Wararka Somalida

Madasha ay ku midaysan yihiin...






13th April 2021  admin  Category :WARAR: AF SOOMAALI
Madasha ay ku midaysan yihiin Siyasiyiinta Hawiye oo go’aanno 4-qodob ah ka soo saartay mudo kororsigii Golaha Shacabka
Kulamo saacadihii u dambeeyey magaalada Muqdisho uga socday siyaasiyiinta ku bahoobay Madasha Badbaado Qaran ayaa laga soo saaray war-saxaafadeed ka kooban afar qodob oo lagu naqdinayo tallaabadii mudo kordhinta aheyd ee shalay uu qaaday golaha shacabka.
Qoraalka Madasha ayaa ugu horeyn lagu yiri, “Kulan ay isugu yimaadeen hoggaanka sare iyo xubnaha Madasha Badbaado Qaran ee Soomaaliyeed ayaa looga hadlay go’aankii muddo kororsiga sharci darraida ahaa ee uu ku kacay Golaha Shacabka ee muddo xileedkiisu dhamaaday.”
Sidoo kale qoraalkan waxaa lagu sheegay in kulamadii dhacay ee xubnaha Madasha looga hadlay sida ugu habboon ee looga samata bixin karo dalka xaaladda cakiran ee Madaxweynaha muddo xileedkiisu dhammaaday uu lugaha u geliyey.
War-saxaafadeedkan ka soo baxay Madasha Badbaado Qaran ayaa lagu go’aamiyey afar qodob oo kala ah:
1 –In uu waxba kama jiraan yahay go’aankii dastuur ku tumashada ahaa ee uu Golaha shacabka xilka labo sano isugu kordhiyey, uguna kordhiyey Madaxweynaha xilkiisu dhamaaday.
2 –In uu Go’aankaas halis ku yahay xasilloonida, nabadda iyo wadajirka ummadda Soomaaliyeed.
3 –In Go’aanku yahay isku day lagu hor istaagayo dadaalladii lagu baadi goobayey doorasho heshiis lagu yahay iyo meelmarinta heshiiskii 17 September.
4 –In Madashu iyadoo la tashanaysa qaybaha kala duwan ee bulshada Soomaallieed ay qaadayso tillaabo kasta oo lagu joojinayo in muddo kordhinta sharci darrada ah masiirka dalka loo afduubo, waxayna ka shaqaynaysaa sidii xal loogu heli lahaa maaraynta xilliga kala guurka ah.

Post navigation
← Lama aqbali karo muddo kororsi





Wasiirka Howlaha Guud oo ka warbixiyay...





Wasiirka Howlaha guud iyo dib u dhiska Xukuumadda Federaalka Soomaaliya ayaa faah faahiyay halka ay marayaan mashaariicda dib u dhiska waddooyinka Muqdisho, Jowhar iyo Afgooye, isagoo dhanka kale xusay in uu socdo mashruuc gobolada lagu gaarsiinayo dhismaha waddooyinka ah.
Waxaa si habsami leh u soconaya mashaariic horumarineed oo la xiriira dib u dhiska Dalka oo ay hormuud ka tahay Wasaaradda howlaha Guud iyo dib u dhiska Xukuumadda Soomaaliya, waxaana ka mid ah Wadooyinka isku xira Muqdisho iyo Afgooye, Muqdisho iyo Jowhar, iyadoo dhanklena uu socdo mashruuc gobolada lagu gaarsiinayo dhismaha waddooyinka.
Wasiirka Howlaha guud iyo dib u dhiska Xukuumadda Federaalka Soomaaliya mudane Maxamed Aadan Macalin (Maxamed Soomaali) oo la hadlay Warbaahinta Qaranka ayaa xusay in mashaariicda kala duwan oo ay dowladda Soomaaliya ka wada Muqdisho iyo qeybo kamid ah gobolada Dalka uu yahay kuwa dib u habeyn casri ah lagu sameynayo waddooyinka caasimadda iyo gobolada kale ee dalka isku xira.
Waddada isku xirta Muqdisho iyo Afgooye ayaa ah goobtii ugu horeysay ee laga bilaabay dib u dhis, taasi oo haatan meel gebo gebo ah mareyso, balse dhismaha waddad Jowhar iyo Muqdisho oo marin muhiim ah ayaa dhawaan si rasmi ah looga bilaabay dib u dhis, si looga jawaabo dhibaatooyinka bulshadu ay ku qabaan isticmaalka wadadaasi.
Marka laga soo tago dib u dhiska wadooyinka waxaa jirta baahi loo qabo sidii loo ilaalin lahaa horumarka danta guud, wasiirka ayaa sheegay in bulshadu ay mas’uuliyad ka saraan tahay sidii ay u ilaashan lahaayeen adeegyada danta aguud, lagana fogaado waxkasta oo dib u dhac keeni kara.  





Lama aqbali karo muddo kororsi






13th April 2021  admin  Category :
Midowga Yurub ayaa sheegay in aan la aqbalikarin muddo kordhintii Golaha Shacabku shalay u sameeyeen laamaha Dawladda Soomaaliya.Midow Yurub ayaa sheegay in go’aankani kala qaybinayo Soomaalida.
Dalalka Midowga Yurub ayaa sheegay in ay qaadayaan tallaabooyin dheeraad ah haddii lagu sii adkaysto go’aankan.
https://t.co/KGd9zHxWEE?amp=1





Ciidamo ka soo goostay dawladda...





[war kale ma leh]Ciidamo ka soo goostay dawladda Federaalka Soomaaliya …





Bumble: App ay gabdho u sameeyeen...





5 Daqiiqadood ka horJah wareer ma yaallo halkan: App-ka ka isku shukaansado, oo magac looga dhigay in dumarka ay awood u leeyihiin la xiriirista ragga ay u arkaan dookhooda, ayaa suuqa kusoo galay saami dhaqaale oo dhan $13bn kaddib markii la shaaciyay liiska saamiyada.Haweeneyda app-kan iska leh oo lagu magacaabo Whitney Wolfe Herd oo 31 jir ah waxay ka mid noqotay dumarka dhifka ah ee si iskood ah isaga dhigay bilyaneer. Waxay horumar weyn ka gaartay liiska uu sameeyay wargeyska Wall Street.App-ka Bumble, oo sidoo kale iska leh app-ka Badoo, wuxuu ka mid noqday liiska shirkadaha labaatanka ka yar ee Mareykanka ee ay haweenka aasaaseen.Saamiga shirkaddan ayaa ku billowday $43 midkiiba, taasoo qiimaha guud ka dhigeysa wax ka badan $8 bilyan oo doolar.Laakiin ganacsi furan oo lasoo bandhigay Khamiistii ayay saamiyada midkiiba ku noqdeen in ka badan $76, oo ka dhigan in guud ahaan ay yihiin lacag ka sarreysa $13bn (£9.4bn).'Tallaabada ugu horreysa qaad'Ms Wolfe Herd waxay app-keeda ku aasaastay gobolka Texas ee dalka Mareykanka sanadkii 2014, iyadoo xilligaas garab ka heleysay bilyaneer u dhashay Ruushka oo lagu magacaabo Andreey Andreev, kaasoo ah aasaasaha website-ka la isku shukaansado ee Yurub, Badoo.Xigashada Sawirka, ReutersWaxay sheegtay in lagu dhiirrigaliyay sameynta app ay dumarku "ku qaadi karaan tallaabada ugu horreysa" iyadoo ciil ka qabtay barnaamijyada shukaansiga ah ee ay inta badan raggu maamulaan.Si ka duwan sida ay u shaqeeyaan inta badan bogagga haasaawaha, haweenka oo kaliya ayaa app-kan kula xiriiri kara ragga ay dookhooda u arkaan, halka markii ay laba qof isku hal jinsi yihiin -ama labo gabdhood ama labo wiil - uu mid walba billaabi karo farriimaha."Waxaan soo arkay sida xiriirka halka gacan ku dhisan uu saameyn ugu soo yeeshay nolosha," ayay ku tiri warqad ay u dirtay dadka ay maalgashiga ka dalbaneysay ka hor inta aan liiska lasoo bandhigin. "Waxaan rabay inaan baddalo arrintaas."Ms Wolfe Herd, oo ah haweeneydii ugu da'da yareyd ee shirkad dadweynaha u furan ka sameysay gudaha Mareykanka, ayaa sidoo kale qeyb ku leh aasaasidda app-ka Tinder, laakiin waxay shirkaddaas uga tagtay eedeymo la xiriira tacaddiyo galmo awgood.Shirkadda iska leh Tinder ee lagu magacaabo Match Group Inc, oo beenisay eedeymahaas ayaa isku dayday inay maxkamad la tiigsato Bumble, laakiin way ku guul darreysteen waxayna bixiyeen lacag dhan $1 milyan oo doolar si loo xalliyo muranka. Ms Wolfe Herd waxay shirkadaha Bumble iyo Badoo hoggaanka u heysay tan iyo sanadkii 2019-kii, xilligaas oo uu Mr Andreev iska iibiyay saamigii uu ku lahaa labada shirkadoodba si uu u maalgashado shirkadda weyn ee Blackstone. Labada app marka la isku daro waxaa isticmaala dad gaaraya 40 milyan oo si joogto ah ugu xiriira, waxaana ka mid ah in ka badan 2.4 milyan oo lacago ku bixiya isticmaalka.Xigashada Sawirka, Reuters Saameyntacudurka safmarkaMaamulka Bumble, oo apps-keeda laga heli karo in ka badan 150 waddan ayaa sheegay inay rajo ka qabaan sare u kac maadaama ay sii badanayaan dadka iskaabulada ah ee caalamka sidoo kalena ay jiraan dad badan oo u heellan inay lacag ku bixiyaan sidii ay lamaane ku heli lahaayeen.Shirkaddas ayaa adeeggeeda ku sii fidineysa meelo cusub.Laakiin horumarkaas oo jira haddana waxaa saameyn ku yeeshay cudurka safmarka ah oo waxyeelleynaya ganacsigooda, waxaana yaraan kara dadka helaya dhaqaalaha ay ku iibsanayaan adeeggooda.Sanadkii 2019-kii faa'iidada u soo xarooneysay waxay sare u kacday 35% taasoo marka la xisaabo noqotay faa'iido dhan $68.6m.Hase yeeshee, sagaalkii bilood ee ugu horreeyay 2020-kii, wuxuu kobaca hoos aaday 15%, khasaarahana wuxuu noqday $116m.Bilihii ugu dambeeyay, maalgashadayaasha ayaa u muuqda inay xiiseynayaan saamiyo cusub, taasoo ay ka faa'iideysan karaan shirkadaha qaar.





War deg deg ah Qorshe ka dhan ah Qoor...





Qorshe ka dhan ah Qoorqoor oo Muqdisho ka socda Iyo Guddoomiyaha Baarlamaanka Galmudug Maxamed Nuur Gacal, Ku xigeenkiisa labaad Ee Baarlamaanka Galmudug Faadumo Faandhe oo Muqdisho looga yeeray.
Gacal iyo Faadumo ayaa hada ku sugan Villa Somalia iyagoo kulan kula leh Villada madaxweynaha waqtigiisu dhamaaday ee Farmaajo iyo Taliyaha NISA Fahad Yaasiin.
Xildhibaano ka tirsan Galmudug oo aan la xiriirnay ayaa inoo xaqiijiyay kulankaan iyadoo looga hadlayo arrimo ku saabsan sidii loo ridi lahaa Qoorqoor oo ka hor yimid go’aankii shalay golaha shacabka uu muddo kordhinta ugu sameeyay Farmaajo.Xigasho CaliIimaanqorsho
Your browser does not support the audio element.





Somalia’s Galmudug State forces clash...





Somalia’s Galmudug State says an illegal fishing boat with armed men opened fire on the Galmudug coast guards near Hobyo shores on Monday leaving one soldier wounded.
“In the Indian Ocean off the coast of Galmudug, a large boat fishing illegally between Hobyo and Elhur opened fire on our coastal guards injuring one of them said Galmudug’s security ministry.
According to local security officials the coastal guards repulsed the attack and forced the fishing boat to flee .
Illegal foreign fishing boats in the region are very danger to local fishing sector by barring local fishers to go further in sea and some times destroy their boats .
Security officials in Galmudug say they are doing every thing to fight with illegal fishing in the region and safeguard local fishers.By: M.M.Dhoore
Previous articleDadweynaha Caabudwaaq oo isku tashi bulsho laami ku dhisaya Waddooyinka Degmada





Congress-ka: Mudanayaal ku baaqay in...






WASHINGTON — 
Laba mudane oo ka tisran Aqalka Congaress-ka Maraykanka ayaa ku baaqay in dawladda Maraykanku ay dib u eegis ku samayso xiriirka ay la leedahay dawladda federaalka Soomaaliya, ayna tixgeliso in cunqabatayn lagu soo rogo kuwa caqabadda ku ah hannaan dimqoraadiyada, sida lagu sheegay war saxaafadeed maanta soo baxay.
Xildhibaannada kala ah Gregory W. Meeks iyo Michael McCaul, oo ah Guddoomiyaha iyo Guddoomiye ku-xigeenka Aqalka Hose ee Congaress-ka Guddigiisa Arirmaha Dibedda ayaa goor dhowayd soo saaray war saxaaafadeedkan.
“Waxaan aad uga walaacsanahay wararka ku saabsan doorashada Soomaaliya gaar ahaan sharciga muddo laba sano ah u kordhinaya Madaxweyne Maxamed Cabdullaahi Farmaajo,” ayey ku sheegeen qoraalkooda.
“Ficilkan waxa uu tirtirayaa hannaanka federaalka waxaana uu boqon goynayaa raadintii dimqoraadiyadda iyo xasilloonida Soomaaliya,” ayey intaas ku dareen.
Waxay sheegeen in haddii muddo kordhintaasi ay sii socoto in dawladda Maraykanka ay dib u qiimeeyso taageerada iyo xiriirka ay la leeyahay dawlada federaalka Soomaaliya, lana tixgeliyo in cunaqabatayn lagu soo rogo kuwa caqabadda ku ah hannaanka dimoqraadiyadda.
Waxay ugu baaqeen dawladda Soomaaliya inay dib usoo noolayso wada-xaajoodka si qalalaasahan loo xalliyo dibna loogu laabto hannaankii doorashada September 17 2020.
Tallaabadan ayaa ka dambaysay kadib markii Aqalka Hoose ee Baarlamaanka Soomaaliya uu shalay muddo 2 sano ah u kodhiyey dawladda federaalka, taasi oo ay kasoo horjeesteen mucaaradka iyo maamul goboleedyada Puntland iyo Jubaland.





Dadweynaha Caabudwaaq oo isku tashi...





Isku tashiga bulsho oo ah mid dadka Caabudwaaq ay horay ugu dhisteen Madaarka diyaaradaha Degmada, Xarunta Jaamacadadd Ummadda Faraceeda Galmudug, Xarunta Xanaanada Agoonta, Isbitaalka Dhimirka iyo Saldhiga Degmada ayaa si wayn mar kale waxay diyaar u yihiin ka qayb qaadashada mashruuca dhismaha laamiga looga dhisayo Waddooyinka halbawlaha u ah  gudaha Degmada Caabudwaaq, kaasi oo si wayn u kaabaya ganacsiga iyo horumarka  Bulshada ay ku taamayso
Madaxweyne ku-xigeenka Galmudug Mudane Cali Daahir Ciid ayaa 6dii bishaan dhagax dhigay dhismaha laamiga oo lamarsiin doono qaybtiisa koowaad ku dhawaad 15 km.
Qaar ka mid ah qaybaha bulshada oo dareenkooda dhismaha laamiga lagu dhisayo isku tashiga ka hadlay ayaa sheegay inay aad ugu faraxsanyihiin ka qeyb qaadashada dib u dhiska waddoouinka laga hirgelinayo Degmada Caabudwaaq ee Gobolka Galgaduud.
Previous articleGalmudug oo war ka soo saartay is-risaaseyn dhex martay ciidamada ilaalada xeebaha iyo markab shisheeye.





Galka Baarista: Ciidamada Soomaaliya ma...





Download Audio





Saciid Deni iyo Axmed Madoobe oo ka...






MUQDISHO — 
Madaxweynayaasha maamul goboleedyada Puntland iyo Jubaland Saciid Cabdullaabi Deni iyo Axmed Maxamed Islaam Axmed Madoobe ayaa labaduba ka dhoofay maanta magaalada Muqdishu oo ay ku sugnaayeen muddo bil ah.
Bixitaankooda ayaa ka dambaysay markii ay burbureen dadaalladii loogu jiray in madaxda maamul goboleedyada iyo kuwa dawladda federaalku ay ku heshiiyaan doorasho sidii ay wdadanka uga qabssoomi lahayd.
Maalintii shalay ayaa Aqalka Hoose ee Baarlamaanku waxa uu muddo kordhin u sameeyey dawladda, waxaana uu ku amray Guddiga Dorashada Qaran ee Madaxa bannaan inay muddo aan ka badnayn laba sano ku diyaariyaan doorasho qof iyo cod ah.
Go’aankaas waxaa kasoo horjeestay mucaaradka oo ku tilmaamay tallaabo sharcidarro ah. Waxaa sidoo kale diiday Aqalka Sare, oo ku tilmaamay sharci-darro.
Go’aanka Aqalka Hoose ayaa waxaa soo dhoweeyey madaxweynaha muddo xileedkiisu dhammaaday Maxamed Cabdullaahi Farmaajo, inkasta oo weli uusan saxiixan sharciga, taas oo macnaheedu yahay inaanu dhaqan-gelin.





Wareysi: Cabdi Xaashi oo ka hadlay...





Download Audio





Somaliland: Tirada dadka u dhimanaya...





Download Audio





Yusuf Garaad oo runta u sheegay...





Xisbi Siyaasadeed oo cusbaa laakiin caan noqday lagana daba dhacay oo ka jiray dal Afrika ah billowgii sagaashanaadkii oo aamminsanaa qof iyo cod ayaa haddana lagu eedeyn jiray in uu yahay Xisbi ka soo horjeeda Dimuqraaddiyadda.
Waxaa lagu eedeyn jiray in uu amminsan yahay qof iyo cod laakiin ay wax kale u wehliyaan marka uu guuleysto.
Eeddu waxay ahayd in uu aamminsanaa:
Hal Qof, Hal Cod iyo Hal Mar.
Waa sarriig la’aan siyaasadeed in siyaasi la doortay uu isku dayo in uu gacantiisa ku beddelo xeerkii isaga lagu soo doortay iyo muddadii loo doortay.
Sida aan uga soo horjeedo Dowlad aan xilligii loo doortay dhammaan in la isku dayo in Madaxweynaheeda la maja xaabiyo oo laga rito kursiga, si le’eg ayaan uga soo horjeedaa marka Dowlad wakhtigeedu dhammaadaanayo in ay isku daydo in ay kororsato ama ay ulakac uga baaqsato qabanqaabada doorasho si ay isaga sii joogto.
Labada arrimood midna dan uma ahan nidaamkeenna siyaasadeed, is aamminaadda iyo xasilloonida kuwaas oo la’aantood aan dalku horumar ku tallaabsan karin.
Waan yeeli karaa looma yeelo.
Dhaarta ha la xusuusto hana laga dhabeeyo.
Your browser does not support the audio element.





ODAYAASHA BEESHA HAWIYE OO TAAGEERAY GO...






ODAYAASHA BEESHA HAWIYE OO TAAGEERAY GO”AANKA GOLAHA SHACABKA SOOMAALIYEED. Mogadishu,Somalia                                                   13ka April,2021
Kulan ay isugu yimaadeen Odayaasha dhaqanka ee Beelaha Hawiye loogana hadlay xaaladda uu dalku marayo ayaa laga soo saaray qodobadaan hoos ku qoran.
1. Odayaasha dhaqanku iyagoo tixgalinaya duruufta adag ee uu dalku kujiro iyo diidmadii qaar kamida madaxda dowlad-goboleedyadda ee heshiiskii siyaasadeed 17-kii September,2020 waxeey soo dhawaynayaan go”aankii sharciga ahaa ee waafaqsanaa Qodobka 47aad ee dastuurka dalka Somaaliya.
2. Odayaashu waxeey soo dhawaynayaan in awoodda lagu soo celiyo shacabka Soomaaliyeed taas oo aan u aragno mid dalka u horseedaysa mustaqbal wanaagsan.
3. Odayaashu waxeey ku boorinayaan dhamaan madaxda DF iyo madaxda DG inay kawada shaqeeyaan sidii ay dalka oga dhici-lahayd doorasho qof iyo cod ah.
4. Odayaashu waxay ugu baaqayaan beesha caalamka inay tixgaliyaan Go” aankii golaha shacabka Soomaaliyeed ee soo baxay 12kii April, islamarkaana inay ixtiraamaan madax-bannaanida, midnimada dhuleed, siyaasadeeda, midnimada ummada Soomaaliya,
5. Odaashu waxay ugu baaqayaan shacabka Soomaaliyeed inay ilaaliyaan Wadajirka Dawlad-nimadda iyo Dastuurka Ummadda Somaliyeed kana feejignaadaan waxkasta oo wax u dhibikara Nabadgalyada iyo maslaxada ummada Soomaaliyeed
6. Odayaashu waxay ugu baaqayaan dhamaan dhinacyada siyaasada inay ka fogaadaan waxkasta oo keeni-kar isku dhac iyagoo ilaalinaya maslaxada iyo deganaanta shacabka Muqdisho.
Wabillaahi TowfiiqDHAQANKA GUUD EE BAALAHA HAWIYE.
Related





Latest English

Afrika ist, was die Europäer daraus...





Die Schweiz hatte keine Kolonien. Aber sie hatte Alfred Ilg. Wie ein Maschineningenieur aus dem Thurgau zum Aussenminister Äthiopiens wurde – und Äthiopien zur «afrikanischen Schweiz». Beschützt er Äthiopien vor den Kolonisatoren, oder ist er selber einer? In seiner neuen Heimat empfängt Alfred Ilg (mit Brille) eine österreichisch-ungarische Handelsdelegation, 1905. Völkerkundemuseum der Universität Zürich VMZ 801.06.007 Bestand Alfred Ilg «Die Nachrichten aus Afrika fliessen nur tropfenweise», meldet die NZZ am 4. März 1896. Aber sie weiss: Dort muss sich eine «Kata­strophe» ereignet haben, und sie ist für Italien dermassen «niederschmetternd», dass die Regierung in Rom lange nicht darüber informieren wollte. Und nach wie vor wagt sie es nicht, die Verluste ihrer Kolonialarmee öffentlich zu beziffern. Angefangen hat das Verhängnis vier Tage ­zuvor. Am 29. Februar überwindet Oreste Bara­tieri, General und Gouverneur der italienischen Kolonie Eritrea, seine Bedenken und fügt sich dem Druck aus Rom: In der Nacht auf den 1. März setzt er 15 000 Soldaten in Bewegung. Sie sind in schlech­ter Verfassung, es fehlt an Nachschub, und trotzdem sollen sie den Erfolg erzwingen, den Italien schon ein Jahrzehnt lang sucht, politisch wie militärisch, bisher aber stets vergeblich: Sie sollen das Kolonialgebiet über Somalia und Eritrea hinaus erweitern und Äthiopien erobern. Europas imperiale Grossmächte liefern sich zu der Zeit ihren berüchtigten «Wettlauf um Afrika»; Italien kämpft um seinen Platz neben Frankreich, Grossbritannien und Deutschland. Baratieris Truppen kommen durch die Nacht und erreichen den Norden Äthiopiens. Doch als der Tag anbricht, finden sie sich abseits der ­geplanten Positionen wieder, in einem Gelände, das eine Offensive schwierig macht. Zudem werden sie von einer Übermacht erwartet, von der sie keine Ahnung haben: Menelik II., Kaiser von Äthiopien, begegnet dem Vormarsch mit 60 000 Mann, vielleicht sind es sogar 100 000. Bei der äthiopischen Stadt Adua greifen sie an. Hier Zivilisation, dort Afrika - das ist der koloniale Blick «Die Schlacht muss furchtbar gewesen sein», erklärt die NZZ. «Von allen Seiten umringt, sahen sich die Italiener einem wilden, weit überlegenen Gegner gegenüber, der mit einem ungeheuren Ungestüm sich auf sie warf. Und als kein Halten mehr war, muss die Flucht noch schlimmer gewesen sein als die offene Schlacht. Sie ging durch wildes, zum grössten Teil unwegsames Gebirge, wo die Truppen nur mit Mühe vorwärtskommen konnten und wahrscheinlich haufenweise den wilden Verfolgern zur Beute fielen.» Das Schlachtengemälde ist bezeichnend: hier die Armee eines europäischen Nationalstaats, deren «kühner Angriff» in einer Tragödie endet. Dort ein «Feind», der keine Form und keinen Namen hat, ein «Sturm», «furchtbar», «ungestüm» und, immer wieder, «wild». Hier also Zivilisation, dort Afrika – das ist der koloniale Blick auf die Welt. Er prägt das Bild dieses Kriegs, auch in der Schweiz. Darum erfährt man in jenen ­Tagen aus der Zeitung nicht, dass die acht Divisionen unter dem Oberbefehl von Kaiser Menelik II. in Wahrheit keine Wilden sind, die nur mit ­Speeren kämpfen: Infanterie und Kavallerie der äthiopischen Armee sind überwiegend mit Gewehren aus­ge­rüs­tet. Dazu kommen Gebirgsartillerie und Mit­rail­leu­sen, Aufklärungs- und Muni­tions­kolon­nen, Verwaltungs- und Verpflegungseinheiten sowie eine ausdifferenzierte Ordnung von militärischen Graden und Kommandolinien. Tatsächlich ist die Lage am 1. März 1896 am Mittag schon entschieden: Italiens Kolonialstreitmacht ist untergegangen. Bilanz der Schlacht von Adua: 4000 bis 5000 Tote und 8000 Verletzte auf der äthiopischen Seite, 6000 Tote und 1500 Verletzte auf der italienischen, dazu 3000 Kriegsgefangene. In Rom, Turin, Neapel und anderen Städten kommt es wegen der Kolonialpolitik zu Protesten und Ausschreitungen auf den Strassen. Die Regierung übersteht diese Krise nicht, General Baratieri wartet auf das Kriegsgericht. Menelik II., Äthiopiens Kaiser und Alfred Ilgs Gebieter, mit den Insignien des siegreichen Herrschers, 1896. Völkerkundemuseum der Universität Zürich VMZ 805.01.002 Foto: Alfred Ilg Die Niederlage von Adua beendet Italiens Expansionsbestrebungen. Ein halbes Jahr später wird der Friedensvertrag unterschrieben: Äthiopien verzichtet darauf, die Reste der italienischen Kolonialtruppen aus dem benachbarten Eritrea zu vertreiben. Italien seinerseits anerkennt die Souveränität Äthiopiens, auch Abessinien genannt. Es folgen Frankreich und Grossbritannien, die es ebenfalls auf Äthiopien abgesehen hatten. Das Kaiserreich bleibt damit der einzige Staat auf dem afrikanischen Kontinent, der nicht kolonisiert wird. Dabei wird es bleiben, bis das faschis­tische Italien unter Benito Mussolini 1935 zur «Rache für Adua» ruft. Nach einem brutalen Krieg und einem ebenso brutalen Kolonialregime kann sich Äthiopien 1941 mit britischer Hilfe befreien. Wie Äthiopien zu einer Art Bruderland der Schweiz wurde Und doch ändert der 1. März 1896 etwas am Bild der Welt: Der letzte überlebende afrikanische Staat hat eine Kolonialmacht in einer offenen Schlacht besiegt. Die internationale Öffentlichkeit sieht gebannt auf den Riss, den die grosse Idee der Überlegenheit Europas bekommen hat. Für Äthiopien wird Adua zum Mythos; der Triumph inspiriert den Widerstand gegen die europäischen Unterdrücker und die Unabhängigkeitsbewegungen in anderen Ländern. Noch im gleichen Jahr rebellieren die Somalier gegen die italienische Herrschaft, 1898 die Eritreer. Aber auch in der Schweiz geschieht Bemerkenswertes: Man sieht in Äthiopien eine Art von Bruderland. 10. März 1896, die Jahresversammlung der Ethnographischen Gesellschaft Zürich: Vereinsroutine, eigentlich. Doch gerade die Afrika­forschung ist in jener Zeit nicht nur akademisch von Belang; sie soll hiesigen Kaufleuten, die in den Kolonialgebieten tätig sind, das nötige Wissen über die «Kulturzustände anderer Völker» liefern, wie es in einer Zweckbestimmung der Gesellschaft heisst. Zudem verspricht die Versammlung dieses Jahr so viel Brisanz, dass sie in der Presse angekündigt wird: Zu Gast ist «Herr Ingenieur Alfred Ilg», der über die «gegenwärtigen kriegerischen Verwicklungen zwischen Italien und Abessinien» referieren soll. Ein Schweizer wird technischer Berater des Königs von Schoa Ilg ist zu der Zeit kein Unbekannter. Vor vier Jahren hat er in Zürich eine viel gelobte Ausstellung äthiopischer Kultur gezeigt. Zudem weiss die Öffentlichkeit von seiner langjährigen Tätigkeit am Hof des äthiopischen Kaisers. Begonnen hat sie 1879, nach einer achtmonatigen Reise, die den Mann aus Frauenfeld ans Horn von Afrika geführt hat. Am 1. Januar erreicht er Äthiopien, im Gepäck den Abschluss einer Mechanikerlehre und eines Studiums in Maschinenbau am Zürcher Polytechnikum (heute ETH), zudem eine Empfehlung von Furrer & Escher. Das Schweizer Handelshaus in Aden, im Export von Kaffee tätig, hat ihn vermittelt: Menelik II., damals König von Schoa und noch nicht Kaiser ganz Äthiopiens, sucht einen technischen Berater. Er will sein Reich nach europäischem Vorbild modernisieren, um den anderen äthiopischen Königen gestärkt gegenüberzutreten, aber auch den kolonialen Mächten. Alfred Ilg betätigt sich auch als Fotograf, rund tausend Bilder haben sich erhalten. Bauarbeiten, um 1905. Völkerkundemuseum der Universität Zürich VMZ 001.01.053 Foto: Alfred Ilg Als Gesellenstück fertigt der 24-jährige Ilg ein Paar Schuhe für den Monarchen. Es folgen Brücken, Strassen, eine Wasserversorgung, die Planung der neuen Hauptstadt Addis Abeba, zudem Post, Telegraf und Telefon sowie neue Münzen, schliesslich Ilgs grösstes Projekt: eine fast achthundert Kilometer lange Bahnlinie, die dereinst aus dem äthiopischen Hochland durch die Wüste hinunter bis zum Roten Meer führen soll, in die französisch kontrollierte Hafenstadt Djibouti, um das Binnenland Äthiopien an die Weltmeere anzuschliessen. Aber es bleibt nicht bei technischen Unternehmungen: Alfred Ilg wird Meneliks Vertrauter, steigt in die Politik ein, reist für diplomatische Verhandlungen in die europäischen Metropolen, beschafft dort Industriegüter und wirbt in der Öffentlichkeit für die äthiopische Sache. Am Tag nach seinem Vortrag in Zürich liest man Unerwartetes. Nach wie vor beschäftigt sich die NZZ mit Einzelheiten der Schlacht von Adua und der Krise in Rom. Zugleich berichtet sie vom «aussergewöhnlichen Gedränge» im Zunfthaus zur Waag, wo Ilg referierte, und von «Sympathiebezeugungen, die sich während des Vortrags ­wiederholt in lebhaftester Weise Luft machten». Sympathie? Laut dem Berichterstatter galt sie Ilg und seinem «kompetenten Urteil», vor allem aber den Äthiopiern. Eben noch war die Rede von ­Wilden. Jetzt spricht man vom «freiheitlichen Ringen eines afrikanischen Alpenvolkes». Da steht der Globus schräg. Ilg ist es offenbar gelungen, ein anderes Licht auf die «abessinische Frage» zu werfen. Für die Politik der Italiener hat er wenig übrig: Die diplomatischen Aktionen, mit denen sie Äthiopien zunächst unter ihren Einfluss bringen wollten – sie seien der unredliche Versuch gewesen, «seine schwarze Majestät einzuseifen». Umso berechtigter die Gegenwehr, als Italien danach die Kanonen sprechen liess. Europa habe Äthiopien unterschätzt, aber auch enttäuscht. «Menelik ist kein Barbar», so die Botschaft Ilgs: Zu einem «ehrlichen und dauerhaften Frieden» sei der Kaiser bereit. Doch die Unabhängigkeit seines Reichs werde er dafür so wenig antasten wie die Freiheit seines Volks. Äthiopien als «Schweiz von Afrika» Vierzehn Tage später sorgt Ilg erneut für einen übervollen Saal, er referiert bei der Zürcher Offiziersgesellschaft über die «Heeresorganisation der Abessinier». Und wieder rückt Äthiopien der Schweiz näher, als es im Bild Afrikas vorgesehen ist: Die Äthiopier sind ein «wackeres», ein «kriegerisches Bergvolk». Die Schlacht bei Adua gibt Ilg offensichtlich recht – in der Schweiz wird die Vorstellung populär, die Äthiopier seien eine Art Eidgenossen: der Sonderfall einer alten Nation von Bauern und Hirten, die ihre Unabhängigkeit gegen fremde Mächte verteidigt. Dass Äthiopien keine Demokratie und keine Republik ist, sondern eine Monarchie, ein Feudalstaat mit weltlichen und kirchlichen Fürsten, spielt dabei keine Rolle. Äthiopien als «Schweiz in Afrika»: Die Idee ist nicht ganz neu, aber mit dem Sieg bei Adua und den Auftritten Alfred Ilgs wird sie hierzu­lande – wie er selber – noch beliebter. Schon 1869 hat der deutsche Geograf Richard Andrée Abes­sinien als afrika­nische Ausnahme beschrieben: als «Alpenland unter den Tropen, überreich an Schönheiten und Wundern der Natur, bewohnt von einem begabten Volke, das gleich uns zum kaukasischen Stamme gehört und mit den Negern nichts zu schaffen hat». Vom kommenden Sieg über Italien konnte Andrée noch nichts wissen, wohl aber etwas von der Religion in Abessinien, und auch sie macht das Land zur Ausnahme: «Dort besteht ja noch, abgeschieden und vergessen von den abendländischen Glaubensgenossen, inmitten heidnischer und muhamedanischer Völker, ein christliches Reich; dorthin verlegte das Mittel­alter auch den Staat des fabelhaften Erzpriesters Johannes, dort entspannen sich Glaubenskämpfe gegen den Islam.» Und war nicht Abessinien auch die Heimat Melchiors, des «schwarzhäutigen der heiligen drei Könige»? Die christliche Tradition macht es möglich, an eine «Schweiz in Afrika» zu glauben und doch bei der Überlegenheit der europäischen Zivili­sation zu bleiben. Gemeinhin gelten die Afri­kaner zwar als geschichtslose «Naturvölker» – aber Äthiopien hat eine Vergangenheit, die Morgen- und Abendland verbindet. Und schliesslich haben die Abessinier mit den übrigen Afrikanern «nichts zu schaffen», nach Andrée: Sie stehen den Weissen näher als den «Negern». Hier spricht die Rassenlehre, aber man kann das Gleiche auch anders formulieren: als Frage der «Kultur». So macht es Conrad Keller. Der Mann ist Zoologe am Polytechnikum, Fachmann für Tintenfische sowie Nutz- und Haustiere, vor allem aber Reisender mit Ostafrika-Erfahrung, Mitgründer der Ethnographischen Gesellschaft und ein Vertrauter Alfred Ilgs. Nach der Schlacht von Adua, im Frühjahr 1896, greift er in eine Kontroverse ein; sie entzündet sich an Greueltaten, die die Äthiopier an italienischen Kriegsgefangenen begangen haben sollen. «Der Major wurde castriert, ihm wurden Arme und Beine abgehauen, der lebende Rumpf an einen Baum gehängt», berichtete Heinrich Hugo Altsmann, Professor am Königlich-Technischen Institut zu Genua, am 29. April in der NZZ. «Verwundete Soldaten und Offiziere wurden von den Weibern der christlichen Abessinier lebendig verbrannt. Ist das christliche Kriegsführung?» Tags darauf meldet sich Keller zu Wort. Er ­beruft sich auf Alfred Ilg, um solche «Schauerberichte» zu dementieren und dem «scheinbar gerechten Abscheu vor afrikanischen Barbaren» entgegenzutreten: «Die Sache ist erfunden, um die Volkswut in Italien aufzustacheln.» Gleichzeitig besteht er auf einer verfeinerten Hierarchie ­kultureller Unterschiede. «Die Abessinier stehen nicht auf dem Niveau des Europäers», meint Keller, «sondern ihre Zustände entsprechen etwa denjenigen, wie sie vielleicht vor 500 Jahren bei uns bestanden.» Und doch hätten sie mehr Kultur «als alle übrigen ostafrikanischen Völker». Ilg meint dasselbe, wenn er von seiner neuen Heimat spricht: von der «überlegenen Bildungsstufe der äthiopischen Rasse über die Völker der umgebenden Niederungen». Die Schweiz setzt auf Freihandel statt Kolonialisierung Man kann manchen Afrikanern also durchaus ein bisschen mehr Zivilisiertheit zugestehen als allen anderen. Doch dabei bleibt es: Die Entdeckung der «afrikanischen Schweiz» verschiebt das koloniale Denken um ein Stück, aber sie hebelt es nicht aus. Und sie macht die Schweiz auch nicht zu einer antikolonialen Kraft: Sie ist und bleibt eingebunden in den länderübergreifenden Kolonialismus der europäischen Staaten. Was das heisst, erklärte der künftige Bundesrat Ulrich Ochsenbein, damals Tagsatzungspräsident, schon 1847: «Auf dem ganzen Erdenrund, soweit die Beharrlichkeit des kühnen Briten festen Fuss gefasst, findet Ihr den Schweizer als treuen Begleiter an seiner Seite, einen Absatz zu suchen für die Produkte der Kunst und des Fleisses seines Vaterlandes.» Heute spricht die Forschung von «kolonialer Komplizenschaft», von der Schweiz als «kolonialer Zwischenmacht». Daheim verehrt man ihn als Exempel «schweizerischer Tatkraft»: Alfred Ilg auf einem Maultier in Addis Abeba, um 1900. Völkerkundemuseum der Universität Zürich VMZ 800.14.018 Bestand Alfred Ilg Ende des 19. Jahrhunderts gibt es zwar auch Stimmen in der Politik, die vom Bund eine eigene Kolonialpolitik verlangen. Doch statt auf Besitz in Übersee setzt die Schweiz auf den Freihandel und überlässt den Privaten die Möglichkeiten, die sich aus der europäischen Eroberung der Welt ergeben. Der Kleinstaat ist eine Wirtschaftsmacht; es sind Unternehmer und Händler, aber auch Missionare, Forscher oder eben Ingenieure, die zur kolonialen Expansion beitragen und in den Kolonien tätig werden. Zugleich gelten ihre Unternehmungen als nationale Leistung. «Wenn einer der Unsrigen im Auslande zu Ehren gelangt, so erfüllt uns das mit Genugtuung, und mit berechtigtem Stolze weisen wir auf solche Erfolge hin», schreibt Conrad Keller über Ilg. «Es ist eine erfreuliche Tatsache, dass schweizerische Kaufleute und schweizerische Industrielle über die ganze Welt verstreut sind und ihrer Heimat einen guten Klang verschafft haben.» Der Thurgauer ist also kein Einzelfall. Untypisch ist Äthiopien: Dort arbeitet Alfred Ilg gegen die koloniale Expansion. Dabei kümmert er sich nicht nur um die zivile Infrastruktur. Eine Maschine zur Fertigung von Munition schmuggelt er durch die britische Zollstation am Golf von Aden, indem er sie als Münzpräge-Apparat deklariert. Wie es ihm gelingt, grössere Menge Waffen nach Äthiopien zu schaffen, trotz internationalen Sperren, hat der Historiker Dario Willi rekonstruiert, mit Akten aus dem Bundesarchiv und dem Nachlass Ilgs. Es geht ums Jahr 1882, Ilg ist auf Besuch in der Schweiz, er wendet sich an den Bundesrat, und der setzt sich in London und in Kairo für ihn ein: Ilg erhält die Bewilligungen, um mit dreissig Repetiergewehren des Modells Vetterli (die Ordonnanzwaffe des Schweizer Militärs) durch die britisch und ägyptisch kontrollierten Gebiete nach Äthiopien zurückzureisen. 1888 sind es dann sechzig Gewehre und 18 000 Schuss. Und erneut besorgt ihm der Bundesrat die Transitscheine, obwohl die Briten und die Ägypter diesmal noch misstrauischer sind. Er brauche die Waffen für die «äusserst gefährliche Reise durch die wilden Somali-, Issa- u. Dankali-Stämme», hat Ilg dem Bundesrat erklärt und garantiert, sie «an Eingeborene weder zu verkaufen noch zu verschenken». Dass er in Wahrheit mit erschlichener Bundeshilfe verbotene Rüstungsgeschäfte treibt, zeigt ein Brief, den er kurz zuvor geschrieben hat. Leider habe er in Paris keinen Erfolg gehabt, meldet er Menelik II.: Frankreich habe den Verkauf von «Gewehren und Munition» verboten, aber er werde besorgen, «was auch immer möglich ist». Der Schweizer Inge­nieur habe eine wichtige Rolle beim Vorhaben gespielt, das äthiopische Waffenarsenal zu mo­der­ni­sie­ren, stellt der Historiker Willi fest. Menelik II. nutzt dieses Arsenal schon vor den Konflikten mit den Italienern. Als König von Schoa vergrössert er seine Macht in Äthiopien; er führt Krieg, bringt neue Gebiete unter seine Kontrolle, unterdrückt andere Ethnien, setzt einen Zentralstaat durch und lässt sich 1889 zum Negus Negesti krönen, zum «König der Könige» Äthiopiens. Und mit ihm macht auch Ilg Karriere. 1897, ein Jahr nach Adua, dankt ihm Menelik seinen Einsatz für das Land – er ernennt ihn zum Minister und dekoriert ihn mit dem höchsten Orden, den er zu vergeben hat. Am Ende wird Ilg fast dreissig Jahre in seinen Diensten stehen. Die aussereuropäische Welt im «Warteraum der Geschichte» Der Europäer, der zur Stütze eines afrikanischen Landes wird, während die europäischen Imperien den ganzen übrigen Kontinent unterwerfen und ausbeuten – was denkt sich Alfred Ilg? Die Memoiren, die er seinen Freunden verspricht, wird er niemals schreiben. Aber aus seinen wenigen veröffentlichten Schriften spricht die bekannte Doppelbödigkeit: Man kann für ein afrikanisches Land einstehen, sogar gegen alle Welt, und doch mit dem Westen einverstanden bleiben. Auch für Ilg ist Afrika ein «bracher», irgendwie unfertiger Erdteil; auch er spricht von einem «Dunkel», das Jahrtausende währte, bis Europas «wissenschaftlicher und praktischer Geist» Afrika erhellte und dort «neue Horizonte für eine erspriessliche Tätigkeit» erschloss (Über die Verkehrsentwicklung in Äthiopien, 1900). Alfred Ilg gehörte einem Europa an, in dem solche Vorstellungen als universelle Wahrheiten galten. Heute sieht man klarer, wie beschränkt sie sind. Der Westen errichtete seine Herrschaft über den «unterentwickelten» Teil der Welt nicht nur mit Armeen, sondern auch mit sehr west­li­chen Ideen von «Fortschritt» und «Moderne». Was Ilg über Afrika dachte, entspricht recht ­genau dem, was der Historiker Dipesh Chakrabarty über den Eurozentrismus sagt: Nach diesem Denken steht die aussereuropäische Welt in einem «War­te­raum der Geschichte», und den kann sie erst verlassen, wenn sie die «Modernisierung» nach westlichem Muster nachholt. Unser Ingenieur erkennt wohl, was der Kolonialismus anrichtet, dieser «unersättliche Eroberungsgeist der Bleichgesichter», der «leider nur zu oft unter seinem schweren tölpischen Fuss so manche Blume knickt, so manche Existenz zerstört». Aber das ist das ewige Dilemma aller Entdecker: Auf jedes Neuland, das sie betreten, folgt ihnen wie ein Schatten die Sorge um die Unberührtheit ihres Paradieses. Zugleich ist es für Ilg selbstverständlich, sein «schönes afrikanisches Alpenreich europäischer Kultur und Wissenschaft zugänglicher zu machen». Namentlich dank der geplanten Eisenbahn soll Äthiopien «mit der zivilisierten Welt in etwas nähere Verbindung und damit in ein neues Stadium der Entwicklung treten». In der Welt, wie Ilg sie sieht, ist der Weg zum Westen ein Naturgesetz. Ein anderes ist die globale Ökonomie. Der äthiopische Aussenminister blickt mit Argwohn auf das koloniale Treiben der europäischen Diplomaten und Generäle. Doch über diesen Niederungen erkennt er eine höhere Macht: den Handel, den «friedlichen Austausch von Produkten und geistigen Errungenschaften auf der einzig soliden Grundlage von Recht und Gerechtigkeit». Wenn Ilg also ein «kolonialer Komplize» ist, dann ein ausgesprochen schweizerischer: Er setzt auf die Tugend des Geschäfts. Dank der Bahn von Djibouti nach Addis Abeba soll Äthiopien «in ein neues Stadium der Entwicklung treten», nach Jahrtausenden des «Dunkels» (Ilg). Der Viadukt bei Holhol, zwischen 1900 und 1906. Völkerkundemuseum der Universität Zürich VMZ 346.11.045 Foto: Alfred Ilg «Das äthiopische Volk begrüsst mit Freuden jeden neuen Handelsweg, der ihm die Schätze Europas näher bringt und seinem eigenen Produkte einen höhern Wert verleiht», weiss Alfred Ilg (Zur Geschichte der äthiopischen Eisenbah­nen, 1910). Und er weiss auch, dass dieses Wirtschaften in der Natur der Dinge liegen muss: In Abessinien gebe es «gewaltige Massen von Naturprodukten, welche nur auf eine billigere Transportmöglichkeit warten, um ausgeführt werden zu können». Da ist er wieder und diesmal wörtlich: der «War­te­raum der Geschichte» – für Ilg ist Afrika eine Möglichkeit, aus der nur dank Europa etwas werden kann. Das macht nicht nur den globalen Handel, sondern auch die Abessiniade eines Schweizers zur zivilisatorischen Mission. Ilgs Position gerät ins Wanken So sieht man es auch daheim. Als «Kulturbringer» wird Ilg zur Persönlichkeit. Und als Exempel «schweizerischer Tatkraft» zur Projektionsfläche: In Ilg bespiegelt sich eine Nation, die auch ohne Kolonien Weltbedeutendes zustande bringen will. Er habe das «Ferment der europäischen Kultur» nach Afrika getragen und damit ein «verkanntes und zeitweise verschollenes Reich» zu neuem Leben erweckt, liest man in der Presse. Und dank seinem Eisenbahnprojekt seien die Äthiopier nun auf dem Weg, ein «nützliches Glied im Rate der Völker» zu werden. 1897 hat in Djibouti der Bau der Bahn begonnen. Doch Äthiopiens Aussenminister verfolgt ihn mittlerweile von Zürich aus, denn 1906 hat er sich in die Schweiz zurückgezogen. Der Kaiser kränkelt, man spricht von «Gehirnerweichung», und damit ist auch Ilgs Position ins Wanken geraten: Die Rivalen Meneliks erstarken, am Hof entwickeln sich Intrigen, die Kolonialmächte mischen wieder mit. Von der Schweiz aus reicht Ilg die Demission beim Kaiser ein. Sein Rückzug hat noch einen Grund: das Grounding seiner Bahn. Der politische Einfluss der Briten ist gewachsen, auch jener der Italiener, und damit ist es für Ilgs private Firma immer schwieriger geworden, an Geld zu kommen. 1907 geht sie in Konkurs, der Bau steht still. Es sind die Franzosen, die 1909 weitermachen, mit einer vom französischen Staat getragenen Gesellschaft. Ilg blickt resigniert, wenn nicht verbittert auf diese Vorgänge: «Kurzsichtigkeit, Neid und politische Eifersucht» Europas hätten ein Werk verdorben, das er «in aufrichtigster Weise zum Wohle Äthiopiens und zur Hebung friedlicher Unternehmungslust» begonnen habe. Dieser Schweizer habe sich «stets wie ein Aussenstehender im Wettbewerb um die Kolonien» benommen, hat ein französischer Diplomat einmal bemerkt. Erst jetzt, da seine Bahn kolonisiert wird, scheint Ilg der ganze Ernst dieses Wettbewerbs zu dämmern. Womöglich wird ihm auch klar, dass Handel und Verkehr keine höheren Mächte sind, sondern zu Europas Expansion gehören wie Armeen und Geheimverträge. Ilg erlebt nicht mehr, wie andere sein Werk vollenden: 1917 geht der letzte Abschnitt der Schmalspurstrecke in Betrieb, die Bahn erreicht die Hauptstadt. Alfred Ilgs Ruf leidet nicht unter den Geschehnissen «Erster Staatsminister von Äthiopien, 1854–1916» heisst es auf dem Grabmal Ilgs auf dem Zürcher Friedhof Enzenbühl. Zudem hat der Bildhauer einen Viadukt der Bahn in den Stein gemeisselt, wahrscheinlich jenen bei Holhol im Hinterland von Djibouti. Dort, in der Halbwüste, hat der Bahnbauer den «Kampf mit den Naturgewalten und den Eingeborenen des dunklen Erdteils» (NZZ) aufgenommen und gewonnen. Am Ende hat er trotzdem verloren. Allerdings nicht gegen Afrika, sondern gegen die staatlichen Mächte Europas. Seinem Ruf schadet das freilich nicht. Auch nicht dem der Schweiz, wo der Nationalstolz mit Ilgs «Kulturmission» strahlt. Zugleich rechnet man ganz im Geist europäischer Überlegenheit damit, dass die nunmehr Zivi­lisierten ihre Zivilisierung anerkennen. «Dass Alfred Ilg unserem Land Ehre machte, soll in dankbarer Erinnerung bleiben», schreibt Conrad Keller in seinem Nachruf, vier Tage nach Ilgs Tod am 7. Januar 1916. «Aber ebenso sicher ist es, dass die braunen Söhne der afrikanischen Schweiz den Hinschied mit Schmerz vernehmen und jeder Abessinier den einstigen Freund und Wohltäter aufrichtig betrauert.»  Dieser Artikel erschien in «NZZ Geschichte» Nr. 33 (1. April 2021).«NZZ Geschichte» gibt es auch im Abonnement. Daniel Di Falco ist Redaktor von «NZZ Geschichte». Weiterführende LiteraturAbdussamad H. Ahmad und Richard Pankhurst (Hg.): Adwa. Addis Abeba 1998.
Alfred-Ilg-Gesellschaft (Hg.): Alfred Ilg. Frauenfeld 2018.
Elisabeth Biasio: Prunk und Pracht am Hofe Menileks. Zürich 2004.
Dipesh Chakrabarty: Europa als Provinz. Frankfurt am Main 2010.
Hugues Fontaine: Un train en Afrique / African Train. Addis Abeba 2012.
Conrad Keller: Alfred Ilg. Leipzig 1918.
Christoph Kühn: Alfred Ilg – der weisse Abessinier. Dokumentarfilm, 2004.
Willi Loepfe: Alfred Ilg und die äthiopische Eisenbahn. Zürich 1974.
Richard Pankhurst: The Ethiopians. Oxford 2001.
Patricia Purtschert und Harald Fischer-Tiné (Hg.): Colonial Switzerland. Basingstoke 2015.
Estelle Sohier: Le roi des rois et la photographie. Paris 2012.
Helmut Stalder: Verkannte Visionäre. Basel 2020.
Bairu Tafla (Hg.): Ethiopian Records of the Menilek Era. Wiesbaden 2000.
Dario Willi: Von Baumeistern, Waffenschmugglern und Missionaren. Die Verflechtungen zwischen Äthiopien und der Schweiz (. . .). Unveröffentlichte Bachelor-Arbeit. Universität Zürich 2016.





Deutsche schlagen und treten auf...





Gegen 1.00 Uhr nachts wurde die Einsatzzentrale laut Münchner Präsidium über eine gewaltsame Auseinandersetzung in der Nähe des Baldeplatzes informiert. Vor Ort nahm die Polizei zwei 21 und 24 Jahre alte Deutsche fest, die einen Mann aus Somalia zu Boden geschlagen und durch Tritte erheblich verletzt haben sollen.Kommissariat für rechtsextreme Straftaten ermitteltDas Opfer kam mit einer Platzwunde am Kopf und Blutergüssen in eine Klinik. Laut Polizei gaben die Deutschen bei ihrer Festnahme fremdenfeindliche Äußerungen von sich, weshalb das Kommissariat für rechtsextreme Straftaten die Ermittlungen übernommen hat. Ob dies der Auslöser für die Auseinandersetzung war, wird noch untersucht.





Erfolg für Zucht-Programm zur Erhaltung...





Salome Bessenich wird Nachfolgerin des zurücktretenden Basler SP-Grossrats Sebastian Kölliker, der Co-Generalsekretär des Basler Präsidialdepartements wird.Der 615. Liestaler Banntag vom 10. Mai ist durch einen Beschluss der vier Rottenchefs aus pandemischen Gründen abgesagt worden.Innerhalb von zwei Wochen sind über 3’000 Unterschriften gegen die vom Grossen Rat beschlossene Abschaffung der Parkplätze beim Friedhof Hörnli zusammengekommen.Daniel Urech, Gemeinderat der Freien Wähler Dornach und Kantonsrat der Grünen Solothurn, tritt für das Gemeindepräsidium Dornach an.Mit einer Geschwindigkeit von 124 km/h statt der erlaubten 60 km/h erwischte die Polizei am 29. März auf der Oristalstrasse in Liestal einen 33-jährigen italienischen PW-Lenker, der in Richtung Büren raste und es jetzt mit der Justiz zu tun bekommt.Die neugewählten Basler Regierungsmitglieder Esther Keller (GLP) und Kaspar Sutter (SP) wurden zu neuen Verwaltungsratsmitgliedern des EuroAirport ernannt.Das Referendum gegen eine flächendeckende Parkraum-Bewirtschaftung in Allschwil ist mit über 800 Unterschriften zustande gekommen; das Quorum beträgt 500 Unterschriften.Waltraud Parisot wird neue Verwaltungs-Chefin an der Musik-Akademie Basel und damit Nachfolgerin von Marc de Haller, der nach 18 Dienstjahren regulär pensioniert wird.Lina Arti hat heute als 10'000. Baslerin im Impfzentrum die Corona-Zweitimpfung und von Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger einen grossen Blumenstrauss erhalten.Der Kanton Basel-Stadt hat bis 2. März gesamthaft 25,2 Millionen Franken A-fonds-perdu-Beiträge aus dem Härtefall-Programm an Unternehmen ausbezahlt und 4,9 Millionen Franken Bürgschaften für KMU-Kredite bewilligt.Dominik Scherrer wird als Nachfolger von Titus Hell neuer Präsident der Jungfreisinnigen Basel-Stadt.Die Fluxdock AG wird den Kasernen-Hauptbau betreiben, in dem Anfang 2022 das Kultur- und Kreativzentrum seine Tore öffnet.Marcus Vetter ist neuer Chefarzt für Onkologie und Hämatologie des Kantonsspitals Baselland.Alexa Ipen-Providoli wird ab 1. April neue Leiterin des Amtes für Beistandschaften und Erwachsenenschutz und damit Nachfolgerin von Sarah Thönen, die ins Erziehungsdepartement wechselt.Bis 1. Februar erhielten in Basel-Stadt über 9'800 Personen eine erste Impfdosis gegen das Coronavirus, über 3'700 weitere Personen haben bereits zwei Dosen erhalten.Das Kantonale Laboratorium Basel-Stadt hat bei 36 Haarfärbemittel-Proben neun Produkte mit einem Verkaufsverbot belegt.Die Wahlvorbereitungs-Kommission beantragt dem Grossen Rat, am 10. März Staatsanwalt Urs Jürg Müller-Egli zum Leitenden Staatsanwalt und Leiter der Allgemeinen Abteilung zu wählen.Elisabeth Simon wird am 1. August neue Rektorin des Gymnasiums Bäumlihof und somit Nachfolgerin von Anna-Katharina Schmid, die auf diesen Zeitpunkt in Pension geht.Mit einer Mehrheit von 89,4 Prozent beschlossen die Mitglieder der CVP Basel-Stadt am 25. Januar den Namenswechsel in "Die Mitte Basel-Stadt".Gegen die Kreditbewilligung des Landrates in Höhe von 17,15 Millionen Franken für die Verlängerung der Tramlinie 14 von Pratteln nach Augst reichte am 25. Januar die Aktionsgruppe "aapacke" Pratteln das Referendum ein.Mark Eichner (Präsident), Carol Baltermia, Liselotte Henz, Isabelle Mati und Karin Sartorius bilden die Findungskommission zur Evaluation eines neuen Basler FDP-Präsidiums.Medbase und das Kantonsspital Baselland (KSBL) werden das "Regionale Gesundheitszentrum Laufen" im "Birs Center" betreiben und damit ein breites ambulantes Angebot mit Notfallversorgung anbieten.





Unterstützung für einen somalischen...





Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...





Two years missing: Cuban doctors...





Tuesday April 13, 2021Cuban doctors Landy Rodríguez Hernández and Assel Herrera Correa were kidnapped in the city of Mandera (northeast Kenya), on the border with Somalia, the target of jihadist attacks in the past.Two years today since the kidnapping in Kenya of the surgeon Landy Rodríguez Hernández and the specialist in general medicine Assel Herrera Correa and their subsequent transfer to Somalia by members of the Somali jihadist group Al-Shabaab and there are still details of the circumstance in which they are or signs regarding their future.
The two Cuban doctors were kidnapped in the city of Mandera (northeast Kenya), on the border with Somalia, the target of jihadist attacks in the past. On April 12, 2019, the two doctors were traveling in a convoy to the Mandera hospital protected by armed escorts when they were intercepted after a shooting in which one of the police officers responsible for their safety died.LIFE/UNCERTAINTY
Ads By Google Two years later, the Kenyan government affirms that the efforts to rescue the doctors continue, a position it has always maintained, but that, to date, has not borne fruit.
“We are working with our neighbors and partners to guarantee their safe release,” so that “they can be reunited with their families,” Kenyan government spokesman Cyrus Oguna told EFE.
Asked if the doctors are still alive in Somalia, Oguna replied that “the collaborative effort to get these doctors released” is a “sign that they are alive,” although so far no evidence has been published to prove that fact.
On the possibility of a speedy release, the spokesman refused to create any expectations. “I cannot say exactly when the process can conclude,” the spokesman concluded, adding that the doctors remain “in the hands of the militants” of Al-Shabaab.
There is no news to announce about the kidnapping from the Cuban embassy in Nairobi. “We have nothing new,” the Cuban ambassador, Ernesto Gómez Díaz, succinctly told EFE.
On February 24, Cuban Minister of Health José Ángel Portal Miranda indicated that he had a telephone conversation with his Kenyan counterpart, Mutahi Kagwe, in which they addressed the kidnapping.
“We talked about the continuity of the efforts to achieve the safe return to the homeland of our two kidnapped doctors,” Portal revealed.
Something similar was affirmed this Monday by Cuban President Miguel Díaz-Canel, who from his Twitter account said that he had spoken with Kenyan President Uhuru Kenyatta. According to him, he “ratified the commitment of his government with the efforts to guarantee the safe return of our doctors.”
Díaz-Canel also said that he spoke with the relatives of the doctors who remain captive “to ratify the commitment to permanent steps to ensure their safe return to the homeland.”The car in which the Cubans were traveling before the kidnapping. Photo: twitter.com/ntvkenyaSILENCE
The public pronouncements of Kenya and Cuba in favor of the negotiations to free the doctors contrast with the silence that the government of Somalia usually keeps on the case.
That silence was broken on October 7, when the then Somali Minister of Foreign Affairs Ahmed Isse Awas dismissed as “false” the alleged release of the doctors announced hours before by sources of the country’s intelligence service and quickly spread by press agencies such as The Associated Press.
“The government of Somalia is working to release the hostages and continues to cooperate with the Cuban government, but the release has not yet occurred,” Awas clarified.
Two days earlier, on October 5, Cuban Foreign Minister Bruno Rodríguez had disclosed on hisTwitter account that he spoke with Awas to thank him for “the support and efforts of hisgovernment” in “guaranteeing the safe return” of the doctors.THE DOCTORS’ WHEREABOUTS, A MYSTERY
Beyond these diplomatic contacts, limited to hopeful statements without going into details about the efforts to get Herrera and Rodríguez out of Somalia alive and the probability that this will happen, very little is known with certainty about the doctors’ situation.
In May 2019, traditional leaders from Kenya and Somalia who traveled to the Somali region of Jubaland controlled by Al-Shabaab to negotiate on behalf of the doctors confessed to seeing the doctors providing medical assistance to the local population.
According to the mediators, the kidnappers demanded a reward of $1.5 million as a condition for their release, the Kenyan press reported at the time.
A year ago, a tax collector in areas dominated by Al-Shabaab assured EFE that the jihadist group takes advantage of Cuban doctors to care for its wounded combatants and train its own doctors, under the surveillance of special security brigades that supervise the movements of the hostages.
Herrera and Rodríguez are part of a contingent of 100 Cuban professionals—including radiologists, plastic and orthopedic surgeons, neurologists and nephrologists—who arrived in Kenya in 2018 following a bilateral agreement to improve access to specialized health services in this African country.
After the kidnapping, the Kenyan authorities relocated in safer areas Cuban doctors deployed in Kenyan counties bordering Somalia, where Al-Shabaab is fighting to establish a Wahhabi (ultra-conservative) Islamic State.
advertisements
 
Somaliland President launches Ministry Of Education projects - HOL
Puntland, Jubaland leaders leave Mogadishu - HOL
Vaccine brings hope as Ramadan begins - MPR
Immigrant spaza shop owners driven out of Atlantis - Daily Maverick
Somali opposition faults president's term extension - Xinhua
Rape cases rise in Galkayo - Radio Ergo
Kenya opens new small arms factory - DefenceWeb
Swedish citizen jailed for trafficking Somali into Ireland - Irish Examiner
African experts urge local COVID-19 vaccine manufacturing - VOA
US lawmakers urge sanctions, review of relations with Somalia over term extension vote - HOL
EU warns Somalia risks instability and division following Farmaajo’s term extension - HOL
Closing Camps Won’t Solve Kenya’s Refugee Problem - HRW
Ramadan during COVID-19: How Canadian Muslims are practising amid pandemic - Global News
Min Omar resigns from new cabinet portfolio - HOL
UN: 34 migrants drown off Djibouti after boat capsizes - AP
Pentagon Chief Orders Review of Deadly 2020 Attack in Kenya - AP
Somali army operation kills 25 al-Shabab militants - xinhua
Drought-hit pastoralists from Somali Region join IDP camp in Beletweyne - Radio Ergo
Somaliland and Taiwan: Two territories with few friends but each other - BBC
How climate insecurity could trigger more conflict in Somalia - The Conversation





Immigrant spaza shop owners driven out...





Tuesday April 13, 2021Somali spaza shop owners in Witsand, Atlantis, were driven out on 31 March. They were given three hours to leave. Shops remain closed. (Photo: Peter Luhanga) Threats and intimidation as local business owners demand Somali shop owners leave while Police failed to intervene.
In the presence of police, local business owners gave Somali spaza shop owners in Witsand township in Atlantis, Cape Town, three hours to pack up and leave. Witnesses say the business owners were cheered on by about 200 residents. This happened on 31 March and since then the shops have remained shut.
Mowliid Omar said a group of men banged on the security bars and windows of his shop and threatened to loot his shop if he did not pack up and go. He said police officers were present and failed to intervene. He handed the keys to his landlord. He later recovered his stock at the police station, where local shop owners had dumped it.
Ads By Google Last week, a South African woman, who asked to remain anonymous as she feared for her safety, told GroundUp she had opened her spaza shop in 2006, but had later decided to rent it out, first to a local business person, who didn’t pay rent for three months and then left, and then to a Somali man for R3,000 a month. He upgraded her shop and even installed a flush toilet.
Then on 31 March, local residents accompanied by the police came to her door and demanded he leave immediately. She said the police told her tenant to comply.
She said earlier in March a child had delivered a letter stating that business owners needed to attend a meeting at the municipal resource centre.
“When we went there, there were only community leaders consisting of local business representatives and they started insulting us, saying we are renting out space to Somalians,” she said.
Since her tenant has been driven out, she has started to operate the shop herself again but at a low key and she is struggling. She says residents are being monitored to see if they are not operating shops on behalf of the expelled Somalis.
“So I am scared they would think we have brought them [Somalians] back – that is why we are having to order stock little by little,” she said.
A number of residents, who feared reprisals and would not give their names, said without the immigrant-run shops they faced shortages of basic items, including bread and airtime.
Omar said he has endured xenophobic attacks before and had his stock looted in 2008, in Paarl in 2010, in Kraaifontein in 2013, and now he was driven out of Atlantis.
“We don’t get any help from the police. It looks like they had an understanding with those people,” said Omar.
Atlantis SAPS spokesperson Captain Elizabeth Munro confirmed that Somali shop owners had been “ordered” to leave Atlantis. She said residents who had rented a portion of their homes or front yards to Somalis to operate spaza shops had since opened intimidation cases against those who ran their tenants out of town.
She said a meeting is scheduled with representatives of the Witsand community, the Somali community, and other law enforcement agencies.
“SAPS involvement extended only to uphold law and order. [It is]unknown how many Somalis left Witsand out of their own free will. The police are still visible in Witsand to do crime prevention,” she said.
On Monday, City of Cape Town subcouncil 1 chairperson Nora Gross said she had met the Witsand Development Forum last Friday and the local business owners had complained that Somalis were out-competing them.
She said local residents had no issue with the immigrant shopkeepers; it was the local business owners who had threatened them.
“It’s totally unacceptable,” said Gross.
advertisements
 
Somaliland President launches Ministry Of Education projects - HOL
Puntland, Jubaland leaders leave Mogadishu - HOL
Vaccine brings hope as Ramadan begins - MPR
Two years missing: Cuban doctors kidnapped in Kenya - On Cuba
Somali opposition faults president's term extension - Xinhua
Rape cases rise in Galkayo - Radio Ergo
Kenya opens new small arms factory - DefenceWeb
Swedish citizen jailed for trafficking Somali into Ireland - Irish Examiner
African experts urge local COVID-19 vaccine manufacturing - VOA
US lawmakers urge sanctions, review of relations with Somalia over term extension vote - HOL
EU warns Somalia risks instability and division following Farmaajo’s term extension - HOL
Closing Camps Won’t Solve Kenya’s Refugee Problem - HRW
Ramadan during COVID-19: How Canadian Muslims are practising amid pandemic - Global News
Min Omar resigns from new cabinet portfolio - HOL
UN: 34 migrants drown off Djibouti after boat capsizes - AP
Pentagon Chief Orders Review of Deadly 2020 Attack in Kenya - AP
Somali army operation kills 25 al-Shabab militants - xinhua
Drought-hit pastoralists from Somali Region join IDP camp in Beletweyne - Radio Ergo
Somaliland and Taiwan: Two territories with few friends but each other - BBC
How climate insecurity could trigger more conflict in Somalia - The Conversation





Vaccine brings hope as Ramadan begins...





Tuesday April 13, 2021By Kirsti MarohnSt. Cloud, Minn., resident Ilhan Ali holds steady as nurse Kris Kobienia administers a COVID-19 vaccination shot at the Islamic Center of St. Cloud Monday.Paul Middlestaedt for MPR News
The Islamic Center of St. Cloud looks vastly different now than it did a year ago.
In April 2020, senior Imam Mohamed Nuh Dahir stood alone in the mosque's vast hall, where hundreds of people typically gather for prayer, as coronavirus safety rules required mosques and other houses of worship to shut down.
"Last year, I didn't feel I was in Ramadan that time,” Dahir said, “because I was alone in my home, sick [with] COVID-19.”
Ads By Google But on Monday, the Islamic Center was bustling. People sat at tables lining the hallway, filling out paperwork to get the COVID-19 vaccine.
Dahir is hopeful people will be able to visit the mosque for prayers and gatherings during Ramadan, the Islamic holy month of fasting, prayer and reflection that began Monday evening.
After a long, challenging year, the availability of a COVID-19 vaccine has brought hope to many in Minnesota and around the globe. Islamic leaders pushed to get the vaccine to as many Muslims as possible before the start of Ramadan, with vaccination clinics planned at mosques in the Twin Cities, Rochester and St. Cloud.Monday’s vaccination clinic at the mosque was part of the CentraCare health system's mobile vaccination effort. It's part of a strategy to reach communities in which people might be reluctant to come to a clinic or hospital because of language or cultural barriers or hesitation about getting the vaccine.
"We know that there's a lot of hesitancy,” said Jill Amsberry, a pediatrician helping lead CentraCare's vaccine distribution effort. “And part of that hesitancy includes going somewhere unfamiliar to receive an unfamiliar vaccine."Health care provider CentraCare holds a walk-in vaccination clinic at the Islamic Center of St. Cloud.Paul Middlestaedt for MPR News
Bringing the vaccine to a familiar and trusted place, Amsberry said, increases people's comfort level.
Interpreters stood by to help people fill out paperwork and answer questions.
Earlier this month, the vaccine team came to this mosque expecting to give about 20 to 40 shots. Instead, 118 people showed up.
This time, Amsberry said, the team came ready to vaccinate up to 800. She said word often spreads quickly in St. Cloud’s close-knit Somali community.Ibrahim Hussein of Minneapolis reacts as nurse Alicia Amundson administers a vaccination shot Monday.Paul Middlestaedt for MPR News“What often starts as just a few doses at the beginning of the day ends up being lots of doses by the end of the day,” Amsberry said, “as people are talking to each other and letting them know that we're here."
Hani Jacobson, a community health nurse for CentraCare, said it's clear that people feel more comfortable if the vaccine comes to them.
"We know that especially the mosque is kind of a place that they feel safe and welcome,” she said.
Jacobson said mosque leaders have been helping get the word out about the vaccine as Ramadan begins. She says many people are excited to be able to gather and pray together this year.
"In 2020, there was nothing going on at the mosque, and people are so eager to come back,” Jacobson said. “So getting vaccinated is one of the ways that they can do that together."CentraCare employee Mahado Ali watches as people visited the Islamic Center of St. Cloud Monday to receive the COVID-19 vaccine. Paul Middlestaedt for MPR NewsOne of those who lined up for a shot on Monday was 27-year-old Ilhan Ali of St. Cloud. Ali said she thinks giving the vaccine in the mosque is a good idea and likely will draw more people.
"I think in my community, the mosque is going to be way, way easier than going to a clinic for the language barrier and stuff,” she said.
Yusuf Muhumed arrived early in the morning to get his shot, then returned later in the day with three family members. This is personal for Muhumed: He knows several people who passed away from COVID-19.
"I said, ‘Let's go and take the vaccine,’ ” he said. “I like to push all community [to] come here and take the vaccine."
St. Cloud's Somali American population was hit hard by the coronavirus early in the pandemic, after outbreaks at several meatpacking plants where many in the community work.   Pediatrician Jill Amsberry answers questions for Ali Hashi Farah (right) who stopped by the Islamic Center of St. Cloud on Monday to ask a few questions about the COVID-19 vaccine. Paul Middlestaedt for MPR News
As providers work to overcome health disparities in communities of color, Amsberry said she hopes this outreach work is making connections that will outlast COVID-19.
"This is just the start of building bridges of trust in our community,” she said.
Health officials are still urging continued caution while attending prayers or social gatherings during Ramadan. That includes keeping group sizes small, wearing masks, socially distancing and staying home if you're sick.
advertisements
 
Somaliland President launches Ministry Of Education projects - HOL
Puntland, Jubaland leaders leave Mogadishu - HOL
Immigrant spaza shop owners driven out of Atlantis - Daily Maverick
Two years missing: Cuban doctors kidnapped in Kenya - On Cuba
Somali opposition faults president's term extension - Xinhua
Rape cases rise in Galkayo - Radio Ergo
Kenya opens new small arms factory - DefenceWeb
Swedish citizen jailed for trafficking Somali into Ireland - Irish Examiner
African experts urge local COVID-19 vaccine manufacturing - VOA
US lawmakers urge sanctions, review of relations with Somalia over term extension vote - HOL
EU warns Somalia risks instability and division following Farmaajo’s term extension - HOL
Closing Camps Won’t Solve Kenya’s Refugee Problem - HRW
Ramadan during COVID-19: How Canadian Muslims are practising amid pandemic - Global News
Min Omar resigns from new cabinet portfolio - HOL
UN: 34 migrants drown off Djibouti after boat capsizes - AP
Pentagon Chief Orders Review of Deadly 2020 Attack in Kenya - AP
Somali army operation kills 25 al-Shabab militants - xinhua
Drought-hit pastoralists from Somali Region join IDP camp in Beletweyne - Radio Ergo
Somaliland and Taiwan: Two territories with few friends but each other - BBC
How climate insecurity could trigger more conflict in Somalia - The Conversation





Afrika ist, was die Europäer daraus...





Die Schweiz hatte keine Kolonien. Aber sie hatte Alfred Ilg. Wie ein Maschineningenieur aus dem Thurgau zum Aussenminister Äthiopiens wurde – und Äthiopien zur «afrikanischen Schweiz». Beschützt er Äthiopien vor den Kolonisatoren, oder ist er selber einer? In seiner neuen Heimat empfängt Alfred Ilg (mit Brille) eine österreichisch-ungarische Handelsdelegation, 1905. Völkerkundemuseum der Universität Zürich VMZ 801.06.007 Bestand Alfred Ilg «Die Nachrichten aus Afrika fliessen nur tropfenweise», meldet die NZZ am 4. März 1896. Aber sie weiss: Dort muss sich eine «Kata­strophe» ereignet haben, und sie ist für Italien dermassen «niederschmetternd», dass die Regierung in Rom lange nicht darüber informieren wollte. Und nach wie vor wagt sie es nicht, die Verluste ihrer Kolonialarmee öffentlich zu beziffern. Angefangen hat das Verhängnis vier Tage ­zuvor. Am 29. Februar überwindet Oreste Bara­tieri, General und Gouverneur der italienischen Kolonie Eritrea, seine Bedenken und fügt sich dem Druck aus Rom: In der Nacht auf den 1. März setzt er 15 000 Soldaten in Bewegung. Sie sind in schlech­ter Verfassung, es fehlt an Nachschub, und trotzdem sollen sie den Erfolg erzwingen, den Italien schon ein Jahrzehnt lang sucht, politisch wie militärisch, bisher aber stets vergeblich: Sie sollen das Kolonialgebiet über Somalia und Eritrea hinaus erweitern und Äthiopien erobern. Europas imperiale Grossmächte liefern sich zu der Zeit ihren berüchtigten «Wettlauf um Afrika»; Italien kämpft um seinen Platz neben Frankreich, Grossbritannien und Deutschland. Baratieris Truppen kommen durch die Nacht und erreichen den Norden Äthiopiens. Doch als der Tag anbricht, finden sie sich abseits der ­geplanten Positionen wieder, in einem Gelände, das eine Offensive schwierig macht. Zudem werden sie von einer Übermacht erwartet, von der sie keine Ahnung haben: Menelik II., Kaiser von Äthiopien, begegnet dem Vormarsch mit 60 000 Mann, vielleicht sind es sogar 100 000. Bei der äthiopischen Stadt Adua greifen sie an. Hier Zivilisation, dort Afrika - das ist der koloniale Blick «Die Schlacht muss furchtbar gewesen sein», erklärt die NZZ. «Von allen Seiten umringt, sahen sich die Italiener einem wilden, weit überlegenen Gegner gegenüber, der mit einem ungeheuren Ungestüm sich auf sie warf. Und als kein Halten mehr war, muss die Flucht noch schlimmer gewesen sein als die offene Schlacht. Sie ging durch wildes, zum grössten Teil unwegsames Gebirge, wo die Truppen nur mit Mühe vorwärtskommen konnten und wahrscheinlich haufenweise den wilden Verfolgern zur Beute fielen.» Das Schlachtengemälde ist bezeichnend: hier die Armee eines europäischen Nationalstaats, deren «kühner Angriff» in einer Tragödie endet. Dort ein «Feind», der keine Form und keinen Namen hat, ein «Sturm», «furchtbar», «ungestüm» und, immer wieder, «wild». Hier also Zivilisation, dort Afrika – das ist der koloniale Blick auf die Welt. Er prägt das Bild dieses Kriegs, auch in der Schweiz. Darum erfährt man in jenen ­Tagen aus der Zeitung nicht, dass die acht Divisionen unter dem Oberbefehl von Kaiser Menelik II. in Wahrheit keine Wilden sind, die nur mit ­Speeren kämpfen: Infanterie und Kavallerie der äthiopischen Armee sind überwiegend mit Gewehren aus­ge­rüs­tet. Dazu kommen Gebirgsartillerie und Mit­rail­leu­sen, Aufklärungs- und Muni­tions­kolon­nen, Verwaltungs- und Verpflegungseinheiten sowie eine ausdifferenzierte Ordnung von militärischen Graden und Kommandolinien. Tatsächlich ist die Lage am 1. März 1896 am Mittag schon entschieden: Italiens Kolonialstreitmacht ist untergegangen. Bilanz der Schlacht von Adua: 4000 bis 5000 Tote und 8000 Verletzte auf der äthiopischen Seite, 6000 Tote und 1500 Verletzte auf der italienischen, dazu 3000 Kriegsgefangene. In Rom, Turin, Neapel und anderen Städten kommt es wegen der Kolonialpolitik zu Protesten und Ausschreitungen auf den Strassen. Die Regierung übersteht diese Krise nicht, General Baratieri wartet auf das Kriegsgericht. Menelik II., Äthiopiens Kaiser und Alfred Ilgs Gebieter, mit den Insignien des siegreichen Herrschers, 1896. Völkerkundemuseum der Universität Zürich VMZ 805.01.002 Foto: Alfred Ilg Die Niederlage von Adua beendet Italiens Expansionsbestrebungen. Ein halbes Jahr später wird der Friedensvertrag unterschrieben: Äthiopien verzichtet darauf, die Reste der italienischen Kolonialtruppen aus dem benachbarten Eritrea zu vertreiben. Italien seinerseits anerkennt die Souveränität Äthiopiens, auch Abessinien genannt. Es folgen Frankreich und Grossbritannien, die es ebenfalls auf Äthiopien abgesehen hatten. Das Kaiserreich bleibt damit der einzige Staat auf dem afrikanischen Kontinent, der nicht kolonisiert wird. Dabei wird es bleiben, bis das faschis­tische Italien unter Benito Mussolini 1935 zur «Rache für Adua» ruft. Nach einem brutalen Krieg und einem ebenso brutalen Kolonialregime kann sich Äthiopien 1941 mit britischer Hilfe befreien. Wie Äthiopien zu einer Art Bruderland der Schweiz wurde Und doch ändert der 1. März 1896 etwas am Bild der Welt: Der letzte überlebende afrikanische Staat hat eine Kolonialmacht in einer offenen Schlacht besiegt. Die internationale Öffentlichkeit sieht gebannt auf den Riss, den die grosse Idee der Überlegenheit Europas bekommen hat. Für Äthiopien wird Adua zum Mythos; der Triumph inspiriert den Widerstand gegen die europäischen Unterdrücker und die Unabhängigkeitsbewegungen in anderen Ländern. Noch im gleichen Jahr rebellieren die Somalier gegen die italienische Herrschaft, 1898 die Eritreer. Aber auch in der Schweiz geschieht Bemerkenswertes: Man sieht in Äthiopien eine Art von Bruderland. 10. März 1896, die Jahresversammlung der Ethnographischen Gesellschaft Zürich: Vereinsroutine, eigentlich. Doch gerade die Afrika­forschung ist in jener Zeit nicht nur akademisch von Belang; sie soll hiesigen Kaufleuten, die in den Kolonialgebieten tätig sind, das nötige Wissen über die «Kulturzustände anderer Völker» liefern, wie es in einer Zweckbestimmung der Gesellschaft heisst. Zudem verspricht die Versammlung dieses Jahr so viel Brisanz, dass sie in der Presse angekündigt wird: Zu Gast ist «Herr Ingenieur Alfred Ilg», der über die «gegenwärtigen kriegerischen Verwicklungen zwischen Italien und Abessinien» referieren soll. Ein Schweizer wird technischer Berater des Königs von Schoa Ilg ist zu der Zeit kein Unbekannter. Vor vier Jahren hat er in Zürich eine viel gelobte Ausstellung äthiopischer Kultur gezeigt. Zudem weiss die Öffentlichkeit von seiner langjährigen Tätigkeit am Hof des äthiopischen Kaisers. Begonnen hat sie 1879, nach einer achtmonatigen Reise, die den Mann aus Frauenfeld ans Horn von Afrika geführt hat. Am 1. Januar erreicht er Äthiopien, im Gepäck den Abschluss einer Mechanikerlehre und eines Studiums in Maschinenbau am Zürcher Polytechnikum (heute ETH), zudem eine Empfehlung von Furrer & Escher. Das Schweizer Handelshaus in Aden, im Export von Kaffee tätig, hat ihn vermittelt: Menelik II., damals König von Schoa und noch nicht Kaiser ganz Äthiopiens, sucht einen technischen Berater. Er will sein Reich nach europäischem Vorbild modernisieren, um den anderen äthiopischen Königen gestärkt gegenüberzutreten, aber auch den kolonialen Mächten. Alfred Ilg betätigt sich auch als Fotograf, rund tausend Bilder haben sich erhalten. Bauarbeiten, um 1905. Völkerkundemuseum der Universität Zürich VMZ 001.01.053 Foto: Alfred Ilg Als Gesellenstück fertigt der 24-jährige Ilg ein Paar Schuhe für den Monarchen. Es folgen Brücken, Strassen, eine Wasserversorgung, die Planung der neuen Hauptstadt Addis Abeba, zudem Post, Telegraf und Telefon sowie neue Münzen, schliesslich Ilgs grösstes Projekt: eine fast achthundert Kilometer lange Bahnlinie, die dereinst aus dem äthiopischen Hochland durch die Wüste hinunter bis zum Roten Meer führen soll, in die französisch kontrollierte Hafenstadt Djibouti, um das Binnenland Äthiopien an die Weltmeere anzuschliessen. Aber es bleibt nicht bei technischen Unternehmungen: Alfred Ilg wird Meneliks Vertrauter, steigt in die Politik ein, reist für diplomatische Verhandlungen in die europäischen Metropolen, beschafft dort Industriegüter und wirbt in der Öffentlichkeit für die äthiopische Sache. Am Tag nach seinem Vortrag in Zürich liest man Unerwartetes. Nach wie vor beschäftigt sich die NZZ mit Einzelheiten der Schlacht von Adua und der Krise in Rom. Zugleich berichtet sie vom «aussergewöhnlichen Gedränge» im Zunfthaus zur Waag, wo Ilg referierte, und von «Sympathiebezeugungen, die sich während des Vortrags ­wiederholt in lebhaftester Weise Luft machten». Sympathie? Laut dem Berichterstatter galt sie Ilg und seinem «kompetenten Urteil», vor allem aber den Äthiopiern. Eben noch war die Rede von ­Wilden. Jetzt spricht man vom «freiheitlichen Ringen eines afrikanischen Alpenvolkes». Da steht der Globus schräg. Ilg ist es offenbar gelungen, ein anderes Licht auf die «abessinische Frage» zu werfen. Für die Politik der Italiener hat er wenig übrig: Die diplomatischen Aktionen, mit denen sie Äthiopien zunächst unter ihren Einfluss bringen wollten – sie seien der unredliche Versuch gewesen, «seine schwarze Majestät einzuseifen». Umso berechtigter die Gegenwehr, als Italien danach die Kanonen sprechen liess. Europa habe Äthiopien unterschätzt, aber auch enttäuscht. «Menelik ist kein Barbar», so die Botschaft Ilgs: Zu einem «ehrlichen und dauerhaften Frieden» sei der Kaiser bereit. Doch die Unabhängigkeit seines Reichs werde er dafür so wenig antasten wie die Freiheit seines Volks. Äthiopien als «Schweiz von Afrika» Vierzehn Tage später sorgt Ilg erneut für einen übervollen Saal, er referiert bei der Zürcher Offiziersgesellschaft über die «Heeresorganisation der Abessinier». Und wieder rückt Äthiopien der Schweiz näher, als es im Bild Afrikas vorgesehen ist: Die Äthiopier sind ein «wackeres», ein «kriegerisches Bergvolk». Die Schlacht bei Adua gibt Ilg offensichtlich recht – in der Schweiz wird die Vorstellung populär, die Äthiopier seien eine Art Eidgenossen: der Sonderfall einer alten Nation von Bauern und Hirten, die ihre Unabhängigkeit gegen fremde Mächte verteidigt. Dass Äthiopien keine Demokratie und keine Republik ist, sondern eine Monarchie, ein Feudalstaat mit weltlichen und kirchlichen Fürsten, spielt dabei keine Rolle. Äthiopien als «Schweiz in Afrika»: Die Idee ist nicht ganz neu, aber mit dem Sieg bei Adua und den Auftritten Alfred Ilgs wird sie hierzu­lande – wie er selber – noch beliebter. Schon 1869 hat der deutsche Geograf Richard Andrée Abes­sinien als afrika­nische Ausnahme beschrieben: als «Alpenland unter den Tropen, überreich an Schönheiten und Wundern der Natur, bewohnt von einem begabten Volke, das gleich uns zum kaukasischen Stamme gehört und mit den Negern nichts zu schaffen hat». Vom kommenden Sieg über Italien konnte Andrée noch nichts wissen, wohl aber etwas von der Religion in Abessinien, und auch sie macht das Land zur Ausnahme: «Dort besteht ja noch, abgeschieden und vergessen von den abendländischen Glaubensgenossen, inmitten heidnischer und muhamedanischer Völker, ein christliches Reich; dorthin verlegte das Mittel­alter auch den Staat des fabelhaften Erzpriesters Johannes, dort entspannen sich Glaubenskämpfe gegen den Islam.» Und war nicht Abessinien auch die Heimat Melchiors, des «schwarzhäutigen der heiligen drei Könige»? Die christliche Tradition macht es möglich, an eine «Schweiz in Afrika» zu glauben und doch bei der Überlegenheit der europäischen Zivili­sation zu bleiben. Gemeinhin gelten die Afri­kaner zwar als geschichtslose «Naturvölker» – aber Äthiopien hat eine Vergangenheit, die Morgen- und Abendland verbindet. Und schliesslich haben die Abessinier mit den übrigen Afrikanern «nichts zu schaffen», nach Andrée: Sie stehen den Weissen näher als den «Negern». Hier spricht die Rassenlehre, aber man kann das Gleiche auch anders formulieren: als Frage der «Kultur». So macht es Conrad Keller. Der Mann ist Zoologe am Polytechnikum, Fachmann für Tintenfische sowie Nutz- und Haustiere, vor allem aber Reisender mit Ostafrika-Erfahrung, Mitgründer der Ethnographischen Gesellschaft und ein Vertrauter Alfred Ilgs. Nach der Schlacht von Adua, im Frühjahr 1896, greift er in eine Kontroverse ein; sie entzündet sich an Greueltaten, die die Äthiopier an italienischen Kriegsgefangenen begangen haben sollen. «Der Major wurde castriert, ihm wurden Arme und Beine abgehauen, der lebende Rumpf an einen Baum gehängt», berichtete Heinrich Hugo Altsmann, Professor am Königlich-Technischen Institut zu Genua, am 29. April in der NZZ. «Verwundete Soldaten und Offiziere wurden von den Weibern der christlichen Abessinier lebendig verbrannt. Ist das christliche Kriegsführung?» Tags darauf meldet sich Keller zu Wort. Er ­beruft sich auf Alfred Ilg, um solche «Schauerberichte» zu dementieren und dem «scheinbar gerechten Abscheu vor afrikanischen Barbaren» entgegenzutreten: «Die Sache ist erfunden, um die Volkswut in Italien aufzustacheln.» Gleichzeitig besteht er auf einer verfeinerten Hierarchie ­kultureller Unterschiede. «Die Abessinier stehen nicht auf dem Niveau des Europäers», meint Keller, «sondern ihre Zustände entsprechen etwa denjenigen, wie sie vielleicht vor 500 Jahren bei uns bestanden.» Und doch hätten sie mehr Kultur «als alle übrigen ostafrikanischen Völker». Ilg meint dasselbe, wenn er von seiner neuen Heimat spricht: von der «überlegenen Bildungsstufe der äthiopischen Rasse über die Völker der umgebenden Niederungen». Die Schweiz setzt auf Freihandel statt Kolonialisierung Man kann manchen Afrikanern also durchaus ein bisschen mehr Zivilisiertheit zugestehen als allen anderen. Doch dabei bleibt es: Die Entdeckung der «afrikanischen Schweiz» verschiebt das koloniale Denken um ein Stück, aber sie hebelt es nicht aus. Und sie macht die Schweiz auch nicht zu einer antikolonialen Kraft: Sie ist und bleibt eingebunden in den länderübergreifenden Kolonialismus der europäischen Staaten. Was das heisst, erklärte der künftige Bundesrat Ulrich Ochsenbein, damals Tagsatzungspräsident, schon 1847: «Auf dem ganzen Erdenrund, soweit die Beharrlichkeit des kühnen Briten festen Fuss gefasst, findet Ihr den Schweizer als treuen Begleiter an seiner Seite, einen Absatz zu suchen für die Produkte der Kunst und des Fleisses seines Vaterlandes.» Heute spricht die Forschung von «kolonialer Komplizenschaft», von der Schweiz als «kolonialer Zwischenmacht». Daheim verehrt man ihn als Exempel «schweizerischer Tatkraft»: Alfred Ilg auf einem Maultier in Addis Abeba, um 1900. Völkerkundemuseum der Universität Zürich VMZ 800.14.018 Bestand Alfred Ilg Ende des 19. Jahrhunderts gibt es zwar auch Stimmen in der Politik, die vom Bund eine eigene Kolonialpolitik verlangen. Doch statt auf Besitz in Übersee setzt die Schweiz auf den Freihandel und überlässt den Privaten die Möglichkeiten, die sich aus der europäischen Eroberung der Welt ergeben. Der Kleinstaat ist eine Wirtschaftsmacht; es sind Unternehmer und Händler, aber auch Missionare, Forscher oder eben Ingenieure, die zur kolonialen Expansion beitragen und in den Kolonien tätig werden. Zugleich gelten ihre Unternehmungen als nationale Leistung. «Wenn einer der Unsrigen im Auslande zu Ehren gelangt, so erfüllt uns das mit Genugtuung, und mit berechtigtem Stolze weisen wir auf solche Erfolge hin», schreibt Conrad Keller über Ilg. «Es ist eine erfreuliche Tatsache, dass schweizerische Kaufleute und schweizerische Industrielle über die ganze Welt verstreut sind und ihrer Heimat einen guten Klang verschafft haben.» Der Thurgauer ist also kein Einzelfall. Untypisch ist Äthiopien: Dort arbeitet Alfred Ilg gegen die koloniale Expansion. Dabei kümmert er sich nicht nur um die zivile Infrastruktur. Eine Maschine zur Fertigung von Munition schmuggelt er durch die britische Zollstation am Golf von Aden, indem er sie als Münzpräge-Apparat deklariert. Wie es ihm gelingt, grössere Menge Waffen nach Äthiopien zu schaffen, trotz internationalen Sperren, hat der Historiker Dario Willi rekonstruiert, mit Akten aus dem Bundesarchiv und dem Nachlass Ilgs. Es geht ums Jahr 1882, Ilg ist auf Besuch in der Schweiz, er wendet sich an den Bundesrat, und der setzt sich in London und in Kairo für ihn ein: Ilg erhält die Bewilligungen, um mit dreissig Repetiergewehren des Modells Vetterli (die Ordonnanzwaffe des Schweizer Militärs) durch die britisch und ägyptisch kontrollierten Gebiete nach Äthiopien zurückzureisen. 1888 sind es dann sechzig Gewehre und 18 000 Schuss. Und erneut besorgt ihm der Bundesrat die Transitscheine, obwohl die Briten und die Ägypter diesmal noch misstrauischer sind. Er brauche die Waffen für die «äusserst gefährliche Reise durch die wilden Somali-, Issa- u. Dankali-Stämme», hat Ilg dem Bundesrat erklärt und garantiert, sie «an Eingeborene weder zu verkaufen noch zu verschenken». Dass er in Wahrheit mit erschlichener Bundeshilfe verbotene Rüstungsgeschäfte treibt, zeigt ein Brief, den er kurz zuvor geschrieben hat. Leider habe er in Paris keinen Erfolg gehabt, meldet er Menelik II.: Frankreich habe den Verkauf von «Gewehren und Munition» verboten, aber er werde besorgen, «was auch immer möglich ist». Der Schweizer Inge­nieur habe eine wichtige Rolle beim Vorhaben gespielt, das äthiopische Waffenarsenal zu mo­der­ni­sie­ren, stellt der Historiker Willi fest. Menelik II. nutzt dieses Arsenal schon vor den Konflikten mit den Italienern. Als König von Schoa vergrössert er seine Macht in Äthiopien; er führt Krieg, bringt neue Gebiete unter seine Kontrolle, unterdrückt andere Ethnien, setzt einen Zentralstaat durch und lässt sich 1889 zum Negus Negesti krönen, zum «König der Könige» Äthiopiens. Und mit ihm macht auch Ilg Karriere. 1897, ein Jahr nach Adua, dankt ihm Menelik seinen Einsatz für das Land – er ernennt ihn zum Minister und dekoriert ihn mit dem höchsten Orden, den er zu vergeben hat. Am Ende wird Ilg fast dreissig Jahre in seinen Diensten stehen. Die aussereuropäische Welt im «Warteraum der Geschichte» Der Europäer, der zur Stütze eines afrikanischen Landes wird, während die europäischen Imperien den ganzen übrigen Kontinent unterwerfen und ausbeuten – was denkt sich Alfred Ilg? Die Memoiren, die er seinen Freunden verspricht, wird er niemals schreiben. Aber aus seinen wenigen veröffentlichten Schriften spricht die bekannte Doppelbödigkeit: Man kann für ein afrikanisches Land einstehen, sogar gegen alle Welt, und doch mit dem Westen einverstanden bleiben. Auch für Ilg ist Afrika ein «bracher», irgendwie unfertiger Erdteil; auch er spricht von einem «Dunkel», das Jahrtausende währte, bis Europas «wissenschaftlicher und praktischer Geist» Afrika erhellte und dort «neue Horizonte für eine erspriessliche Tätigkeit» erschloss (Über die Verkehrsentwicklung in Äthiopien, 1900). Alfred Ilg gehörte einem Europa an, in dem solche Vorstellungen als universelle Wahrheiten galten. Heute sieht man klarer, wie beschränkt sie sind. Der Westen errichtete seine Herrschaft über den «unterentwickelten» Teil der Welt nicht nur mit Armeen, sondern auch mit sehr west­li­chen Ideen von «Fortschritt» und «Moderne». Was Ilg über Afrika dachte, entspricht recht ­genau dem, was der Historiker Dipesh Chakrabarty über den Eurozentrismus sagt: Nach diesem Denken steht die aussereuropäische Welt in einem «War­te­raum der Geschichte», und den kann sie erst verlassen, wenn sie die «Modernisierung» nach westlichem Muster nachholt. Unser Ingenieur erkennt wohl, was der Kolonialismus anrichtet, dieser «unersättliche Eroberungsgeist der Bleichgesichter», der «leider nur zu oft unter seinem schweren tölpischen Fuss so manche Blume knickt, so manche Existenz zerstört». Aber das ist das ewige Dilemma aller Entdecker: Auf jedes Neuland, das sie betreten, folgt ihnen wie ein Schatten die Sorge um die Unberührtheit ihres Paradieses. Zugleich ist es für Ilg selbstverständlich, sein «schönes afrikanisches Alpenreich europäischer Kultur und Wissenschaft zugänglicher zu machen». Namentlich dank der geplanten Eisenbahn soll Äthiopien «mit der zivilisierten Welt in etwas nähere Verbindung und damit in ein neues Stadium der Entwicklung treten». In der Welt, wie Ilg sie sieht, ist der Weg zum Westen ein Naturgesetz. Ein anderes ist die globale Ökonomie. Der äthiopische Aussenminister blickt mit Argwohn auf das koloniale Treiben der europäischen Diplomaten und Generäle. Doch über diesen Niederungen erkennt er eine höhere Macht: den Handel, den «friedlichen Austausch von Produkten und geistigen Errungenschaften auf der einzig soliden Grundlage von Recht und Gerechtigkeit». Wenn Ilg also ein «kolonialer Komplize» ist, dann ein ausgesprochen schweizerischer: Er setzt auf die Tugend des Geschäfts. Dank der Bahn von Djibouti nach Addis Abeba soll Äthiopien «in ein neues Stadium der Entwicklung treten», nach Jahrtausenden des «Dunkels» (Ilg). Der Viadukt bei Holhol, zwischen 1900 und 1906. Völkerkundemuseum der Universität Zürich VMZ 346.11.045 Foto: Alfred Ilg «Das äthiopische Volk begrüsst mit Freuden jeden neuen Handelsweg, der ihm die Schätze Europas näher bringt und seinem eigenen Produkte einen höhern Wert verleiht», weiss Alfred Ilg (Zur Geschichte der äthiopischen Eisenbah­nen, 1910). Und er weiss auch, dass dieses Wirtschaften in der Natur der Dinge liegen muss: In Abessinien gebe es «gewaltige Massen von Naturprodukten, welche nur auf eine billigere Transportmöglichkeit warten, um ausgeführt werden zu können». Da ist er wieder und diesmal wörtlich: der «War­te­raum der Geschichte» – für Ilg ist Afrika eine Möglichkeit, aus der nur dank Europa etwas werden kann. Das macht nicht nur den globalen Handel, sondern auch die Abessiniade eines Schweizers zur zivilisatorischen Mission. Ilgs Position gerät ins Wanken So sieht man es auch daheim. Als «Kulturbringer» wird Ilg zur Persönlichkeit. Und als Exempel «schweizerischer Tatkraft» zur Projektionsfläche: In Ilg bespiegelt sich eine Nation, die auch ohne Kolonien Weltbedeutendes zustande bringen will. Er habe das «Ferment der europäischen Kultur» nach Afrika getragen und damit ein «verkanntes und zeitweise verschollenes Reich» zu neuem Leben erweckt, liest man in der Presse. Und dank seinem Eisenbahnprojekt seien die Äthiopier nun auf dem Weg, ein «nützliches Glied im Rate der Völker» zu werden. 1897 hat in Djibouti der Bau der Bahn begonnen. Doch Äthiopiens Aussenminister verfolgt ihn mittlerweile von Zürich aus, denn 1906 hat er sich in die Schweiz zurückgezogen. Der Kaiser kränkelt, man spricht von «Gehirnerweichung», und damit ist auch Ilgs Position ins Wanken geraten: Die Rivalen Meneliks erstarken, am Hof entwickeln sich Intrigen, die Kolonialmächte mischen wieder mit. Von der Schweiz aus reicht Ilg die Demission beim Kaiser ein. Sein Rückzug hat noch einen Grund: das Grounding seiner Bahn. Der politische Einfluss der Briten ist gewachsen, auch jener der Italiener, und damit ist es für Ilgs private Firma immer schwieriger geworden, an Geld zu kommen. 1907 geht sie in Konkurs, der Bau steht still. Es sind die Franzosen, die 1909 weitermachen, mit einer vom französischen Staat getragenen Gesellschaft. Ilg blickt resigniert, wenn nicht verbittert auf diese Vorgänge: «Kurzsichtigkeit, Neid und politische Eifersucht» Europas hätten ein Werk verdorben, das er «in aufrichtigster Weise zum Wohle Äthiopiens und zur Hebung friedlicher Unternehmungslust» begonnen habe. Dieser Schweizer habe sich «stets wie ein Aussenstehender im Wettbewerb um die Kolonien» benommen, hat ein französischer Diplomat einmal bemerkt. Erst jetzt, da seine Bahn kolonisiert wird, scheint Ilg der ganze Ernst dieses Wettbewerbs zu dämmern. Womöglich wird ihm auch klar, dass Handel und Verkehr keine höheren Mächte sind, sondern zu Europas Expansion gehören wie Armeen und Geheimverträge. Ilg erlebt nicht mehr, wie andere sein Werk vollenden: 1917 geht der letzte Abschnitt der Schmalspurstrecke in Betrieb, die Bahn erreicht die Hauptstadt. Alfred Ilgs Ruf leidet nicht unter den Geschehnissen «Erster Staatsminister von Äthiopien, 1854–1916» heisst es auf dem Grabmal Ilgs auf dem Zürcher Friedhof Enzenbühl. Zudem hat der Bildhauer einen Viadukt der Bahn in den Stein gemeisselt, wahrscheinlich jenen bei Holhol im Hinterland von Djibouti. Dort, in der Halbwüste, hat der Bahnbauer den «Kampf mit den Naturgewalten und den Eingeborenen des dunklen Erdteils» (NZZ) aufgenommen und gewonnen. Am Ende hat er trotzdem verloren. Allerdings nicht gegen Afrika, sondern gegen die staatlichen Mächte Europas. Seinem Ruf schadet das freilich nicht. Auch nicht dem der Schweiz, wo der Nationalstolz mit Ilgs «Kulturmission» strahlt. Zugleich rechnet man ganz im Geist europäischer Überlegenheit damit, dass die nunmehr Zivi­lisierten ihre Zivilisierung anerkennen. «Dass Alfred Ilg unserem Land Ehre machte, soll in dankbarer Erinnerung bleiben», schreibt Conrad Keller in seinem Nachruf, vier Tage nach Ilgs Tod am 7. Januar 1916. «Aber ebenso sicher ist es, dass die braunen Söhne der afrikanischen Schweiz den Hinschied mit Schmerz vernehmen und jeder Abessinier den einstigen Freund und Wohltäter aufrichtig betrauert.»  Dieser Artikel erschien in «NZZ Geschichte» Nr. 33 (1. April 2021).«NZZ Geschichte» gibt es auch im Abonnement. Daniel Di Falco ist Redaktor von «NZZ Geschichte». Weiterführende LiteraturAbdussamad H. Ahmad und Richard Pankhurst (Hg.): Adwa. Addis Abeba 1998.
Alfred-Ilg-Gesellschaft (Hg.): Alfred Ilg. Frauenfeld 2018.
Elisabeth Biasio: Prunk und Pracht am Hofe Menileks. Zürich 2004.
Dipesh Chakrabarty: Europa als Provinz. Frankfurt am Main 2010.
Hugues Fontaine: Un train en Afrique / African Train. Addis Abeba 2012.
Conrad Keller: Alfred Ilg. Leipzig 1918.
Christoph Kühn: Alfred Ilg – der weisse Abessinier. Dokumentarfilm, 2004.
Willi Loepfe: Alfred Ilg und die äthiopische Eisenbahn. Zürich 1974.
Richard Pankhurst: The Ethiopians. Oxford 2001.
Patricia Purtschert und Harald Fischer-Tiné (Hg.): Colonial Switzerland. Basingstoke 2015.
Estelle Sohier: Le roi des rois et la photographie. Paris 2012.
Helmut Stalder: Verkannte Visionäre. Basel 2020.
Bairu Tafla (Hg.): Ethiopian Records of the Menilek Era. Wiesbaden 2000.
Dario Willi: Von Baumeistern, Waffenschmugglern und Missionaren. Die Verflechtungen zwischen Äthiopien und der Schweiz (. . .). Unveröffentlichte Bachelor-Arbeit. Universität Zürich 2016.





Deutsche schlagen und treten auf...





Gegen 1.00 Uhr nachts wurde die Einsatzzentrale laut Münchner Präsidium über eine gewaltsame Auseinandersetzung in der Nähe des Baldeplatzes informiert. Vor Ort nahm die Polizei zwei 21 und 24 Jahre alte Deutsche fest, die einen Mann aus Somalia zu Boden geschlagen und durch Tritte erheblich verletzt haben sollen.Kommissariat für rechtsextreme Straftaten ermitteltDas Opfer kam mit einer Platzwunde am Kopf und Blutergüssen in eine Klinik. Laut Polizei gaben die Deutschen bei ihrer Festnahme fremdenfeindliche Äußerungen von sich, weshalb das Kommissariat für rechtsextreme Straftaten die Ermittlungen übernommen hat. Ob dies der Auslöser für die Auseinandersetzung war, wird noch untersucht.





Erfolg für Zucht-Programm zur Erhaltung...





Salome Bessenich wird Nachfolgerin des zurücktretenden Basler SP-Grossrats Sebastian Kölliker, der Co-Generalsekretär des Basler Präsidialdepartements wird.Der 615. Liestaler Banntag vom 10. Mai ist durch einen Beschluss der vier Rottenchefs aus pandemischen Gründen abgesagt worden.Innerhalb von zwei Wochen sind über 3’000 Unterschriften gegen die vom Grossen Rat beschlossene Abschaffung der Parkplätze beim Friedhof Hörnli zusammengekommen.Daniel Urech, Gemeinderat der Freien Wähler Dornach und Kantonsrat der Grünen Solothurn, tritt für das Gemeindepräsidium Dornach an.Mit einer Geschwindigkeit von 124 km/h statt der erlaubten 60 km/h erwischte die Polizei am 29. März auf der Oristalstrasse in Liestal einen 33-jährigen italienischen PW-Lenker, der in Richtung Büren raste und es jetzt mit der Justiz zu tun bekommt.Die neugewählten Basler Regierungsmitglieder Esther Keller (GLP) und Kaspar Sutter (SP) wurden zu neuen Verwaltungsratsmitgliedern des EuroAirport ernannt.Das Referendum gegen eine flächendeckende Parkraum-Bewirtschaftung in Allschwil ist mit über 800 Unterschriften zustande gekommen; das Quorum beträgt 500 Unterschriften.Waltraud Parisot wird neue Verwaltungs-Chefin an der Musik-Akademie Basel und damit Nachfolgerin von Marc de Haller, der nach 18 Dienstjahren regulär pensioniert wird.Lina Arti hat heute als 10'000. Baslerin im Impfzentrum die Corona-Zweitimpfung und von Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger einen grossen Blumenstrauss erhalten.Der Kanton Basel-Stadt hat bis 2. März gesamthaft 25,2 Millionen Franken A-fonds-perdu-Beiträge aus dem Härtefall-Programm an Unternehmen ausbezahlt und 4,9 Millionen Franken Bürgschaften für KMU-Kredite bewilligt.Dominik Scherrer wird als Nachfolger von Titus Hell neuer Präsident der Jungfreisinnigen Basel-Stadt.Die Fluxdock AG wird den Kasernen-Hauptbau betreiben, in dem Anfang 2022 das Kultur- und Kreativzentrum seine Tore öffnet.Marcus Vetter ist neuer Chefarzt für Onkologie und Hämatologie des Kantonsspitals Baselland.Alexa Ipen-Providoli wird ab 1. April neue Leiterin des Amtes für Beistandschaften und Erwachsenenschutz und damit Nachfolgerin von Sarah Thönen, die ins Erziehungsdepartement wechselt.Bis 1. Februar erhielten in Basel-Stadt über 9'800 Personen eine erste Impfdosis gegen das Coronavirus, über 3'700 weitere Personen haben bereits zwei Dosen erhalten.Das Kantonale Laboratorium Basel-Stadt hat bei 36 Haarfärbemittel-Proben neun Produkte mit einem Verkaufsverbot belegt.Die Wahlvorbereitungs-Kommission beantragt dem Grossen Rat, am 10. März Staatsanwalt Urs Jürg Müller-Egli zum Leitenden Staatsanwalt und Leiter der Allgemeinen Abteilung zu wählen.Elisabeth Simon wird am 1. August neue Rektorin des Gymnasiums Bäumlihof und somit Nachfolgerin von Anna-Katharina Schmid, die auf diesen Zeitpunkt in Pension geht.Mit einer Mehrheit von 89,4 Prozent beschlossen die Mitglieder der CVP Basel-Stadt am 25. Januar den Namenswechsel in "Die Mitte Basel-Stadt".Gegen die Kreditbewilligung des Landrates in Höhe von 17,15 Millionen Franken für die Verlängerung der Tramlinie 14 von Pratteln nach Augst reichte am 25. Januar die Aktionsgruppe "aapacke" Pratteln das Referendum ein.Mark Eichner (Präsident), Carol Baltermia, Liselotte Henz, Isabelle Mati und Karin Sartorius bilden die Findungskommission zur Evaluation eines neuen Basler FDP-Präsidiums.Medbase und das Kantonsspital Baselland (KSBL) werden das "Regionale Gesundheitszentrum Laufen" im "Birs Center" betreiben und damit ein breites ambulantes Angebot mit Notfallversorgung anbieten.





Unterstützung für einen somalischen...





Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...





African experts urge local COVID-19...





Tuesday April 13, 2021A professional paramedic receives a dose of Johnson & Johnson COVID-19 vaccine from a health staff member at a vaccination center at Chris Hani Baragwanath Academic Hospital in Johannesburg, South Africa, March 26, 2021.
Africa is lagging in vaccinating its people against the COVID-19 disease, and continental heads of state and international health officials say vaccine manufacturing must come to Africa in earnest to combat both the illness and future health emergencies.
These experts, alongside African heads of state and international finance figures, are meeting virtually this week to hash out an ambitious plan to bring more manufacturing capability to the continent. South Africa only recently started to make the COVID-19 vaccine, but is the main producer on the continent.
Ads By Google While Africa has reported a relatively low number of cases compared to other regions, it has seen the world's slowest rollout of vaccination campaigns.One-quarter of the world's vaccines has gone into the arms of Americans. The developing world has been far less fortunate, according to Tedros Adhanom Ghebreyesus, the director-general of the World Health Organization.
"There remains a shocking imbalance in the global distribution of vaccines, as I have said many times," he said. "More than 700 million vaccine doses have been administered globally, but over 87 percent have gone to high-income or upper-middle-income countries, while low-income countries have received just 0.2 percent. The pandemic has shown that global manufacturing capacity and supply chains are not sufficient to deliver vaccines and other essential health products quickly and equitably to where they are needed most. That's why building up vaccine manufacturing capacity in Africa is so important."FILE - Tedros Adhanom Ghebreyesus, director-general of the World Health Organization, speaks in Geneva, Jan. 21, 2021.
John Nkengasong, director of the Africa Centers for Disease Control and Prevention, said the continent — which is home to nearly 1.3 billion people — has just a handful of vaccine manufacturing and that 99 percent of vaccines are imported. He praised African leaders, notably South African President Cyril Rampahopsa, for fighting for institutions like the COVAX facility and the African Union's vaccine acquisition task force, to make sure that African nations get a fair share of the foreign-manufactured shots.
COVAX is a global initiative set up to ensure that poorer nations aren't left out of the worldwide scramble for vaccine access.Economist Vera Songwe, executive secretary of the United Nations Economic Commission for Africa, estimated that the pandemic has caused 100 million Africans to fall into poverty, and led to the loss of 30 million jobs. If the continent can seize on medical manufacturing, she predicted 6 million jobs can be created.
However, she said the continent shouldn't stop there.
"We have about 80 different variables that get into the vaccine production," she said. "So yes, Africa should produce vaccine, but the whole vaccine supply chain — syringes, plastics, containers for the vaccines — also can and should be produced on the continent. This is the very essence of the African continental free trade area agreement, as we build global supply chains and regional supply chains that allow us to do this. So let us not only focus on vaccine production itself; we must focus on all the other inputs into the vaccine production supply chain."FILE - Boxes of AstraZeneca COVID-19 vaccine manufactured by the Serum Institute of India and provided through the global COVAX initiative arrive at the airport in Mogadishu, Somalia, March 15, 2021.
Although experts are still hashing out how to do this, there is one thing they seem to agree on: It won't be quick or cheap. To that end, Songwe said, the African continent is asking for 25 percent of the International Monetary Fund's international reserve asset, a fund that gives countries access to major currency reserves. That's a far larger share than that program allocates to the continent.
Ngozi Okonjo-Iweala, who last month became the first African and the first woman to head the World Trade Organization, said a plan to manufacture vaccines in Africa requires much more than time, care and money. It requires changes to intellectual property laws, trade agreements, transport networks, research capabilities and more.
Having stepped into her new job amid the economic and social devastation of this pandemic, Okonjo-Iweala said she's determined to prepare for the next disaster, not just because it's the right thing to do, but because it makes fiscal sense.
"We were not prepared for this pandemic globally," she said. "Spending billions of dollars for preparedness would have saved us trillions of dollars in response. The world is now learning how to do this better for the next time, and putting in place a framework to manage the next pandemic. Africa must also prepare and think of how to do better for future crises."
advertisements
 
Somaliland President launches Ministry Of Education projects - HOL
Puntland, Jubaland leaders leave Mogadishu - HOL
Vaccine brings hope as Ramadan begins - MPR
Immigrant spaza shop owners driven out of Atlantis - Daily Maverick
Two years missing: Cuban doctors kidnapped in Kenya - On Cuba
Somali opposition faults president's term extension - Xinhua
Rape cases rise in Galkayo - Radio Ergo
Kenya opens new small arms factory - DefenceWeb
Swedish citizen jailed for trafficking Somali into Ireland - Irish Examiner
US lawmakers urge sanctions, review of relations with Somalia over term extension vote - HOL
EU warns Somalia risks instability and division following Farmaajo’s term extension - HOL
Closing Camps Won’t Solve Kenya’s Refugee Problem - HRW
Ramadan during COVID-19: How Canadian Muslims are practising amid pandemic - Global News
Min Omar resigns from new cabinet portfolio - HOL
UN: 34 migrants drown off Djibouti after boat capsizes - AP
Pentagon Chief Orders Review of Deadly 2020 Attack in Kenya - AP
Somali army operation kills 25 al-Shabab militants - xinhua
Drought-hit pastoralists from Somali Region join IDP camp in Beletweyne - Radio Ergo
Somaliland and Taiwan: Two territories with few friends but each other - BBC
How climate insecurity could trigger more conflict in Somalia - The Conversation





Swedish citizen jailed for trafficking...





Tuesday April 13, 2021Lawyers for Farhan Abdirizak, aged 40, a Somalian native with Swedish citizenship, told Dublin Circuit Criminal Court their client was trying to help his “nephew” get into Ireland from  war-torn  Somalia.A Swedish citizen has been jailed by an Irish court for 18 months after pleading guilty to trafficking an illegal immigrant into the State.
Lawyers for Farhan Abdirizak, aged 40, told Dublin Circuit Criminal Court that the Swede, a native of Somalia, was trying to help his “nephew” get into Ireland from their war-torn native Somalia.
On November 1 last year gardaí at Dublin Airport identified a young man travelling under false documentation. This male told gardaí that he had travelled with Abdirizak but never said they were related.
Ads By Google He told gardaí that he was aged 15 but asylum documentation found on him indicated he was aged 19.
Gardaí questioned Abdirizak and he told them that the young man was his “nephew” who had left Somalia and travelled to Greece via Turkey. He said the boy contacted him and Abdirizak travelled from Sweden to Athens to assist him.
He didn't give any explanation to gardaí why the boy insisted on going to Ireland and not to Sweden.
He denied he was a human trafficker and said “I was only helping him as a human, he had a hard life, I didn't smuggle him or ask for money”.
Detective Sergeant Patrick Whelan from the Garda National Immigration Bureau told Gráinne O'Neill BL, prosecuting, that he made inquiries with Interpol and with Western Union and MoneyGram looking for any suspicious transfers of money linked to Abdirizak.
He agreed with Luigi Rea BL, defending, that there was no evidence of any large sums of money moving around and no connection with any terrorism or sexual exploitation.
Mr Rea said his client sought asylum in Sweden in 2007 and since then he has set himself up as a teacher in Sweden, helping other Somali refugees to settle in Sweden.
“He did the wrong thing for the right reasons,” counsel said.
Abdirizak with an address in Noorrkopling, Sweden, pleaded guilty to facilitating the entry into Ireland of a person whom he knows or has reasonable cause to believe to be an illegal immigrant or a person who intends to seek asylum.
He also admitted having possession of a false instrument, a Ryanair boarding pass in a false name.
After hearing the evidence and a plea of mitigation Judge Elma Sheahan imposed a prison term of two and a half years.
She suspended the final year and backdated the sentence to last November, when Abdirizak went into custody.
advertisements
 
Somaliland President launches Ministry Of Education projects - HOL
Puntland, Jubaland leaders leave Mogadishu - HOL
Vaccine brings hope as Ramadan begins - MPR
Immigrant spaza shop owners driven out of Atlantis - Daily Maverick
Two years missing: Cuban doctors kidnapped in Kenya - On Cuba
Somali opposition faults president's term extension - Xinhua
Rape cases rise in Galkayo - Radio Ergo
Kenya opens new small arms factory - DefenceWeb
African experts urge local COVID-19 vaccine manufacturing - VOA
US lawmakers urge sanctions, review of relations with Somalia over term extension vote - HOL
EU warns Somalia risks instability and division following Farmaajo’s term extension - HOL
Closing Camps Won’t Solve Kenya’s Refugee Problem - HRW
Ramadan during COVID-19: How Canadian Muslims are practising amid pandemic - Global News
Min Omar resigns from new cabinet portfolio - HOL
UN: 34 migrants drown off Djibouti after boat capsizes - AP
Pentagon Chief Orders Review of Deadly 2020 Attack in Kenya - AP
Somali army operation kills 25 al-Shabab militants - xinhua
Drought-hit pastoralists from Somali Region join IDP camp in Beletweyne - Radio Ergo
Somaliland and Taiwan: Two territories with few friends but each other - BBC
How climate insecurity could trigger more conflict in Somalia - The Conversation





Kenya opens new small arms factory...





Tuesday April 13, 2021Kenyan President Uhuru Kenyatta opening a small arms factory.
Kenyan President Uhuru Kenyatta has opened a new $37 million small arms factory as the country seeks to improve self-reliance on defence and security equipment.
The factory was opened on 8 April in Ruiru, Kiambu County and has the capacity to produce 12 000 assault rifles per year. In the next year the factory will focus on 9 mm pistols and 7.62 mm assault rifles.
The factory draws 60 percent of its input from local sources, the Kenyan Presidency said. Kenyatta said the country seeks to enhance self-reliance in security through local production of equipment and technologies in line with the Big 4 Agenda and Vision 2030 programmes.
Ads By Google He pointed out that the factory will lower the cost of acquiring weapons for Kenya’s security agencies and establish a sustainable national security industrial base that provides jobs for the Kenyan youth.
“This ground breaking initiative will allow us to lay the foundation for addressing the high cost of weapons acquisition, free us from the complex foreign export approval processes currently in place, provide Kenya with greater security sector independence and flexibility, and allow Kenya to design and produce high-quality weapons, customized to our unique needs and operating environments,” Kenyatta said.
“I am also pleased to note that the diligence of our security organs has delivered this project well under budget, with the project having been completed at a cost of about Ksh4 billion [$36.9 million] against private sector quotes of Ksh15 billion [$138 million], a saving of Ksh11 billion [$101 million],” the President said.
Through the arms factory, the President said Kenya plans to create a weapons manufacturing surplus that will transform the country into an exporter of security equipment.
“This will not only boost our balance of trade position, it will also create employment for thousands of Kenyans, in addition to creating a skills and technology environment that will drive transformation in civilian industries,” he said.
Kenyatta said the Government’s decision to set up the arms factory was encouraged by Kenya’s success in the local manufacture of some of the equipment needed in the national response to the COVID-19 pandemic.
“As with pharmaceuticals, Personal Protective Equipment (PPE), and medical equipment generally, Kenya has identified a compelling urgency to create domestic production and this also applies to the security sector equipment in order to free our country from the vagaries of international supply chain systems,” he said.
Interior CS Dr Fred Matiang’i said that the local manufacture of small arms will help eliminate exploitative brokers and cartels in the supply of weaponry.
Kenya has a modest local defence industry, but it is expanding its capabilities. In 1997 the Kenya Ordnance Factories Corporation (KOFC) was established to manufacture small arms ammunition. The new small arms facility intends to expand into medium and heavy weapons in the coming five years.
It appears private company Chalbi Industries is manufacturing the 5.56 mm CMZ-4 assault rifle at present (this is a copy of the M4/M16). It has been used by Kenyan troops in Somalia.
In late 2012 Osprea Logistics established a facility to assemble Mamba Mk 5 armoured personnel carriers in Kenya. The facility was established at a cost of Sh3.5 billion ($41 million).
advertisements
 
Somaliland President launches Ministry Of Education projects - HOL
Puntland, Jubaland leaders leave Mogadishu - HOL
Vaccine brings hope as Ramadan begins - MPR
Immigrant spaza shop owners driven out of Atlantis - Daily Maverick
Two years missing: Cuban doctors kidnapped in Kenya - On Cuba
Somali opposition faults president's term extension - Xinhua
Rape cases rise in Galkayo - Radio Ergo
Swedish citizen jailed for trafficking Somali into Ireland - Irish Examiner
African experts urge local COVID-19 vaccine manufacturing - VOA
US lawmakers urge sanctions, review of relations with Somalia over term extension vote - HOL
EU warns Somalia risks instability and division following Farmaajo’s term extension - HOL
Closing Camps Won’t Solve Kenya’s Refugee Problem - HRW
Ramadan during COVID-19: How Canadian Muslims are practising amid pandemic - Global News
Min Omar resigns from new cabinet portfolio - HOL
UN: 34 migrants drown off Djibouti after boat capsizes - AP
Pentagon Chief Orders Review of Deadly 2020 Attack in Kenya - AP
Somali army operation kills 25 al-Shabab militants - xinhua
Drought-hit pastoralists from Somali Region join IDP camp in Beletweyne - Radio Ergo
Somaliland and Taiwan: Two territories with few friends but each other - BBC
How climate insecurity could trigger more conflict in Somalia - The Conversation





Rape cases rise in Galkayo...





Tuesday April 13, 2021File Photo/Ergo.(ERGO) – Galmudug ministry of women and human rights has been conducting awareness campaigns about rape and sexual violence in response to a rise in attacks on women and girls in the central Somali town of Galkayo.
Abshiro Ali Gedi, the head of the ministry, stated that In March the ministry recorded three rape cases, 13 attempted rapes, and a further 13 cases of violence against women, all of which happened in the rural areas of Galkayo.
Ads By Google “The upsurge in rape cases has come as a result of drought in these areas, which causes young girls to go to fetch water from far flung areas, making them vulnerable to rape attacks,” Abshiro said.
She linked the rise in rape cases additionally to the closure of schools due to the resurgence of COVID19, which she said has left many girls with free time to spend walking around the town.
The ministry has mobilised a group of women supported by local female doctors, who are visiting neighbourhoods informing women and girls how to protect themselves.  Victims are also advised to inform the ministry to get assistance in reporting cases of rape, without involving the elders.
“As a ministry, we help the victims with medication and tests provided by our partner organisations and health facilities in the town,” said Abshiro.
She noted that the ministry aimed to bring justice for the victims of rape and sexual violence, although they are challenged by the traditional elders settling cases out of court, without giving a say to the victims or involving the authorities.
“When we approach the elders and ask them to try a case in court, they tell us that every family has someone who was raped so they will settle it traditionally,” she told Radio Ergo.
The awareness-raising teams have been travelling to areas within a 10 kilometre radius of Galkayo. They offer women and girls a basic training in self-defence skills in their homes.
For those who have been subjected to rape or sexual violence, the ministry team arranges trauma counselling and supports victims to build a new life through income-generating skills training.
“Some of the girls prefer to relocate from the village where they were raped. We help such girls relocate and we tell them that being raped is not the end of their life,” said Abshiro.
advertisements
 
Somaliland President launches Ministry Of Education projects - HOL
Puntland, Jubaland leaders leave Mogadishu - HOL
Vaccine brings hope as Ramadan begins - MPR
Immigrant spaza shop owners driven out of Atlantis - Daily Maverick
Two years missing: Cuban doctors kidnapped in Kenya - On Cuba
Somali opposition faults president's term extension - Xinhua
Kenya opens new small arms factory - DefenceWeb
Swedish citizen jailed for trafficking Somali into Ireland - Irish Examiner
African experts urge local COVID-19 vaccine manufacturing - VOA
US lawmakers urge sanctions, review of relations with Somalia over term extension vote - HOL
EU warns Somalia risks instability and division following Farmaajo’s term extension - HOL
Closing Camps Won’t Solve Kenya’s Refugee Problem - HRW
Ramadan during COVID-19: How Canadian Muslims are practising amid pandemic - Global News
Min Omar resigns from new cabinet portfolio - HOL
UN: 34 migrants drown off Djibouti after boat capsizes - AP
Pentagon Chief Orders Review of Deadly 2020 Attack in Kenya - AP
Somali army operation kills 25 al-Shabab militants - xinhua
Drought-hit pastoralists from Somali Region join IDP camp in Beletweyne - Radio Ergo
Somaliland and Taiwan: Two territories with few friends but each other - BBC
How climate insecurity could trigger more conflict in Somalia - The Conversation





Latest Videos

SHEIKH XUSSEN ALI JABUTI||MUXADARO CUSUB
Tuesday, April 13, 2021 - 04:02
Ka ang problema may sulosyon kailangan...
Tuesday, April 13, 2021 - 03:25
Muxadaro ku saabsan Soo dhaweynta bisha...
Tuesday, April 13, 2021 - 00:07
GABAY SA PAGBARKO.| PAANO TAYO...
Monday, April 12, 2021 - 23:35
Gabay Ramadaan.
Monday, April 12, 2021 - 22:43
GABAY MIDGAAN IYO JAREERTA LAGU...
Monday, April 12, 2021 - 21:04
gabay macaan ramdaanka 2021
Monday, April 12, 2021 - 21:04
Muxadaro ka hadleysa fadLiga bisha...
Monday, April 12, 2021 - 20:00
Muxadaro Cusub : Sh mustafe &...
Monday, April 12, 2021 - 18:13
Nabadoon Badal Jaamac oo gabay ku...
Monday, April 12, 2021 - 17:06
Nabadoon Badal Jaamac oo gabay ku...
Monday, April 12, 2021 - 15:23
SALAMAT PO SA WALANG SAWANG PAG-GABAY...
Monday, April 12, 2021 - 12:40
Gabay Ramadanka ku soo dhawaynaayo ila...
Monday, April 12, 2021 - 12:40
gabay wadani ah 2021 laashi maxamuud...
Monday, April 12, 2021 - 10:30
Cinematic at Home | Gabay by Kz...
Monday, April 12, 2021 - 05:49

Wararkii Cayaaraha

Horudhac: Chelsea vs FC Porto… (The...
Tuesday, April 13, 2021 - 09:45





(Seville) 13 Abriil 2021. Iyadoo hal lug la sii gashay afar dhammaadka Champions League ayay kooxda Chelsea markale u safreysaa magaalada Seville, halkaasoo iyadoo gurigeeda loo xisaabinayo ay lugta labaad ee siddeed dhammaadka Champions League qaabilaysa caawa naadiga FC Porto.
Goolal ay ka kala heshay Mason Mount iyo Ben Chilwell ayay Blues guul xasilooni leh 2-0 ku soo heshay lugtii koowaad, waxaana kooxda xafidanaysa horyaalnimada Portuguese-ka ay doonaysaa inay ka soo laabato labadaas gool ee looga soo adkaaday lugtii hore.Ogeysiiska Ciyaarta:-Tartanka: UEFA – Champions LeagueSaacadda ay ciyaarta billaabaneyso: 10:00 Habeennimo xilliga geeska Afrika.Garoonka: Estadio R. Sanchez PizjuanGarsooraha: Clement Turpin (France)Wararka kooxaha:-
Tababare Thomas Tuchel ayaa rajaynaya inay u soo kabsadaan oo ay dib ugu laabtaan Andreas Christensen iyo Tammy Abraham kulanka ay caawa la leeyihiin FC Porto.
Thiago Silva ayaa si fiican loo nasiyay kaddib markii uu ganaax ku maqnaa kulankii Crystal Palace ee isbuucaan, waxaana laga yaabaa inuu soo bilowdo safka hore ee kooxda Blues.
N’Golo Kante ayaa ka soo kabsaday dhibaato muruqa ah, waxaana laga yaabaa inuu ciyaaro kulanka FA Cup ee ay la leeyihiin Manchester City, Tababare Tuchel ayaana laga yaabaa inuu isbedel ku sameeyo kooxdiisa.
Mehdi Taremi iyo Sergio Oliveira ayaa labaduba dib ugu soo laabtay kooxda FC Porto kaddib markii ay lugtii hore ganaax ku seegeen, labadaan ciyaaryahan ayaana la filayaa inay ku soo bilowdaan safka hore ee kulanka ka dhacaya garoonka the Roman Sanchez Pizjuan.
Luis Diaz iyo Marko Grujic ayaa la filayaa inay ka mid noqdaan xiddigaha ka ka maqnaan doona kooxda reer Portugal.
Diogo Costa ayaa ka maqnaan doona kooxda Porto, waxaana uu maqnaanshaha kula biirayaa ciyaaryahanka kale ee Mouhamed Mbaye.Xaqiiqooyinka Ciyaarta:-
>- Chelsea ayaan la garaacin oo unbeaten ah sagaalkii kulan ee ay ciyaareen tartanka UEFA Champions League xilli ciyaareedkan, waxaana ay haystaan 7 guul iyo 2 barbaro, iyagoo badiyay 7 ka mid ah siddeedii kulan ee ugu dambeeyay.
>- FC Porto ayaan wax guul ah gaarin todobadii kulan ee ugu dambeeyay Champions League oo ay la ciyaartay kooxo ka socda dalka England, waxaana ay kala kulantay 2 barbaro iyo 5 guuldarro, guushoodii ugu danbeysay ee ay ka gaaraan koox Ingiriis ah tartankan waxa ay ahayd Leicester City oo ay garaaceen bishii December ee sanadkii 2016-kii.
>- Chelsea ayaa shabaqeeda gool ka ilaashatay todobo ka mid ah sagaalkeedii kulan ee ugu dambeeyey oo ay ciyaartay tartanka Champions League.
>- Waxaa jira kaliya afar jeer oo hore oo koox ay soo gudubtay kaddib markii laga badiyay lugtii hore ee wareegga bug-baxa ee Champions League, iyadoo aan wax gool ah ku dhalin gurigooda – waana Ajax vs Panathinaikos xilli ciyaareedkii 1995/96, Inter Milan vs Bayern Munich fasal ciyaareedkii 2010/11, Man Utd vs PSG iyo Tottenham vs Ajax oo labaduba ahaa xilli ciyaareedkii 2018/19.
>- Kooxda Chelsea ayaa guuleysatay afarteedii kulan ee ugu dambeeyey oo ay garoonkeeda kula ciyaartay FC Porto tartammada oo dhan.Shaxda macquulka ah ee labada kooxood:-Gool FM.





Horudhac: Paris Saint-Germain vs Bayern...
Tuesday, April 13, 2021 - 08:59





(Munich) 13 Abriil 2021. Kooxda difaacaneysa koobkan ee Bayern Munich ayaa isku diyaarinaysa inay markale ku guuleysato tartankan, iyadoo caawa wajahaysa kooxdii xilli ciyaareedkii hore ay ku garaacday final-ka Champions League ee Paris Saint-Germain.
Naadiga reer Jarmal ayaa booqanaysa PSG lugta labaad ee wareegga siddeed dhammaadka Champions League, waxaana Bayern Munich ay doonaysaa inay ka soo laabato guuldarradii lugta hore ku soo gaartay garoonkeeda  Allianz Arena, markaasoo looga soo adkaaday 3-2.
Haddii aynu eegno koox waliba kulankii ugu dambeeyey oo ay soo ciyaartay, PSG ayaa 4-1 ku garaacday Kooxda Strasbourg Sabtidii, halka Bayern Munich ay kaliya dhibic ka soo heshay kulankii ay la yeelatay Union Berlin ciyaar ku soo dhammaatay barbaro 1-1.Ogeysiiska Ciyaarta:-Tartanka: UEFA – Champions LeagueSaacadda ay ciyaarta billaabaneyso: 10:00 Habeennimo xilliga geeska Afrika.Garoonka: Parc des PrincesGarsooraha: Daniele Orsato (Italy)Wararka kooxaha:-
Marco Verratti iyo Alessandro Florenzi ayaa labaduba diyaar u ah kooxda tababare Mauricio Pochettino kaddib markii ay ka soo laabteen caabuqa Korona Fayras oo haleelay.
Si kastaba ha noqotee, waxaa jira shaki cusub oo laga qabo Keylor Navas kaddib markii laga saaray ciyaarihii caalamiga ah, inkastoo Macallin Pochettino uu hoos u dhigay cabsida uu qabo inuu xiddigani maqnaado muddo dheer, isla markaana waxa uu qabaa inuu taam u noqon karo inuu ku soo bilowdo safka hore.
Mauro Icardi iyo Layvin Kurzawa ayaa la qiimeyn doonaa xaaladdooda, laakiin Marquinhos iyo Juan Bernat ayaa ka maqnaan doona kulankan.
Waxaa la arki karaa Danilo Pereira oo ka maqnaan kara kooxda martida loo yahay, waxaana ka soo muuqan kara oo safka hore oo ka garab ciyaari kara Idrissa Gueye midkood Leandro Paredes ama Ander Herrera.
Hansi Flick ayaa waxaa ka maqnaan kara ilaa iyo 10 ciyaartooy oo waa weyn kulanka ay safafka ku tagayaan Paris, iyadoo Douglas Costa, Corentin Tolisso, Robert Lewandowski iyo Serge Gnabry la xaqiijiyay inay maqnaan doonaan.
Alphonso Davies si fiican ayaa loo nasiyay kaddib markii uu soo dhammeystay ganaax maxalli ah, waana inuu ku soo bilowdaa daafaca garabka bidix, maadaama Lucas Hernandez uu la dhibtoonayo dhaawac feeraha ah.
Wadnaha daafaca Kooxda Bayern ayaa cabsi badani ka jirtaa, iyadoo Jerome Boateng iyo Nicklas Sule uu shaki ku jiro.
Javi Martinez ayaa laga yaabaa inuu ku soo bilowdo khadka dhexe, iyadoo Marc Roca iyo Leon Goretzka shaki laga qabo, inkastoo Flick laga yaabo inuu Thomas Muller ka garab ciyaarsiiyo Joshua Kimmich, isla markaana uu Jamaal Musiala ku soo daro safkiisa hore.
Kingsley Coman ayaa garoonka laga saaray qeybtii nasashada kulankii Union Berlin, laakiin waxa uu fursad u heli karaa inuu ku soo bilowdo kulankan.Xaqiiqooyinka Ciyaarta:-
>- Bayern Munich ayaa ku tuurtay 31 shuut PSG lugtii koowaad ee Arbacadii la soo dhaafay, 12 ka mid ahna waxa ay ahaayeen bartilmaameed toos ah.
>- Joshua Kimmich ayaa abuuray 10 fursadood kulankii hore, waana kii ugu badnaa ee siddeed dhammaadka Champions League tan iyo Mesut Özil oo isagoo ka tirsan Real Madrid sidaasi sameeyey kulan ay wajaheen Tottenham Hotspur bishii April 2012-kii.
>- Bayern ayaa 1-0 ku garaacday PSG finalkii tartankan xilli ciyaareedkii hore, iyadoo Coman oo ka soo qalin jabiyay akadeemiyada Paris uu ku guuleystay inuu gool ka dhaliyo PSG iska markaana kooxdiisu ay koobka ku qaaddo Lisbon.
>- Kooxda difaacanaysa Champions League ee Bayern Munich ayaa koobka horyaallada Yurub ku guuleysatay lix jeer, halka PSG heerkoodii ugu fiicnaa uu ahaa inay sanadkii la soo dhaafay gaareen Final-ka tartankan.
>- Bayern Munich ayaa dhalisay ugu yaraan labo gool 18 ka mid ah 20-keedii kulan ee ugu dambeeyey oo ay ciyaareen Champions League.
>- PSG ayaa guuleysatay shan ka mid ah lixdeedii kulan ee ugu dambeeyey oo ay ciyaartay tartanka Champions League.Shaxda macquulka ah ee labada kooxood:-Gool FM.





“Maalin uun ayuu ku guuleysan doonaa...
Monday, April 12, 2021 - 21:04





(Munich) 12 Abriil 2021. Tababaraha kooxda kubadda cagta Bayern Munich ee Hans Flick ayaa ammaanay xiddiga Paris Saint-Germain ee Kylian Mbappé, kahor kulanka ay ku wada ciyaari doonaan lugta labaad wareega siddeed dhamaadka tartanka UEFA Champions League.
Labada koox ayaa habeen dambe ku wada ciyaari doona garoonka Parc des Princes ee magaalada Paris, kaddib marka kulankii lugta hore uu ku soo idlaatay 2-3 ay ku soo adkaatay PSG.
Wargeyska “AS” ee dalka Spain ayaa wuxuu shaaca ka qaaday wareysi uu bixiyay Hans Flick kahor kulanka Paris Saint-Germain, waxaana hadaladiisa ka mid ahaa:
“Kylian Mbappé wuxuu ku guuleysan doonaa abaal-marinta Ballon d’Or maalin uun, runti waan hubaa taas.”
“Wuxuu heystaa wax walba, waa xiddig dhaqsi badan, wuxuuna leeyahay qaab ciyaareed aad u wanaagsan, waxa ugu muhiimsan ayaa ah inuu dhaliyo goolal badan.”
“Waxaan helnay fursado badan lugtii hore, laakiin ma aanan go’aamin, waa inaan shaqo fiican qabanaa, waana ognahay inaysan taasi sahlanaan doonin, laakiin waxaan siin doonaa wax walba.”
“Waan ognahay inay tahay inaan dhalino ugu yaraan labo gool, taasina waxay noqon doontaa howl adag, laakiin waxaan u ciyaarnaa kulammada kubadda cagta sida kulankan oo kale.”Gool FM.





Zidane oo si RASMI ah u shaaciyey...
Monday, April 12, 2021 - 20:00





(Madrid) 11 Abriil 2021. Tababaraha kooxda Real Madrid ee Zinedine Zidane ayaa shaaciyay liiska 21-ka ciyaartoy ee uu ku shaqayn doono kulanka Liverpool ee lugta labaad wareega Siddeed dhmaadka tartanka UEFA Champions League.
Zinedine Zidane liiska uu u magacaabay xiddigihiisa Real Madrid kulanka ay habeenka Arbacada booqaan doonaan kooxda Liverpool waxaa dhanka weerarka ka hoggaaminaya xiddigaha Karim Benzema, Marco Asensio, iyo Vinícius Júnior.
Laakiin taasi badelkeeda waxaa Liiskan uu ku dhawaaqay tababare Zidane ka maqan xiddigaha kala ah, Sergio Ramos, Raphaël Varane, Eden Hazard, iyo Dani Carvajal, balse Zidane ayaa heli kar dhamaan adeegyada xiddigahiisa kale uu ku ciyaaray kulankii lugta hore.
Haddaba halkaan hoose ka eeg liiska xiddigaha kooxda Real Madrid ay kala qeyb galayso kulanka Liverpool ee lugta labaad wareega siddeed dhamaadka tartanka UEFA Champions League:Gool FM.





Bayern Munich oo weerar ku ah Liverpool...
Monday, April 12, 2021 - 13:46





(Munich) 12 Abriil 2021. Kooxda kubadda cagta ee Bayern Munich ayaa walaac ka muujineysa mustaqbalka mid ka mid ah shaqsiyaadka ugu muhiimsan kooxdeeda, iyagoo durba bilaabay raadinta baddelkiisa.
Mustaqbalka tababaraha Bayern ee Hansi Flick ayaa shaki badan la gelinayaa, iyadoo ay suuro gal tahay inuu xagaagan isaga hayaamo Alliaz Arena kaddib markii uu muran soo dhex galay isaga iyo agaasimaha ciyaaraha kooxda Jarmalka ah ee Hasan Salihamidžić.
Jariiradda 90mins ayaa warineysa in haddii Flick uu ka tago shaqada Bayern xagaagan, kooxda Jarmalka ah ayaa u dhaqaaqeysa soo xero gelinta macallinka kooxda Liverpool ee Jurgen Klopp.
Tababarihii hore ee Borussia Dortmund ayaa heysta qandaraas uu Anfield kusii joogayo illaa 2024, balse Bavarians ayaa diyaar u ah inay Reds jeebka ugu shubto lacagaha lagu jebin karo qandaraaskiisa.
Wararka qaar ayaa sheegaya in Klopp qudhiisu uu culeys ku dareemayo horyaalka Ingiriiska, sidaas darteedna uu doonayo qabashada naadiga Jarmalka ka dhisan oo uu 2008 ku dhowaada ka hor inta aan shaqada loo magacaabin Jurgen klinsmann.Gool FM.





Real Madrid iyo PSG oo qayb ka ah...
Monday, April 12, 2021 - 13:46





(London) 12 Abriil 2021. Xiddiga amaahda uga maqan kooxda Manchester United ee Jesse Lingard ayaa haatan xiiso ugub ah ka helaya qaar ka mid ah kooxaha waaweyn ee qaaradda Yurub.
Real Madrid, Paris Saint-Germain iyo Inter Milan ayaa dhamaantood xiiso u muujinaya adeegga laacibka West Ham United amaahda ugu ciyaaraya.
Lingard ayaa qaab ciyaareed cajiib ah lasoo baxay tan iyo markii uu bishii January ee sanadkan qaab amaah ah ugu biiray naadiga London ka dhisan. waxaana uu dhaliyay siddeed gool kaddib sagaal kulan oo uu Premier League u ciyaaray Hammers isagoo dib u kasbaday in looga yeero xulka qaranka England.
28-jirkan ayaa soo jiitay indhaha kooxo badan oo qaaradda Yurub ka dhisan, xilli West Ham qudheeda ay dooneyso inay heshiiskiisa amaahda ah ay u rogaan mid rasmi ah marka uu dhammaado xilli ciyaareedkan.
Si kastaba ha ahaatee, warsidaha ESPN ayaa qoraya in bandhiggii Lingard ee shalay kulankii uu labada gool ka dhaliyay kooxda Leicester City ciyaartii ay kooxdiisa 3-2 ku adkaatay uu kusoo jiitay kooxaha Madrid, PSG iyo Inter.
Warka ayaa intaas ku daraya in saddexda naadi raadinayaan fursad ay xiddigan kusoo iibsan karaan suuqa xagaaga ee soo aaddan.
Dhanka kale, Manchester United ayaa lagu soo warramayaa inay dooneyso inay laacibkan ka iibiso West Ham si ay heshiis is dhaafsi ah kaga soo baddeshaan Declan Rice.Gool FM.





“Wakiilka Vinicius waa uu na khiyaanay...
Monday, April 12, 2021 - 13:15





(Barcelona) 12 Abriil 2021. Mid ka mid ah madaxdii hore ee Barcelona ayaa shaaciyay in wakiillada laacibka Real Madrid ee Vinicius Jr ay khiyaano kula kaceen Barca ka hor inta uusan xiddigan u dhaqaaqin Santiago Bernbeu.
André Cury oo ahaa madaxii indha-indheynta Barca ee qaybta Koonfurta Ameerika ayaa sheegay inay saddex sano iyo bar kahor xilliga Los Blancos ay la saxiixatay Vini inay iyagu wada xaajood la bilaabeen.
Cury oo Barcelona u qaabilsanaa dhanka dalka Barzil ayaa horraan ka shaqeeyay saxiixyadii ay Neymar Jr iyo Arthur Melo ugu soo dhaqaaqeen Camp Nou 2013 iyo 2018, waxaana uu sidoo kale isku dayay inuu Barca usoo gacan geliyo saxiixyada Vinicius iyo Rodrygo Goes.
“Saddex sano iyo bar ayaan Vinicius kaga horreynay Madrid, tani waxay ahayd arrin kale, wakiilladiisa Frederico Penna iyo Stefano Hawilla oo heshiis Barcelona la gaaray ayaa na khiyaannay” ayuu Cury u sheegay majaladda SPORT.
Masuulka shaqada Barca faarujiyay sanadkii hore ayaa waxa uu intaas ku daray in laacibka reer Brazil uu taageere weyn u ahaa Blaugrana sidoo kalen uu jeclaa Neymar, hase ahaatee, wakiilladiisa ay ka shaqeeyeen in xiddigan uu caga dhigto caasimadda Spain.
“Wakiillada waxay imaadeen Barcelona, heshiiska ayaa la isku raacay, gacmaha ayaana la is geliyay… balse, mar qura ayaa la waaya, wayna na khiyaameyn” ayuu hadalkiisa kusii daray.
Dhanka kale, madaxii hore ee kormeerka Barcelona ayaa sheegay in kooxda Camp Nou ku ciyaarta ay ka gaabisay lasoo saxiixashada Rodrygo, sidaas darteedna Real Madrid ay ka faa’ideysatay soo xero gelinta laacibka garabka ka ciyaara.
Waxa uu intaas ku daray in aabbaha dhalay Rodrygo uu si shaqsi ah ula soo xiriiray, una sheegay inuu wiilkiisa doonayay ku biirista Bara, hase ahaatee, Barca ayaanan qaadan taladii Cury oo ahayd inay dardar geliyaan saxiixa laacibka reer Brazil sida uu isagu sheegay.Gool FM.





Sababta ay ugu careysan tahay Dortmund...
Monday, April 12, 2021 - 12:41





(Manchester) 12 Abriil 2021. Kooxda kubadda cagta ee Manchester United ayaa iska diidday inay kusoo biirto loollanka loogu jiro saxiixa laacibka kooxda Borussia Dortmund ee Erling Haaland suuqa xagaagan.
Haaland ayaa bartilmaameed u ah qaar ka mid ah kooxaha ugu awoodda badan qaaradda Yurub, hase ahaatee, Man United ayaa iska fogeysay u dhaqaaqista xiddigan maadaama ay ka careysan tahay naadiga Dortmund.
Jariiradda The Athletic ayaa ku warrameysa in kooxda Ingiriiska ka dhisan ay qiimeysay lacagaha kaga bixi kara saxiixa 20-jirka reer Norway, waxayna isaga baxday guud ahaan doonistiisa.
Wararka ayaa intaas ku daraya in Manchester United ay ka careysan tahay qaabkii uu u burburay wada xaajoodkii 10-ka asbuuc socday ee ay ku dooneysay saxiixa Jadon Sancho xagaagii hore.
Dhinaca kale, Red Devils ayaa bartilmaameed ka dhigatay laacibka Tottenham Hotspur u ciyaara ee Harry Kane, kaasoo mustaqbalkiisa Spurs uusan hubanti ahayn.
Kane ayaa xagaagan si aad ah loola xiriirinayaa ka tagista kooxda ka dhisan Waqooyiga London, isagoo haatan looga gacan haatinayo Old Trafford.
Si kastaba ha ahaatee, Paris Saint-Germain iyo Real Madrid ayaa qayb ka kooxaha doonaya kabtanka xulka qaranka England.Gool FM.





Waa tee Kooxda ka dheesha horyaalka...
Monday, April 12, 2021 - 10:46





(Manchester) 12 Abriil 2021. Sida wararku ay sheegayaan waxaa la sii ogaaday kooxda ka dheesha horyaalka Premier League ee haatan hoggaanka u haysta tartanka loogu jioro saxiixa Sergio Aguero.
Shabakadda laga leeyahay Argentine ee TyC Sports ayaa warinaya in kooxda kubadda cagta Chelsea ay hoggaanka u haysto tartanka loogu jiro saxiixa Weeraryahanka Manchester City ee Sergio Aguero.
Weeraryahanka ayaa ka tagi doona Kooxda Manchester City dhammaadka xilli ciyaareedkan, waxaana uu xor u noqonayaa markaas inuu qiimeeyo dooqyo kale iyo kooxda uu doonayo inuu ku biiro.
Kooxda Chelsea ayaa la warinayey muddooyinkii ugu dambeeyey inay doonayso saxiixa Weeraryahankan muddada dheer ka ciyaarayey horyaalka Premier League, wararkii ugu dambeeyey ayaana sheegaya in Blues ay haatan hoggaanka u haysto tartanka loogu jiro saxiixiisa.
Tababare Pep Guardiola ayaa sidoo kale ogolaansho u siiyay 32-sano jir inuu ku biiro mid ka mid ah kooxaha ay xafiiltammaan Man City, wuxuuna haatan u dhaqaaqi karaa kooxda ka dhisan Galbeedka Magaalada London ee Chelsea.Gool FM.





Manchester United oo liiska xiddigaha...
Monday, April 12, 2021 - 10:06





(Manchester) 12 Abriil 2021. Kooxda kubadda cagta Manchester United ayaa la soo warinayaa inay liiska xiddigaha ay suuqa ka doonayso ku darsatay ciyaaryahan ka tirsan naadiga Wolves.
Shabakadda ciyaaraha ee 90min ayaa warinaysa in Man Utd ay idnaha ku hayso inay xagaagan la soo saxiixato ciyaaryahanka Kooxda Wolves ee Ruben Neves, kaddib markii Solskjaer uu bartilmaameed ka dhigtay xiddigan.
Kooxda ka arrimisa garoonka Molineux ayaa ku faraxsan inay iibiso laacibkan kaddib afar sano oo uu joogay Naadiga, iyadoo kooxaha sida Manchester City iyo Liverpool ay xiiseynayeen intii lagu guda jiray waqtigaas.
Red Devils ayaa haysata meel kale oo ay u baahan tahay inay shaxdeeda ka xoojiso, waxaana ka mid ah daafaca iyo weerarka, laakiin fursad walba oo ay ku soo qaadan karto Neves waa mid ay doonayaan madaxda Kooxda.
Neves ayaa si weyn looga tixgaliyaa garoonka Old Trafford halka wakiilkiisa Jorge Mendes, uu aad ugu dhow yahay oo uu la shaqeysto Maamulka Man United.Gool FM.





Kooxda Paris Saint-Germain oo...
Monday, April 12, 2021 - 10:06





(Paris) 12 Abriil 2021. Kooxda Paris Saint-Germain ayaa la soo warinayaa inay wadahadallo la bilowday wakiillada Weeraryahanka Liverpool ee Mohamed Salah si ula soo wareegaan suuqa xagaaga.
Kooxda difaacanaysa horyaalka Faransiiska ayaa ku dhow inay Neymar kala heshiiso qandaraas kordhin gaaraysa illaa sanadka 2026, xilli mustaqbalka Kylian Mbappe uusan fadhin, iyadoo qandaraaska wiilka reer France uu dhacayo 2022.
Kooxaha Liverpool iyo Real Madrid ayaa soo bandhigay xiiso ay u qabaan Mbappe, sidaa darteed PSG waxa ay raadinaysa bedelka ku guuleystaha Koobka Adduunka, waxaana wararka qaar ay sheegayaa in macallin Mauricio Pochettino uu la xiriiray Weerarka Kooxda Tottenham Hotspur ee Harry Kane.
Haatan Majaladda Faransiiska ee Telefoot ayaa shaaca ka qaaday in PSG ay wada hadallo la furatay Wakiillada Salah, iyadoo Mustaqbalka laacibka Masaarida ee Liverpool uusan ahayn mid sal fadhiya leh kaddib markii uu diiday inuu meesha ka saaro u dhaqaaqista koox kale.
Xitaa haddii ay jiraan wararka sheegaya in Kooxda Liverpool ay xiiso u qabto Mbappe, ma jirto soo jeedin ku aaddan in labada kooxood ay ka fikirayaan heshiis is dhaafsi ah oo ku aaddan labadaan weeraryahan suuqa xagaaga.
Salah ayaa xilli ciyaareedkan horyaalka Premier League ka dhaliyey 19 gool kaddib goolkii barbaraha ee Sabtidii uu ugu shubay Aston Villa oo ay uga adkaadeen 2-1, waxaana qandaraaskiisa Anfield uu ku eg yahay bisha June ee sanadka 2023-ka.Gool FM.





Kaddib bandhiggii xalay ee Edinson...
Monday, April 12, 2021 - 09:18





(Manchester) 12 Abriil 2021. Tababaraha Manchester United ee Ole Gunnar Solskjaer ayaa shaaca ka qaaday in kooxdiisu ay si adag ugu dagaalami doonto sidii ay u sii haysan lahayd Edinson Cavani xilli ciyaareedka 2021-22.
Weeraryahankii hore ee Kooxda Paris Saint-Germain ayaa dhaliyey goolkii labaad kulankii xalay ay 3-1 Man United ku garaacday Tottenham Hotspur, waxaana uu ahaa Madax markii uu dhalinayey uu si aad ah u soo duulay, laakiin mustaqbalkiisa wixii ka dambeeya dhammaadka xilli ciyaareedka weli ma cadda.
Cavani ayaa la la xiriirinayey inuu dib ugu laaban doono Koonfurta Ameerika si uu ugu biiro kooxda Boca Juniors si uu ugu dhowaado qoyskiisa, laakiin Solskjaer ayaa ku adkeysanaya in inaysan wax qarsoodi ah ahayd rabitaanka Red Devils ay ku doonayaan inay ku sii haystaan laacibkan.
Isaga oo la hadlayay Sky Sports News, Solskjaer ayaa yiri: “Waxaan la yeelannay kulamo horudhac ah oo daacadnimo ah, ma jiro wax qarsoodi ah, waxaan doonaynaa inaan sii haysano Cavani.”
Goolkii uu xalay ka dhaliyey Cavani kooxda ka dhisan Waqooyiga London ayaa ka dhigaysa inuu goolashiisa horyaalka Premier League xilli ciyaareedkan ka dhigtay 7 gool, waxaana wadar ahaan uu ku guuleystay inuu safto 20 kulan oo horyaalka ah kuwaasoo intooda badan uu ka soo kacayey kursiga keydka.Gool FM.





Jadon Sancho oo dib ugu soo laabtay...
Monday, April 12, 2021 - 08:32





(Dortmund) 12 Abriil 2021. Jadon Sancho ayaa dib ugu soo laabtay tababarka kooxdiisa Borussia Dortmund, kaddib muddo bil ah oo uu la maqnaa dhaawac muruqa ah.
Kooxda Borussia Dortmund ayaa isku diyaarinaysa kulankeeda Champions League oo ay la leedahay Manchester City, waxaana kooxda reer Jarmal oo tababarkooda dib ugu soo laabtay Jadon Sancho.
Ciyaaryahanka xulka qaranka England ayaa garoomada uga maqnaa dhaawac muruqa ah muddo bil ah, laakiin waxa uu si shaqsi ah Axaddii tababar ugu qaatay xarunta tababarka kooxda ee Brackel.
Kooxda reer Jarmal ayaa guuldarro 2-1 ah kala soo kulantay Man City lugta hore ee siddeed dhammaadka Champions League ciyaartaasoo dhacday 06 bishii April, waxaana ay doonayaan Dortmund inay natiijada ciyaarta dhinaca kale u rogaan.
Markii la sii daayay Muuqaalka 21-jirkan ee tababarkiisa Axaddii, Kooxda Dortmund ayaa ku soo qortay Twitter-ka: ‘Hey, Mr. Sancho! Jadon Sancho ayaa ku soo laabtay tababarka si uu u dhammaystiro tababar shaqsi ahaaneed Saaka.’
Lambarka 7-aad ee Dortmund ayaan u ciyaarin kooxda ka dheesha horyaalka Bundesliga tan iyo kulankii siddeed dhammaadka German Cup oo ay guusha ka gaareen Kooxda Borussia Monchengladbach, kulankaasoo dhacay 02 bishii Maarso.
21-sano jirkaan ayaa seegay kulankii ay 2-1 ay kooxdiisu guuldarro kala kulantay Man City ee lugta hore siddeed dhammaadka UCL todobaadkii la soo dhaafay, waxaana sidoo kale uu ahaa mid aan la heli karin kulammadii isreeb-reebka Koobka Adduunka 2022 oo xulkiisa qaranka England uu wajahay xulalka San Marino, Albania iyo Poland ee intii lagu guda jiray ciyaaraha caalamiga ah.
Sancho ayaa ka soo aflaxay kuliyadda kooxda Man City, waxaana uu iska diiday inuu heshiis cusub u saxiixo kooxda ka dheesha Premier League, markii uu 17-sano jir ahaana waxa uu ku biiray Kooxda Dortmund sanadkii 2017.Gool FM.





Macallinka Kooxda Arsenal ee Mikel...
Monday, April 12, 2021 - 08:32





(Sheffield) 12 Abriil 2021. Tababaraha Kooxda kubadda cagta Arsenal ee Mikel Arteta ayaa xaqiijiyey in Bukayo Saka dhaawac bowdada ah looga saaray kulankii xalay ay guusha 3-0 ka gaareen Sheffield United.
Kaddib afar kulan oo ay guul la’aan ahaayeen iyo 14 kulan oo aysan shabaqooda gool ka ilaashay ka hor kulankoodii ay u safreen Bramall Lane, Kooxda Arsenal ayaa gacanta ku soo dhigtay saddexda dhibcood, iyadoo Alexandre Lacazette oo labo jeer shabaqa soo taabtay iyo Gabriel Martinelli ay guul raaxo leh ku hoggaamiyeen Gunners.
Si kastaba ha noqotee, Arteta waxa uu goobjoog u ahaa labo ka mid ah xiddigihiisa ee Saka iyo Martinelli oo dhaawacyo ay soo gaareen kulankii Sheffield, inkastoo uu aad uga walaacsan yahay arrinta xiddiga reer England kaddib markii lagu sawiray iyadoo baraf bowdadiisa lagu xiray.
Isagoo la hadlayey Suxufiyiinta kulana kaddib Arteta ayaa yiri: “Bukayo Saka waxaa haleelay dhaawac kale, waxaana uu xanuun ka dareemay bowdadiisa, Gabriel Martinelli dhaawac ayaa ka soo gaaray canqowga, laakiin isagu weli waa wiil adag.”
Gunners waxaa hore uga maqnaa muddo dheer Kieran Tierney iyo David Luiz, kan hore ee Tierney waxaa la filayaa inuu garoomada ka maqnaan doono inta ka harsan xilli ciyaareedka, halka Martin Odegaard, Emile Smith Rowe iyo Pierre-Emerick Aubameyang dhammaantood shaki laga gelinayo kulanka lugta labaad ee siddeed dhammaadka Europa League oo ay la leeyihiin Habeenka Jimcuhu soo galayo naadiga Slavia Prague.Gool FM.





Arsenal oo guul ka soo gaartay kooxda...
Sunday, April 11, 2021 - 21:17





(England) 11 Abriil 2021. Arsenal ayaa guul muhiim ah ka soo gaartay kooxda Sheffield United oo ay ku booqatay garoonka Bramall Lane, kaddib markii ay kaga soo adkaatay 0-3, ciyaar qeyb ka aheyd kulammada toddobaadkan ee horyaalka Premier League.
Qeybta hore ee ciyaarta ayaa lagu kala nastay 0-1 ay ku hoggaamineysay kooxda martida aheyd ee Arsenal.
Daqiiqadii 33-aad kooxda kubadda cagta Arsenal ayaa hoggaanka u qabatay ciyaarta kaddib markii uu 0-1 ka dhigay Alexandre Lacazette, waxaana goolkan ka caawiyay saaxiibkiis Daniel Ceballos.
Qeybta labaad ee dheesha marka dib leysugu soo laabtay labada dhinac ayaa waxay soo bandhigeen qaab ciyaareed aad u wanaagsan, iyagoo sameeyay fursado badan ee goolal loo filan karay.
72 daqiiqo  Arsenal ayaa dhalisay goolkeeda labaad ee ciyaarta waxaana 0-2 ka dhigay dheesha xiddigeeda Gabriel Martinelli.
Daqiiqadii 85-aad kooxda Gunners ayaa hoggaanka sii dheereysatay kaddib markii uu 0-3 weeraryahanka reer France ee Alexandre Lacazette oo caawin ka helay saaxiibkiis Thomas.
Ugu dambeyntii ciyaarta ayaa waxay ku dhamaatay 0-3 ay kaga soo adkaatay Arsenal kooxda Sheffield United oo ay ku booqatay garoonka Bramall Lane, Gunners ayaa ku jirta booska 9-aad ee jadwalka kara sareynta horyaalka Premier League, kaddib markii ay uruursatay 45 dhibcood.SAWIRRO:Gool FM.