Wararka Somalida

Musuq maasaqa Dawladda Villa War...





Post navigation
← Ururka Kaah iyo Boocame
Haddaan Musuqmasaq la dagaalamaynaa →





Haddaan Musuqmasaq la dagaalamaynaa






Sadex bil ka doorashada Soomaaliya oo galaha wasiiradi waxay ku meel mariyeen istaraatiijiyadda la dagaallanka musuqmaasuqa
Golaha Wasiirrada Xukuumadda Federaalka Soomaaliya, ayaa kulan ay maanta ku yeesheen aaladaha la iska arko, waxay ku meel mariyeen istaraatiijiyadda la dagaallanka musuqmaasuqa ee 2020-2023 iyo heshiisyada caalamiga ah ee la dagaallanka musuqmaasuqa.
Ra’iisul Wasaare Kheyre oo shir guddoominaya qeybta hore ee shirka Golaha Wasiirada
Wasiirka caddaaladda ayaa golaha uga mahadceliyay ansixinta istaraatiijiyadda iyo heshiisyada caalamiga ah ee qaybta ka qaadanaya dadaallada lagula dagaalayo musuqmaasuqa, sidoo kalana sare loogu qaadayo isla xisaabtanka iyo daah furnaanta si loo ilaaliyo amaanada ummadda.
Ra’iisul Wasaaraha Jamhuuriyadda Federaalka Soomaaliya, mudane Xasan Cali Khayre ayaa guddoomiyay shirka qeybtisii hore oo sidoo kale looga hadlay xaaladda COVID19, fulinta heshiiska IMF iyo Dowladda Federaalka Soomaaliya iyo amniga dalka.
Ra’iisul Wasaaraha ayaa dhamaan Wasiirrada faray in la dardar geliyo fulinta qorshayaasha Wasaaradaha si loogu guuleysto dadaallada lagu xaqiijinayo himilooyinka Ummadda Soomaaliyeed.
Shirka oo qeybtiisa dambe uu Guddoomiyay Ra’iisul Wasaare ku-xigeenka dalka, mudane Mahdi Maxamed Guuleed (Khadar), ayaa sidoo kale looga hadlay dedejinta fulinta mashaariicda horumarineed ee qaybta ka qaadanaya horumarinta nolosha bulshada iyo dib u soo kabashada dalka.
Sawiradan waa deeqihii Soomaalida loogu talo galay iinay kula dagaalamaan xanuunka Covid 19 oo suuq Muqdisho loogu kala iibsanayo

Post navigation
← Musuq maasaqa Dawladda Villa War dhiigleey





Full VEDIO Xildhibaan  Cusmaan Adan...






Kulan si heer sare ah loo soo agaasimay isla markaana bulshada Somaliiyeed looga wacyi galinayey Caabuqa Covid 19 Waxaana  soo qaban qaabiyey ururka haweenka qaranka Somaliyeed iyo wasaarada Awqaafta iyo arimaha diinta ayaa lagu qabtay Magaalada Muqdisho .
Shirka ayaa waxaa  ka soo qeybgalay masuuliyiin ka lkala socotay wasaarada awqaafta iyo arimaha diinta iyo urur weynaha haweenka soomaaliyeed intii uu socday kulanka wada  tashiga ah waxaa khudbooyin dhaxal gal ah ka soo jeediyey wasiir ku xigeenka wasaarada Awqaafta iyo Arimaha diinta Xildhibaan  Cusmaan Adan Dhuubow iyo gudoomiye Batuulo Sheikh  Axmed Gabale
Wasiirka ayaa khudbadiisa diirada ku saaray sidii bulshada looga wacyi galin lahaa cururka Caroona virus ee caalamka aafeeyey isaga oo amaan iyo bogaadin u soo jeediyey uruka haweenka qaranka howsha ay hayaan
dhanka kale Gudoomiyaha ururka haween qaranka Batuulo Sheikh Axmed gabale oo munaasibada hadl ka jeedisay ayaa mahadcelin ka sow waxay ka sheekeysay waxqabadka haweenka oo ay sheegtay shaqo kasta in ay lafdhabar ka yihiin
Related
Previous articleXubnmo ka socdo Maamulka G/Hiiraan oo ku baxay shaqaaqo ka dhacday duleedka Beledweyne





Maxkamadda magaalada Boosaaso






Maxkamadda magaalada Boosaaso oo xukun dil ah ku ridey haweeney ilmo xaday
Maxkamadda derejada koowaad ee gobolka Bari ayaa maanta xukun dil ah ku xukuntay Ruqiyo Cabdiraxmaan Maxamed oo lagu helay in ay xadday ilmo sanad jir ah oo ku la sheegay inuu ku dhintay gurigeeda.
Guddoomiyaha maxkamadda derejada koowaad ee gobolka Bari Abuukar Cabdinuur Jaamac oo xukunka ku dhawaaqay ayaa sheegay in Ruqiyo ay qiratay dambiga lagu soo oogay oo ahayd in ay xaday gabar sanad jir ahayd taasi oo gurigeeda ku dhimatay.
Sidoo kale sayga qaba haweeneydaas la xukumay Ismaaciil Cali Nuur ayaa lagu xukumay saddex sano oo xarig ah.
Maxkamada ayaa u oggolaatay Haweeyneydan iyo seygeeda in ay racfaan ku qaadan karaan muddo soddon maalmood ah.
Post navigation
← SNM OO mar kale weerar ku soo qaaday Boocame
Waxaan ka digaynaa Nidaamka 4.5 →





Waxaan ka digaynaa Nidaamka 4.5






Madaxwayne Deni: “Waxaan aad uga digaynaa in nidaam 4.5 ah oo dastuuri laga dhigaayo oo hay’ado sharci ah la marinaayo in ay dalkaan ka dhacaan. Mar iyo labo iyo saddex baan ka dignay, ma suuragal ahan hay’ado sharci dejin ah oo ku yimid nidaam 4.5 ah in ay ka taliyaan masiir kama dambays ah.”





Madaxweynaha Puntland






Madaxweynaha Puntland Oo Magacaabay Wasiir ku-xigeenka Wasaaradda Shaqada, Shaqaalaha, Dhallinyaradda iyo Ciyaaraha.
Garoowe: 04 June 2020: Madaxweynaha Dowladda Puntland Mudane Siciid Cabdullaahi Deni, ayaa Xeer Madaxweyne Lr.45 ku magacaabay Wasiir ku-xigeenka Wasaaradda Shaqada, Shaqaalaha, Dhallinyaradda iyo Ciyaaraha.
Madaxweynaha Dowladda Puntland
Markuu arkay: Dastuurka Dowladda Puntland Qodobkiisa 80-aad
Marku arkay: Aqoonteeda, kartideeda iyo Waayo-aragnimadeeda shaqo
Marku la tashaday: Madaxweyne Ku-xigeenka Dowladda Puntland
Wuxuu xeeriyey:
1. Waxaa Hodon Saciid Xasan loo magacaabay Wasiir ku-xigeenka Wasaaradda Shaqada, Shaqalaha, Dhalinyaradda iyo Ciyaaraha
*Xeerkani wuxuu dhaqan galayaa markuu Madaxweynuhu saxiixo, wuuna saxiixay.
* Wasiir Hodan Saciid Xasan ayaa maanta si rasmi ah loogu dhaariyey xilka wasiirnimo ee loo magacaabay.
Post navigation
← Waxaan ka digaynaa Nidaamka 4.5





GolahaWasiirrada Oo Meel Mariyay...






Golaha wasiirrada xukuumadda federaalka Soomaaliya, ayaa kulan ay maanta ku yeesheen aaladaha la iska arko, waxay ku meel mariyeen istaraatiijiyadda la dagaalanka musuqmaasuqa ee 2020-2023 iyo heshiisyada caalamiga ah ee la dagaallanka musuqmaasuqa.
Wasiirka caddaalada ayaa golaha uga mahad celiyay ansixinta istaraatiijiyadda iyo heshiisyada caalamiga ah ee qaybta ka qaadanaya dadaallada lagula dagaalayo musuqmaasuqa, sidoo kalana sare loogu qaadayo isla xisaabtanka iyo daah furnaanta si loo ilaaliyo amaanada ummadda.
Ra’iisul Wasaaraha Jamhuuriyadda federaalka Soomaaliya, mudane Xasan Cali Khayre ayaa guddoomiyay shirka qeybtisii hore oo sidoo kale looga hadlay xaaladda COVID19, fulinta heshiiska IMF iyo DFS, iyo amniga dalka.
Ra’iisul Wasaaraha ayaa dhamaan wasiirrada faray in la dardar geliyo fulinta qorshayaasha wasaaradaha si loogu guuleysto dadaallada lagu xaqiijinayo himilooyinka ummadda Soomaaliyeed.
Shirka oo qeybtiisa dambe uu guddoomiyay Ra’iisul Wasaare ku-xigeenka dalka, mudane Mahdi Maxamed Guuleed (Khadar), ayaa sidoo kale looga hadlay dedejinta fulinta mashaariicda horumarineed ee qaybta ka qaadanaya horumarinta nolosha bulshada iyo dib u soo kabashada dalka.
Related





Xubnmo ka socdo Maamulka G/Hiiraan oo...






Guddoomiye kuxigeenka Amniga & Maaliyadda Maamulka Gobolka Hiiraan Cabdullaahi Maadeey iyo Xubno la socda ayaa Maanta ku baxay Shaqaaqo degaanka burdho oo hoostago Ceelcali ee Gobolka Hiiraan.
Shaqaaqadaan ayaa waxaa ay u dhaxeysay laba maleeshiyo Beeleed oo Xoolo dhaqato ah,waxaana ay sababtay dhaawaca hal Ruux iyo kala dhaca Xoolo Nool,sida ay sheegeen dadka deegaannada ay Shaqaaqada ka dhacday.
Guddoomiye ku xigeenka Maaliyada iyo Siyaasada gobolka Hiiraan ayaa ugu baaqay inay xaalada dejiyaan,isla markaana miiska wada hadalka wax walba ku dhameeyaan.
Related





Golaha Wasiirrada Oo Meel Mariyay...





Golaha Wasiirrada Xukuumadda Federaalka Soomaaliya, ayaa kulan ay maanta ku yeesheen aaladaha la iska arko, waxay ku meel mariyeen istaraatiijiyadda la dagaallanka musuqmaasuqa ee 2020-2023 iyo heshiisyada caalamiga ah ee la dagaallanka musuqmaasuqa.Ra’iisul Wasaare Kheyre oo shir guddoominaya qeybta hore ee shirka Golaha Wasiirada
Wasiirka caddaaladda ayaa golaha uga mahadceliyay ansixinta istaraatiijiyadda iyo heshiisyada caalamiga ah ee qaybta ka qaadanaya dadaallada lagula dagaalayo musuqmaasuqa, sidoo kalana sare loogu qaadayo isla xisaabtanka iyo daah furnaanta si loo ilaaliyo amaanada ummadda.
Ra’iisul Wasaaraha Jamhuuriyadda Federaalka Soomaaliya, mudane Xasan Cali Khayre ayaa guddoomiyay shirka qeybtisii hore oo sidoo kale looga hadlay xaaladda COVID19, fulinta heshiiska IMF iyo Dowladda Federaalka Soomaaliya iyo amniga dalka.
Ra’iisul Wasaaraha ayaa dhamaan Wasiirrada faray in la dardar geliyo fulinta qorshayaasha Wasaaradaha si loogu guuleysto dadaallada lagu xaqiijinayo himilooyinka Ummadda Soomaaliyeed.
Shirka oo qeybtiisa dambe uu Guddoomiyay Ra’iisul Wasaare ku-xigeenka dalka, mudane Mahdi Maxamed Guuleed (Khadar), ayaa sidoo kale looga hadlay dedejinta fulinta mashaariicda horumarineed ee qaybta ka qaadanaya horumarinta nolosha bulshada iyo dib u soo kabashada dalka.





Xisbiga WADDANI Oo Xukuumadda Ugu...





Xisbiga WADDANI Oo Xukuumadda Ugu Baaqay In Hanti-Dhawr La Geliyo Maayirka Burco | Togdheer News Network






Seynisyahan u dhashay Iiraan oo looga...






Seynisyahan u dhashay dalka Iiraan oo lagu xiray Mareykanka ayaa loo musaafuriyay waddankiisa, sida uu sheegay Wasiirka Arrimaha Dibadda ee xukuumadda Tehran Mohammad Javad Zarif.Sirous Asgari, oo ah seynisyahan uu fadhigiisu yahay Tehran, ayaa sanadkii 2016-kii lagu soo oogay dacwad la xiriirta inuu damcay xaditaanka sir cilmibaaris ah oo ay leedahay Jaamacad Mareykan ah.Waxaa xilligaas lagu eedeeyay inuu cilmibaaristaas si qarsoodi ah ula wareegay.Hase yeeshee maxkamad heer federaal ah ayaa wax dambi ah ku weysay bishii November ee sanadkii aan kasoo gudubnay.Bishii lasoo dhaafay ayaa lasoo tabiyay in Mr Asgari dalkiisa loo dhoofin doono marka uu ka caafimaado cudurka Covid-19 oo uu la xanuunsanaa.Dowladaha Mareykanka iyo Iiraan ayaa beeniyay warar la isla dhex marayay oo ku saabsan in sii deynta ninkan ay qeyb ka tahay heshiis maxaabiis isweydaarsi ah.Qoraal uu Wasiirka Arrimaha Dibadda ee Iiraan, Javad Zarif, subaxnimadii Talaadada soo dhigay bartiisa Instagram-ka ayuu ku sheegay inuu soo dhaweynayo waxa uu ku tilmaamay "war wanaagsan" oo ku saabsan dib usoo noqoshada Mr Asgari. Laakiin wuxuu Mareykanka ku eedeeyay inay "afduub ahaan u heystaan" seynisyahanno kale oo reer Iiraan ah.Barfasoorka 59 jirka ah, oo wax ka dhigi jiray Jaamacadda Sharif ee cilmiga Tiknoolojiyadda ayey dacwad oogeyaasha Mareykanka ku eedeeyeen inuu xaday cilmibaaris sir ah oo ay lahayd Jaamacadda Case Western Reserve oo ku taalla gobolka Ohio. Waxay sheegeen in xogtaas loo diyaariyay ciidamada Badda ee Mareykanka.Hase yeeshee, isagu wuu beeniyay inuu falkaas sameeyay, ugu dambeyntiina garsooreyaashii dacwaddiisa dhageysanayay ayaa iska laalay kiiskii lagu soo oogay.Warka la xiriira dib ugu laabashadiisa dalka Iiraan ayaa horseeday xan ku saabsan in labada waddan ay mar kale maxaabiis isweydaarsanayaan.Yaa ka faa'iideysanaya, yaase ku khasaaraya xiisadda Iiraan iyo Mareykanka?
Pompeo: Trump Ilaahaa soo diray si uu Israa'iil u badbaadiyo
Ugu yaraan lix qof oo u dhahsay Mareykanka ayaa hadda ku xiran Iiraan, ama waxay bannaanka ku joogaan damiin. Waxaa ku jira rug caddaa ka tirsanaan jiray Ciidamada Badda Mareykanka, oo lagu magacaabo Michael White, kaasoo si ku meel gaar ah xabsiga looga sii daayay bishii March, si xaaladdiisa caafimaad wax looga qabto. Wuxuu hadda daryeel caafimaad ku qaadanayaa gudaha safaaradda Switzerland ee magaalada Tehran.Sii hayaha xilka wasiir ku xigeenka amniga gudaha ee Mareykanka, Ken Cuccinelli, ayaa isagoo ka jawaabaya qoraalka uu Mr Zariif soo dhigay Instagram-ka waxa uu bartiisa Twitter-ka ku sheegay in kiisaska Mr Asgari iyo Mr White "aysan waligood wax xiriir ah yeelanin"."Waxaan isku dayeynay inaan musaafurinno Asghari ilaa sanadkii hore gudihiisa, Iiraan ayaa hor taagneyd dadaal kasta oo lagu dhoofin lahaa, dhankeedana diyaar uma aysan ahayn howsha," ayuu yiri. Wuxuu intaas ku daray: "Ka warrama haddii ay Iiraan naga kaxeysato 10-ka kale ee xabsiyadeenna ku jira? Taas wali ma aydaan maqlin sooma aha? Haddii Zarif uusan qeylo dhaan kicin lahayn waxay waqtigooda ku bixin lahaayeen inay qorsheeyaan sidii ay ula wareegi lahaayeen 10-kooda muwaadin ee kale. Laakiin taas baddalkeeda, way xannibayaan."Afhayeen u hadlay Wasaaradda Arrimaha Dibadda ee Iiraan, oo lagu magacaabo Abbas Mousavi ayaa sidoo kale sheegay in maxaabiis kala baddalasho "aysan miiska saarneyn".Bishii December ee sanadkii lasoo dhaafay ayey Mareykanka iyo Iiraan maxaabiis isweydaarsadeen. Xiyue Wang, oo ah cilmibaare heysta dhalashada Mareykanka, balse asal ahaan kasoo jeeda Shiinaha ayaa loo sii daayay seynisyahan reer Iiraan ah oo la yiraahdo Massoud Soleimani.
Xiriirka Mareykanka iyo Iiraan ayaa sii xumaanayay tan iyo sanadkii 2018-kii, markaasoo uu madaxweyne Donald Trump ka baxay heshiiskii barnaamijka nuclear-ka Tehran.Horaantii sanadkan, Mareykanka ayaa dil qorsheysan ku fuliyay Janaraal u dhashay Iiraan oo lagu magacaabi jiray Qasem Soleimani, kaasoo darajo sare ka hayay ciidamada. Suleymaani ayaa lagu bartilmaameedsaday duqeyn ay diyaarad uusan duuliye saarneyn ka fulisay dalka Ciraaq, oo uu xilligaas ku sugnaa.Iiraan oo ficilkaas ka aargoosaneysay ayaa gantaallo la beegsatay saldhigyo ay ciidamada Mareykanka ku leeyihiin Ciraaq.





Halkuu marayaa baaritaanka dadkii lagu...






BALCAD — 
Wasiirka amniga ee maamulka HirShabeelle Maxamed Cabdiraxmaan Kheyre ayaa idaacada VOA uga warramay halka uu marayo baaritaanka ay wadaan ee ku aadan ciddii ka dambeysay sideed dhallinyaro ah oo dhawaan lagu laayay deegaanka Golalley ee gobolka Sh/dhexe.Wasiirka ayaa sheegay inay jiraan dad badan oo ay ku daba joogaan oo lagu tuhmayo inay ka dambeeyeen dhacdadii dilka, oo dadka lagu dilay ay 7 ka mid ah ahaayeen xirfadleyaal caafimaad. Wariyaha VOA-da Cabdulqaadir Samakaab ayuu marka hore uga warramay baaritaanka ay wadaan.





Wasaaradda Caafimaadka Dalka Oo Diiwaan...





Wasaaradda Caafimaadka Xukuumadda Federaalka Soomaaliya ayaa warbixinta maalinlaha ah ee xogta Feyruska Karoona waxay ku xaqiijisay in 24-kii saac ee ugu dambeeyay guud ahaan dalka laga diiwaan geliyay 58 xaalado cusub oo COVID-19. Waxaa cudurka ka bogsooday 12 qof, mana jirto qof u dhintay cudurka oo ay Wasaaraddu sheegtay.
Wasiirka Caafimaadka iyo Daryeelka Bulshada Xukuumadda Federaalka Soomaaliya, Marwo Fowziya Abiikar Nuur ayaa caddeysay in 49 kamid ah bukaannada la xaqiijiyay ay rag yihiin halka 9-ka kale ay yihiin haween.32 ka mid ah bukaannada cusub waxaa laga diiwaan geliyay Gobalka Banaadir, Hirshabeelle 11, Somaliland, 8  Galmudug 3, Puntland 2, Koonfur Galbeed 1 iyo Jubbaland 1 qof.
Tirada xaaladaha COVID-19 ee dalka laga diiwaan geliyay ayaa gaartay 2,204 waxaa bogsootay guud ahaan 418 ruux. Halka 79 ruux oo kale ay u geeriyoodeen cudurka.
Marwo Fowziya Abiikar Nuur ayaa ugu baaqday mawaadiniinta Soomaaliyeed guud ahaan inay qaataan talooyinka caafimaad iyo wacyi gelinta looga digayo qatarta cudurka, qaybta uga aadanna ay ka qaataan dadaallada ka hor tagga iyo xakeynta Feyruska Karoona.





Akshay Kumar oo ah jilaaga keliya ee...






Jilaaga shirkadda filimada Bollywood-ka dalka Hindiya ee caanka ah, Akshay Kumar ayaa mar kale kasoo muuqday liis aysan ku jirin dhammaan jilayaasha kale ee ay isku waddanka kasoo jeedaan.Kumar, oo 52 jir ah, ayaa noqday qofka kaliya ee Hindiya u dhashay oo kasoo muuqday liiska dadka caanka ah ee ugu mushaarka badan caalamka, kaasoo uu sannadkan soo wargeyska arrimaha ganacsiga ka faallooda ee lagu magacaabo Forbes.Atoorahan ayaa horay mar kasta safka hore uga jiray isbarbardhigga lagu sameeyo jilayaasha, dadka maalqabeennada ah iyo kuwa saameynta ku dhex leh bulshada.Liiska Forbes, oo ay ku jiraan dad badan oo caalamka magac ku leh ayuu Akshay uga jiraa lambarka da'diisa lamidka ah ee 52-aad.Marlka laga soo tago inuu jilayaasha kale ee reer Hindiya ku matalayo liiskan, wuxuu xitaa booska ka baxsaday jilayaasha shirkadda Hollywood-ka ee lagu kala magacaabo Will Smith iyo Jennifer Lopez, iyo sidoo kale fannaanadda Rihanna. Wuxuu sannadkan kasbaday lacag dhan 48.5 milyan oo doolar, sida lagu xusay xog ay shaaciyeen qaar ka mid ah warbaahinta Hindiya.Jilaaga caanka ah ee Akshay Kumar oo dhalashadiisa lagu muransan yahay
Jilaaga caanka ah ee Akshay Kumar oo dhaawacmay
Akshay ayaa lacagaha ka sameeya qandaraaska jilista filimada iyo ganacsiyo gaar ah oo uu leeyahay, kuwaasoo uu ka mid yahay website bandhigyada lagu shaaciyo oo lagu magacaabo "The End".Dhawaan wuxuu lacag ku daray barnaamijka uu Ra'iisul Wasaaraha Hindiya, Narendra Modi, ugu talagalay in lagu caawiyo dadka waddankaas u dhashay ee ay saameynta ku yeelatay dhaqaale xumada uu sababay xanuunka Covid-19.Qoraal uu bartiisa Twitter-ka ayuu ku yiri: "Waxaa la joogaa waqtigii aan daneyn lahayn nolosha dadkeenna. Waxaa nalooga baahan yahay inaan sameyno wax kasta oo karaankeenna ah. Anigu waxaan ku yaboohay lacag dhan Rs 25 crores(oo u dhiganta in ka badan $3 milyan oo doolar), oo aan kasoo saaray lacagtii dhigaalka ii ahayd, waxaana ku darayaa sanduuqa uu Ra'iisul Wasaare Modi sameeyay."Warar ay isla dhex marayaan warbaahinta dalka Hindiya ayaa sheegaya in Akshay Kumar ay shaqooyin usoo bandhigtay shirkadda ugu weyn sameynta filimada caalamka ee Hollywood, oo laga leeyahay dalka Mareykanka.Filim soo saareyaasha Hollywood-ka ayaa lagu soo warramay inay hadda tartan ugu jiraan sidii uu Akshay uga soo muuqan lahaa filimadooda.Akshay wuxuu ka mid yahay atooreyaasha guulaha ugu waaweyn kasoo hoyiyay shirkadda filimada Bollywood-ka. 113 filim oo uu jilay ayey 52 soo saareen dhaqaale badan.





Duuliya Jabuutiyaan ah oo Fariin ka soo...





Duuliya Jabuutiyaan ah oo Fariin ka soo diray Xabsi looga Dhigay Suuli dhaxdiisa | Dayniiile.com-Latest news from around the world
Password recovery
Home Warkii Duuliya Jabuutiyaan ah oo Fariin ka soo diray Xabsi looga Dhigay...
MORE STORIES






Latest English

Mehr US-Luftangriffe in Somalia – trotz...





Daniela Gschweng / 02. Jun 2020 -
In den ersten vier Monaten 2020 bestätigten die USA in Somalia mehr Luftangriffe als während der gesamten Amtszeit Obamas.
In den ersten vier Monaten diesen Jahres habe die US-Armee in Somalia mehr Luftangriffe durchgeführt als während Obamas gesamter Regierungszeit, berichtet der «Intercept». Der Aufruf des UN-Generalsekretärs António Guterres zu einen globalen Waffenstillstand blieb ungehört. Seit Jahresbeginn hat das Afrikanische Kommando der Vereinigten Staaten (Africom) 39 Luftangriffe in Somalia bestätigt. Zwischen 2009 und 2017 waren es nur 36.Seit 2007 kämpfen die USA in Somalia gegen die Terrorvereinigungen Al Shabaab und den sogenannten Islamischen Staat. Die USA wollen dabei vor allem das Erstarken islamistischer Terrororganisationen verhindern, das auf andere Kontinente übergreifen könnte. Die US-Armee setzt sowohl Drohnen wie auch die konventionelle Luftwaffe und Bodentruppen ein. Bei ihren Angriffen kommen immer wieder auch Zivilisten ums Leben. Sie befinden sich dabei aber formal nicht im Krieg.Der endlose Bürgerkrieg in SomaliaDie Lage in Somalia ist, vorsichtig gesagt, schwierig. Das Land befindet sich seit drei Jahrzehnten im Bürgerkrieg. Es gibt eine 2016 gewählte Regierung, die den 2017 gewählten Präsidenten Mohamed Abdullahi Mohamed im Amt bestätigt hat. Einen funktionierenden Staat aber gibt es nicht. Clan-Rivalitäten, Korruption, extremistische Organisationen und kriminelle Banden verhindern eine funktionierende Verwaltung. Neben Covid-19 leidet Somalia derzeit unter der zweiten Welle einer aussergewöhnlich starken Heuschreckenplage. Extremisten nutzen die Pandemie für ihre ZweckeDie Terrororganisation Al Shabaab, die etwa ein Fünftel Somalias kontrolliert, will dort einen Gottesstaat errichten. Dabei greift die Terrormiliz auch US-Stützpunkte an. Es gibt immer wieder terroristische Anschläge, zuletzt ein Selbstmordattentat Ende Januar 2020. Islamische Extremisten sehen den Corona-Virus als Strafe Gottes für den dekadenten Westen und versuchen die Pandemie für ihre Zwecke zu nutzen.Hunderttausende Somalierinnen und Somalier sind auf der Flucht, der Grossteil in den Nachbarländern. Die Afrikanische Union hatte mit der «Mission der Afrikanischen Union in Somalia» (Amisom) bis zu 22'000 Soldaten als Friedenstruppen im Einsatz, deren Anzahl mittlerweile auf unter 20'000 gesunken ist. Ende Mai 2020 läuft ihr derzeitiges Mandat aus. Ermittlung von zivilen Opfern ist aufwendigDie Ermittlung ziviler Opfer der US-Operationen ist aufwendig. Von der US-Armee werden Tote oft zunächst als «feindliche Kämpfer» gezählt, worüber Infosperber wiederholt berichtet hat («Im Drohnenkrieg der USA gilt die Schuldvermutung»). Die tatsächliche Zahl aller US-Angriffe ist fraglich, da Africom zwar viele, aber nicht alle Angriffe bestätigt. Das «Bureau of Investigative Journalism» (TBIJ), das für das Projekt «Shadow-Wars» eine Datenbank über Drohnenangriffe führt, zählte im gesamten Jahr 2019 zusammen 63 US-Luftangriffe in Somalia. In den ersten zwei Monaten 2020 waren es zwölf Angriffe mit mindestens 14 Toten. Bestätigte und nicht bestätigte Luftangriffe der USA in Somalia nach Jahr (Stand 11.05.2020, Airwars) in grösserer AuflösungSeit März 2020 führt die Organisation «Airwars» die Recherche fort. «Airwars» verfolgt den Luftkrieg in Konfliktzonen anhand öffentlich zugänglicher Quellen und versucht nachzuvollziehen, welche Konfliktpartei Angriffe fliegt. Auf einer Übersichtsseite zum US-Krieg in Somalia stellt die Organisation Daten und Zahlen übersichtlich visualisiert vor. Bis zum 11. Mai 2020 listete die Organisation in diesem Jahr 47 US-Angriffe auf, von denen 39 vom US-Militär bestätigt wurden. In diesem Jahr gab es laut «Airwars»-Recherchen bisher zwischen sechs und elf zivile Todesopfer, die von mindestens zwei Quellen bestätigt wurden, und zwei zivile Opfer, die auf nur eine Quelle zurückgehen. Im gesamten Jahr 2019 waren 13 Tote wahrscheinlich den US-Luftschlägen zuzurechnen, es gibt vier bis elf bestätigte Opfer. Für zwei weitere zivile Todesfälle hat die US-Armee offiziell die Verantwortung übernommen. Anzahl von durch US-Militäroperationen in Somalia getöteten Personen. («Airwars», 11. Mai 2020, grau: von einer anderen Konfliktpartei getötet, in rot: widersprüchliche Quellen, Orange: nur eine Quelle, hellgrün: mehrere übereinstimmende Quellen, dunkelgrün: für diese Todesfälle hat die US-Armee die Verantwortung übernommen) in grösserer Auflösung «Airwars» weist darauf hin, dass sich die erfassten Zahlen nach dem Stand der Recherche fortlaufend ändern können.





Bundeswehr: Bundestag beschließt...





zeit.de mit Werbung
Besuchen Sie zeit.de wie gewohnt mit Werbung und Tracking. Details zu Werbe- und Trackingverfahren finden Sie
hier.
Ihre Zustimmung ist jederzeit widerrufbar.





Somalia: Mitarbeiter und Zivilist: Acht...





Mogadischu -
In Somalia sind acht Menschen aus einem Krankenhaus entführt und getötet worden. Dabei handele es sich um sieben Mitarbeiter der Klinik im Dorf Gololey nördlich der Hauptstadt Mogadischu sowie einen Zivilisten, teilte der stellvertretende UN-Sonderbeauftragte Adam Abdelmoula am Freitag mit. Die Regierung des ostafrikanischen Staats ordnete eine Untersuchung an. Zunächst war unklar, wer hinter dem Angriff steckt, der sich bereits am Mittwoch ereignet hatte.
Das könnte Sie auch interessieren
Flucht aus Forensik: Sozialminister Laumann kündigt Änderungen an
„Crew Dragon“-Raumkapsel: Zweiter Startversuch zur ISS am Samstagabend
Hinterhalt vermutet: 50 Männer greifen Polizisten mit Steinen an – Drei Festnahmen
Die fundamentalistische Terrormiliz Al-Shabaab verübt immer wieder Angriffe und Anschläge. Sie kontrolliert weite Teile des Südens und Zentrums von Somalia. Das instabile und verarmte Land am Horn von Afrika kämpft derzeit auch mit der Corona-Pandemie. Bislang wurden mindestens 1828 Fälle bestätigt. Zudem herrscht dort eine schlimme Heuschrecken-Plage. (dpa)





Somalia: Einsatz für Binnenvertriebene





Somalia: 2,7 Millionen BinnenvertriebeneIn Somalia gelten 2,7 Millionen Menschen als Binnenvertriebene, also Menschen, die innerhalb der Grenzen ihres Heimatlandes auf der Flucht sind. Gründe hierfür sind Dürre und Überschwemmungen, gewaltsame Konflikte und Terrorismus sowie Zwangsvertreibungen. Zumeist suchen die Betroffenen Schutz in urbanen Regionen und erhöhen dadurch den Druck auf ohnehin schon schwache Strukturen in den Bereichen Gesundheit und Wasser- und Sanitärversorgung.Stärkung der lokalen GesundheitsversorgungDas Auswärtige Amt unterstützt Binnenvertriebene und aufnehmende Gemeinden mit humanitärer Hilfe sowie mit Stabilisierungsmaßnahmen und setzt sich auch international für eine bessere Versorgung von Binnenvertriebenen ein. So hat Deutschland für Somalia im Jahr 2019 76 Millionen Euro für humanitäre Hilfsmaßnahmen bereitgestellt.Unter anderem wird in diesem Kontext die NGO Action Medeor gefördert. Ziel ist es, die Gesundheitsversorgung in Mogadischu zu ermöglichen, der Schwerpunkt liegt auf der Gesundheit von Müttern und Kindern. Dazu werden ein Krankenhaus, eine Gesundheitseinrichtung und eine mobile Klink mit Gemeindegesundheitshelferinnen und -helfern unterstützt. 50,8 Millionen Binnenvertriebene weltweitWeltweit gibt es ca. 50,8 Millionen Menschen, die innerhalb der Grenzen ihres Heimatlandes auf der Flucht vor Konflikten, Gewalt oder Naturkatastrophen sind. Damit stellen Binnenvertriebene eine der größten Gruppen von schutzbedürftigen Menschen dar. Der Großteil von ihnen, 45,7 Millionen, ist ein Opfer von Krieg und Gewalt, 5,1 Millionen von Naturkatastrophen. Aktuelle Zahlen beinhaltete der kürzlich veröffentlichte „Jahresbericht zu Binnenvertreibung des Internal Displacement Monitoring Centers (IDMC)“, den das Internal Displacement Monitoring Center mit deutscher Unterstützung erstellt hat.Humanitäre Hilfe für Binnenvertriebene: Besondere Herausforderung für Helferinnen und HelferDie Verantwortung für den Schutz und die Versorgung von Binnenvertriebenen liegt bei der Regierung des Landes, deren Staatsangehörige die Vertriebenen sind. Die Prinzipien der 1998 veröffentlichten VN-Leitlinien betreffend Binnenvertreibung (Guiding Principles on Internal Displacement) legen dar, wie Binnenvertriebene unter Berücksichtigung grundlegender Menschenrechte geschützt werden sollen. In Fällen, wo die zuständige Regierung nicht für Vertriebene im eigenen Land sorgen will, zum Beispiel weil die Vertreibungen politisch motiviert sind, oder kann, weil die staatlichen Systeme überlastet sind, kommt humanitäre Hilfe zum Einsatz.Dabei ist die humanitäre Hilfe für Binnenvertriebene nicht immer einfach, da die Vertreibung meistens politisch sensibel ist und sich die Vertriebenen oft in der Nähe von Kampfhandlungen aufhalten. Zudem gehören Binnenvertriebene häufig zu Minderheiten, die einer höheren Gefahr von Zwangsvertreibung ausgesetzt sind.Große Bandbreite an Partnern bei der Humanitären HilfeZur Versorgung von Binnenvertriebenen arbeitet das Auswärtige Amt mit einer großen Bandbreite an Partnern zusammen. Dazu gehören humanitäre VN-Organisationen, die Internationale Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung sowie deutsche und internationale humanitäre Nichtregierungsorganisationen. Über humanitäre Länderfonds (Country Based Pool Funds/CBPF) unterstützt Deutschland nationale NGOs.





Konfliktpotential vor den ersten freien...





„Diese Tat läuft auf einen ungerechtfertigten Angriff ausländischer Soldaten mit der Absicht hinaus, Kenia zu provozieren“ verkündete eine Sprecherin von Präsident Uhuru Kenyatta am 5. März 2020. Zuvor tagte der nationale Sicherheitsrat unter Vorsitz des Präsidenten. Der richtete gleich noch eine eindrückliche Warnung an den somalischen Präsidenten, keinen Krieg mit Kenia zu provozieren[1].
Anlass für die scharfen Worte Kenyattas war eine Operation des somalischen Militärs auf kenianischem Grund. Diese ereignete sich am 2. März nahe der kenianischen Grenzstadt Mandera. Ziel der Operation war die Festnahme von Abdirashid Janan, einem ehemaligen Minister der Regierung des autonomen Jubaland State, der zuvor aus einem Gefängnis in Mogadischu nach Kenia geflohen war. Dem ehemaligen Sicherheitsminister Jubalands werden schwere Menschenrechtsverletzungen und die Behinderung internationaler Hilfen vorgeworfen. Amnesty International sah in der Verhaftung Janans „einen bedeutenden Schritt in Richtung Verantwortlichkeit […] in Somalia“[2]. Janan floh am 28. Januar aus einem Gefängnis in Mogadischu und überquerte bei der Grenzstadt Mandera die Grenze, wo er von kenianischen Behörden empfangen, jedoch nicht festgenommen wurde. Diese übergaben ihn jedoch nicht zurück an somalische Behörden, sondern boten ihm anscheinend Asyl an. Jubaland ist ein enger Partner Kenias im Kampf gegen Al-Shabaab. Die Autonomieregierung von Jubaland nannte die Festnahme Janans im August vergangenen Jahres durch die somalische Bundesregierung bereits illegal. Nun unterstützte Kenia also erneut die Regionalregierung Jubalands gegenüber Mogadischu. Die Nicht-Auslieferung Janans zog nicht nur scharfe Worte von Somalias Regierung nach sich. Kenia solle die guten nachbarschaftlichen Beziehungen nicht riskieren; auch von Amnesty International wurde diese Handlungsweise Nairobis verurteilt[3]. Dass sich Kenia damit gegen die somalische Regierung und an die Seite der Regierung Jubalands stellt, offenbart zwei wesentliche Aspekte über die politische Stabilität der Region: Die außenpolitische Relevanz des internen Konflikts zwischen der somalischen Bundesregierung und den autonomen Regionen, sowie ungeklärte Streitigkeiten zwischen Kenia und Somalia.
Der Konflikt zwischen den Regierungen Jubalands und des somalischen Bundesstaates birgt Spannungen über die Grenzen hinaus.
Jubaland ist die südlichste Region Somalias direkt an der kenianischen Grenze. Das Land ist als Agrarland fruchtbar und vor der Küste liegen signifikante Öl- und Gasvorkommen. Ihre Hauptstadt Kismayo verfügt über einen wichtigen Hafen, weshalb Jubaland im armen Somalia zumindest über gute wirtschaftliche Voraussetzungen verfügt. In der langen Geschichte des somalischen Bürgerkriegs war es dementsprechend ein wichtiges Machtzentrum, das immer umkämpft wurde. So kontrollierte die radikale Islamic Court Union und später deren terroristische Absplitterung Al-Shabaab lange Zeit Jubaland. Erst im September 2012 wurde Kismayo durch gemäßigte somalische Kräfte mit Unterstützung von UN-mandatierten AMISOM-Truppen zurückerobert. Nachdem 2011 – auch mit der Unterstützung kenianischer Truppen – unter dem AMISOM Mandat die Autonomie der Region Jubaland ausgerufen wurde, geschah dies gegen den Willen der damaligen somalischen Übergangsregierung. In der Folge zeigte sich Kenia als Mediator zwischen der Administration Jubalands und der somalischen Regierung. Die somalische Regierung wollte möglichst viel Kontrolle über die Region und ihre Ressourcen und erklärte die Autonomie Jubalands für verfassungswidrig. Im August 2013 kam es dann zu einem äthiopisch vermittelten Kompromiss, der die Überführung des Hafens und Flughafens von Kismayo sowie des lokalen Militärs in die Hände der Bundesregierung vorsah, der lokalen Administration jedoch politische Autonomie und Zugriff auf die dort generierten Einnahmen gewährte. Doch trotz der Einigung und einem weiteren gemeinsamen Memorandum im Dezember 2014 war das Verhältnis zwischen der Regierung Jubalands und der Bundesregierung angespannt. Jubalands Sicherheit wird immer noch vor allem von Milizen unter der Kontrolle des Präsidenten von Jubaland State, Ahmed Madobe, gewährleistet.
Die Spannungen zwischen den föderalen Staaten und der Bundesregierung in Somalia zeigen sich auch im Vorfeld der für Ende dieses Jahres geplanten Wahlen. Es sollen die ersten – zumindest auf dem Papier – freien Wahlen seit 1969 werden[4]. Die somalische Bundesregierung um Präsident Mohamed Abdullahi Farmajo versuchte ihren Einfluss mit der Installation von Loyalisten als Präsidenten der föderalen Staaten zu erweitern. Bei der Wiederwahl Madobes, der bei seiner Wahl von Kenia unterstützt wurde, wurde sein Gegenkandidat vom somalischen Präsidenten Farmajo und Äthiopien favorisiert. Die somalische Regierung wollte daher die Wahl Madobes zunächst nicht anerkennen, es drohte zu Auseinandersetzungen zu kommen, die auch äthiopische und kenianische Truppen involviert hätte. So sorgt die unklare Machtbalance zwischen der Bundesregierung und den Regionalstaaten nicht nur für innere Instabilität, in der sich Radikale wie Al-Shabaab, weiter ausbreiten können. Gleichzeitig zieht es in dieses Machtvakuum auch seine Nachbarn, die dieses zum Schutz der eigenen Sicherheit füllen, was Somalia letztlich zum Pulverfass am Horn macht.
Streitigkeiten um den maritimen Grenzverlauf zwischen Kenia und Somalia verschärfen die Spannungen in der Region.
Kenias Unterstützung Madobes kann darüber hinaus durchaus als strategisches Mittel gesehen werden, um den somalischen Präsidenten Farmajo zu schwächen und Vorteile im schwelenden Streit um den maritimen Grenzverlauf im Indischen Ozean zu gewinnen. Farmajo benötigt für seine Wiederwahl bei den anstehenden Wahlen auch Unterstützung aus Jubaland. Will er seine Aussichten also erhöhen, muss er sich nun mit dem von Kenia unterstützen Madobe einigen. Im August 2014 erhob Somalia Klage vor den Internationalen Gerichtshof (ICJ), nachdem Kenia Hoheitsgebiete vor der Küste Jubalands verletzt haben soll. Bei dem Streit geht es um eine etwa 100.000km² große Fläche, die reich an Öl- und Gasvorkommen sein soll. Während Kenia behauptet, dass seit einem Dekret von1979 der Grenzverlauf im Indischen Ozean parallel zum Breitengrad verläuft, beansprucht Somalia die lineare Fortführung des diagonalen Grenzverlaufs an Land. Kenia möchte sich dennoch gerne außergerichtlich einigen („Freunde bringen einander nicht vor Gericht“), Somalia scheint jedoch eine Entscheidung des Gerichts herbeiführen zu wollen – oder zumindest durch Verzögerungen den Druck auf kenianische Zugeständnisse zu erhöhen. Die nächste Anhörung vor dem ICJ war für Juni geplant, diese ist angesichts der Aussetzung aller Anhörungen bis Ende Mai wohl nicht mehr zu erwarten. Dadurch erhöht sich wohl der Druck auf Präsident Farmajo noch vor den Wahlen eine Einigung zu erzielen. Da eine gerichtliche Einigung nicht zeitnah zu erwarten ist, versuchen sich beide Seiten durch gegenseitige Provokationen zu profilieren. Vor allem für den innenpolitisch schwachen Farmajo liegt es nahe, dies über außenpolitische Härte zu versuchen. Da es um wichtige Einnahmen für Somalia geht, muss Farmajo diese sichern, um damit etwaige Wahlgeschenke finanzieren zu können. So bot Somalia im Februar 2019 Öl- und Gasfelder in dem umstrittenen Gebiet zur Auktion an. Kenia wies daraufhin den somalischen Botschafter aus und rief seinen eigenen Botschafter aus Mogadischu zurück. Die Unterstützung Madobes und der Regierung Jubalands sowie die verstärkte militärische Präsenz Kenias in der Region passen in dieses Bild.
Die militärische Präsenz beider Seiten wird verstärkt. Dennoch deutet sich eine Annäherung an.
So ist auch die Tatsache, dass Kenia den geflüchteten Minister aus Jubaland aufgenommen hat, als deutliche Provokation der somalischen Bundesregierung zu werten. Die Operation des somalischen Militärs zur Festnahme Janans nahm hingegen auch einige Kollateralschäden auf kenianischer Seite in Kauf.  Am Tag zuvor reisten noch 11 Abgeordnete der kenianischen Nationalversammlung, deren Wahlkreise in der Grenzregion zu Somalia liegen, zu Gesprächen mit Präsident Farmajo nach Mogadischu. Dies geschah jedoch ohne offizielle Genehmigung des kenianischen Parlamentspräsidenten oder Außenministeriums, weshalb die Abgeordneten bei ihrer Wiederankunft in Nairobi zunächst von der Polizei verhört wurden. Offiziell besprachen die Abgeordneten vor allem sicherheitsrelevante Themen aus ihren Wahlkreisen, wie die Bekämpfung Al-Shabaabs, mit Präsident Farmajo.  Der Zeitpunkt und die Herkunft der Abgeordneten legen jedoch auch nahe, dass der flüchtige Minister aus Jubaland und die anstehende Operation ebenfalls Themen auf der Agenda waren.
Diese neue Stufe der Eskalation unter Einbeziehung des Militärs scheint jedoch beiden Seiten gezeigt zu haben, dass eine Annäherung notwendig ist. Nicht zuletzt auf Druck von EU und USA sowie unter Vermittlung des äthiopischen Premierministers Abiy Ahmed telefonierten zunächst beide Präsidenten. Im Anschluss schickte Präsident Kenyatta eine Delegation unter Führung des Innenministers Fred Matiang’i zu Gesprächen nach Somalia. Dort habe man sich geeinigt, sich wieder auf gemeinsame sicherheitspolitische Anliegen zu konzentrieren. Der Kampf gegen Al-Shabaab eint die sicherheitspolitischen Interessen beider Länder. Gleichzeitig belastet der Grenzdisput die Beziehungen nachhaltig. Erst eine Einigung hier könnte für Entspannung sorgen. Nachdem eine baldige Entscheidung vor dem ICJ aufgrund der Umstände durch Covid19 unwahrscheinlich geworden ist, wird wohl eine internationale Mediation notwendig sein. Ob sich Äthiopien, nachdem sich die Beziehungen zu Kenia zuletzt eher verschlechtert haben, dafür eignet, ist unklar. Hinzu kommt, dass auch dem landumschlossenen Äthiopien ein Interesse am Zugang zum Hafen von Kismayo nachgesagt wird. Die EU spielt in diesem Konflikt noch keine prominente Rolle, und auch die USA präsentieren sich unter der Trump Administration in Afrika außenpolitisch zurückhaltend. Es bleibt somit offen, unter wessen Vermittlung der Streit beigelegt werden könnte. Bei der Beilegung des Streits steht Kenia ohnehin vor einem politischen Dilemma.
Kenias duale Interessenslage ist ein Faktor der Instabilität vor den Wahlen.Kenias außenpolitische Somaliastrategie folgt zwei Kerninteressen: der Bekämpfung Al-Shabaabs und sowie die Verteidigung der eigenen ökonomischen Interessen am Horn, vor allem den Zugang zu Ressourcen. Diese beiden Interessen stehen teilweise jedoch in Konflikt zueinander. Um sich den Zugang zu Ressourcen in Jubaland, vor allem zum Hafen von Kismayo und die vor Jubaland liegenden Öl- und Gasvorkommen, zu sichern, schwächt Kenia die Regierung in Mogadischu[5]. Gleichzeitig sorgt die fehlende Staatlichkeit Somalias dafür, dass sich radikale Gruppen wie Al-Shabaab etablieren können. Das wiederum sorgt dafür, dass Kenia verstärkt eigene Ressourcen in die Sicherung der Grenzregion investieren muss. Hinzu kommt neben der sicherheitspolitischen Gefahr, die von Al-Shabaab ausgeht, dass deren Aktivitäten auch zu einer innenpolitischen Herausforderung in Form der somalischen Flüchtlinge in Kenia führen. Das Flüchtlingslager in Dadaab, das sich trotz langjähriger Bemühungen der kenianischen Regierung nicht auflösen lässt, gilt als Unruheherd in Kenia. Die Grenzregion zu Somalia zeigt sich – schon seit den frühen Jahren der Unabhängigkeit – als politisch und ökonomisch abgehängt. Die fehlende Klarheit in der Somaliastrategie hat Kenia somit in ein Dilemma manövriert, das nur schwer zu lösen ist.
Die anstehenden Wahlen in Somalia scheinen dieses Dilemma auch nicht aufzulösen. Die ersten demokratischen Wahlen seit über 50 Jahren sollten das Land eigentlich stabilisieren. Doch auch ohne die Unsicherheit angesichts der Ausbreitung des Covid19-Viruses deutet sich im Vorfeld der Wahlen Streit und Uneinigkeit über die Durchführung der Wahlen zwischen verschiedenen somalischen Parteien an. Dabei geht es vor allem die Fairness und den Zeitpunkt der Wahl. So deutet die historische Erfahrung aus anderen Wahlen an, dass derartige Vorwürfe der Opposition im Vorfeld von Wahlen auch zu gleichartigen Vorwürfen nach der Wahl führen und das Wahlergebnis nicht akzeptiert wird.
Hinzu kommt, dass besonders die autonomen Staaten Somalias ohnehin ein Interesse an der Schwächung der Bundesregierung in Mogadischu haben, nicht zuletzt um die eigene Machtbasis auszubauen. An dieser Ausgangslage hat Kenia mit der Unterstützung Jubalands selbst Verantwortung zu tragen. Es ist also fraglich, ob die Staatlichkeit und Stabilität Somalias mit den geplanten Wahlen im Dezember gestärkt werden.
Fazit
Die Analyse der Sicherheitslage am Horn von Afrika darf sich nicht allein auf die terroristische Bedrohung durch Al-Shabaab konzentrieren. Die Situation und die Interessenlagen der Akteure in der Region sind viel komplexer. Auch wenn der Kampf gegen die Terrormiliz alle Akteure eint, zeigt sich das Handeln der Akteure durchaus ambivalent.
So birgt Kenias Strategie, Jubaland zu unterstützen, große Risiken. Einerseits soll es die eigene Grenzregion vor Angriffen Al-Shabaabs sichern, andererseits stützt man damit einen Verbündeten in Somalia, der den somalischen Präsidenten innenpolitisch soweit unter Druck setzt, dass dessen Schwäche die eigene Verhandlungsposition im Disput um den maritimen Grenzverlauf stärkt. Während es nachvollziehbar ist, dass Nairobi mit Jubaland eng kooperieren will, um die eigene Grenzregion vor Angriffen Al-Shaababs zu sichern, wird gleichzeitig offensichtlich, dass dies zur weiteren Schwächung der somalischen Bundesregierung beiträgt. Auch wenn dieser Umstand mit Blick auf den kenianisch-somalischen Disput um den maritimen Grenzverlauf gewünscht wird, scheint er sich mit Blick auf das Sicherheitsproblem durch die terroristischen Aktivitäten in der Region als durchaus kontraproduktiv zu erweisen. Was auf politischer Mikroebene stabilisierend wirkt, schwächt auf Makroebene das sicherheitspolitische Gesamtkonstrukt.
Somit bleibt für Kenia vor allem eine Strategie: Die nahezu bedingungslose Unterstützung Jubalands. So sichert Kenia zumindest ein Mindestmaß an Stabilität in der unmittelbaren Grenzregion und kann damit auch die eigenen wirtschaftlichen Interessen schützen. Dies geht jedoch sicherlich zu Lasten der Gesamtstabilität Somalias. Dort stellt sich jedoch ohnehin die Frage, wie diese nach 30 Jahren Bürgerkrieg überhaupt herzustellen ist. Das UN Mandat der AMISOM sollte die Übergangsregierung bei dem Aufbau staatlicher Strukturen unterstützen, damit dieses Jahr die ersten demokratischen Wahlen stattfinden können. Die Aussicht auf den Erfolg dessen ist derzeit jedoch eher pessimistisch zu bewerten. Insofern muss die internationale Gemeinschaft wohl überdenken, ob der Ansatz, in den Aufbau gesamtsomalischer Strukturen zu investieren wirklich vielversprechend ist. Stattdessen ist der pragmatische – und sicherlich nicht uneigennützige – Ansatz Kenias, die eigenen Interessen unmittelbar durch die Unterstützung eines möglichst stabilen Jubalands zu verfolgen, eine Überlegung wert. Funktionierende staatliche Strukturen auf der lokalen Ebene entziehen Terroristen eher den Nährboden als ein zwischen vier Clans aufgeteilter Staat, der keine effektive Staatlichkeit aufbaut. Die Wahlen in Somalia, sofern sie denn ein Mindestmaß an Freiheit aufweisen, werden auch ein Zeichen geben, welche Prioritäten die Somalier für die nahe Zukunft setzen wollen. Vielleicht gibt es danach auch neue Strategien, wie künftig demokratische Strukturen gestärkt werden können. Bis dahin wird Kenia wohl weiterhin mit einem pragmatischen Kurs die eignen Interessen schützen.
[1] The Star, 5. März 2020; https://www.the-star.co.ke/news/2020-03-05-kenyatta-to-somalia-dont-dare...
[2] Amnesty International, 2. September 2019; https://www.amnesty.org/en/latest/news/2019/09/somalia-arrest-of-jubalan...
[3] Amnesty International, 3. Februar 2020; https://www.amnesty.org/en/latest/news/2020/02/somalia-kenya-must-arrest...
[4] Bislang wird Somalia nach dem sogenannten „4.5 System“ regiert, nachdem sich die Verteilung der Sitze in Parlament und Regierung nach den vier dominierenden Clans sowie einer kleinen Repräsentanz für Minderheiten zusammensetzt.
[5] In einem Beitrag der Deutschen Welle wird spekuliert, Kenia könne versuchen, Jubaland zu annektieren. Diese Spekulation ist momentan jedoch kaum vorstellbar. Deutsche Welle, 13. März 2020; https://www.dw.com/en/could-kenya-annex-chunks-of-somalia/a-52725856





Hungersnot droht Heuschrecken fallen...






Donnerstag, 04. Juni 2020
Die Corona-Krise wäre allein schon eine Herausforderung für Afrika, doch der Osten des Kontinents leidet zudem noch unter einer der schlimmsten Heuschreckenplagen seit Jahrzehnten. Es droht eine Hungerkatastrophe.
Wegen einer der schlimmsten Heuschreckenplagen seit 70 Jahren warnen Experten vor einer massiven Hungersnot in Ostafrika. Die Corona-Krise erschwere zudem eine Versorgung der bis zu fünf Millionen vom Hunger bedrohten Menschen, warnte die Hilfsorganisation International Rescue Committee (IRC) in einer Studie. Die Gemeinschaft einiger ostafrikanischer Staaten Igad teilte mit, schon vor der Covid-19-Pandemie sei die Versorgungslage bei 27,6 Millionen Bedürftigen prekär gewesen - nun drohe die Zahl weiter zu steigen.Die neue IRC-Studie warnt vor der vierten Generation der Wüstenheuschrecken, die bis zu 8000-fach größere Schwärme bilden könnten als die jeweiligen Vorgänger, die sich seit Mitte 2019 in der Region ausgebreitet und immens großen Schaden angerichtet haben. Am schlimmsten sei Somalia betroffen: "Ohne sofortige Hilfe können sich in Somalia voraussichtlich 3,5 Millionen Menschen nicht ausreichend mit Nahrungsmitteln versorgen", betonen die Autoren der Studie. Seit Monaten fallen Millionen von Wüstenheuschrecken über Teile Ostafrikas, Asiens und des Nahen Ostens her und zerstören Äcker und Weiden. Die Länder bekämpfen die Heuschrecken mit Insektiziden, doch der viele Regen in Ostafrika lässt die Insekten gedeihen. Viele Menschen dort haben wegen früherer Dürren und schwelender Konflikte ohnehin schon nicht genug zu essen. Die Coronakrise hat die Lage verschärft.Die Hilfsorganisation Care warnte, dass etwa in Somalia, dem Tschad, dem Südsudan oder dem Kongo Schwangere durch Einschränkungen in der medizinischen Grundversorgung und Hungerkrisen besonders leiden. Das könnte in der Region die Müttersterblichkeit anschwellen lassen. Im westafrikanischen Sierra Leone, wo die Müttersterblichkeit weltweit am dritthöchsten ist, sterben pro 100.000 Geburten 1120 Frauen. Bei derselben Anzahl sind es in Deutschland 7 tote Frauen.Kurzumfragen von Save the Children in Sambia, Somalia und Tansania ergaben zudem, dass viele Afrikaner nicht ausreichend über die Verbreitung des Virus und den Schutz vor einer Ansteckung informiert sind.Die Weltbank will die Betroffenen der verheerenden Heuschrecken-Plage in Ostafrika und dem Nahen Osten mit einem millionenschweren Hilfspaket unterstützen. Rund 500 Millionen Dollar (etwa 455 Millionen Euro) werden in die Hilfe für arme Kleinbauern, Viehhirten und ländliche Familien gesteckt, wie die Weltbank im Mai mitteilte.





Heuschrecken und Corona: Experten...





zeit.de mit Werbung
Besuchen Sie zeit.de wie gewohnt mit Werbung und Tracking. Details zu Werbe- und Trackingverfahren finden Sie
hier.
Ihre Zustimmung ist jederzeit widerrufbar.





Bundestag: Verlängerung...






Zu dieser E-Mail-Adresse ist kein ZDF-Konto vorhanden oder das angegebene Passwort ist falsch.
Bitte wähle deine Anzeigename.
Bitte trage eine E-Mail-Adresse ein.
Diese Email-Adresse ist bereits bei uns registriert. Bist vielleicht bereits bei Mein ZDF angemeldet?
Mailadresse bereits bekannt, bitte mit bestehendem Account einloggen und Kinderprofil anlegen
Diese E-Mail-Adresse scheint nicht korrekt zu sein – sie muss ein @ beinhalten und eine existierende Domain (z.B. zdf.de) haben.
Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein.
Das Passwort muss mindestens einen Großbuchstaben enthalten.
Das Passwort muss mindestens einen Kleinbuchstaben enthalten.
Das Passwort muss mindestens einen Kleinbuchstaben enthalten.
Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein und mindestens eine Zahl enthalten.
Bitte stimme unseren Nutzungsbedingungen zu.
Bitte stimme unserer Datenschutzerklärung zu.
Bitte gib dein Einverständnis.
Bitte akzeptiere die Datenschutzbestimmungen.
Leider hat die Registrierung nicht funktioniert. Bitte überprüfe deine Angaben.
Benutzername
Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein, einen Großbuchstaben und eine Ziffer enthalten.
Ich akzeptiere die Nutzungsbedingungen des ZDF *
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen *
Ich bin einverstanden, dass mein Kind 'Mein ZDFtivi' nutzt.*
Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen zur Nutzung von 'Mein ZDFtivi' *
Pflichtfelder *
Registrieren





BundestagBundeswehr-Mission vor Somalia...






Deutschlandfunk - Die Nachrichten - Nachlesen
Donnerstag, 04.06.2020
Mittwoch, 03.06.2020
Dienstag, 02.06.2020
Montag, 01.06.2020
Sonntag, 31.05.2020
Samstag, 30.05.2020
Freitag, 29.05.2020
Nachrichtenportal
Nachrichtenportal
Nachrichtenportal
Deutschlandradio © 2009-2020





Äthiopien und Somalia: Unterstützung...





Horn von Afrika: Covid-19 verschärft die LageDie Corona-Pandemie hat die Welt fest im Griff: fast alle Länder der Welt sind betroffen, Gesundheitssysteme stoßen an ihre Belastungsgrenzen. Besonders gefährlich kann die Lage für die Menschen und Regionen werden, die schon vorher auf Hilfe angewiesen waren. So waren zum Beispiel am Horn von Afrika bereits vor der Pandemie Millionen von Menschen von bewaffneten Konflikten und Terrorismus bedroht. Das Wechselspiel aus Dürre, Überflutungen und zuletzt der zerstörerischen Heuschreckenplage gefährdet die Versorgung mit Nahrungsmitteln. Umso wichtiger ist dort deswegen eine schnelle und entschlossene Reaktion, um die Pandemie einzudämmen. Länder der Region wie Somalia und Äthiopien haben sofort reagiert: durch Ausgangssperren, Grenzschließungen und eine Maskenpflicht soll die Ausbreitung des Virus gestoppt werden. Allerdings sind die Gesundheitssysteme in ländlichen Regionen kaum in der Lage, angemessen auf steigende Infektionsraten zu reagieren. Gleichzeitig schränken die Eindämmungsmaßnahmen auch die Möglichkeiten ein, humanitäre Hilfe zu leisten. Zugang zu Wasser, Sanitäranlagen und GesundheitsversorgungDeutschland steht besonders auch in Krisenzeiten solidarisch an der Seite afrikanischer Länder. Über das Deutsche Rote Kreuz konnten in Somalia und Äthiopien schnell weitere Maßnahmen ergriffen werden, um die Ausbreitung von Covid-19 zu verhindern. Der Zugang zu sauberem Wasser, Seife  und Sanitäranlagen ist ein Fokus der Projekte: nur so können grundlegende Schutzmaßnahmen im Hygienebereich überhaupt ergriffen werden. Auch die Gesundheitsversorgung vor Ort soll im Zuge der Projekte verbessert werden. Innovative Zusammenarbeit mit dem Roten KreuzGrundlage für diese schnellen Hilfsprojekte ist das so genannte Globalprojekt mit dem Deutschen Roten Kreuz. Über einen festgelegten Zeitraum fördert das Auswärtige Amt das Rote Kreuz mit einer festgelegten Summe, im laufenden Jahr sind es 25 Millionen Euro. Im Krisenfall kann das Rote Kreuz diese Mittel unbürokratisch und flexibel einsetzen und damit sofort auf neue Situationen reagieren. Gleich nach Einführung des neuen Fördermodells konnten das Deutsche Rote Kreuz und seine weltweiten Schwesterngesellschaften auf unvorhergesehene Ereignisse wie Erdbeben oder Wirbelstürme umgehend reagieren und sofort Hilfe leisten. Bei der Bekämpfung von Covid-19 konnten auch in Libanon, Kasachstan, Honduras und Pakistan ähnliche Maßnahmen ergriffen werden wie in Somalia und Äthiopien, weitere Länder werden folgen. Deutsches Rotes Kreuz: bewährter PartnerDas Deutsche Rote Kreuz ist ein langjähriger und vertrauenswürdiger Partner des Auswärtigen Amts insbesondere auch bei der Entwicklung innovativer Ansätze in der humanitären Hilfe. So hat das DRK bei der humanitären Katastrophenvorsorge und der vorausschauenden humanitären Hilfe in den vergangenen Jahren einen entscheidenden Beitrag zur Stärkung des internationalen humanitären Systems geleistet. 





Mehr US-Luftangriffe in Somalia – trotz...





Daniela Gschweng / 02. Jun 2020 -
In den ersten vier Monaten 2020 bestätigten die USA in Somalia mehr Luftangriffe als während der gesamten Amtszeit Obamas.
In den ersten vier Monaten diesen Jahres habe die US-Armee in Somalia mehr Luftangriffe durchgeführt als während Obamas gesamter Regierungszeit, berichtet der «Intercept». Der Aufruf des UN-Generalsekretärs António Guterres zu einen globalen Waffenstillstand blieb ungehört. Seit Jahresbeginn hat das Afrikanische Kommando der Vereinigten Staaten (Africom) 39 Luftangriffe in Somalia bestätigt. Zwischen 2009 und 2017 waren es nur 36.Seit 2007 kämpfen die USA in Somalia gegen die Terrorvereinigungen Al Shabaab und den sogenannten Islamischen Staat. Die USA wollen dabei vor allem das Erstarken islamistischer Terrororganisationen verhindern, das auf andere Kontinente übergreifen könnte. Die US-Armee setzt sowohl Drohnen wie auch die konventionelle Luftwaffe und Bodentruppen ein. Bei ihren Angriffen kommen immer wieder auch Zivilisten ums Leben. Sie befinden sich dabei aber formal nicht im Krieg.Der endlose Bürgerkrieg in SomaliaDie Lage in Somalia ist, vorsichtig gesagt, schwierig. Das Land befindet sich seit drei Jahrzehnten im Bürgerkrieg. Es gibt eine 2016 gewählte Regierung, die den 2017 gewählten Präsidenten Mohamed Abdullahi Mohamed im Amt bestätigt hat. Einen funktionierenden Staat aber gibt es nicht. Clan-Rivalitäten, Korruption, extremistische Organisationen und kriminelle Banden verhindern eine funktionierende Verwaltung. Neben Covid-19 leidet Somalia derzeit unter der zweiten Welle einer aussergewöhnlich starken Heuschreckenplage. Extremisten nutzen die Pandemie für ihre ZweckeDie Terrororganisation Al Shabaab, die etwa ein Fünftel Somalias kontrolliert, will dort einen Gottesstaat errichten. Dabei greift die Terrormiliz auch US-Stützpunkte an. Es gibt immer wieder terroristische Anschläge, zuletzt ein Selbstmordattentat Ende Januar 2020. Islamische Extremisten sehen den Corona-Virus als Strafe Gottes für den dekadenten Westen und versuchen die Pandemie für ihre Zwecke zu nutzen.Hunderttausende Somalierinnen und Somalier sind auf der Flucht, der Grossteil in den Nachbarländern. Die Afrikanische Union hatte mit der «Mission der Afrikanischen Union in Somalia» (Amisom) bis zu 22'000 Soldaten als Friedenstruppen im Einsatz, deren Anzahl mittlerweile auf unter 20'000 gesunken ist. Ende Mai 2020 läuft ihr derzeitiges Mandat aus. Ermittlung von zivilen Opfern ist aufwendigDie Ermittlung ziviler Opfer der US-Operationen ist aufwendig. Von der US-Armee werden Tote oft zunächst als «feindliche Kämpfer» gezählt, worüber Infosperber wiederholt berichtet hat («Im Drohnenkrieg der USA gilt die Schuldvermutung»). Die tatsächliche Zahl aller US-Angriffe ist fraglich, da Africom zwar viele, aber nicht alle Angriffe bestätigt. Das «Bureau of Investigative Journalism» (TBIJ), das für das Projekt «Shadow-Wars» eine Datenbank über Drohnenangriffe führt, zählte im gesamten Jahr 2019 zusammen 63 US-Luftangriffe in Somalia. In den ersten zwei Monaten 2020 waren es zwölf Angriffe mit mindestens 14 Toten. Bestätigte und nicht bestätigte Luftangriffe der USA in Somalia nach Jahr (Stand 11.05.2020, Airwars) in grösserer AuflösungSeit März 2020 führt die Organisation «Airwars» die Recherche fort. «Airwars» verfolgt den Luftkrieg in Konfliktzonen anhand öffentlich zugänglicher Quellen und versucht nachzuvollziehen, welche Konfliktpartei Angriffe fliegt. Auf einer Übersichtsseite zum US-Krieg in Somalia stellt die Organisation Daten und Zahlen übersichtlich visualisiert vor. Bis zum 11. Mai 2020 listete die Organisation in diesem Jahr 47 US-Angriffe auf, von denen 39 vom US-Militär bestätigt wurden. In diesem Jahr gab es laut «Airwars»-Recherchen bisher zwischen sechs und elf zivile Todesopfer, die von mindestens zwei Quellen bestätigt wurden, und zwei zivile Opfer, die auf nur eine Quelle zurückgehen. Im gesamten Jahr 2019 waren 13 Tote wahrscheinlich den US-Luftschlägen zuzurechnen, es gibt vier bis elf bestätigte Opfer. Für zwei weitere zivile Todesfälle hat die US-Armee offiziell die Verantwortung übernommen. Anzahl von durch US-Militäroperationen in Somalia getöteten Personen. («Airwars», 11. Mai 2020, grau: von einer anderen Konfliktpartei getötet, in rot: widersprüchliche Quellen, Orange: nur eine Quelle, hellgrün: mehrere übereinstimmende Quellen, dunkelgrün: für diese Todesfälle hat die US-Armee die Verantwortung übernommen) in grösserer Auflösung «Airwars» weist darauf hin, dass sich die erfassten Zahlen nach dem Stand der Recherche fortlaufend ändern können.





Bundeswehr: Bundestag beschließt...





zeit.de mit Werbung
Besuchen Sie zeit.de wie gewohnt mit Werbung und Tracking. Details zu Werbe- und Trackingverfahren finden Sie
hier.
Ihre Zustimmung ist jederzeit widerrufbar.





Somalia: Mitarbeiter und Zivilist: Acht...





Mogadischu -
In Somalia sind acht Menschen aus einem Krankenhaus entführt und getötet worden. Dabei handele es sich um sieben Mitarbeiter der Klinik im Dorf Gololey nördlich der Hauptstadt Mogadischu sowie einen Zivilisten, teilte der stellvertretende UN-Sonderbeauftragte Adam Abdelmoula am Freitag mit. Die Regierung des ostafrikanischen Staats ordnete eine Untersuchung an. Zunächst war unklar, wer hinter dem Angriff steckt, der sich bereits am Mittwoch ereignet hatte.
Das könnte Sie auch interessieren
Flucht aus Forensik: Sozialminister Laumann kündigt Änderungen an
„Crew Dragon“-Raumkapsel: Zweiter Startversuch zur ISS am Samstagabend
Hinterhalt vermutet: 50 Männer greifen Polizisten mit Steinen an – Drei Festnahmen
Die fundamentalistische Terrormiliz Al-Shabaab verübt immer wieder Angriffe und Anschläge. Sie kontrolliert weite Teile des Südens und Zentrums von Somalia. Das instabile und verarmte Land am Horn von Afrika kämpft derzeit auch mit der Corona-Pandemie. Bislang wurden mindestens 1828 Fälle bestätigt. Zudem herrscht dort eine schlimme Heuschrecken-Plage. (dpa)





Somalia: Einsatz für Binnenvertriebene





Somalia: 2,7 Millionen BinnenvertriebeneIn Somalia gelten 2,7 Millionen Menschen als Binnenvertriebene, also Menschen, die innerhalb der Grenzen ihres Heimatlandes auf der Flucht sind. Gründe hierfür sind Dürre und Überschwemmungen, gewaltsame Konflikte und Terrorismus sowie Zwangsvertreibungen. Zumeist suchen die Betroffenen Schutz in urbanen Regionen und erhöhen dadurch den Druck auf ohnehin schon schwache Strukturen in den Bereichen Gesundheit und Wasser- und Sanitärversorgung.Stärkung der lokalen GesundheitsversorgungDas Auswärtige Amt unterstützt Binnenvertriebene und aufnehmende Gemeinden mit humanitärer Hilfe sowie mit Stabilisierungsmaßnahmen und setzt sich auch international für eine bessere Versorgung von Binnenvertriebenen ein. So hat Deutschland für Somalia im Jahr 2019 76 Millionen Euro für humanitäre Hilfsmaßnahmen bereitgestellt.Unter anderem wird in diesem Kontext die NGO Action Medeor gefördert. Ziel ist es, die Gesundheitsversorgung in Mogadischu zu ermöglichen, der Schwerpunkt liegt auf der Gesundheit von Müttern und Kindern. Dazu werden ein Krankenhaus, eine Gesundheitseinrichtung und eine mobile Klink mit Gemeindegesundheitshelferinnen und -helfern unterstützt. 50,8 Millionen Binnenvertriebene weltweitWeltweit gibt es ca. 50,8 Millionen Menschen, die innerhalb der Grenzen ihres Heimatlandes auf der Flucht vor Konflikten, Gewalt oder Naturkatastrophen sind. Damit stellen Binnenvertriebene eine der größten Gruppen von schutzbedürftigen Menschen dar. Der Großteil von ihnen, 45,7 Millionen, ist ein Opfer von Krieg und Gewalt, 5,1 Millionen von Naturkatastrophen. Aktuelle Zahlen beinhaltete der kürzlich veröffentlichte „Jahresbericht zu Binnenvertreibung des Internal Displacement Monitoring Centers (IDMC)“, den das Internal Displacement Monitoring Center mit deutscher Unterstützung erstellt hat.Humanitäre Hilfe für Binnenvertriebene: Besondere Herausforderung für Helferinnen und HelferDie Verantwortung für den Schutz und die Versorgung von Binnenvertriebenen liegt bei der Regierung des Landes, deren Staatsangehörige die Vertriebenen sind. Die Prinzipien der 1998 veröffentlichten VN-Leitlinien betreffend Binnenvertreibung (Guiding Principles on Internal Displacement) legen dar, wie Binnenvertriebene unter Berücksichtigung grundlegender Menschenrechte geschützt werden sollen. In Fällen, wo die zuständige Regierung nicht für Vertriebene im eigenen Land sorgen will, zum Beispiel weil die Vertreibungen politisch motiviert sind, oder kann, weil die staatlichen Systeme überlastet sind, kommt humanitäre Hilfe zum Einsatz.Dabei ist die humanitäre Hilfe für Binnenvertriebene nicht immer einfach, da die Vertreibung meistens politisch sensibel ist und sich die Vertriebenen oft in der Nähe von Kampfhandlungen aufhalten. Zudem gehören Binnenvertriebene häufig zu Minderheiten, die einer höheren Gefahr von Zwangsvertreibung ausgesetzt sind.Große Bandbreite an Partnern bei der Humanitären HilfeZur Versorgung von Binnenvertriebenen arbeitet das Auswärtige Amt mit einer großen Bandbreite an Partnern zusammen. Dazu gehören humanitäre VN-Organisationen, die Internationale Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung sowie deutsche und internationale humanitäre Nichtregierungsorganisationen. Über humanitäre Länderfonds (Country Based Pool Funds/CBPF) unterstützt Deutschland nationale NGOs.





Konfliktpotential vor den ersten freien...





„Diese Tat läuft auf einen ungerechtfertigten Angriff ausländischer Soldaten mit der Absicht hinaus, Kenia zu provozieren“ verkündete eine Sprecherin von Präsident Uhuru Kenyatta am 5. März 2020. Zuvor tagte der nationale Sicherheitsrat unter Vorsitz des Präsidenten. Der richtete gleich noch eine eindrückliche Warnung an den somalischen Präsidenten, keinen Krieg mit Kenia zu provozieren[1].
Anlass für die scharfen Worte Kenyattas war eine Operation des somalischen Militärs auf kenianischem Grund. Diese ereignete sich am 2. März nahe der kenianischen Grenzstadt Mandera. Ziel der Operation war die Festnahme von Abdirashid Janan, einem ehemaligen Minister der Regierung des autonomen Jubaland State, der zuvor aus einem Gefängnis in Mogadischu nach Kenia geflohen war. Dem ehemaligen Sicherheitsminister Jubalands werden schwere Menschenrechtsverletzungen und die Behinderung internationaler Hilfen vorgeworfen. Amnesty International sah in der Verhaftung Janans „einen bedeutenden Schritt in Richtung Verantwortlichkeit […] in Somalia“[2]. Janan floh am 28. Januar aus einem Gefängnis in Mogadischu und überquerte bei der Grenzstadt Mandera die Grenze, wo er von kenianischen Behörden empfangen, jedoch nicht festgenommen wurde. Diese übergaben ihn jedoch nicht zurück an somalische Behörden, sondern boten ihm anscheinend Asyl an. Jubaland ist ein enger Partner Kenias im Kampf gegen Al-Shabaab. Die Autonomieregierung von Jubaland nannte die Festnahme Janans im August vergangenen Jahres durch die somalische Bundesregierung bereits illegal. Nun unterstützte Kenia also erneut die Regionalregierung Jubalands gegenüber Mogadischu. Die Nicht-Auslieferung Janans zog nicht nur scharfe Worte von Somalias Regierung nach sich. Kenia solle die guten nachbarschaftlichen Beziehungen nicht riskieren; auch von Amnesty International wurde diese Handlungsweise Nairobis verurteilt[3]. Dass sich Kenia damit gegen die somalische Regierung und an die Seite der Regierung Jubalands stellt, offenbart zwei wesentliche Aspekte über die politische Stabilität der Region: Die außenpolitische Relevanz des internen Konflikts zwischen der somalischen Bundesregierung und den autonomen Regionen, sowie ungeklärte Streitigkeiten zwischen Kenia und Somalia.
Der Konflikt zwischen den Regierungen Jubalands und des somalischen Bundesstaates birgt Spannungen über die Grenzen hinaus.
Jubaland ist die südlichste Region Somalias direkt an der kenianischen Grenze. Das Land ist als Agrarland fruchtbar und vor der Küste liegen signifikante Öl- und Gasvorkommen. Ihre Hauptstadt Kismayo verfügt über einen wichtigen Hafen, weshalb Jubaland im armen Somalia zumindest über gute wirtschaftliche Voraussetzungen verfügt. In der langen Geschichte des somalischen Bürgerkriegs war es dementsprechend ein wichtiges Machtzentrum, das immer umkämpft wurde. So kontrollierte die radikale Islamic Court Union und später deren terroristische Absplitterung Al-Shabaab lange Zeit Jubaland. Erst im September 2012 wurde Kismayo durch gemäßigte somalische Kräfte mit Unterstützung von UN-mandatierten AMISOM-Truppen zurückerobert. Nachdem 2011 – auch mit der Unterstützung kenianischer Truppen – unter dem AMISOM Mandat die Autonomie der Region Jubaland ausgerufen wurde, geschah dies gegen den Willen der damaligen somalischen Übergangsregierung. In der Folge zeigte sich Kenia als Mediator zwischen der Administration Jubalands und der somalischen Regierung. Die somalische Regierung wollte möglichst viel Kontrolle über die Region und ihre Ressourcen und erklärte die Autonomie Jubalands für verfassungswidrig. Im August 2013 kam es dann zu einem äthiopisch vermittelten Kompromiss, der die Überführung des Hafens und Flughafens von Kismayo sowie des lokalen Militärs in die Hände der Bundesregierung vorsah, der lokalen Administration jedoch politische Autonomie und Zugriff auf die dort generierten Einnahmen gewährte. Doch trotz der Einigung und einem weiteren gemeinsamen Memorandum im Dezember 2014 war das Verhältnis zwischen der Regierung Jubalands und der Bundesregierung angespannt. Jubalands Sicherheit wird immer noch vor allem von Milizen unter der Kontrolle des Präsidenten von Jubaland State, Ahmed Madobe, gewährleistet.
Die Spannungen zwischen den föderalen Staaten und der Bundesregierung in Somalia zeigen sich auch im Vorfeld der für Ende dieses Jahres geplanten Wahlen. Es sollen die ersten – zumindest auf dem Papier – freien Wahlen seit 1969 werden[4]. Die somalische Bundesregierung um Präsident Mohamed Abdullahi Farmajo versuchte ihren Einfluss mit der Installation von Loyalisten als Präsidenten der föderalen Staaten zu erweitern. Bei der Wiederwahl Madobes, der bei seiner Wahl von Kenia unterstützt wurde, wurde sein Gegenkandidat vom somalischen Präsidenten Farmajo und Äthiopien favorisiert. Die somalische Regierung wollte daher die Wahl Madobes zunächst nicht anerkennen, es drohte zu Auseinandersetzungen zu kommen, die auch äthiopische und kenianische Truppen involviert hätte. So sorgt die unklare Machtbalance zwischen der Bundesregierung und den Regionalstaaten nicht nur für innere Instabilität, in der sich Radikale wie Al-Shabaab, weiter ausbreiten können. Gleichzeitig zieht es in dieses Machtvakuum auch seine Nachbarn, die dieses zum Schutz der eigenen Sicherheit füllen, was Somalia letztlich zum Pulverfass am Horn macht.
Streitigkeiten um den maritimen Grenzverlauf zwischen Kenia und Somalia verschärfen die Spannungen in der Region.
Kenias Unterstützung Madobes kann darüber hinaus durchaus als strategisches Mittel gesehen werden, um den somalischen Präsidenten Farmajo zu schwächen und Vorteile im schwelenden Streit um den maritimen Grenzverlauf im Indischen Ozean zu gewinnen. Farmajo benötigt für seine Wiederwahl bei den anstehenden Wahlen auch Unterstützung aus Jubaland. Will er seine Aussichten also erhöhen, muss er sich nun mit dem von Kenia unterstützen Madobe einigen. Im August 2014 erhob Somalia Klage vor den Internationalen Gerichtshof (ICJ), nachdem Kenia Hoheitsgebiete vor der Küste Jubalands verletzt haben soll. Bei dem Streit geht es um eine etwa 100.000km² große Fläche, die reich an Öl- und Gasvorkommen sein soll. Während Kenia behauptet, dass seit einem Dekret von1979 der Grenzverlauf im Indischen Ozean parallel zum Breitengrad verläuft, beansprucht Somalia die lineare Fortführung des diagonalen Grenzverlaufs an Land. Kenia möchte sich dennoch gerne außergerichtlich einigen („Freunde bringen einander nicht vor Gericht“), Somalia scheint jedoch eine Entscheidung des Gerichts herbeiführen zu wollen – oder zumindest durch Verzögerungen den Druck auf kenianische Zugeständnisse zu erhöhen. Die nächste Anhörung vor dem ICJ war für Juni geplant, diese ist angesichts der Aussetzung aller Anhörungen bis Ende Mai wohl nicht mehr zu erwarten. Dadurch erhöht sich wohl der Druck auf Präsident Farmajo noch vor den Wahlen eine Einigung zu erzielen. Da eine gerichtliche Einigung nicht zeitnah zu erwarten ist, versuchen sich beide Seiten durch gegenseitige Provokationen zu profilieren. Vor allem für den innenpolitisch schwachen Farmajo liegt es nahe, dies über außenpolitische Härte zu versuchen. Da es um wichtige Einnahmen für Somalia geht, muss Farmajo diese sichern, um damit etwaige Wahlgeschenke finanzieren zu können. So bot Somalia im Februar 2019 Öl- und Gasfelder in dem umstrittenen Gebiet zur Auktion an. Kenia wies daraufhin den somalischen Botschafter aus und rief seinen eigenen Botschafter aus Mogadischu zurück. Die Unterstützung Madobes und der Regierung Jubalands sowie die verstärkte militärische Präsenz Kenias in der Region passen in dieses Bild.
Die militärische Präsenz beider Seiten wird verstärkt. Dennoch deutet sich eine Annäherung an.
So ist auch die Tatsache, dass Kenia den geflüchteten Minister aus Jubaland aufgenommen hat, als deutliche Provokation der somalischen Bundesregierung zu werten. Die Operation des somalischen Militärs zur Festnahme Janans nahm hingegen auch einige Kollateralschäden auf kenianischer Seite in Kauf.  Am Tag zuvor reisten noch 11 Abgeordnete der kenianischen Nationalversammlung, deren Wahlkreise in der Grenzregion zu Somalia liegen, zu Gesprächen mit Präsident Farmajo nach Mogadischu. Dies geschah jedoch ohne offizielle Genehmigung des kenianischen Parlamentspräsidenten oder Außenministeriums, weshalb die Abgeordneten bei ihrer Wiederankunft in Nairobi zunächst von der Polizei verhört wurden. Offiziell besprachen die Abgeordneten vor allem sicherheitsrelevante Themen aus ihren Wahlkreisen, wie die Bekämpfung Al-Shabaabs, mit Präsident Farmajo.  Der Zeitpunkt und die Herkunft der Abgeordneten legen jedoch auch nahe, dass der flüchtige Minister aus Jubaland und die anstehende Operation ebenfalls Themen auf der Agenda waren.
Diese neue Stufe der Eskalation unter Einbeziehung des Militärs scheint jedoch beiden Seiten gezeigt zu haben, dass eine Annäherung notwendig ist. Nicht zuletzt auf Druck von EU und USA sowie unter Vermittlung des äthiopischen Premierministers Abiy Ahmed telefonierten zunächst beide Präsidenten. Im Anschluss schickte Präsident Kenyatta eine Delegation unter Führung des Innenministers Fred Matiang’i zu Gesprächen nach Somalia. Dort habe man sich geeinigt, sich wieder auf gemeinsame sicherheitspolitische Anliegen zu konzentrieren. Der Kampf gegen Al-Shabaab eint die sicherheitspolitischen Interessen beider Länder. Gleichzeitig belastet der Grenzdisput die Beziehungen nachhaltig. Erst eine Einigung hier könnte für Entspannung sorgen. Nachdem eine baldige Entscheidung vor dem ICJ aufgrund der Umstände durch Covid19 unwahrscheinlich geworden ist, wird wohl eine internationale Mediation notwendig sein. Ob sich Äthiopien, nachdem sich die Beziehungen zu Kenia zuletzt eher verschlechtert haben, dafür eignet, ist unklar. Hinzu kommt, dass auch dem landumschlossenen Äthiopien ein Interesse am Zugang zum Hafen von Kismayo nachgesagt wird. Die EU spielt in diesem Konflikt noch keine prominente Rolle, und auch die USA präsentieren sich unter der Trump Administration in Afrika außenpolitisch zurückhaltend. Es bleibt somit offen, unter wessen Vermittlung der Streit beigelegt werden könnte. Bei der Beilegung des Streits steht Kenia ohnehin vor einem politischen Dilemma.
Kenias duale Interessenslage ist ein Faktor der Instabilität vor den Wahlen.Kenias außenpolitische Somaliastrategie folgt zwei Kerninteressen: der Bekämpfung Al-Shabaabs und sowie die Verteidigung der eigenen ökonomischen Interessen am Horn, vor allem den Zugang zu Ressourcen. Diese beiden Interessen stehen teilweise jedoch in Konflikt zueinander. Um sich den Zugang zu Ressourcen in Jubaland, vor allem zum Hafen von Kismayo und die vor Jubaland liegenden Öl- und Gasvorkommen, zu sichern, schwächt Kenia die Regierung in Mogadischu[5]. Gleichzeitig sorgt die fehlende Staatlichkeit Somalias dafür, dass sich radikale Gruppen wie Al-Shabaab etablieren können. Das wiederum sorgt dafür, dass Kenia verstärkt eigene Ressourcen in die Sicherung der Grenzregion investieren muss. Hinzu kommt neben der sicherheitspolitischen Gefahr, die von Al-Shabaab ausgeht, dass deren Aktivitäten auch zu einer innenpolitischen Herausforderung in Form der somalischen Flüchtlinge in Kenia führen. Das Flüchtlingslager in Dadaab, das sich trotz langjähriger Bemühungen der kenianischen Regierung nicht auflösen lässt, gilt als Unruheherd in Kenia. Die Grenzregion zu Somalia zeigt sich – schon seit den frühen Jahren der Unabhängigkeit – als politisch und ökonomisch abgehängt. Die fehlende Klarheit in der Somaliastrategie hat Kenia somit in ein Dilemma manövriert, das nur schwer zu lösen ist.
Die anstehenden Wahlen in Somalia scheinen dieses Dilemma auch nicht aufzulösen. Die ersten demokratischen Wahlen seit über 50 Jahren sollten das Land eigentlich stabilisieren. Doch auch ohne die Unsicherheit angesichts der Ausbreitung des Covid19-Viruses deutet sich im Vorfeld der Wahlen Streit und Uneinigkeit über die Durchführung der Wahlen zwischen verschiedenen somalischen Parteien an. Dabei geht es vor allem die Fairness und den Zeitpunkt der Wahl. So deutet die historische Erfahrung aus anderen Wahlen an, dass derartige Vorwürfe der Opposition im Vorfeld von Wahlen auch zu gleichartigen Vorwürfen nach der Wahl führen und das Wahlergebnis nicht akzeptiert wird.
Hinzu kommt, dass besonders die autonomen Staaten Somalias ohnehin ein Interesse an der Schwächung der Bundesregierung in Mogadischu haben, nicht zuletzt um die eigene Machtbasis auszubauen. An dieser Ausgangslage hat Kenia mit der Unterstützung Jubalands selbst Verantwortung zu tragen. Es ist also fraglich, ob die Staatlichkeit und Stabilität Somalias mit den geplanten Wahlen im Dezember gestärkt werden.
Fazit
Die Analyse der Sicherheitslage am Horn von Afrika darf sich nicht allein auf die terroristische Bedrohung durch Al-Shabaab konzentrieren. Die Situation und die Interessenlagen der Akteure in der Region sind viel komplexer. Auch wenn der Kampf gegen die Terrormiliz alle Akteure eint, zeigt sich das Handeln der Akteure durchaus ambivalent.
So birgt Kenias Strategie, Jubaland zu unterstützen, große Risiken. Einerseits soll es die eigene Grenzregion vor Angriffen Al-Shabaabs sichern, andererseits stützt man damit einen Verbündeten in Somalia, der den somalischen Präsidenten innenpolitisch soweit unter Druck setzt, dass dessen Schwäche die eigene Verhandlungsposition im Disput um den maritimen Grenzverlauf stärkt. Während es nachvollziehbar ist, dass Nairobi mit Jubaland eng kooperieren will, um die eigene Grenzregion vor Angriffen Al-Shaababs zu sichern, wird gleichzeitig offensichtlich, dass dies zur weiteren Schwächung der somalischen Bundesregierung beiträgt. Auch wenn dieser Umstand mit Blick auf den kenianisch-somalischen Disput um den maritimen Grenzverlauf gewünscht wird, scheint er sich mit Blick auf das Sicherheitsproblem durch die terroristischen Aktivitäten in der Region als durchaus kontraproduktiv zu erweisen. Was auf politischer Mikroebene stabilisierend wirkt, schwächt auf Makroebene das sicherheitspolitische Gesamtkonstrukt.
Somit bleibt für Kenia vor allem eine Strategie: Die nahezu bedingungslose Unterstützung Jubalands. So sichert Kenia zumindest ein Mindestmaß an Stabilität in der unmittelbaren Grenzregion und kann damit auch die eigenen wirtschaftlichen Interessen schützen. Dies geht jedoch sicherlich zu Lasten der Gesamtstabilität Somalias. Dort stellt sich jedoch ohnehin die Frage, wie diese nach 30 Jahren Bürgerkrieg überhaupt herzustellen ist. Das UN Mandat der AMISOM sollte die Übergangsregierung bei dem Aufbau staatlicher Strukturen unterstützen, damit dieses Jahr die ersten demokratischen Wahlen stattfinden können. Die Aussicht auf den Erfolg dessen ist derzeit jedoch eher pessimistisch zu bewerten. Insofern muss die internationale Gemeinschaft wohl überdenken, ob der Ansatz, in den Aufbau gesamtsomalischer Strukturen zu investieren wirklich vielversprechend ist. Stattdessen ist der pragmatische – und sicherlich nicht uneigennützige – Ansatz Kenias, die eigenen Interessen unmittelbar durch die Unterstützung eines möglichst stabilen Jubalands zu verfolgen, eine Überlegung wert. Funktionierende staatliche Strukturen auf der lokalen Ebene entziehen Terroristen eher den Nährboden als ein zwischen vier Clans aufgeteilter Staat, der keine effektive Staatlichkeit aufbaut. Die Wahlen in Somalia, sofern sie denn ein Mindestmaß an Freiheit aufweisen, werden auch ein Zeichen geben, welche Prioritäten die Somalier für die nahe Zukunft setzen wollen. Vielleicht gibt es danach auch neue Strategien, wie künftig demokratische Strukturen gestärkt werden können. Bis dahin wird Kenia wohl weiterhin mit einem pragmatischen Kurs die eignen Interessen schützen.
[1] The Star, 5. März 2020; https://www.the-star.co.ke/news/2020-03-05-kenyatta-to-somalia-dont-dare...
[2] Amnesty International, 2. September 2019; https://www.amnesty.org/en/latest/news/2019/09/somalia-arrest-of-jubalan...
[3] Amnesty International, 3. Februar 2020; https://www.amnesty.org/en/latest/news/2020/02/somalia-kenya-must-arrest...
[4] Bislang wird Somalia nach dem sogenannten „4.5 System“ regiert, nachdem sich die Verteilung der Sitze in Parlament und Regierung nach den vier dominierenden Clans sowie einer kleinen Repräsentanz für Minderheiten zusammensetzt.
[5] In einem Beitrag der Deutschen Welle wird spekuliert, Kenia könne versuchen, Jubaland zu annektieren. Diese Spekulation ist momentan jedoch kaum vorstellbar. Deutsche Welle, 13. März 2020; https://www.dw.com/en/could-kenya-annex-chunks-of-somalia/a-52725856





Latest Videos

Dr. Lee Gabay - Educator, Judith Kaye...
Wednesday, June 3, 2020 - 18:44
Gabay / mohamed Sh Abdullahi
Wednesday, June 3, 2020 - 18:44
Gabay geel abwaan maslax
Wednesday, June 3, 2020 - 18:12
PAPANO MAGGITARA,simpleng gabay,flats,...
Wednesday, June 3, 2020 - 14:49
GABAY - Jbeach [Prod. By: Eric Godlow...
Wednesday, June 3, 2020 - 14:49
Gabay by: siakol..Rhythm playing&#...
Wednesday, June 3, 2020 - 14:49
LINLANG || A TRUE ASWANG STORY || RATED...
Wednesday, June 3, 2020 - 14:49
Gabay Difaaca Sh Umal | Abwaan Axmed...
Wednesday, June 3, 2020 - 11:48
sheikh mustafe xaaji ismaaciil haruun...
Wednesday, June 3, 2020 - 10:53
Qabiil Qaran ma Noqdo Gabay somalia and...
Wednesday, June 3, 2020 - 06:54
Gabay sa Pagpapatala o Enrolment
Wednesday, June 3, 2020 - 02:57
Waa gabay qiima badan suugaan halgameed...
Tuesday, June 2, 2020 - 21:55
Gabay Ku Dulnoole Abwaan Daahir
Tuesday, June 2, 2020 - 21:55
Gabay idin soo jiidan doona
Tuesday, June 2, 2020 - 21:12
Gabay abwan indhacade
Tuesday, June 2, 2020 - 20:16

Wararkii Cayaaraha

Chelsea oo rajeyneysa inay dhameystirto...
Wednesday, June 3, 2020 - 06:54





(London) 03 Juun 2020. Kooxda kubadda cagta ee Chelsea ayaa rajeyneysa inay si xoogan u gasho suuqa xagaaga ee soo socda si ay u sameyso saxiixyada saddex ciyaaryahan ee sarsare.
Sida laga soo xigtay wargeyska “Daily Mail” ee dalka England tababare Frank Lampard ayaa wuxuu go’aamiyay magacyo si ay ugu noqdaan bar-tilmaameed kooxda Chelsea waxaana ka mid ah xiddiga Leicester City ee Ben Chilwell.
Wararka ayaa waxay intaas ku sii darayaan in kooxda Leicester City ay dul dhigeen Ben Chilwell qiimo dhan 85 million pounds, waana qiimo aan la bixin karin marka loo fiiriyo duruufaha jira, sababa la xiriira caabuqa dilaaga ah ee Coronavirus.
Wararka ayaa waxay sidoo kale tilmaamayaan in naadiga Chelsea ay sidoo kale xiiseeneyso xiddigaha kale ee kala ah Kai Havertz, Jadon Sancho iyo Timo Werner, si ay ula saxiixato.
Si kastaba ha noqotee Blues ayaa loolan adag ee ku aadan heshiisyadan saddexdan laacib kala kulmi doonta kooxaha Manchester United, Manchester United iyo Bayern Munich.Gool FM.





Harry Redknapp oo niyadjab ku riday...
Tuesday, June 2, 2020 - 17:49





(London) 02 Juun 2020. Tababarihii hore kooxda Tottenham Hotspur ee Harry Redknapp ayaa aaminsan in Harry Kane ay suurtogal tahay inuu ka tago naadiga reer London.
Weeraryahanka reer England ee Harry Kane ayaa horey u sheegay in hamigiisa shaqsiyadeed uu ku qasbi karo inuu ka fikaro inuu ka tago kooxda Tottenham Hotspur mustaqbalka, maadaama lala xiriirinayay inuu u dhaqaaqayo Manchester United.
Haddaba Harry Redknapp ayaa wareysi uu ku bixiyay idaacada “Talk Sport” ee dalka England wuxuu kaga hadlay suurtagalnimada uu Harry Kane kaga tagi karo Tottenham wuxuuna yiri:
“Waxaan u maleynayaa in tani ay marwalba tahay macquul, waxaan jeclaan lahaa inaan arko isagoo sii jooga, balse Tottenham waxay u baahan tahay inay ku guuleysato koobab, waqti dheer ayaa ka soo wareegatay arrintaas”.
“Xaqiiqdii uma arko inay u tartami karaan ku guuleysiga horyaalka Premier League xilligan, sababtoo ah uma fiicna sidii ay ahaayeen labo ama seddex sano ka hor”.
“Laba ama seddex sano ka hor, waxaan moodayay in kooxdan ay ku guuleysan karto horyaalka Premier League, markii ay joogeen Kyle Walker iyo Danny Rose oo duulaya iyo Christian Eriksen oo qaab wanaagsan ku jiray”.
“Laakiin uma maleynayo in waqtigan ay u dhowyihiin in taasi ay sameyn karaan, waxaan filayaa inay ka danbeeyaan kooxaha Liverpool iyo Man City laakiin waan hubaa inay ku guuleysan karaan mid ka mid ah koobabka tartamada ay qeybta ka yihiin”.Gool FM.





Muxuu ka yiri Jordi Alba wararka...
Tuesday, June 2, 2020 - 17:49





(Barcelona) 02 Juun 2020. Daafaca bidix ee kooxda Barcelona iyo xulka qaranka Spain ee Jordi Alba ayaa ka aragti dhiibtay suurtogalnimada uu Neymar Jr dib ugu soo laaban karo Blaugrana mar kale.
Neymar Jr oo haatan 28 jir ah ayaa ka tagay kooxda Barcelona sanadkii 2018, wuxuuna ugu biiray naadiga Paris Saint-Germain qiimo dhan 222 million euros.
Haddaba Jordi Alba oo la su’aalay suurtogalnimada uu Neymar Jr dib ugu soo laaban karo kooxda Barcelona ayaa wuxuu ku jawaabay:
“Wey iska cadahay inuu yahay ciyaaryahan gaar ah, wax badan ayuu horey inoo siiyay waana ku farxi doonaa soo laabashadiisa”.
Waxaa xusid mudan in heshiiska Neymar Jr ee kooxda Paris Saint-Germain uu ku egyahay xagaaga 2022, wuxuuna ka soo muuqday PSG xilli ciyaareedkan kahor inta aan kubadda cagta loo joojin Coronavirus 22 kulan, wuxuuna ku guuleystay inuu dhaliyo 18 gool, halka sidoo kale uu caawiyay 10 gool kale.Gool FM.





Halkee ayuu doonayaa Philippe Coutinho...
Tuesday, June 2, 2020 - 10:32





(Munich) 02 Juun 2020. Labo sano iyo dhowr bilood ayaa ka soo wareegtay markii ay Barcelona lacag adag ku soo qaadatay Philippe Coutinho oo xubin muhiim ah ka ahaa kooxda Liverpool, balse laacibka reer Brazil ayaa waqti adag kaddib baadi goobaya koox cusub oo uu ku biiro.
Naadiga Bayern Munich ayaa go’aansatay inaysan joogto ka dhigin heshiiskii amaahda ahaa ee ay Barca kaga soo qaateen Coutinho billawgii xilli ciyaareedkan, waxaana marka uu idlaado fasal ciyaareedkan uu ku laaban doonaa garoonka Camp Nou.
Kooxda ka dhisan gobolka Catalonia ee dalka Spain ayaa maanka ku haysa inay iibiyaan kubbad sameeyahan maadaama bandhiggiisa uu noqday mid aannan gaarin halkii laga filayay.
Sidaas darteed, Barcelona ayaa kaliya kaga faa’ideysan karta Coutinho inay iska iibiyaan, si ay uga helaan lacago ay ku dukaameystaan suuqa xagaaga marka uu furmo.
Maaddaama waqtigiisii ugu wacnaa uu ku soo qaatay Liverpool, waxa uu doonayaa inuu mar kale ka ciyaaro Premier horyaalka League, inkastoo kooxaha waaweyn aysan xiiso mug leh u hayn saxiixiisa.
“Waxa uu jecel yahay inuu ku laabto Premier League markay ahaataba,” ayuu horraan daaha ka rogay Kia Joorabchian oo ah wakiilka Coutinho.
Joorabchian ayaa sidoo kale suuro gal ka dhigay in 27-jirka reer Brazil uu waqti kale oo amaah ah ku sii qaadan karo Bayern Munich, balse wax walba waxay ku xirnaan doonaan qorshaha Barca ay ka leedahay laacibkeeda marka suuqa xagaaga uu furmo, sida uu hadalka u dhigay wakiilka Coutinho.Gool FM.





Kooxda Inter Milan oo bedelka...
Tuesday, June 2, 2020 - 10:32





(Milan) 01 Juun 2020. Sida wararku ay sheegayaan kooxda kubadda cagta Inter Milan ee dalka Talyaaniga ayaa bedelka weeraryahankeeda Lautaro Martinez, waxa ay ka dhex aragtaa naadiga reer England ee Arsenal.
Kooxda Inter ayaa soo bandhigtay laacibka ay u aragto bedelka laacibkooda bartilmaameedka u ah Barcelona ee Lautaro Martinez.
Kooxda ka dhisan Talyaaniga ee Inter Milan waxa ay bartilmaameedsanaysaa dhaliyaha Arsenal ee Alexandre Lacazette, kaasoo ay u aragto bedelka Lautaro Martinez oo ka bixi kara garoonka San Siro.
Sida ay warinayso Jariirada Mundo Deportivo, Kooxda Inter Milan ayaa bartilmaameedsanaysa Weeraryahanka Kooxda Arsenal ee Alexandre Lacazette.
Kooxda ayaa horey diiradda u saartay Edinson Cavani iyo Timo Werner, laakiin waxay u dhaqaaqeen ninka reer France kaasoo ah bartilmaameedkooda koowaad, sida warbixinta lagu sheegay.Gool FM.





Juventus oo mid ka mid ah xiddigaheeda...
Tuesday, June 2, 2020 - 07:02





(Turin) 02 Juun 2020. Kooxda Juventus ayaa doonaysa in ay sii xoojiso qadkeeda dhexe xilli ciyaareedka cusub, waxayna raacdo ugu jirtaa sida ay ku heli laheyd xiddig u qalmi kara inuu buuxiyo booska Miralem Pjanić oo la filayo inuu ka tago magaalada Turin.
Miralem Pjanić ayaa ku sii dhawaanaya inuu ka tago kooxda Juventus, si uu ugu biiro Barcelona xagaaga soo socda, iyadoo la filayo in labada kooxood ay sameyn doonaan heshiis isdhaafsi ah.
Haddaba wargeyska “La Gazzetta dello Sport” ee dalka Talyaaniga ayaa wuxuu shaaca ka qaaday horumarkii ugu dambeeyay ee la xiriira rabitaanka kooxda Juventus ee ah inay hesho adeega Jorginho.
Tababaraha kooxda Juventus ee Maurizio Sarri ayaa rajeynaya inuu la shaqeeyo Jorginho markii seddexaad, kaddib markii ay hadda kahor ka soo wada shaqeeyeen kooxaha Napoli iyo Chelsea.
Si kastaba ha noqotee, wargayska ayaa xaqiijiyay inuu jiro qorshe la doonayo in lagu badelo xiddiga garabka uga ciyaara kooxda Juventus ee Federico Bernardeschi, qadka dhexe naadiga Chelsea ee Jorginho.
Wargeyska ayaa wuxuu intaas ku sii daray in Federico Bernardeschi ay u furan tahay inuu ku biiro horyaalka Premier League si uu ugu ciyaaro maaliyada kooxda Chelsea, taasoo suurtogal ka dhigi karta heshiiska isdhaafsiga ee la filayo in la sameeyo.
Juventus ayaa qiimo dhan 40 million euros kula soo wareegtay Bernardeschi xagaagii 2017, wuxuuna kaga soo dhaqaaqay kooxda Fiorentina, balse wuxuu ku guuldareystay inuu boos joogta ka helo shaxda tababare Maurizio Sarri.Gool FM.





Taageerayaasha Real Madrid oo cod ku go...
Tuesday, June 2, 2020 - 07:02





(Spain) 02 Juun 2020. Inta ugu badan taageerayaasha kooxda kubadda cagta Real Madrid ayaa waxay aaminsan yihiin koobka horyaalka La Liga ee xilli ciyaareedkan 2019/2020, in loo caleemo saari doono naadiga Barcelona.
Horyaalka La Liga ayaa markale la filayaa in dib loo ciyaari doono 11-ka bisha June ee soo socota, waxaana la filayaa in lasoo gabagabeyn doono 19-ka July, sida uu xaqiijiyey madaxweynaha La Liga ee Javier Tebas.
Real Madrid ayaa iska lumisay fursad ay ku hoggaamin laheyd mis kala sarreynta La Liga kaddib markii ay guuldarro ka soo gaartay kooxda Real Betis wareegii ugu dambeeyay ka hor inta kubadda cagta aan loo joojin sababa la xiriira caabuqa Coronavirus, Los Blancos ayaa hadda Barcelona ka dambeysaa labo dhibcood, waxaana wali ka harsan 11 kulan si loo dhaleystiro horyaalka.
Haddaba wargeyska “Marca” ee dalka Spain oo aad ugu dhow naadiga Real Madrid ayaa wuxuu sameeyay cod uruurin ku saabsan kooxda ugu dhow ee ku guuleysan karta horyaalka La Liga xilli ciyaareedkan.
Yeelkeede, Taageerayaasha Real Madrid ayaa waxay 56% u codeeyeen in xilli ciyaareedkan hoyaalka La Liga loo caleemo saari doono naadiga Barcelona, halka 44% ay aaminsan yihiin in kooxdooda ay ku guuleysan karto.Gool FM.





“Si wadajir ah ayaan u dabaal degi...
Tuesday, June 2, 2020 - 07:02





(England) 02 Juun 2020. Tababaraha kooxda kubadda cagta Liverpool ee Jürgen Klopp ayaa u balan qaaday taageerayaasha Reds inay u soo laaban doonaan si ay ugu dabaal degaan si wadajir ah guulaha kooxda, haddii ay taasi suurtogal noqoto.
Hadalka Jürgen Klopp ayaa wuxuu imaanayaa xili ay kooxda Liverpool ku dhow dahay in loo caleemo saaro hanashada koobka Premier League iyadoo bilaa taageero ah, kuwaasoo sugayay mudo fog inay daawadaan kooxdood oo markale ku guuleysan doonto horyaalka Ingiriiska.
Waxaa leysku raacay in dib loo bilaabo xilli ciyaareedka tartamada gudaha Ingiriiska ee 2019/2020 maalin Arbaco ah 17-ka bisha June, kaddib markii loo joojiyay in muddo ah sababa la xiriira caabuqa COVID-19.
Wargeyska “Mirror” ee dalka England ayaa wuxuu shaaca ka qaaday wareysi uu bixiyay macalinka kooxda Liverpool ee Jürgen Klopp, wuxuuna yiri:
“Waxaan dooneynaa inaan ku guuleysano koob, waxaana dooneynaa inaan si wada jir ah ugu dabaaldegno xilliga saxda ah, marka ay suurtagal tahay”.
“Laakiin illaa waqtigaas, waa inaan ku dadaalnaa sharciga oo aan sameeynaa wixii ku habboon, sababtoo ah taasi ma noqon doonto markii ugu dambeysay ee aan wada dabaaldegno”.Gool FM.





“Real Madrid barri ayey la soo saxiixan...
Monday, June 1, 2020 - 18:37





(Madrid) 01 Juun 2020. Madaxweynaha kooxda kubadda cagta Real Madrid ee Florentino Pérez ayaa si xamaasad leh uga hadlay fikrada uu ku doonayo inuu kula saxiixdo Kylian Mbappé oo si xoogan looga doonayo Madrid.
Daraasad shaaca looga qaaday shabakada “KPMG Network” saacado ka hor ayaa lagu sheegay in qiimaha Kylian Mbappé ee suuqa kala iibsiga ciyaartoyda uu noqday 177 million euros sababa la xiriira Coronavirus.
Haddaba Florentino Pérez ayaa aaminsan in qiimaha lagu sheegay daraasada ay habboon tahay Real Madrid inay ku iibsato Kylian Mbappé, waxaana haddii ay arrinta tahay mid dhab ah inuu u jibin doonaa khasnadaha kooxda si uu u bixiyo lacagta loo baahan yahay si uu ula soo saxixdo xiddiga reer France xagaaga soo socda.
Shabakada (Central Spain) oo si aad ah ugu dhow Real Madrid ayaa sheegtay Isniintii in Florentino Pérez uu kula hadlay gudaha kooxda Los Blancos qaar ka mid ah shaqaalaha isla markaana uu u sheegay inuu la wareegi doono Mbappé haddii qiimihiisa uu gaarayo qiimaha la xusay.
Florentino Pérez ayaan diidi doonin inuu bixiyo 177 million euros si uu u iibsado Kylian Mbappé, madaama ay kooxda horeyba kula soo saxiixatay 96 million euros Cristiano Ronaldo, halka sidoo kale Gareth Bale ay kula soo wareegtay 100 million euros, iyo 120 million euros oo ah Eden Hazard.
Haddii ay dhacdo in madaxweynaha kooxda Real Madrid ee Florentino Pérez uu go’aamiyo heshiiskan, Kylian Mbappé ayaa wuxuu noqon doonaa heshiiskii ugu qaalisanaa taariikhda ee naadiga Los Blancos.Gool FM.





Ronaldo Nazario oo shaaciyey shanta...
Monday, June 1, 2020 - 12:02





(Yurub) 01 Juun 2020. Halyeyga Brazil ee Ronaldo Nazario ayaa Lionel Messi u doortay xiddiga uu ugu jecel yahay daawashadiisa, isagoo meel iska dhigay xiddiga ay magac wadaagga yihiin ee Cristiano Ronaldo.
Waxaa jirtay dood aan dhammaad yeellan wali oo ku qotonta xiddiga ugu wanaagsan kubadda cagta xilligan, xilli Messi uu lix jeer ku guuleystay abaal marinta Ballon d’Or, halka Ronaldo isna uu shan jeer gacanta ku dhigay abaal-marinta kubadda dahabka ah, waxaana labadan laacib ay ka talinayeen saaxada kubadda cagta 12-kii sano ee la soo dhaafay.
Ronaldo Nazario oo lagu tiriyo xiddigihii ugu tayada badnaa kubadda cagta jiilkiisa, sidoo kalena laba jeer ku guuleystay abaal-marinta Ballon d’Or ayaa majaladda Isbaanishka ah ee AS waxay weydiisay xiddiga uu xiiseeyo hadda daawashadiisa, isagoo xulashadiisa ka reebay weeraryahanka Juventus ee CR7, waxaana taas baddelkeed uu ku soo daray xiddig u ciyaara kooxda Liverpool.
“Messi, dabcan, isaga ayaa lambarka koowaad ah, waxa uu leeyahay haybad qaadaneysa 20 ama soddon sano in la sugo iyada oo kale,” ayuu yiri laacibkii hore ee Real Madrid.
“Waxaan sidoo kale jeclahay (Mohamed) Salah, (Eden) Hazard, Neymar, waan jeclahay daawashadooda, dabcan, sidoo kale (Kylian) Mbappe.” ayuu doorashadiisa ku soo koobay Ronaldo.
Ronaldo ayaa sidoo kale iska fogeeyay in lala barbar dhigo kabtanka Portugal ee Cristiano Ronaldo, waxaana uu tilmaamay inay waxyaabo badan ka simman yihiin, balse shaqsi ahaan uusan jecleyn in ciyaartoy la is barbar dhigo.Gool FM.





Kooxda Juventus oo ka fiirsanaysa inay...
Monday, June 1, 2020 - 11:02





(Turin) 01 Juun 2020. Kooxda kubadda cagta ee Juventus ayaa la soo sheegayaa inay ka fiirsanayso inay ku soo biirto tartanka loogu jiro saxiixa ciyaaryahan Philippe Coutinho.
Jariiradda Tuttosport ayaa warinaysa in kooxda ka dheesha horyaalka Serie A ee Juventus ay ka fiirsanayso inay ku biirto tartanka loogu jiro saxiixa Philippe Coutinho xilli ciyaareedka soo socda.
Xiddigan reer Brazil ayaa ah hal ciyaaryahan oo kooxda reer Talyaani ay diyaar u tahay inay ka soo qaadato Naadiga Barcelona oo qeyb looga dhigo heshiiska uu dhanka kale ku aadayo Miralem Pjanic.
Kooxda Bayern Munich ayaa dooratay inaysan si joogto ah ula saxiixin Coutinho marka heshiiskiisa amaahda ee uu ku joogo Jarmalka dhammaado dhammaadka xilli ciyaareedka.Gool FM.





Eduardo Camavinga oo kala doortay...
Monday, June 1, 2020 - 11:02





(Yurub) 01 Juun 2020. Eduardo Camavinga ayaa la soo warinayaa inuu kala doortay Real Madrid, Manchester United iyo Liverpool, isla markaana waxaa la ogaaday kooxda uu doonayo inuu ku biiro.
Camavinga ayaa la caddeeyey inuu doonayo inuu ku biiro Kooxda Real Madrid marka u ka tago naadiga uu haatan ka tirsan yahay ee Rennes.
17-sano jirkaan ayaa u saftay 36 jeer kooxdiisa Faransiiska ah intii lagu jiray xilli ciyaareedkan 2019-20, waxaana si weyn loogu tixgeliyaa inuu yahay mid ka mid ah da’yarta ugu wanaagsan kubbadda cagta Yurub.
Real Madrid ayaa si joogta ah loola xiriirinayay adeegga laacibkan isbuucyadii la soo dhaafay, inkastoo Liverpool iyo Manchester United sidoo kale la rumeysan yahay inay xiiseynayaan xiddiga heerka caalami ee xulka qaranka Faransiiska xiddigaha da’doodu ka hooseyso 21-sano jirrada.
Madaxweynaha Rennes ee Nicolas Holveck ayaa dhowaan sheegay in Camavinga aan loo ogolaan doonin inuu ka tago Roazhon Park inta lagu guda jiro suuqa kala iibsiga xagaagan.
Si kastaba ha noqotee, sida ay warinayso Jariiradda AS ee ka soo baxda dalka Spain da’yarkan ayaa durbadiiba go’aan ka gaaray mustaqbalkiisa, taasoo muujineysa inuu doonayo inuu u dhaqaaqo garoonka Bernabeu marka uu ugu dambeyn raadinayo tartan cusub.
Camavinga oo qandaraaska uu kula jiro Rennes uu ku eg yahay ilaa xagaaga 2022-ka ayaa loo maleynayaa inuu ku qiimeysan yahay haatan 50 milyan oo euro oo u dhiganta 45 milyan oo gini.Gool FM.





Miyuu Paul Pogba Albaabada u furay inuu...
Monday, June 1, 2020 - 08:44





(Paris) 01 Juun 2020. Sida wararku ay sheegayaan ciyaaryahanka khadka dhexe ee kooxda kubadda cagta Manchester United ee Paul Pogba ayaa la soo warinayaa inuu Albaabada u furay inuu u dhaqaaqo naadiga PSG.
Maadaama uu Pogba Albaabada u furay inuu u Paris Saint-Germain, waxa uu dib ugu laaban karaa laacibkan reer France dalkiisa hooyo.
Kooxda Paris Saint-Germain ayaa waxaa soo baxday inay macquul tahay inay la soo wareegaan xiddiga Naadiga Manchester United ee Paul Pogba.
Warsidaha Le 10 Sport ayaa sheegeysa in PSG ay kula biirtay kooxaha Juventus iyo Real Madrid tartanka loogu jiro saxiixa Pogba, iyagoo muujinaya xiisaha ay u qabaan ciyaaryahankan khadka dhexe.
Inkastoo Pogba uu door-bidaayo u dhaqaaqista dalka Spain, haddana ninka reer France ayaa lagu soo warramayaa inuu u furan yahay fikirka ah inuu ka ciyaaro Magaalada Paris ee Caasimadda u ah dalkiisa Faransiiska.Gool FM.





Clément Lenglet oo ka hadlay waxa ay u...
Monday, June 1, 2020 - 08:06





 (Spain) 01 Juun 2020. Daafaca reer France iyo kooxda Barcelona ee Clément Lenglet ayaa sheegay in kooxdiisa Barca ay u baahan tahay inay hesho dhibco badan si ay ugu guuleysato horyaalka La Liga ee dalka Spain.
Barcelona ayaa ku hoggaamineysay 58 dhibcood miiska kala sareynta horyaalka La Liga kahor inta aan loo joojin sababa la xiriira caabuqa coronavirus, halka Real Madrid oo ku soo xigtay ay aruursatay 56 dhibcood.
Horyaalka La Liga ayaa markale la filayaa in dib loo ciyaari doono 11-ka bisha June ee soo socota, waxaana la filayaa in lasoo gabagabeyn doono 19-ka July, sida uu xaqiijiyey madaxweynaha La Liga ee Javier Tebas.
Wargeyska “Marca” ee dalka Spain ayaa wuxuu shaaca ka qaaday wareysi uu bixiyay Clément Lenglet, waxaana hadaladiisa ka mid ahaa:
“Soo laabashada horyaalka La Liga wuxuu noqon doonaa tartan cusub oo 11 kulan ka kooban, waa inaad heshaa dhibcaha ugu badan si aad ugu guuleysato, waxay u muuqataa sida inaad ka bilaabeyso meel eber ah”.
“Waan ognahay inay qatar tahay in lagu ciyaaro kulamo badan labo bilood gudahood, laakiin waxaan isku diyaarineynaa sida ugu fiican ee ugu macquulsan” ayuu sii raaciyay hadalkiisa daafaca Barca ee Clément Lenglet.Gool FM.





“Dhamaan kooxaha Ingriiska waxay...
Monday, June 1, 2020 - 08:06





 (Yurub) 01 Juun 2020. Xiddigii hore kooxaha Manchester United iyo Bayern Munich ee Owen Hargreaves ayaa ammaanay xiddiga ay isku wadanka ka soo wada jeedaan ee Jadon Sancho.
Jadon Sancho ayaa si adag u ciyaaray kulamadii uu kooxdiisa Borussia Dortmund kaga soo muuqday horyaalka Bundesliga xilli ciyaareedkan.
Shabakada “Football.London” ee dalka Englan ayaa waxay shaaca ka qaaday wareysi uu bixiyay Owen Hargreaves, waxaana uu yiri:
“Jadon Sancho wuxuu ka dhigayaa koox kasta uu u ciyaarayo mid fiican, taasi waa hubaal”.
“Qor walba waxay jeceshahay inay heysato Jadon Sancho, sida Manchester United iyo Manchester City, waxaan u maleynayaa in qaab ciyaareedka uu sameynayo uu u qalmo inuu ka ciyaaro kooxahan”.
“Man United, Chelsea iyo Arsenal dhammaantood waxay doonayaan inay helaan Jadon Sancho, waxayna ku xirantahay isaga iyo cidda awoodi karta inuu u dhaqaaqo” ayuu yiri Owen Hargreaves.Gool FM.