Latest Videos

Selbstmordattentäter tötete in Somalia...

08.08.2020 um 14:51
Die Terrorgruppe Al-Shabaab übte den Anschlag aus, bei dem vier Soldaten starben und fünf weitere verletzt wurden.
Ein Selbstmordattentäter hat in Somalia mindestens vier Soldaten getötet. Der Angreifer habe sich am Samstag in einem Auto bei einem militärischer Außenposten in der Hauptstadt Mogadischu in die Luft gesprengt, sagte Abdullahi Madoobe, ein Vertreter des Militärs. Fünf Soldaten seien zudem verletzt worden. Schwarzer Rauch war über den Dächern der Stadt zu sehen und Anrainer berichteten von zerbrochenen Fensterscheiben im Umfeld des Anschlags. Die Terrorgruppe Al-Shabaab beanspruchte die Tat für sich und sagte, etliche Soldaten seien getötet worden. Die islamistischen Fundamentalisten kämpfen in dem armen Land am Horn von Afrika seit Jahren um die Vorherrschaft und kontrollieren weite Teile im Süden und Zentrum des Landes. Die Regierung wird im Kampf gegen Al-Shabaab vom US-Militär, das Luftangriffe fliegt, und einer Truppe der Afrikanischen Union (AU) unterstützt. Unterdessen starben der Regierung zufolge zehn Menschen bei Unwettern in Somalia. In den kommenden Tagen werde es zu weiteren Stürmen und Überschwemmungen kommen, hieß es.(APA)
Nachwuchs im Tierpark Chemnitz Somali-...

Die Somali-Wildesel im Chemnitzer Tierpark haben Nachwuchs bekommen. Der kleine Hengst wurde von seinen Pflegern Poseidon getauft. Er muss von Hand aufgezogen werden, da seine Mutter überraschend Anfang Juli verstorben ist.
Ohne den engagierten Einsatz der Mitarbeiter hätte "Poseidon" laut Angaben des Tierparks keine Chancen gehabt. So hat er bereits rund zehn Kilogramm zugenommen und frisst mittlerweile auch Heu und Gras. Eine Garantie, dass der kleine Wildesel überlebt, gebe es aber trotz aller Mühen noch nicht.
Stark bedrohte Tierart
Mit der Somali-Wildesel-Zucht beteiligt sich der Tierpark Chemnitz am Europäischen Erhaltungszuchtprogramm. Wildesel gehören zu den am stärksten bedrohten Tierarten. In ihrem natürlichen Verbreitungsgebiet in Äthiopien und Eritrea leben maximal noch 200 Tiere.
Quelle: MDR/al
Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN
MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 07.08.2020 | 16:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz
Somalia Anschlag auf Militärbasis in...
In Somalia sind bei einem Anschlag auf eine Militärbasis in Mogadischu mehrere Soldaten getötet worden.
Die Polizei spricht von mindestens acht Toten und 14 Verletzten. Den Angaben zufolge sprengte sich ein Selbstmordattentäter in einem Fahrzeug in die Luft.
Somali-Wildesel im Tierpark gedeiht in...
Chemnitz (dpa/sn) - Ein kleiner Somali-Wildesel muss seit Juli im Tierpark Chemnitz von Hand aufgezogen werden. Die Mutter, Stute Mantana, starb überraschend Anfang Juli, wie die Stadt am Freitag mitteilte. Weil Poseidon normal entwickelt und gesund war, wird er mit Ersatz-Muttermilch aus der Flasche ernährt. «Ohne den engagierten Einsatz der Mitarbeiter hätte er keine Chance gehabt». Inzwischen hat Poseidon etwa zehn Kilogramm zugenommen und frisst auch Heu und Gras. «Eine Garantie, dass er überlebt, gibt es aber trotz aller Mühen noch nicht.» Die wilden Vorfahren der Hausesel gehören zu den am stärksten bedrohten Tierarten und sorgen in Chemnitz seit 2003 regelmäßig für Nachwuchs. Da bei ihnen nur Mutter und Kind eine Beziehung zueinander aufbauen, wurde auf Ersatz durch Stute Hera verzichtet. Sie dulde den jungen Wildesel aber in ihrer Nähe, hieß es. Aus Sicherheitsgründen sei Vater Da Vinci vorübergehend von der Gruppe getrennt. Mit der Somali-Wildesel-Zucht beteiligt sich der Tierpark Chemnitz am Europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP). Den Angaben nach leben aktuell etwas mehr als 200 Tiere in 37 zoologischen Einrichtungen und maximal 200 ausgewachsene Tiere im natürlichen Verbreitungsgebiet Äthiopien und Eritrea - «eine erschreckend geringe Anzahl».
Somalia Militär tötet acht Terroristen
Nach einem Selbstmordanschlag in Somalia hat das somalische Militär die Terrormiliz Al-Shabaab angegriffen und mindestens acht Kämpfer getötet.
Ein Vertreter des Militärs sagte, unter den Getöteten sei auch ein hochrangiges Mitglied der Terrorgruppe. Der Einsatz war demnach ein Vergeltungsschlag für einen Terrorangriff am Vortag. Ein Selbstmordattentäter hatte sich am Samstag an einem militärischen Außenposten in der Hauptstadt Mogadischu in die Luft gesprengt und sechs Soldaten sowie drei Zivilisten getötet.
Vier Soldaten bei Selbstmordanschlag in...

© Bereitgestellt von APA
Bei dem Selbstmordanschlag in Somalias Hauptstadt Mogadischu sind am Samstag mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen. Der Attentäter habe sich an einem Militärposten mit einem Auto in die Luft gesprengt und sechs Soldaten mit in den Tod gerissen, sagte ein Vertreter des Militärs. Zudem wurden nach Angaben eines Polizisten drei Zivilisten getötet. Etliche Menschen wurden verletzt.Über den Dächern der Stadt stand schwarzer Rauch. Anwohner berichteten von zerbrochenen Fensterscheiben in der Nähe des Tatorts. Die Terrorgruppe Al-Shabaab beanspruchte den Anschlag für sich. Die islamistischen Fundamentalisten kämpfen in dem armen Land am Horn von Afrika seit Jahren um die Vorherrschaft und kontrollieren weite Teile im Süden und Zentrum des Landes. Die Regierung wird im Kampf gegen Al-Shabaab vom US-Militär, das Luftangriffe fliegt, und einer Truppe der Afrikanischen Union (AU) unterstützt.
Militär in Somalia tötet acht...
Letztes Update am Sonntag, 9.08.2020, 19:12 Nach einem Selbstmordanschlag in Somalia hat das somalische Militär nach eigenen Angaben die Terrormiliz Al-Shabaab angegriffen und mindestens acht Kämpfer getötet. Die Armee habe am Sonntag einen Einsatz im Dorf Shamgare im Süden des Landes durchgeführt, sagte Ahmed Maslah Hussein, ein Vertreter des Militärs. Unter den Getöteten sei auch ein hochrangiges Mitglied der Terrorgruppe. Der Einsatz war demnach ein Vergeltungsschlag für einen Terrorangriff am Vortag. Ein Selbstmordattentäter hatte sich am Samstag bei einem militärischen Außenposten in der Hauptstadt Mogadischu in die Luft gesprengt und sechs Soldaten sowie drei Zivilisten getötet. Al-Shabaab beanspruchte die Tat für sich. Die islamistischen Fundamentalisten kämpfen in dem armen Land am Horn von Afrika seit Jahren um die Vorherrschaft und kontrollieren weite Teile im Süden und Zentrum des Landes. Die Regierung wird im Kampf gegen Al-Shabaab vom US-Militär, das Luftangriffe fliegt, und einer Truppe der Afrikanischen Union (AU) unterstützt. TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.Jetzt mitmachenKommentierenSchlagworte
Tote bei Selbstmordattentat in Somalia

Bei dem Selbstmordanschlag in Somalias Hauptstadt Mogadischu sind gestern mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen. Der Attentäter habe sich an einem Militärposten mit einem Auto in die Luft gesprengt und sechs Soldaten mit in den Tod gerissen, sagte ein Vertreter des Militärs. Zudem wurden nach Angaben eines Polizisten drei Zivilisten getötet. Etliche Menschen wurden verletzt.Die Terrorgruppe Al-Shabaab beanspruchte den Anschlag für sich. Die islamistischen Fundamentalisten kämpfen in dem Land am Horn von Afrika seit Jahren um die Vorherrschaft und kontrollieren weite Teile im Süden und Zentrum des Landes. Die Regierung wird im Kampf gegen Al-Shabaab vom US-Militär, das Luftangriffe fliegt, und einer Truppe der Afrikanischen Union (AU) unterstützt.
Nachwuchs im Tierpark Chemnitz Somali-...

Die Somali-Wildesel im Chemnitzer Tierpark haben Nachwuchs bekommen. Der kleine Hengst wurde von seinen Pflegern Poseidon getauft. Er muss von Hand aufgezogen werden, da seine Mutter überraschend Anfang Juli verstorben ist.
Ohne den engagierten Einsatz der Mitarbeiter hätte "Poseidon" laut Angaben des Tierparks keine Chancen gehabt. So hat er bereits rund zehn Kilogramm zugenommen und frisst mittlerweile auch Heu und Gras. Eine Garantie, dass der kleine Wildesel überlebt, gebe es aber trotz aller Mühen noch nicht.
Stark bedrohte Tierart
Mit der Somali-Wildesel-Zucht beteiligt sich der Tierpark Chemnitz am Europäischen Erhaltungszuchtprogramm. Wildesel gehören zu den am stärksten bedrohten Tierarten. In ihrem natürlichen Verbreitungsgebiet in Äthiopien und Eritrea leben maximal noch 200 Tiere.
Quelle: MDR/al
Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN
MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 07.08.2020 | 16:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz
Mindestens zehn Menschen bei Anschlag...

8. August 2020
Bei dem Selbstmordanschlag in Somalias Hauptstadt Mogadischu sind am Samstag mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen. Der Attentäter habe sich an einem Militärposten mit einem Auto in die Luft gesprengt und sechs Soldaten mit in den Tod gerissen, sagte ein Vertreter des Militärs. Zudem wurden nach Angaben eines Polizisten drei Zivilisten getötet. Etliche Menschen wurden verletzt.
Über den Dächern der Stadt stand schwarzer Rauch. Anwohner berichteten von zerbrochenen Fensterscheiben in der Nähe des Tatorts. Die Terrorgruppe Al-Shabaab beanspruchte den Anschlag für sich. Die islamistischen Fundamentalisten kämpfen in dem armen Land am Horn von Afrika seit Jahren um die Vorherrschaft und kontrollieren weite Teile im Süden und Zentrum des Landes. Die Regierung wird im Kampf gegen Al-Shabaab vom US-Militär, das Luftangriffe fliegt, und einer Truppe der Afrikanischen Union (AU) unterstützt.
Selbstmordattentäter tötete in Somalia...

08.08.2020 um 14:51
Die Terrorgruppe Al-Shabaab übte den Anschlag aus, bei dem vier Soldaten starben und fünf weitere verletzt wurden.
Ein Selbstmordattentäter hat in Somalia mindestens vier Soldaten getötet. Der Angreifer habe sich am Samstag in einem Auto bei einem militärischer Außenposten in der Hauptstadt Mogadischu in die Luft gesprengt, sagte Abdullahi Madoobe, ein Vertreter des Militärs. Fünf Soldaten seien zudem verletzt worden. Schwarzer Rauch war über den Dächern der Stadt zu sehen und Anrainer berichteten von zerbrochenen Fensterscheiben im Umfeld des Anschlags. Die Terrorgruppe Al-Shabaab beanspruchte die Tat für sich und sagte, etliche Soldaten seien getötet worden. Die islamistischen Fundamentalisten kämpfen in dem armen Land am Horn von Afrika seit Jahren um die Vorherrschaft und kontrollieren weite Teile im Süden und Zentrum des Landes. Die Regierung wird im Kampf gegen Al-Shabaab vom US-Militär, das Luftangriffe fliegt, und einer Truppe der Afrikanischen Union (AU) unterstützt. Unterdessen starben der Regierung zufolge zehn Menschen bei Unwettern in Somalia. In den kommenden Tagen werde es zu weiteren Stürmen und Überschwemmungen kommen, hieß es.(APA)
4 Soldaten bei Selbstmordanschlag in...
Der Angreifer habe sich am Samstag in einem Auto bei einem militärischer Außenposten in der Hauptstadt Mogadischu in die Luft gesprengt, sagte Abdullahi Madoobe, ein Vertreter des Militärs. 5 Soldaten seien zudem verletzt worden.Schwarzer Rauch war über den Dächern der Stadt zu sehen und Anrainer berichteten von zerbrochenen Fensterscheiben im Umfeld des Anschlags. Die Terrorgruppe Al-Shabaab beanspruchte die Tat für sich und sagte, etliche Soldaten seien getötet worden. Die islamistischen Fundamentalisten kämpfen in dem armen Land am Horn von Afrika seit Jahren um die Vorherrschaft und kontrollieren weite Teile im Süden und Zentrum des Landes. Die Regierung wird im Kampf gegen Al-Shabaab vom US-Militär, das Luftangriffe fliegt, und einer Truppe der Afrikanischen Union (AU) unterstützt.Unterdessen starben der Regierung zufolge zehn Menschen bei Unwettern in Somalia. In den kommenden Tagen werde es zu weiteren Stürmen und Überschwemmungen kommen, hieß es. apa
Somalia Anschlag auf Militärbasis in...
In Somalia sind bei einem Anschlag auf eine Militärbasis in Mogadischu mehrere Soldaten getötet worden.
Die Polizei spricht von mindestens acht Toten und 14 Verletzten. Den Angaben zufolge sprengte sich ein Selbstmordattentäter in einem Fahrzeug in die Luft.
Somali-Wildesel im Tierpark gedeiht in...
Chemnitz (dpa/sn) - Ein kleiner Somali-Wildesel muss seit Juli im Tierpark Chemnitz von Hand aufgezogen werden. Die Mutter, Stute Mantana, starb überraschend Anfang Juli, wie die Stadt am Freitag mitteilte. Weil Poseidon normal entwickelt und gesund war, wird er mit Ersatz-Muttermilch aus der Flasche ernährt. «Ohne den engagierten Einsatz der Mitarbeiter hätte er keine Chance gehabt». Inzwischen hat Poseidon etwa zehn Kilogramm zugenommen und frisst auch Heu und Gras. «Eine Garantie, dass er überlebt, gibt es aber trotz aller Mühen noch nicht.» Die wilden Vorfahren der Hausesel gehören zu den am stärksten bedrohten Tierarten und sorgen in Chemnitz seit 2003 regelmäßig für Nachwuchs. Da bei ihnen nur Mutter und Kind eine Beziehung zueinander aufbauen, wurde auf Ersatz durch Stute Hera verzichtet. Sie dulde den jungen Wildesel aber in ihrer Nähe, hieß es. Aus Sicherheitsgründen sei Vater Da Vinci vorübergehend von der Gruppe getrennt. Mit der Somali-Wildesel-Zucht beteiligt sich der Tierpark Chemnitz am Europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP). Den Angaben nach leben aktuell etwas mehr als 200 Tiere in 37 zoologischen Einrichtungen und maximal 200 ausgewachsene Tiere im natürlichen Verbreitungsgebiet Äthiopien und Eritrea - «eine erschreckend geringe Anzahl».
Somalia Militär tötet acht Terroristen
Nach einem Selbstmordanschlag in Somalia hat das somalische Militär die Terrormiliz Al-Shabaab angegriffen und mindestens acht Kämpfer getötet.
Ein Vertreter des Militärs sagte, unter den Getöteten sei auch ein hochrangiges Mitglied der Terrorgruppe. Der Einsatz war demnach ein Vergeltungsschlag für einen Terrorangriff am Vortag. Ein Selbstmordattentäter hatte sich am Samstag an einem militärischen Außenposten in der Hauptstadt Mogadischu in die Luft gesprengt und sechs Soldaten sowie drei Zivilisten getötet.