Wararka Somalida

Madaxweyne Qoor Qoor iyo Musharax Xasan...





Shir albaabadu u xiranyihiin ayaa hadda guriga Musharrax Xassan Cali Kheyre uga socda Madaxweyne Qooroor iyo Musharrax Madaxweyne Xassan Cali Kheyre. Shirkaan ayaa dabajooga kulanki Musharrixiinta oo uu caawa kaqeyb galay Madaxweyne Qoor-oor.
Sida aan xogta kuhelnay Kulanka hadda u socda Kheyre iyo Qoor-qoor ayey u badantahay in go’aanki ugu dambeeyay looga gaari doono kala dirista xubnahii guddiga doorashooyinka ee horay uu u magacaabay Madaxweyne Qoor-qoor.

Midowga Musharrixiinta ayaa horay ugu baaqay Madaxda Maamul-gobaleedyadu iney la laabtaan Xubnaha Maamulladooda katirsan ee ay soo magacaabeen. Baaqaas ayaa toos waxaa u aqbalay Puntland iyo Jubbaland. Haddii caawa ugu dambeyn Qoor-qoor aqbalo kala dirista xubnahaas waxaa kuxigi doona sida wararku nagu soo gaarayaan Cali Guud-laawe Madaxweynaha Hirshabeelle oo Madaxweynihii kahorreeyay uu xubanahaas magacaabay.
Wixi kusoo kordha halkan kala soco insha Allaah.
Ka dhageyso Muxaadaro cusub TEL 001 6057813292
MUXAADARO CUSUB Live UK TEL 03306060934
Fadlan Hadii aad u baahantahay Macluumaad dheeraad ah naga la soo Xiriira. Email: dayniilecom8@gmail.com TEL 00254714116520





Dowlada Soomaliya oo Safiirka Dalka...





Dawladda Soomaaliya ayaa u yeeratay safiirkeeda Kenya, halka safiirka Kenya ee Soomaaliyana lagu war galiyey inuu dalkiisa wadatashi ugu laabto.
Xoghayaha joogtada ah ee wasaaradda arrimaha dibadda ee dawladda Fedaraalka Soomaaliya Maxamed Cali Nuur oo ka hadlay warbaahinta dawladda ayaa sheegay in Soomaaliya ay dib ugu yeeratay safiirkeeda Kenya danjire Maxamuud Axmed Nuur Tarsan, waxaana ay safiirka Kenya danjire Lucas Tumbo ku wargalisay in uu dalkiisa wadatashi ugu laabto.
“Dawladda Fedaraalka Soomaaliya ayaa go’aankan qaadatay iyadoo ilaalinaysa madax banaanideeda Qaran, ka dib markii ay u muuqatay in Kenya si bareer ah ay u fara galinayso arrimaha gudaha Soomaaliya, gaar ahaan Jubbaland.”
Dawladda Federaalka Soomaaliya waxay Kenya ku eedeysay inay madaxweynaha Jubbaland ku cadaadinayso inuu fuliyo ajandaheeda siyaasadeed, taas oo carqaladaynaysa heshiiskii siyaasadeed ee doorashada Soomaaliya, islamarkaana ka hor imaanaysa hab dhaqanka diblomaasiyadeed ee dawladaha dariska ah.
Xoghayaha joogtada ah ee wasaaradda arrimaha dibadda Maxamed Cali Nuur ayaa xusay in dawladda Federaalka Soomaaliya aysan marnaba aqbali doonin fal waliba oo qaranimadeeda iyo amnigeeda dhaawacaya.
Dowladda Kenya ayaanan ilaa haatan wax jawaab ah ka bixin go’aanka ay dowladda ugu yeeratay safiirkeeda Kenya.
Ka dhageyso Muxaadaro cusub TEL 001 6057813292
MUXAADARO CUSUB Live UK TEL 03306060934
Fadlan Hadii aad u baahantahay Macluumaad dheeraad ah naga la soo Xiriira. Email: dayniilecom8@gmail.com TEL 00254714116520





Xildhubaan Mahad Salaad Farmaaje 2016...





Labada Safiir kan loo yeertay iyo kan la eryay labadaba dalalkooda ayay horay u kala joogeen.
Ilo diblomaasiyadeed ayaa ii xaqiijiyay in Safiirkii Kenya Lucas Tumbo oo caawa DFS ku amartay inuu dalkiisa wadatashi ugu laabto uu maalin ka hor ka tagay Muqdisho. Kuna sugan yahay dalkiisa kenya,
Sidoo kale Safiirka Soomaaliya ee Kenya Maxamuud Axmed Tarsan ayaa isna maalmahan ku sugnaa Muqdisho, waxaana la sheegayaa in saaka laga baajiyay safar uu ku aadi lahaa Nairobi.
Taasi ayaa ka dhigan in Nin maqan la eryay halka mid joogo loo yeeray !!
Golf Yare.
Ka dhageyso Muxaadaro cusub TEL 001 6057813292
MUXAADARO CUSUB Live UK TEL 03306060934
Fadlan Hadii aad u baahantahay Macluumaad dheeraad ah naga la soo Xiriira. Email: dayniilecom8@gmail.com TEL 00254714116520





Wasiirka Haweenka Somaliya oo Garoowe...






Wasiirka Haweenka iyo Xaquuqul Insaanka Dowladda Federaalka Somalia Marwo Xaniifa Maxamed Ibraahim, iyo wafti isugu jiray xildhibaano, Sarentaro heer Federaal ah iyo Agaasimaha guud ee Wasaaradda haweenka iyo Xaquuqul Insanka Somaliya Deeq Saleeban ayaa Galinkii danbe ee Maanta soo gaaray Magaalada Garoowe ee Caasimada Puntland.
Wasiisiirad Xaniifa ayaa Garoowe kaga qayb gashay Daahfurka shirwaynaha ka qaybgalka Haweenka Puntland ee Golayaasha Deegaanka iyo Dowladaha Hoose kaasi oo socon doono Mudo laba cisho ah laguna falan qayn doono doorka Haweenka ee soo galitaanka Golayaasha deegaanka Puntland,Baarlamaanka iyo Fursadaha iyo Caqabadaha jira intaba.
Marwo Xaniiifo Maxamed Ibraahim Wasiirka Haweenka iyo Xuquuqul insaanka DFS oo ka hadlaysay daahfurkii Shirwaynahaani ayaa tiri”Gabdhuhu waa inay dowladaha hoose si mugleh uga qayb-qaataan, matalaadooduna ku badnaato, waana kuwa la rabo inay wax ka soo diyaarriyaan qorshaha horumarint degmooyinka, way og yihiin ama mashruuca horumarinta dowladaha hoose marka loo diyaar garoobayo meelaha laga horumarinayo sidaa darteed waa in miiska go’aaminta horumarinta degmada qaybtooda laga siiyo”
Safarkan wasiirka Haweenka iyo Xuquuqul insaanka DFS ayaa salka ku haya sidii ay kulamo ula qaadan la haayeen haween waynaha Puntland, Odayaasha dhaqanka iyo Madaxdda Puntland islamrkaana la isaga kaashan lahaa sidii ay haweenka Musharaxiinta ahi uga mid noqo lahaayeeyn Golayaasha Dowladda Federaalka Somalia ee soosocda waxayna safarkooda horay ugu soo Mareen qaybo ka mid ah Maamulada dalka.





Soomaaliya oo u yeeratay safiirkeeda...






MUQDISHO — 
Dowladda federaalka Soomaaliya ayaa u yeeratay safiirkeeda dalka Kenya Maxamuud Axmed Nuur Tasan, kuna wargelisay safiirka Kenya ee Soomaaliya Lucas Tumbo inuu dalkiisa ku laabto.
Go’aankan ayaa waxaa ku dhawaaqay xoghayaha joogtada ah ee wasaaradda arrimaha dibadda Soomaaliya Maxamed Cali Nuur oo caawa la hadlay warbaahinta dawladda.
Qoraal ay baahisay warbaahinta dowladda ayaa lagu sheegay in Dawladda Soomaaliya ay go'aankan qaadatay “iyadoo ilaalinaysa madax banaanideeda qaran, kadib markii ay u muuqatay in Kenya si bareer ah ay u fara galinayso umuuraha gudaha Soomaaliya, gaar ahaan Jubaland.”
Soomaaliya ayaa ku eedeysay Kenya inay madaxweynaha Jubaland Axmed Madoobe “ku cadaadinayso innuu fuliyo ajandaheeda siyaasadeed, taas oo carqaladaynaysa heshiiskii siyaasadeed ee doorashada Soomaaliya.”
Maxamed Cali Nuur ayaa sheegay in dowladda Soomaaliya aysan marnaba aqbali doonin fal waliba oo qaranimadeeda iyo amnigeeda dhaawacaya.
Kenya iyo Axmed Madoobe weli kama jawaabin eedeynta ka timid dowladda Soomaaliya.





Dowladda Soomaaliya oo eriday safiirkii...





34 Daqiiqadood ka horDawladda Soomaaliya ayaa u yeeratay safiirkeeda Kenya, halka safiirka Kenya ee Soomaaliyana lagu war galiyey inuu dalkiisa wadatashi ugu laabto.Xoghayaha joogtada ah ee wasaaradda arrimaha dibadda ee dawladda Fedaraalka Soomaaliya Maxamed Cali Nuur oo ka hadlay warbaahinta dawladda ayaa sheegay in Soomaaliya ay dib ugu yeeratay safiirkeeda Kenya danjire Maxamuud Axmed Nuur Tarsan, waxaana ay safiirka Kenya danjire Lucas Tumbo ku wargalisay in uu dalkiisa wadatashi ugu laabto."Dawladda Fedaraalka Soomaaliya ayaa go'aankan qaadatay iyadoo ilaalinaysa madax banaanideeda Qaran, ka dib markii ay u muuqatay in Kenya si bareer ah ay u fara galinayso arrimaha gudaha Soomaaliya, gaar ahaan Jubbaland."Dawladda Federaalka Soomaaliya waxay Kenya ku eedeysay inay madaxweynaha Jubbaland ku cadaadinayso inuu fuliyo ajandaheeda siyaasadeed, taas oo carqaladaynaysa heshiiskii siyaasadeed ee doorashada Soomaaliya, islamarkaana ka hor imaanaysa hab dhaqanka diblomaasiyadeed ee dawladaha dariska ah.Xoghayaha joogtada ah ee wasaaradda arrimaha dibadda Maxamed Cali Nuur ayaa xusay in dawladda Federaalka Soomaaliya aysan marnaba aqbali doonin fal waliba oo qaranimadeeda iyo amnigeeda dhaawacaya.Dowladda Kenya ayaanan ilaa haatan wax jawaab ah ka bixin go'aanka ay dowladda ugu yeeratay safiirkeeda Kenya.





Soomaaliya oo ceyrisay safiirka Kenya...






29th November 2020  admin  Category :
DOWLADDA SOOMAALIYA OO CAYRISAY SAFIIRKA KENYA DIBNA UGU YEERTAY SAFIIRKA SOOMAALIYA
Xoghayaha joogtada ah ee wasaaradda arrimaha dibadda dawladda FS mudane Maxamed Cali Nuur oo goor dhaw ka hadlay warbaahinta dawladda ayaa sheegay in Soomaaliya ay dib ugu yeeratay safiirkeeda Kenya danjire Maxamuud Axmed Nuur Tarsan, waxaana ay safiirka Kenya danjire Lucas Tumbo ku wargalisay in uu dalkiisa wadatashi ugu laabto.





Soomaaliya oo u yeeratay safiirkeeda...





Xoghayaha joogtada ah ee wasaaradda arrimaha dibadda dawladda FS mudane Maxamed Cali Nuur oo goor dhaw ka hadlay warbaahinta dawladda ayaa sheegay in Soomaaliya ay dib ugu yeeratay safiirkeeda Kenya danjire Maxamuud Axmed Nuur Tarsan, waxaana ay safiirka Kenya danjire Lucas Tumbo ku wargalisay in uu dalkiisa wadatashi ugu laabto.
Dawladda FS ayaa go’aankan qaadatay iyadoo ilaalinaysa madax banaanideeda Qaran, ka dib markii ay u muuqatay in Kenya si bareer ah ay u fara galinayso umuuraha gudaha Soomaaliya, gaar ahaan Jubbaland.
Dawladda FS waxay Kenya u eedeysay inay madaxweynaha Jubbaland ku cadaadinayso inuu fuliyo ajandaheeda siyaasadeed, taas oo carqaladaynaysa heshiiskii siyaasadeed ee doorashada Soomaaliya, islamarkaana ka hor imaanaysa hab dhaqanka diblomaasiyadeed ee dawladaha dariska ah.
Ugu dambayn xoghayaha joogtada ah ee wasaaradda arrimaha dibadda danjire Maxamed Cali Nuur ayaa xusay in dawladda FS aysan marnaba aqbali doonin fal waliba oo qaranimadeeda iyo amnigeeda dhaawacaya.





War Deg deg ah Halkaan ka Daawo Maxamed...





War ka soo yeeray Maxamed Cabdi yuusuf oo ka mid ah la taliyayaasha Madaxwèyne Farmaajo ayaa qabsashadii Ciidamada Etoobiya Caasimaada Tigerada ka dib ku goodiyey in la xasuuqa shacabka Somaalilanad taa sida muuqata aheyd Heshiis qarsoodi ah ay Gareen Soomaaliya,Etoobiya iyo Eratareya
Maxamed Cabdi Yuusuf oo la soo shaqeeyey Dowlada Milatariga aheyd ee xasuuqa u geeysatay Soomalilanad ayaa ku baaqay in Xoog loo adeegsado
Hadlkaan ayaa ah mid muujinaayo damaca Madaxweyne Farmaajo uu ku doonaayo in mar kale la Xasuuqa Shacabka Somaaliland oo hada ka soo kabanayo dhibkii weynaa ay u geestay Dowladii Militariga aheyd
Dowlada Soomaliland ayaa looga baahan yahay in ay ka hortago damac xasuuqa ah uu damacsan yahay Maxamed Cabdi Yuusuf
Dhanka kale Wiilka uu dhalay Maxamed Cabdi Yuusuf ayaa u qaabilsan Dowlada Farmaajo Dhanka Meediyaha Cayda madaxda ka fikirka duwan Farmaajo
Ka dhageyso Muxaadaro cusub TEL 001 6057813292
MUXAADARO CUSUB Live UK TEL 03306060934
Fadlan Hadii aad u baahantahay Macluumaad dheeraad ah naga la soo Xiriira. Email: dayniilecom8@gmail.com TEL 00254714116520





Daawo Sawirro: dabaal dega Sanad...





Radio Muqdisho oo dhidibada loo taagay Sanadkii 1951-kii, 9 sano ka hor intii aan dalku xor noqon. Waxa ay eheed raadiyaha labaad ee ugu facweyn idaacadaha Af-soomaaliga ku hadla dal iyo dibad Waxaana  ka fac weyn Radio Hargaysa oo la aasaasay 1943-kii.
Munasabada sanad guurada idaacada waxaa ka qeybgalay wasiiro, iyo Xildhibaano ka tirsan labada gole ee baarlamaanka dalka .
Masuuliyiinta ka qeyb-galay munaasabadda ayaa si wadajira u daadihiyay Barnaamijka madasha dhalinyarada oo si maalin la ah uga baxa Idaacada Radio Muqdisho iyagoo dhageeystay arragtida bulshada oo barnaamijka uga qeyb-galayay qadadka taleefanada.
Agaasimaha Idaacada Yaxaye Cali Farax iyo Agaasimaha Guud ee Wasaaradda Warfaafinta Dhaqanka iyo dalxiiska  Cabdinaasir Xuseen ayaa ka hadlay taariikhda idaacada iyo marxaladiihii kala duwana ay ku shaqeeyeen.
Wasiirka wasaaradda dastuurka xukumadda federaalka Soomaaliya Salah Axmed jaamac ayaa bogaadiyay shaqada ka socda radio Muqdisho.
Wasiirka Warfaafinta dhaqanka iyo dalxiska xukumadda federaalka Soomaaliya Mudane Cismaan Dubbe ayaa u bogaadin iyo hambalyo u diray shaqaalaha idaacada.
Idaacada radio muqisho waxa ay soo saartay Wariyaal iyo fanaaniin magac weyn ku leh bulshada kuwaasi oo bulshadu xiligii barisamaadka ay ka dhageeysan jireen.





Sucuudiga oo xidhxidhay saraakiil ka...





26 Daqiiqadood ka horXigashada Sawirka, @SATTAM_AL_SAUDXukuumadda Sucuudiga ayaa sheegtay in la bilaabay baadhitaan lagu hayo musuqmaasuq ka dhacay wasaaradda gaashaan dhigga dalkaas oo lacagta la lunsaday lagu qiyaasay 325 milyan oo doolar. Wakaaladda ka hortagga musuqmaasuqa dalkaas ayaa sheegtay in dadka baadhitaanka lagu hayo ay ka mid yihiin masuuliyiin iyo ganacsato. Sidoo kale waxa wararku sheegayaan in baadhitaannada musuqmaasuqa ee la wado ay ka mid yihiin eedo lagu soo oogay shaqaale ka tirsan wasaaradaha maaliyadda, caafimaadka iyo waxbarashada. Wakaaladda wararka ee Sucuudiga ayaa sheegtay in la xaqiijiyey in "dhawr sarkaal iyo shaqaale rayid ah oo ka tirsan wasaaradda gaashaan dhigga lagu helay falal lunsi maaliyadeed ah oo shaki leh iyo sidoo kale in lagu helay laaluush iyo ku takri fal awoodeed oo ay dadkaasi awoodooda u adeegsadeen in ay lunsadaan lacag dhan 229 bilyan oo Riyaal."Warbixinta wakaaladdu waxay intaa ku dartay in "48 qof la baadhay lana ogaaday in 44 ka mid ah maxkamad la soo taagi doono, sidoo kalana haatan laga shaqaynayo sidii lacagtaa ay lunsadeen loogu soo celin lahaa khasnadda dawladda".Waayadan dambe ayaa dhaxal sugaha taajka boqortooyada, Maxamed Bin Salmaan, wuxuu ku faanayey in uu wado olole ballaadhan oo uu wax kaga qabanayo musuqmaasuqa ka wado dalkaas oo arintaasina tahay mid uu muhiimadda koobaad siinayo. Sannadkii 2017 ayaa boqolaal qof oo isku jira amiirro, wasiirro iyo ganacsato ba lagu xidhay hudheelk ku yaal magaalada Riyadh si loogu qasbo in ay lacag malaayiin doolar ah ugu bedeshaan xorriyadooda. Hoos u dhaca sicirka saliidda iyo dagaalka Sucuudigu ka wado Yemen iyo duruufo dhaqaale oo kale oo dalkaa ka jira, ayaa khubarada dhaqaaluhu sheegayaan in ay kellifeen in hoos u dhac dhaqaale soo food saaro dalkaas Sucuudiga. Xigashada Sawirka, Getty ImagesWaxa ay xukuumaddu qaaday tallaabooyin dhawr ah oo ay doonayso in ay ku kordhiso dakhliga, waxaana ka mid ah in xukuumaddu saddex laabto cashuurta iibka ee saaran badeecadaha dadku iibsadaan, talaabadaas oo qayb ka ah qorshaha tashiilka ee la doonayo in lagu badhi taro dhaqaalaha dalka ee coronavirus-ku dhaawacay.Xukuumadda Riyaad ayaa sidoo kale sheegtay in ay joojinayso gunnadii maciishadda ee ay siin jirtay shacabka, si loo yareeyo kharashka dawladda.Dalkan saliidda hodanka ku ah ayaa tan iyo intii sicirka shidaalka ee caalamku dhulka galay safmarkan awgii, dhaqaalihiisu dhulka galay.Boqortooyadu waxay markii ugu horraysay cashuurka iibka dalka ku soo rogtay laba sano ka hor taas oo ujeedadu ahayd in ay yarayso xaddiga dhaqaalaheeda ee ku tiirsanaanta saliidda.Wakaaladda wararka dawladda ee Sucuudiga ayaa sheegtay in qiimaha cashuurta iibka oo markii hore ahaa 5% haatan laga dhigay 15 % laga bilaabo 1 bisha Juulaay ee soo socota, iyo in sidoo kale la joojin doono gunnada machiisadda 1 Juun.Gunnada maciishadda ee shaqaalaha la siin jiray waxay ahayd 1,000 Riyaal oo u dhiganta 267 doolar bishii, taas oo loo bilaabay sannadkii 2018 si looga kabo culayska cashuurta iibka ee markaa lagu soo rogay dalka iyo sicirka shidaalka oo kacay."Go'aannadani waa kuwo xanuun badan laakiin ma huraan u ah xasiloonida maaliyadeed iyo dhaqaale ee dalka mustaqbalka dheer…. Isla markaana looga gudbo duruufahan lama aragga ah ee coronavirus oo saamayntiisa loo xadidi karo" ayuu warbixin uu soo saaray ku yidhi wasiirka maaaliyadda Maxamed Al-Jadcaan.Shaacinta arintani waxay soo baxday iyada oo kharashaadka dawladda ee boqortooyadu gaadhay in miisaaniyaddeeda lagu kabo amaah dhan 9 bilyan oo doolar saddexdii bilood ee ugu horeeyey sannadkan.Waxaana sababay hoos u dhaca sicirka saliidda mudadaas saddexda bilood ah oo sababay in dakhliga dawladdu uu hoos u dhaco 34 bilyan oo doolar, oo wadarta dakhliga dawladda ka ah 22%.Sidoo kale bankiga dhexe ee Sucuudiga ayaa sheegay in uu is dhimay kaydkii dalka ee lacagta qalaad bishii Maarijk oo uu gaadhay xaddigii ugu hooseeyey tan iyo sannadkii 2011.Talaabooyinka lagaga hortagayo coronavirus saamayntiisa ayaa sidoo kale la filayaa in turunturreeyaan isbedallada dhaqaale ee dhaxal sugaha taajka borotooyada, Maxamed Bin Salmaan, bilaabay.Kal hore ayaa Sucuudigu saamiyo uu ka iibiyey shirkadda shidaalka ee dawladdu leedahay ee Aramco wax aka soo galay 25.6 bilyan oo doolar.Iibinta saamiyadaasi waxay hal-bowle u ahayd qorshaha Maxamed Bin Salmaan ku doonayo in uu casriyeeyey dhaqaalaha dalka oo uu yareeyo ku tiirsanaantiisa dakhliga saliidda oo keli ah.





Xildhibaan Musdaf Dhuxuloow oo...





Wararka imanaayo magaalada Hargeysa ayaa sheegay in Saakay mar uu Taransid ahaa Xildhibaan Muadaf Dhuxuloow hadana ah Musharax u taagan xilka Madaxweynaha Soomaaliya 2021 lagu xiray Erabaroorka Hargeys
Xildhibaanka ayaa Taransid ku ahaa Eraboorka Hargeysa iyadoona la ogeen sababta ay Soomaliland ku maageen Xildhibaanka wax colaad ah kala dhaxeen maamulka Muuse Biixi
Xariga Xildhibaanka ayaa waxaa Canbaareeyey dhamaan Shacabka Soomaaliyeed iyadoona loogu baaqay masuuliyiinta Soomaliland Xuriyadiisa dib u siiyaan Xildhibaan Musdaf Dhuxuloo
Xaalada Xildhibaanka ayaanla ogeen waxay ku sugan tahay waxaana ugu war danbeysay iyadoon laamaha Amniga ka wateen Eraboorka Hargeysa
Masuuliyiin Soomaliland ayaa hada ku hoowlan si deyntiisa Xildhibaanka si uu u sii wato Safarkiisa
Ka dhageyso Muxaadaro cusub TEL 001 6057813292
MUXAADARO CUSUB Live UK TEL 03306060934
Fadlan Hadii aad u baahantahay Macluumaad dheeraad ah naga la soo Xiriira. Email: dayniilecom8@gmail.com TEL 00254714116520





Beesha Caalamka ayaa tiri puntland...





Ergayga maanta hogaaminayay wafdiga Beesha Caalamka ee tagay Garoowe ayaa sheegay 3 qodob oo kuwajahan doorashooyinka Soomaaliya.
1. Waxaan cadeneyna in qodobadi heshiiski iyo habraaci doorashada aan loo baahneyn in doodeda dib loo fuuro balse waa in fulinteedu noqota mid la aqbali karo, aaminad iyo hufnaan ah.

2. Walaaca guddiyada xulayan ergada iyo guddiyada doorasho, guddiga Somaliland iyo muranka Gedo waa in lagu xaliya is afgarad la aqbali karo oo saldhig u ah in go’aanada aaysan koox gaar u daneeyneyn, guddiyaduna yihin kuwa aan koox gooni ah taagersaneyn.
3. Anagoo taas ka duuleyno, waxaan ku raja weynahay in Puntland ay soo magacaabi doonto 8da xubnood ee guddigeda, sido kalana dhamaan dowladaha xubnaha ka ah dowladda Federalka iyaguna bilaaban diyaar garoowga baarlamanadoda si loo guda galo doorashada Aqalka Sare ee Baarlamanka Federalka Soomaliya.
Ka dhageyso Muxaadaro cusub TEL 001 6057813292
MUXAADARO CUSUB Live UK TEL 03306060934
Fadlan Hadii aad u baahantahay Macluumaad dheeraad ah naga la soo Xiriira. Email: dayniilecom8@gmail.com TEL 00254714116520





Wasaaradda shaqada XFS oo daah-furtay...





Wasiir ku-xigeenka Wasaaradda Shaqada iyo Arrimaha Bulshada Xukuumadda Federaalka Soomaaliya, Marwo Sahra Xaaji Xuseen ayaa maanta daah-furtay mashruuc taageeraya Haweenka heysta ganacsiga yar-yar oo uu sameeyay COVID-19 ee magaalada Muqdisho, iyada oo lagu siinayo kaalmo ku saleysan lacag caddaan ah iyo taageerid awood dhisid.
Cudurka saameeyay dunida oo dhan ee COVID-19 ayaa wuxuu saameen ku yeeshay Haweenka Soomaaliyeed oo nolashooda ku maareen jiray ganacsiyada yar-yar , wasaaradda shaqada iyo arrimaha Bulshada ayaa waxay ku taageertay deeq la caged oo cadaan ah .





Wasiirka Qorsheynta XFS iyo Hant-...





Mudane Jamaal Xasan wasiirka wasaaradda qorsheynta, maal-gashiga iyo horumarinta dhaqaalaha Xukumadda federaalka Soomaaliya, ayaa maanta ku qaabilay xafiiskiisa hanti-dhowrka guud qaranka Maxamed Cali Afgoye.
Hanti-dhowrka guud ee qaranka ayaa sharaxaad laga siiyay nidaamka maareynta deeqaha caalamiga ah, sidoo kale hanaanka kormeerka iyo qiimeynta loogu sameeyo mashaariiciyada ka socda dalka oo dhan .
Ugu dambeyn  hanti-dhowrka ayaa bogaadiyay daddaalada baaxada leh ay wado wasaaradda qorsheynta qaranka, sidoo kale wasiir Jamaal ayaa u ifiyay hanti-dhowrka in ka wasaaradda ahaan ay la shaqeyn doonan macluumadka la xariira deeqaha sida loogu qeybiyo, meelaha ay ka socdan, iyo waqtiga  mashruuca ku egyahay.
Wbasiir jamaal waxaa kullanka ku wehliyay qaar ka mid ah agaaasimi waaxyahdda iyo madax qeybad.





Latest English

Äthiopien droht der Zerfall : "...





18.11.2020, 16:07 Uhr
Äthiopien droht der Zerfall : Nur die „Liebe“ allein kann doch nicht einen Vielvölkerstaat zusammenhalten
Premier und Friedensnobelpreisträger Abiy Ahmed ist zu schwach, um die Ethnien im Zaum zu halten. Einen Krieg kann er kaum gewinnen. Ein Gastbeitrag.
Annette Weber
Flüchtlinge aus der äthiopischen Region Tigray in einem Lager in Ost-Sudan.Foto: Ebrahim Hamid/AFP
Annette Weber forscht an der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) zu regionalen und innerstaatlichen Konflikten am Horn von Afrika. Vor zwei Jahren lagen sich die Menschen im Norden Äthiopiens mit Freudentränen in den Armen: Der eiserne Vorhang zwischen Äthiopien und dem ehemaligen Kriegsgegner Eritrea war nach 18 Jahren geöffnet worden. Geschwister sahen sich zum ersten Mal, Großeltern hielten ihre Enkel in den Armen, die Telefonverbindungen funktionierten über Nacht. Ein neues Zeitalter schien angebrochen. Das Horn von Afrika, die Region, die für ihre verbitterten Bruderkriege, Hungersnöte und unbeugsamen Ideologien stand, bekam auf einmal einen Glanz. Besonders die Jugend, die mehr als die Hälfte der Bevölkerung stellt, war hoffnungsvoll. Viele erwarteten von dem neuen, jungen Premier Abiy Ahmed ein Leben in Würde und mit Arbeit. Abiy wollte mit dem starren Entwicklungsstaatskonzept der Vorgängerregierung brechen, die von einer kleinen Gruppe, der Volksbefreiungsfront Tigrays (TPLF), geführt wurde. Abiy sprach von Demokratie, Privatisierung und Liebe als seinen Leitmotiven. Das schien unerhört, und spätestens durch den Friedensschluss mit dem benachbarten Erzfeind Eritrea war ihm etwas geglückt, das die Menschen im Land und in der Region gleichermaßen begeisterte und ihm den Friedensnobelpreis einbrachte.Die Grenze ist längst wieder geschlossenHeute sind die Grenzen zwischen Eritrea und Äthiopien längst wieder geschlossen. Raketen werden auf Ziele in Tigray, Amhara, aber auch Eritrea abgefeuert. Hunderte zivile Opfer sind zu beklagen, Hunderttausende werden in den kommenden Wochen als Flüchtlinge im Sudan erwartet. Aber auch außerhalb Tigrays ist die Situation in Äthiopien prekär. Hunderte fielen in den vergangenen Monaten ethnischen Pogromen zum Opfer. Nach der Ermordung eines Sängers begannen wochenlange Proteste, die Regierung sperrte das Internet für Monate, Tausende Oppositionelle wurden verhaftet. Die Jugend, deren Proteste einst den Aufstieg von Abiy Ahmed beförderte hatten, demonstriert angesichts der enttäuschten Hoffnung auf eine bessere Zukunft jetzt gegen seine Regierung.  [Wenn Sie alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können ]
Anfang November passierte schließlich, was sich in den Wochen zuvor ankündigt hatte: Die TPLF lieferte sich ein Scharmützel mit der Nationalarmee. Obwohl Tigray nur sechs Prozent der Bevölkerung stellt, hat die Region mehr Truppen zur Verfügung, als die Nationalarmee unter dem Kommando des Premierministers. Dieser hingegen hat Kampfjets, Drohnen und nötigenfalls auch die Truppen des Nachbarn Eritreas auf seiner Seite. Ein schneller Sieg ist demnach nicht zu erwarten, die TPLF kennt das Terrain und würde den Kampf aus dem Untergrund fortsetzen. Äthiopiens Premier Abiy Ahmed Ali bei der Nobelpreiszeremonie in Oslo 2019. Er wurde für die Friedenspolitik gegenüber Eritrea...Foto: ReutersDie Eskalation begann, nachdem der Premierminister aufgrund der Covid-19-Pandemie die ersten freien Wahlen, die für Mai 2020 angekündigt waren, auf unbestimmte Zeit verschoben hatte. Einige Monate zuvor hatte er die bis dahin regierende Einheitspartei aufgelöst und die Wohlstandspartei gegründet. In diesem Zuge hatte er die Übermacht der TPLF in der Regierung reduziert und bislang außen vorgelassene Bundesstaaten wie die Somali- und Afar-Region stärker eingebunden. Die TPLF stellte daraufhin die Legitimität der Regierung infrage, Premier Abiy hält sie für einen Gegner des ethnischen Föderalismus. Anfang September führte sie unabhängige Wahlen in ihrem Bundesstaat Tigray durch, bei denen die Volksbefreiungsfront die absolute Mehrheit erzielte.
Die Abneigung gegenüber der ehemaligen Regierungspartei TPLF ist großDie verhärteten Fronten zeugen von einer Schwäche der Regierung Abiy Ahmeds, der es weder gelang, die ethnonationalistischen Spaltungen einzudämmen, noch die Bevölkerung vor ethnischen Pogromen zu schützen. Der Premierminister hatte darauf vertraut, dass der Bau des Nilstaudamms GERD eine breite Unterstützung der gesamten Bevölkerung erfahren und damit zu einem national einigenden Projekt werden könnte. Diese Hoffnung droht zu scheitern. Andererseits ist die Abneigung gegenüber der ehemaligen Regierungspartei TPLF groß, um auch junge Leute für einen Krieg mobilisieren zu können. [Mit dem Newsletter „Twenty/Twenty“ begleiten unsere US-Experten Sie jeden Donnerstag auf dem Weg zur Amtsübernahme des neuen US-Präsidenten. Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung: tagesspiegel.de/twentytwenty. ]Eskaliert die Situation in Tigray weiter, weil das Land in einen Bürgerkrieg schlittert, könnte dies das Ende der Transition unter Abiy Ahmed bedeuten. Es droht die Gefahr, dass ihm andere Landesteile oder die Armee die Gefolgschaft verweigern. Verliert die TPLF den Konflikt, könnte sie sich zu einer bewaffneten Opposition – im eigenen Land oder der Region – entwickeln. Darüber hinaus besteht das Risiko, dass der eritreische Präsident Isayas Afewerki seine Chance wittert, durch ein Eingreifen in den Konflikt auf der Seite Äthiopiens wieder zu einem wichtigen Player in der Region zu werden. Äthiopien geriete in Abhängigkeit und wäre geschwächt. Ein Zerfall Äthiopiens bedroht das Abkommen zum Nilstaudamm und die Transition in SudanEine Implosion Äthiopiens hätte ungeheure Konsequenzen nicht nur für das bevölkerungsreichste Land der Region, sondern auch für das gesamte Horn von Afrika. Ein regionaler Krieg würde die fragile Transition im Sudan gefährden. Auch die Abkommen zum Nilstaudamm oder die entscheidend von Äthiopien mitgetragene Mission der Afrikanischen Union zur Stabilisierung Somalias wären direkt von einer Fragmentierung des Landes betroffen. Humanitäre Hilfe für die Zivilbevölkerung, Waffenstillstand und die gegenseitige Anerkennung von TPLF und Regierung als legitime Akteure wäre ein erster notwendiger Schritt zu Beilegung des Konfliktes.
Mehr zum Thema
Coronavirus am Horn von Afrika
„Lage in Äthiopien und Eritrea braucht unsere Aufmerksamkeit“

Matthias Jauch
Von einer geeinten Linie der internationalen Staatengemeinschaft ist derzeit nicht mehr auszugehen. Verlautbarungen der Trump-Administration unterstützen die Linie des Premierministers gegen die TPLF, und auch die Vereinten Arabischen Emirate entsenden Drohnen für Abiy Ahmeds Angriffe auf Tigray. Die Region, die Afrikanische Union, Europa und andere Partner des Landes hingegen setzen sich für Verhandlungen zwischen den Konfliktgegnern ein. Ein Waffenstillstand aber kann nur ein Anfang sein. Die Unzufriedenheit wächst in allen Regionen Äthiopiens, Autonomiebestrebungen verbreiten sich, dem ethnischen Föderalismus droht ein konfliktreicher Zerfall.
Neu: Tagesspiegel Plus jetzt gratis testen!
zur Startseite





Äthiopien droht der Zerfall : Nur die „...





18.11.2020, 16:07 Uhr
Äthiopien droht der Zerfall : Nur die „Liebe“ allein kann doch nicht einen Vielvölkerstaat zusammenhalten
Premier und Friedensnobelpreisträger Abiy Ahmed ist zu schwach, um die Ethnien im Zaum zu halten. Einen Krieg kann er kaum gewinnen. Ein Gastbeitrag.
Annette Weber
Flüchtlinge aus der äthiopischen Region Tigray in einem Lager in Ost-Sudan.Foto: Ebrahim Hamid/AFP
Annette Weber forscht an der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) zu regionalen und innerstaatlichen Konflikten am Horn von Afrika. Vor zwei Jahren lagen sich die Menschen im Norden Äthiopiens mit Freudentränen in den Armen: Der eiserne Vorhang zwischen Äthiopien und dem ehemaligen Kriegsgegner Eritrea war nach 18 Jahren geöffnet worden. Geschwister sahen sich zum ersten Mal, Großeltern hielten ihre Enkel in den Armen, die Telefonverbindungen funktionierten über Nacht. Ein neues Zeitalter schien angebrochen. Das Horn von Afrika, die Region, die für ihre verbitterten Bruderkriege, Hungersnöte und unbeugsamen Ideologien stand, bekam auf einmal einen Glanz. Besonders die Jugend, die mehr als die Hälfte der Bevölkerung stellt, war hoffnungsvoll. Viele erwarteten von dem neuen, jungen Premier Abiy Ahmed ein Leben in Würde und mit Arbeit. Abiy wollte mit dem starren Entwicklungsstaatskonzept der Vorgängerregierung brechen, die von einer kleinen Gruppe, der Volksbefreiungsfront Tigrays (TPLF), geführt wurde. Abiy sprach von Demokratie, Privatisierung und Liebe als seinen Leitmotiven. Das schien unerhört, und spätestens durch den Friedensschluss mit dem benachbarten Erzfeind Eritrea war ihm etwas geglückt, das die Menschen im Land und in der Region gleichermaßen begeisterte und ihm den Friedensnobelpreis einbrachte.Die Grenze ist längst wieder geschlossenHeute sind die Grenzen zwischen Eritrea und Äthiopien längst wieder geschlossen. Raketen werden auf Ziele in Tigray, Amhara, aber auch Eritrea abgefeuert. Hunderte zivile Opfer sind zu beklagen, Hunderttausende werden in den kommenden Wochen als Flüchtlinge im Sudan erwartet. Aber auch außerhalb Tigrays ist die Situation in Äthiopien prekär. Hunderte fielen in den vergangenen Monaten ethnischen Pogromen zum Opfer. Nach der Ermordung eines Sängers begannen wochenlange Proteste, die Regierung sperrte das Internet für Monate, Tausende Oppositionelle wurden verhaftet. Die Jugend, deren Proteste einst den Aufstieg von Abiy Ahmed beförderte hatten, demonstriert angesichts der enttäuschten Hoffnung auf eine bessere Zukunft jetzt gegen seine Regierung.  [Wenn Sie alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können ]
Anfang November passierte schließlich, was sich in den Wochen zuvor ankündigt hatte: Die TPLF lieferte sich ein Scharmützel mit der Nationalarmee. Obwohl Tigray nur sechs Prozent der Bevölkerung stellt, hat die Region mehr Truppen zur Verfügung, als die Nationalarmee unter dem Kommando des Premierministers. Dieser hingegen hat Kampfjets, Drohnen und nötigenfalls auch die Truppen des Nachbarn Eritreas auf seiner Seite. Ein schneller Sieg ist demnach nicht zu erwarten, die TPLF kennt das Terrain und würde den Kampf aus dem Untergrund fortsetzen. Äthiopiens Premier Abiy Ahmed Ali bei der Nobelpreiszeremonie in Oslo 2019. Er wurde für die Friedenspolitik gegenüber Eritrea...Foto: ReutersDie Eskalation begann, nachdem der Premierminister aufgrund der Covid-19-Pandemie die ersten freien Wahlen, die für Mai 2020 angekündigt waren, auf unbestimmte Zeit verschoben hatte. Einige Monate zuvor hatte er die bis dahin regierende Einheitspartei aufgelöst und die Wohlstandspartei gegründet. In diesem Zuge hatte er die Übermacht der TPLF in der Regierung reduziert und bislang außen vorgelassene Bundesstaaten wie die Somali- und Afar-Region stärker eingebunden. Die TPLF stellte daraufhin die Legitimität der Regierung infrage, Premier Abiy hält sie für einen Gegner des ethnischen Föderalismus. Anfang September führte sie unabhängige Wahlen in ihrem Bundesstaat Tigray durch, bei denen die Volksbefreiungsfront die absolute Mehrheit erzielte.
Die Abneigung gegenüber der ehemaligen Regierungspartei TPLF ist großDie verhärteten Fronten zeugen von einer Schwäche der Regierung Abiy Ahmeds, der es weder gelang, die ethnonationalistischen Spaltungen einzudämmen, noch die Bevölkerung vor ethnischen Pogromen zu schützen. Der Premierminister hatte darauf vertraut, dass der Bau des Nilstaudamms GERD eine breite Unterstützung der gesamten Bevölkerung erfahren und damit zu einem national einigenden Projekt werden könnte. Diese Hoffnung droht zu scheitern. Andererseits ist die Abneigung gegenüber der ehemaligen Regierungspartei TPLF groß, um auch junge Leute für einen Krieg mobilisieren zu können. [Mit dem Newsletter „Twenty/Twenty“ begleiten unsere US-Experten Sie jeden Donnerstag auf dem Weg zur Amtsübernahme des neuen US-Präsidenten. Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung: tagesspiegel.de/twentytwenty. ]Eskaliert die Situation in Tigray weiter, weil das Land in einen Bürgerkrieg schlittert, könnte dies das Ende der Transition unter Abiy Ahmed bedeuten. Es droht die Gefahr, dass ihm andere Landesteile oder die Armee die Gefolgschaft verweigern. Verliert die TPLF den Konflikt, könnte sie sich zu einer bewaffneten Opposition – im eigenen Land oder der Region – entwickeln. Darüber hinaus besteht das Risiko, dass der eritreische Präsident Isayas Afewerki seine Chance wittert, durch ein Eingreifen in den Konflikt auf der Seite Äthiopiens wieder zu einem wichtigen Player in der Region zu werden. Äthiopien geriete in Abhängigkeit und wäre geschwächt. Ein Zerfall Äthiopiens bedroht das Abkommen zum Nilstaudamm und die Transition in SudanEine Implosion Äthiopiens hätte ungeheure Konsequenzen nicht nur für das bevölkerungsreichste Land der Region, sondern auch für das gesamte Horn von Afrika. Ein regionaler Krieg würde die fragile Transition im Sudan gefährden. Auch die Abkommen zum Nilstaudamm oder die entscheidend von Äthiopien mitgetragene Mission der Afrikanischen Union zur Stabilisierung Somalias wären direkt von einer Fragmentierung des Landes betroffen. Humanitäre Hilfe für die Zivilbevölkerung, Waffenstillstand und die gegenseitige Anerkennung von TPLF und Regierung als legitime Akteure wäre ein erster notwendiger Schritt zu Beilegung des Konfliktes.
Mehr zum Thema
Coronavirus am Horn von Afrika
„Lage in Äthiopien und Eritrea braucht unsere Aufmerksamkeit“

Matthias Jauch
Von einer geeinten Linie der internationalen Staatengemeinschaft ist derzeit nicht mehr auszugehen. Verlautbarungen der Trump-Administration unterstützen die Linie des Premierministers gegen die TPLF, und auch die Vereinten Arabischen Emirate entsenden Drohnen für Abiy Ahmeds Angriffe auf Tigray. Die Region, die Afrikanische Union, Europa und andere Partner des Landes hingegen setzen sich für Verhandlungen zwischen den Konfliktgegnern ein. Ein Waffenstillstand aber kann nur ein Anfang sein. Die Unzufriedenheit wächst in allen Regionen Äthiopiens, Autonomiebestrebungen verbreiten sich, dem ethnischen Föderalismus droht ein konfliktreicher Zerfall.
Neu: Tagesspiegel Plus jetzt gratis testen!
zur Startseite





Stadt Jena und Awo zeichnen Ehrenamt in...





Stadt Jena und Awo zeichnen Ehrenamt in Corona-Zeiten aus
Thorsten Büker
19.11.2020, 07:59
Jena. 
Angebot einer Corona-Hotline für geflüchtete Menschen, der Jenaer Helmut Stauche sowie die Initiative Wohnexpress gehören zu den Gewinnern.

Glückwunsch an Tewelde Asfaha (Mitte) und die anderen Engagierten von der Corona-Hotline für Geflüchtete. Oberbürgermeister Thomas Nitzsche (links) und Awo-Vorstand Frank Albrecht gratulierten.
Foto: Thorsten Büker
Ein ungewöhnlicher Ort in einer ungewöhnlichen Situation: Auf der Dachterrasse des Wohnparks Lebenswege verliehen der Awo-Regionalverband Mitte-West-Thüringen und die Stadt Jena erneut den Jenaer Ehrenamtspreis. Ausgezeichnet wurden das Angebot einer Corona-Hotline für geflüchtete Menschen, der Jenaer Helmut Stauche sowie die Initiative Wohnexpress. Mit dem Preis werden Personen ausgezeichnet, die sich in besonderem Maße im sozialen Bereich und für das Gemeinwesen in der Stadt Jena engagieren. In diesem Jahr stand der mit insgesamt 1800 Euro dotierte Preis unter dem Motto „Corona-Ehrenamt“.„In unserer Stadt konnten wir in den zurückliegenden Monaten vor dem Hintergrund der Herausforderungen durch die Corona-Pandemie sehr gut wahrnehmen, wie wichtig ehrenamtliche Hilfe und freiwilliges Engagement ist. Ohne diese vielfältigen Unterstützungsleistungen hätten wir das alles nicht geschafft. Der diesjährige Preis möchte hier gezielt wertschätzen und auch motivieren“, sagt der Awo-Vorstand Frank Albrecht.
Anne Langhof, Awo-Referentin für das Ehrenamt, zeigt den Pokal für den Erstplatzierten. 
Foto: Thorsten Büker
Oberbürgermeister Thomas Nitzsche (FDP) sagt, dass das Ehrenamt nicht nur unsere Gesellschaft präge, sondern ein wesentlicher Bestandteil des menschlichen Miteinanders, das Wärmende und Zusammenhaltende der Stadt sei.
Die vier Akteure, die die Corona-Hotline für Geflüchtete betrieben, seien während des Lockdowns unter dem Dach der Bürgerstiftung Jena die Verbindung der Stadtverwaltung in die Welt der Geflüchteten gewesen. „Sie waren rund um die Uhr Ansprechpartner für ihre Landsleute bei vielen Fragen zur Pandemie. Ohne sie wäre eine große Bevölkerungsgruppe in Jena nicht erreicht worden.“
Die PreisträgerCorona-Hotline für Geflüchtete:
Abdulkadir Siidou Hassan (Somalia), Akbar Ebrahimi (Afghanistan), Khalise Resho (Syrien) und Tewelde Asfaha (Eritrea) waren während des Lockdowns unter dem Dach der Bürgerstiftung Jena die Verbindung der deutschen Stadtverwaltung in die Welt der Geflüchteten. Ihre Aufgabe war es, die Allgemeinverfügungen der Stadt Jena knapp und verständlich in die jeweiligen Landessprachen (Arabisch, Kurdisch, Dari, Farsi, Tigrinia, Somali) zu übersetzten und in die jeweiligen Gemeinschaften zu tragen. Ferner waren sie die Ansprechpartner ihrer Landsleute für die spezifischen Fragen von Geflüchteten, die sich deutlich von denen der allgemeinen Bevölkerung unterscheiden. Ganz wichtig war die Weiterleitung von sachlich richtigen Zahlen über das Ausmaß der Pandemie in Jena, Thüringen und Deutschland. Während des Lockdowns verbrachten diese vier freiwilligen Helfer unzählige Stunden am Smartphone, um Ängste zu nehmen und das richtige Verhalten zu erläutern.
Balkonsingen:
Ganz vielfältig ehrenamtlich unterwegs ist Helmut Stauche. Der studierte Physik- und Mathematik-Lehrer begleitet seit etwa sechs Jahren das wöchentliche, gemeinsame Singen im Seniorenheim „Am Kleinertal“. Insbesondere engagiert er sich seit März beim wöchentlichen Balkonsingen. Dabei stellt Helmut Stauche die Technik für das Singen zur Verfügung und transportiert diese, sodass das Singen bis in die sechste Etage zu hören ist und viele Bewohner des Heims an der Aktion teilnehmen können. Mitsänger, Passanten, insbesondere Angehörige stellten sich an den Gartenzaun, große emotionale Momente waren garantiert. Über ihn heißt es auf der Internetseite des Stadtteilbüros Winzerla: „Von Rentnern heißt es, sie hätten niemals Zeit. Wer sich mit Dr. Helmut Stauche unterhält, bekommt eine Ahnung davon, was dieser Spruch meint. Helmut Stauche, der in der Grünen Aue zwischen Ringwiese und Ammerbach wohnt, reitet seine zahlreichen Steckenpferde so intensiv, dass man sich wundert, wie er alles unter einen Hut bekommt.“
Wohnexpress:
Der Wohnexpress ist ein Projekt des Stadtteilbüros Winzerla in Kooperation mit Jenawohnen. Wer Hilfe benötigt, kann sich an die Initiative wenden. Zielgruppe sind Mieter, die aus altersbedingten, gesundheitlichen oder anderen spezifischen Gründen nicht in der Lage sind, bestimmte Dinge allein verrichten zu können und Hilfe benötigen. Dabei geht es unter anderem um Einkaufshilfen.
Die Akteure der Corona-Hotline bekamen neben dem Preisgeld einen Pokal überreicht, der im Schott-Ausbildungszentrum bei einer Arbeitszeit von 120 Stunden gefertigt wurde. Höhepunkt der Preisverleihung war eine Lasershow, die weithin sichtbar war. Eine Jury musste unter 20 Vorschlägen die drei Preisträger auswählen.





Buch für die Stadt von Nadifa Mohamed...





Nadifa Mohamed, Sie waren ein kleines Mädchen, als Sie Hargeisa mit ihrer Familie verließen, gerade einmal vier Jahre alt – haben Sie dennoch Erinnerungen an diese Zeit?

© Sabeen Hussain
Nadifa Mohamed
Die habe ich, die habe ich wirklich. Sie stehen sogar sehr deutlich vor mir, nicht als Geschichten, sondern als sinnliche Eindrücke: die somalischen Nachmittage, wenn man uns Kinder schlafen legte, so dass wir von der Hitze des Tages verschont blieben. Und meine Mutter, die kochte und sich dann ebenfalls schlafen legte – als ich aufwachte, war meine Mutter fort, und ich fühlte mich irgendwie hintergangen. Ich erinnere mich an Männer, die Häuser bauten, und die Geräusche, die das machte. Genau wie an das Geräusch rostigen Blechs, das in der Sonne knackte. 2008 fand ich mich durch Zufall und ohne dass ich es wusste in meinem alten Viertel wieder, ganz nah bei meinem Elternhaus, und plötzlich ahnte ich, wo ich war, allein durch den Sand unter meinen Füßen, durch diese bestimmte Art von Sand, in dem meine Füße versanken. Das Somalia, das Sie im „Garten der verlorenen Seelen“ beschreiben, was war das für ein Land? Ein Land auf der Kippe, es gab permanent Ausgangssperren, Leute verschwanden, wurden zur Armee eingezogen, exekutiert, Eigentum wurde konfisziert. Gleichzeitig gab sich die Regierung progressiv, glaubte an gleiche Rechte für Frauen und präsentierte sich als Vorreiter des Sozialismus. Es gab viele Flüchtlinge im Land, die vor dem somalisch-äthiopischen Krieg geflohen waren. Und in diesem Land, im Schatten des Bürgerkriegs, verfolgen Sie die Wege dreier Frauen, die um ihre Würde kämpfen. Können Sie sich mit dieser Interpretation einverstanden erklären? Ja, absolut. Es ist eine Geschichte über Außenseiter, über Menschen, die sich in ihren Gedanken verlieren und nach etwas zu suchen scheinen, das außer Reichweite liegt. Eine Art von Liebe, eine Art von Anerkennung, eine Art von Erlösung. Mündliche Überlieferung, „oral history“, dies scheint eine große Bedeutung für Ihr Schreiben zu besitzen. Oft sind es Erzählungen der Familie, Ihres Vaters oder ihrer Großmutter, die Ihre Werke inspirieren. Besonders bei meinem Debütroman ging es mir als Autorin so, dass ich nicht genau wusste, wo mich die Geschichte hinführen würde. Es brauchte seine Zeit, bis ich merkte, dass es tiefe Strömungen gibt, die mein Werk durchziehen. Deshalb ist mündliche Überlieferung, die Aufzeichnung von Lebensberichten, auch die von ganz kleinen Details, so wichtig für mich. Ich liebe den Prozess der Recherche, der Forschung, das war bereits beim Geschichtsstudium an der Universität so, aber auch, wenn ich einen Roman schreibe – es gibt mir Halt, das Leben von Menschen in der Vergangenheit zu beleuchten, und mündliche Überlieferung ist ein Weg, zu dieser großen historischen Aufzeichnung beizutragen. Insbesondere deswegen, weil Menschen wie mein Vater oder meine Großmutter sonst überhaupt nicht in dieser Geschichte vorkommen würden. Ihre Karriere begannen Sie als Filmemacherin. So halbwegs – der erste Job, den ich hatte, bestand tatsächlich darin, für eine Filmgesellschaft Recherchen anzustellen. Ich habe Politik und Geschichte studiert, und meine Aufgabe war zum Beispiel, junge Muslime, die sich radikalisiert hatten, zu interviewen – junge Männer, die auf der Schattenseite Englands lebten. Gerade der Beginn des Romans „Der Garten der verlorenen Seelen“ wirkt auf mich wie Kino, mit seinen harten, schnellen, vorwärtsdrängenden Schnitten. Das liegt sicher daran, dass ich keinerlei Erfahrung hatte, wie man einen Roman schreibt, also vertraute ich auf die anderen Fähigkeiten, die ich besaß. Ich würde meine Bücher als Filme bezeichnen, die sich in meinem Kopf bewegen, die rausmüssen, die übersetzt werden mit diesen harten Schnitten, diesen Nahaufnahmen, diesen Zooms. Ich erinnere mich, dass einer der großen Einflüsse auf „Der Garten der verlorenen Seelen“ der Film „Crash“ war, mit seiner multiplen Story von Geschichten, die alle gleichzeitig geschehen. Ein anderer Film – von Sally Potter – beschreibt das Leben von vier Charakteren, die man auf dem geteilten Bildschirm alle gleichzeitig sieht. Ich mag die Techniken des Kinos sehr, denn sie erlauben es einem, spielerischer zu sein. Im Verlauf des Romans gehen sie mehr und mehr zu einem Bewusstseinsstrom über – es ist weniger wichtig, was außerhalb der Figuren geschieht, sie schauen vielmehr in deren Gedanken hinein. Es war für mich nicht einfach, diesen Roman zu schreiben. Es war schrecklich: Ich hatte keinen klaren Plot, so wie ich ihn im ersten Roman, „Black Mamba Boy“, besaß. Dieses Buch basierte auf dem Leben wirklicher Personen, so dass ich die grobe Geschichte schon hatte – das hier aber kam alles aus mir selbst heraus, und dieser Prozess, in die Gedanken der Figuren zu kriechen und dabei den Krieg um sie herum zu vergessen, die Diktatur zu vergessen, das war, als würde man im Auto einen neuen Gang einlegen. Kawsar war sehr präsent, sie war sehr real für mich – ich hätte einen eigenen Roman über sie schreiben können. Auch Deqo stand mir klar vor Augen – sie war sogar der erste Charakter, der zu mir kam. Es war Filsan, mit der ich zu kämpfen hatte. Können Sie sich erklären, warum? Ich wollte unbedingt über eine Frau ihres Alters in Somaliland schreiben, die in Hargeisa lebt, so wie es damals war, und in gewisser Weise den Verstand verliert, eine Außenseiterin – so wie die anderen auch, aber Filsan ist besonders. Sie kam nicht wie von selbst zu mir, sie stand nicht klar vor mir, und erst, als ich ein Gespräch mit einer Freundin hatte, die Kroatin ist und während des jugoslawischen Bürgerkriegs in Zagreb lebte, wurde mir vieles bewusst. Es ging um Krieg und um Frauen, die Gewalt anwenden. Da machte es Klick und ich merkte, dass Filsan sehr viel schuldiger werden musste als mir angenehm war. Dennoch gab es Vorbilder für die Figuren, etwa Ihre Großmutter, nach der Sie Kawsars Charakter modellierten. Stimmt, Kawsars Geschichte ist der Situation meiner Großmutter nachgebildet, die gelähmt war. Sie ist von einem Auto angefahren worden, sie konnte sich nicht mehr bewegen, und dann brach der Krieg aus. Alle anderen flohen aus Hargeisa, und sie musste bleiben. Sie war nicht die Einzige, es gab andere, die gehandicapt waren. Im Fall meiner Großmutter kam eine Nichte zur Hilfe, es war eine schwierige Rettung, doch sie gelang. Kawsar ist allerdings in einer anderen Situation, weil sie keine nahen Verwandten mehr hat. Doch vieles stammt aus der Wirklichkeit, etwa die Geschichte, dass sie ihren Ohrring just in der Nacht verlor, als Somalia von Großbritannien unabhängig wurde – das ist meiner Mutter geschehen. Wie gesagt, ich liebe diese kleinen Geschichten, die viele für nicht besonders wertvoll halten, weil sie nicht dramatisch sind. Meine Mutter war eine Hausfrau, sie dachte nie, dass sie eine Geschichte zu erzählen hätte, aber es war so. Das bedeutet, Sie möchten Menschen eine Stimme geben, die sonst überhört würden? Es klingt für mich sehr knifflig zu sagen, ich gäbe ihnen eine Stimme. Für mich geht es eher darum zuzuhören und den Stimmen ein Forum zu bieten. Da sind wir wieder bei der mündlichen Überlieferung und der Frage, warum sie so wichtig für mich ist: Eine Sache habe ich sehr schnell realisiert, als ich „Black Mamba Boy“ geschrieben habe, nämlich dass meine Fähigkeit begrenzt ist, mich in die Situation meines Vaters hineinzudenken, hineinzufantasieren. Wenn du das nicht realisierst, besteht die Gefahr, dass du beschönigst, romantisierst, bestimmte entscheidende Erfahrungen verkleinerst. Der Grund, warum „Black Mamba Boy“ ein Roman und keine Biografie ist, liegt darin, dass mein Vater mir immer sagte: Ich erinnere mich nicht, ich habe kein Gefühl dieser und jener Sache gegenüber, mich kümmern manche Dinge nicht – alles was mich kümmerte, war Essen, ein Unterschlupf, Sicherheit. Ich konnte das nicht glauben, das war so anders als das, was ich von meinem eigenen Heranwachsen kannte – ich musste Gefühle hinzufügen, denn ich konnte mir kein Kind vorstellen, auch nicht in einer krassen Situation wie der meines Vaters, dass nicht nach Liebe oder Freundschaft verlangte. Sehen Sie das heute noch genauso? Je länger ich drüber nachdenke, desto mehr glaube ich, dass mein Vater Recht hat: Du musst Deine Gedanken in einer solchen Lage fokussieren, auch wenn das eine Reduktion bedeutet. Wir kennen das von Menschen, die Konzentrationslager überlebt haben – das ist ganz ähnlich. Man ändert sich bis in seine animalischen Überlebensfunktionen hinein durch solche Extremsituationen. „Black Mamba Boy“ ist nicht zuletzt einen Geschichte über den Kolonialismus, über Mussolinis Truppen, die im Land wüten. Wie präsent ist diese Geschichte im heutigen Somalia? Sehr präsent! Mussolini kontrollierte nicht den Teil des Landes, aus dem ich stamme – Somaliland. Aber seine Truppen hatten ihn umschlossen, so dass es schwierig war, ihnen auszuweichen, und in der Tat ist er in das damalige Britisch-Somaliland 1941 einmarschiert und hat auch für kurze Zeit die Kontrolle über Hargeisa übernommen. Wissen Sie, Somalia gilt als „failed state“, als Ort der Gewalt – jemand sagte mir mal, sie wolle nicht nach Somalia reisen, weil dies einer von den Orten sei, wo Leben nichts zählt. Das ist aber nicht wahr – natürlich ist es nicht wahr. Das Leben zählt hier. Verheerend war die Art und Weise, wie die britischen und die italienischen Truppen vorgingen, mit dieser maskulinen Dominanz – die Briten war nicht viel besser als die Italiener, auch wenn sie mehr Erfahrung hatten, weil sie so viele Kolonien besaßen. Die Somalis hatten bereits Erfahrung mit Gewalt und Besatzern, aber Zwangsarbeit, Kidnapping, um Kinder zu Soldaten zu machen – das war etwas, das die Italiener taten. Unter dem Vorwand, die Sklaverei zu beenden, schnappten sie sich die Somalis und ließen sie auf ihren eigenen Plantagen schuften. Sie leben in London. Wie fühlt es sich für Sie an, in einem Land zu leben, das einst führende Kolonialmacht war? Eine überaus interessante Erfahrung! Großbritannien ist ein komischer Ort, gerade jetzt. Wir erleben eine intensive Debatte über den Kolonialismus und hören dabei: Dieses und jenes Problem muss gelöst werden; es muss eine Form der Restitution geben. Solche Fragen kommen von den Nachfahren der Kolonisatoren und von denen der Kolonisierten, ob sie Politiker betreffen, Museen oder Statuen wie der von Cecil Rhodes in Oxford. Drei Jahre bin ich daran vorbeigelaufen, als ich in Oxford studierte. Haben Sie auch das Imperial War Museum in London besucht? Ich war mit meinem Vater dort, als ich „Black Mamba Boy“ schrieb, und ich fand interessant, dass es doch zahlreiche Vitrinen gab über das ländliche Eritrea, wo mein Vater gelebt hat – die Briten haben dort Aufnahmen gemacht, und so haben wir uns diese alten Nachrichtenfilme angeschaut aus den 1940er Jahren, Orte, die mein Vater niemals wieder gesehen hat, seit er Afrika verließ. Es ist irgendwie unwirklich und auch unglaublich, in einer Stadt zu leben, die einem dies ermöglicht. Lebte ich in Hargeisa in Somalia, hätte ich zu diesen Informationen keinen Zugang. So erfreue ich mich an der Beute, die Großbritannien als frühere Kolonialmacht mitgebracht hat. In vielerlei Hinsicht, wissen Sie: es geht auch um die Sprache, die ich spreche, Englisch, die Ausbildung, die ich genossen habe, den Reichtum des Landes, den es nicht zuletzt dank seiner Territorien rund um die Welt aufgehäuft hat. Bei aller Kritik an dieser Historie muss ich anerkennen, welche … nun, ich würde sagen: welche Privilegien ich habe. Mein Vater kam hierher als britischer Untertan, Somalia war noch Kolonie, als er eintraf. Spielt der aktuelle Brexit eine Rolle in der Debatte über Kolonialismus? Ja, die Auseinandersetzung über Kolonialismus, die Frage, was Großbritannien bedeutet und welchen Platz es in der Welt einnehmen sollte, ist sehr lebendig, anders, als zu der Zeit, als ich jung war. Diese ganze Haltung, dass wie die EU nicht brauchen, weil wir so ein erstaunliches, bedeutendes, zentrales Land sind … Läuft das auf eine Art Neo-Kolonialismus hinaus, oder ist das übertrieben? Sie ist ja niemals verschwunden, diese Attitüde. Jetzt aber ist sie seltsamer, viel emotionaler als nur von finanziellen oder militärischen Interessen geleitet – wenn es heißt, dass wir keine Einwanderer aus der Europäischen Union brauchen, weil unsere alten Freunde aus Indien den ersten Zuschlag hätten. Boris Johnson spricht in glühenden Worten vom Empire und sagt, es sei höchst bedauernswert, dass die Briten nicht mehr Uganda kontrollierten, weil die Ugander nicht in der Lage seien, sich selbst zu regieren.Da schlägt also die alte Mentalität der Kolonisatoren durch zu sagen, sie täten den Kolonisierten im Grunde etwas Gutes.Aber wirklich befremdlich ist – trotz dieser Rhetorik -, dass diese Regierung Großbritannien selbst wie eine Kolonie behandelt. Es gibt Korruption, es gibt eine Clique von Mächtigen, die etwas zählt, und der Rest der Bevölkerung wird ausgenutzt. Das ist eine harte Lektion, die viele lernen müssen, denn das britische Empire war eine korrupte, gewalttätige, auf Ungleichheit basierende Einrichtung. Wie empfinden Sie sich selbst, als britische Autorin, als somalische Autorin, oder als Vertreterin einer „New World Literature“, wie sie in Deutschland gern beschworen wird? Ich weiß es nicht! In Wirklichkeit kämpfe ich gegen alle diese Schubladen an – ich halte es da mit Arundhati Roy. Sie erzählte immer davon, wie Indien versucht hat, sie anlässlich des Booker Prize als Symbol für das neue, kapitalismusfreundliche, Für-Geschäfte-offene-Indien zu vereinnahmen. Das war die Formulierung: offen für Geschäfte. So wird man als Symbol missbraucht, und ich möchte nicht als ein solches dienen – weder für ein angeblich multikulturelles Großbritannien noch für Somalia. Und was eine „New World Literature“ -Vertreterin sein soll, das weiß ich wirklich nicht. Sie haben dennoch eine Position? Ich glaube, dass Schriftsteller immer ein wenig außerhalb des Systems stehen sollten und immer einen kritischen Blick auf die Welt werfen sollten, über die sie schreiben. Wie oft besuchen Sie Somalia? Ziemlich oft. Ich besuche regelmäßig die Buchmesse in Hargeisa, die alle zwei Jahre stattfindet – dort veranstalte ich Workshops für kreatives Schreiben. Bei einer Reise im Jahr 2019 dachte ich, ich könne tatsächlich dauerhaft dort leben: Ich fand meine Welt, meine Leute, so wie es sein sollte in einer Stadt, in der man lebt. Künstler, Schriftsteller, Leser, die mit einem Bein auch in anderen Ländern stehen – das sind „meine“ Leute, ob in London, Berlin oder Hargeisa. Und diese Welt hat sich in Hargeisa mittlerweile etabliert. Das Leben dort ändert sich stetig, die Pflanzen, die vor Jahren gesetzt worden sind, sie blühen jetzt – die Stadt ist plötzlich viel grüner. In Europa ist oft von der „Literatur Afrikas“ oder „afrikanischer Literatur“ die Rede. Wie finden Sie das angesichts der Vielfalt des Kontinents? Geht da nicht jeder Sinn für die Unterschiede verloren? Natürlich, es ist ungerecht den Schriftstellern gegenüber, die in Afrika selbst arbeiten. Natürlich gibt es die Autoren, die in den USA oder in Europa leben, aber der Großteil der Literatur kommt aus den afrikanischen Ländern selbst, es gibt dort ein riesiges Potenzial, weshalb ich dort auch Schreibkurse gebe; es gibt diesen Durst und dieses Verlangen der Schriftsteller vor Ort, publiziert zu werden. Im schlimmsten Fall reproduziert dieser Begriff „Afrikanische Literatur“ das Ausbeutungsverhältnis, das die westliche Welt zu Afrika hat. Man nimmt sich Öl, Diamanten oder eben den Rohstoff der Geschichten, die man dann für den eigenen Markt poliert. Die Matinee ist von Sonntag, 15. November, 11 Uhr an online verfügbar unter: www.ksta.de/kultur





Äthiopien droht der Zerfall : "...





18.11.2020, 16:07 Uhr
Äthiopien droht der Zerfall : Nur die „Liebe“ allein kann doch nicht einen Vielvölkerstaat zusammenhalten
Premier und Friedensnobelpreisträger Abiy Ahmed ist zu schwach, um die Ethnien im Zaum zu halten. Einen Krieg kann er kaum gewinnen. Ein Gastbeitrag.
Annette Weber
Flüchtlinge aus der äthiopischen Region Tigray in einem Lager in Ost-Sudan.Foto: Ebrahim Hamid/AFP
Annette Weber forscht an der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) zu regionalen und innerstaatlichen Konflikten am Horn von Afrika. Vor zwei Jahren lagen sich die Menschen im Norden Äthiopiens mit Freudentränen in den Armen: Der eiserne Vorhang zwischen Äthiopien und dem ehemaligen Kriegsgegner Eritrea war nach 18 Jahren geöffnet worden. Geschwister sahen sich zum ersten Mal, Großeltern hielten ihre Enkel in den Armen, die Telefonverbindungen funktionierten über Nacht. Ein neues Zeitalter schien angebrochen. Das Horn von Afrika, die Region, die für ihre verbitterten Bruderkriege, Hungersnöte und unbeugsamen Ideologien stand, bekam auf einmal einen Glanz. Besonders die Jugend, die mehr als die Hälfte der Bevölkerung stellt, war hoffnungsvoll. Viele erwarteten von dem neuen, jungen Premier Abiy Ahmed ein Leben in Würde und mit Arbeit. Abiy wollte mit dem starren Entwicklungsstaatskonzept der Vorgängerregierung brechen, die von einer kleinen Gruppe, der Volksbefreiungsfront Tigrays (TPLF), geführt wurde. Abiy sprach von Demokratie, Privatisierung und Liebe als seinen Leitmotiven. Das schien unerhört, und spätestens durch den Friedensschluss mit dem benachbarten Erzfeind Eritrea war ihm etwas geglückt, das die Menschen im Land und in der Region gleichermaßen begeisterte und ihm den Friedensnobelpreis einbrachte.Die Grenze ist längst wieder geschlossenHeute sind die Grenzen zwischen Eritrea und Äthiopien längst wieder geschlossen. Raketen werden auf Ziele in Tigray, Amhara, aber auch Eritrea abgefeuert. Hunderte zivile Opfer sind zu beklagen, Hunderttausende werden in den kommenden Wochen als Flüchtlinge im Sudan erwartet. Aber auch außerhalb Tigrays ist die Situation in Äthiopien prekär. Hunderte fielen in den vergangenen Monaten ethnischen Pogromen zum Opfer. Nach der Ermordung eines Sängers begannen wochenlange Proteste, die Regierung sperrte das Internet für Monate, Tausende Oppositionelle wurden verhaftet. Die Jugend, deren Proteste einst den Aufstieg von Abiy Ahmed beförderte hatten, demonstriert angesichts der enttäuschten Hoffnung auf eine bessere Zukunft jetzt gegen seine Regierung.  [Wenn Sie alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können ]
Anfang November passierte schließlich, was sich in den Wochen zuvor ankündigt hatte: Die TPLF lieferte sich ein Scharmützel mit der Nationalarmee. Obwohl Tigray nur sechs Prozent der Bevölkerung stellt, hat die Region mehr Truppen zur Verfügung, als die Nationalarmee unter dem Kommando des Premierministers. Dieser hingegen hat Kampfjets, Drohnen und nötigenfalls auch die Truppen des Nachbarn Eritreas auf seiner Seite. Ein schneller Sieg ist demnach nicht zu erwarten, die TPLF kennt das Terrain und würde den Kampf aus dem Untergrund fortsetzen. Äthiopiens Premier Abiy Ahmed Ali bei der Nobelpreiszeremonie in Oslo 2019. Er wurde für die Friedenspolitik gegenüber Eritrea...Foto: ReutersDie Eskalation begann, nachdem der Premierminister aufgrund der Covid-19-Pandemie die ersten freien Wahlen, die für Mai 2020 angekündigt waren, auf unbestimmte Zeit verschoben hatte. Einige Monate zuvor hatte er die bis dahin regierende Einheitspartei aufgelöst und die Wohlstandspartei gegründet. In diesem Zuge hatte er die Übermacht der TPLF in der Regierung reduziert und bislang außen vorgelassene Bundesstaaten wie die Somali- und Afar-Region stärker eingebunden. Die TPLF stellte daraufhin die Legitimität der Regierung infrage, Premier Abiy hält sie für einen Gegner des ethnischen Föderalismus. Anfang September führte sie unabhängige Wahlen in ihrem Bundesstaat Tigray durch, bei denen die Volksbefreiungsfront die absolute Mehrheit erzielte.
Die Abneigung gegenüber der ehemaligen Regierungspartei TPLF ist großDie verhärteten Fronten zeugen von einer Schwäche der Regierung Abiy Ahmeds, der es weder gelang, die ethnonationalistischen Spaltungen einzudämmen, noch die Bevölkerung vor ethnischen Pogromen zu schützen. Der Premierminister hatte darauf vertraut, dass der Bau des Nilstaudamms GERD eine breite Unterstützung der gesamten Bevölkerung erfahren und damit zu einem national einigenden Projekt werden könnte. Diese Hoffnung droht zu scheitern. Andererseits ist die Abneigung gegenüber der ehemaligen Regierungspartei TPLF groß, um auch junge Leute für einen Krieg mobilisieren zu können. [Mit dem Newsletter „Twenty/Twenty“ begleiten unsere US-Experten Sie jeden Donnerstag auf dem Weg zur Amtsübernahme des neuen US-Präsidenten. Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung: tagesspiegel.de/twentytwenty. ]Eskaliert die Situation in Tigray weiter, weil das Land in einen Bürgerkrieg schlittert, könnte dies das Ende der Transition unter Abiy Ahmed bedeuten. Es droht die Gefahr, dass ihm andere Landesteile oder die Armee die Gefolgschaft verweigern. Verliert die TPLF den Konflikt, könnte sie sich zu einer bewaffneten Opposition – im eigenen Land oder der Region – entwickeln. Darüber hinaus besteht das Risiko, dass der eritreische Präsident Isayas Afewerki seine Chance wittert, durch ein Eingreifen in den Konflikt auf der Seite Äthiopiens wieder zu einem wichtigen Player in der Region zu werden. Äthiopien geriete in Abhängigkeit und wäre geschwächt. Ein Zerfall Äthiopiens bedroht das Abkommen zum Nilstaudamm und die Transition in SudanEine Implosion Äthiopiens hätte ungeheure Konsequenzen nicht nur für das bevölkerungsreichste Land der Region, sondern auch für das gesamte Horn von Afrika. Ein regionaler Krieg würde die fragile Transition im Sudan gefährden. Auch die Abkommen zum Nilstaudamm oder die entscheidend von Äthiopien mitgetragene Mission der Afrikanischen Union zur Stabilisierung Somalias wären direkt von einer Fragmentierung des Landes betroffen. Humanitäre Hilfe für die Zivilbevölkerung, Waffenstillstand und die gegenseitige Anerkennung von TPLF und Regierung als legitime Akteure wäre ein erster notwendiger Schritt zu Beilegung des Konfliktes.
Mehr zum Thema
Coronavirus am Horn von Afrika
„Lage in Äthiopien und Eritrea braucht unsere Aufmerksamkeit“

Matthias Jauch
Von einer geeinten Linie der internationalen Staatengemeinschaft ist derzeit nicht mehr auszugehen. Verlautbarungen der Trump-Administration unterstützen die Linie des Premierministers gegen die TPLF, und auch die Vereinten Arabischen Emirate entsenden Drohnen für Abiy Ahmeds Angriffe auf Tigray. Die Region, die Afrikanische Union, Europa und andere Partner des Landes hingegen setzen sich für Verhandlungen zwischen den Konfliktgegnern ein. Ein Waffenstillstand aber kann nur ein Anfang sein. Die Unzufriedenheit wächst in allen Regionen Äthiopiens, Autonomiebestrebungen verbreiten sich, dem ethnischen Föderalismus droht ein konfliktreicher Zerfall.
Neu: Tagesspiegel Plus jetzt gratis testen!
zur Startseite





Äthiopien droht der Zerfall : Nur die „...





18.11.2020, 16:07 Uhr
Äthiopien droht der Zerfall : Nur die „Liebe“ allein kann doch nicht einen Vielvölkerstaat zusammenhalten
Premier und Friedensnobelpreisträger Abiy Ahmed ist zu schwach, um die Ethnien im Zaum zu halten. Einen Krieg kann er kaum gewinnen. Ein Gastbeitrag.
Annette Weber
Flüchtlinge aus der äthiopischen Region Tigray in einem Lager in Ost-Sudan.Foto: Ebrahim Hamid/AFP
Annette Weber forscht an der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) zu regionalen und innerstaatlichen Konflikten am Horn von Afrika. Vor zwei Jahren lagen sich die Menschen im Norden Äthiopiens mit Freudentränen in den Armen: Der eiserne Vorhang zwischen Äthiopien und dem ehemaligen Kriegsgegner Eritrea war nach 18 Jahren geöffnet worden. Geschwister sahen sich zum ersten Mal, Großeltern hielten ihre Enkel in den Armen, die Telefonverbindungen funktionierten über Nacht. Ein neues Zeitalter schien angebrochen. Das Horn von Afrika, die Region, die für ihre verbitterten Bruderkriege, Hungersnöte und unbeugsamen Ideologien stand, bekam auf einmal einen Glanz. Besonders die Jugend, die mehr als die Hälfte der Bevölkerung stellt, war hoffnungsvoll. Viele erwarteten von dem neuen, jungen Premier Abiy Ahmed ein Leben in Würde und mit Arbeit. Abiy wollte mit dem starren Entwicklungsstaatskonzept der Vorgängerregierung brechen, die von einer kleinen Gruppe, der Volksbefreiungsfront Tigrays (TPLF), geführt wurde. Abiy sprach von Demokratie, Privatisierung und Liebe als seinen Leitmotiven. Das schien unerhört, und spätestens durch den Friedensschluss mit dem benachbarten Erzfeind Eritrea war ihm etwas geglückt, das die Menschen im Land und in der Region gleichermaßen begeisterte und ihm den Friedensnobelpreis einbrachte.Die Grenze ist längst wieder geschlossenHeute sind die Grenzen zwischen Eritrea und Äthiopien längst wieder geschlossen. Raketen werden auf Ziele in Tigray, Amhara, aber auch Eritrea abgefeuert. Hunderte zivile Opfer sind zu beklagen, Hunderttausende werden in den kommenden Wochen als Flüchtlinge im Sudan erwartet. Aber auch außerhalb Tigrays ist die Situation in Äthiopien prekär. Hunderte fielen in den vergangenen Monaten ethnischen Pogromen zum Opfer. Nach der Ermordung eines Sängers begannen wochenlange Proteste, die Regierung sperrte das Internet für Monate, Tausende Oppositionelle wurden verhaftet. Die Jugend, deren Proteste einst den Aufstieg von Abiy Ahmed beförderte hatten, demonstriert angesichts der enttäuschten Hoffnung auf eine bessere Zukunft jetzt gegen seine Regierung.  [Wenn Sie alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können ]
Anfang November passierte schließlich, was sich in den Wochen zuvor ankündigt hatte: Die TPLF lieferte sich ein Scharmützel mit der Nationalarmee. Obwohl Tigray nur sechs Prozent der Bevölkerung stellt, hat die Region mehr Truppen zur Verfügung, als die Nationalarmee unter dem Kommando des Premierministers. Dieser hingegen hat Kampfjets, Drohnen und nötigenfalls auch die Truppen des Nachbarn Eritreas auf seiner Seite. Ein schneller Sieg ist demnach nicht zu erwarten, die TPLF kennt das Terrain und würde den Kampf aus dem Untergrund fortsetzen. Äthiopiens Premier Abiy Ahmed Ali bei der Nobelpreiszeremonie in Oslo 2019. Er wurde für die Friedenspolitik gegenüber Eritrea...Foto: ReutersDie Eskalation begann, nachdem der Premierminister aufgrund der Covid-19-Pandemie die ersten freien Wahlen, die für Mai 2020 angekündigt waren, auf unbestimmte Zeit verschoben hatte. Einige Monate zuvor hatte er die bis dahin regierende Einheitspartei aufgelöst und die Wohlstandspartei gegründet. In diesem Zuge hatte er die Übermacht der TPLF in der Regierung reduziert und bislang außen vorgelassene Bundesstaaten wie die Somali- und Afar-Region stärker eingebunden. Die TPLF stellte daraufhin die Legitimität der Regierung infrage, Premier Abiy hält sie für einen Gegner des ethnischen Föderalismus. Anfang September führte sie unabhängige Wahlen in ihrem Bundesstaat Tigray durch, bei denen die Volksbefreiungsfront die absolute Mehrheit erzielte.
Die Abneigung gegenüber der ehemaligen Regierungspartei TPLF ist großDie verhärteten Fronten zeugen von einer Schwäche der Regierung Abiy Ahmeds, der es weder gelang, die ethnonationalistischen Spaltungen einzudämmen, noch die Bevölkerung vor ethnischen Pogromen zu schützen. Der Premierminister hatte darauf vertraut, dass der Bau des Nilstaudamms GERD eine breite Unterstützung der gesamten Bevölkerung erfahren und damit zu einem national einigenden Projekt werden könnte. Diese Hoffnung droht zu scheitern. Andererseits ist die Abneigung gegenüber der ehemaligen Regierungspartei TPLF groß, um auch junge Leute für einen Krieg mobilisieren zu können. [Mit dem Newsletter „Twenty/Twenty“ begleiten unsere US-Experten Sie jeden Donnerstag auf dem Weg zur Amtsübernahme des neuen US-Präsidenten. Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung: tagesspiegel.de/twentytwenty. ]Eskaliert die Situation in Tigray weiter, weil das Land in einen Bürgerkrieg schlittert, könnte dies das Ende der Transition unter Abiy Ahmed bedeuten. Es droht die Gefahr, dass ihm andere Landesteile oder die Armee die Gefolgschaft verweigern. Verliert die TPLF den Konflikt, könnte sie sich zu einer bewaffneten Opposition – im eigenen Land oder der Region – entwickeln. Darüber hinaus besteht das Risiko, dass der eritreische Präsident Isayas Afewerki seine Chance wittert, durch ein Eingreifen in den Konflikt auf der Seite Äthiopiens wieder zu einem wichtigen Player in der Region zu werden. Äthiopien geriete in Abhängigkeit und wäre geschwächt. Ein Zerfall Äthiopiens bedroht das Abkommen zum Nilstaudamm und die Transition in SudanEine Implosion Äthiopiens hätte ungeheure Konsequenzen nicht nur für das bevölkerungsreichste Land der Region, sondern auch für das gesamte Horn von Afrika. Ein regionaler Krieg würde die fragile Transition im Sudan gefährden. Auch die Abkommen zum Nilstaudamm oder die entscheidend von Äthiopien mitgetragene Mission der Afrikanischen Union zur Stabilisierung Somalias wären direkt von einer Fragmentierung des Landes betroffen. Humanitäre Hilfe für die Zivilbevölkerung, Waffenstillstand und die gegenseitige Anerkennung von TPLF und Regierung als legitime Akteure wäre ein erster notwendiger Schritt zu Beilegung des Konfliktes.
Mehr zum Thema
Coronavirus am Horn von Afrika
„Lage in Äthiopien und Eritrea braucht unsere Aufmerksamkeit“

Matthias Jauch
Von einer geeinten Linie der internationalen Staatengemeinschaft ist derzeit nicht mehr auszugehen. Verlautbarungen der Trump-Administration unterstützen die Linie des Premierministers gegen die TPLF, und auch die Vereinten Arabischen Emirate entsenden Drohnen für Abiy Ahmeds Angriffe auf Tigray. Die Region, die Afrikanische Union, Europa und andere Partner des Landes hingegen setzen sich für Verhandlungen zwischen den Konfliktgegnern ein. Ein Waffenstillstand aber kann nur ein Anfang sein. Die Unzufriedenheit wächst in allen Regionen Äthiopiens, Autonomiebestrebungen verbreiten sich, dem ethnischen Föderalismus droht ein konfliktreicher Zerfall.
Neu: Tagesspiegel Plus jetzt gratis testen!
zur Startseite





Stadt Jena und Awo zeichnen Ehrenamt in...





Stadt Jena und Awo zeichnen Ehrenamt in Corona-Zeiten aus
Thorsten Büker
19.11.2020, 07:59
Jena. 
Angebot einer Corona-Hotline für geflüchtete Menschen, der Jenaer Helmut Stauche sowie die Initiative Wohnexpress gehören zu den Gewinnern.

Glückwunsch an Tewelde Asfaha (Mitte) und die anderen Engagierten von der Corona-Hotline für Geflüchtete. Oberbürgermeister Thomas Nitzsche (links) und Awo-Vorstand Frank Albrecht gratulierten.
Foto: Thorsten Büker
Ein ungewöhnlicher Ort in einer ungewöhnlichen Situation: Auf der Dachterrasse des Wohnparks Lebenswege verliehen der Awo-Regionalverband Mitte-West-Thüringen und die Stadt Jena erneut den Jenaer Ehrenamtspreis. Ausgezeichnet wurden das Angebot einer Corona-Hotline für geflüchtete Menschen, der Jenaer Helmut Stauche sowie die Initiative Wohnexpress. Mit dem Preis werden Personen ausgezeichnet, die sich in besonderem Maße im sozialen Bereich und für das Gemeinwesen in der Stadt Jena engagieren. In diesem Jahr stand der mit insgesamt 1800 Euro dotierte Preis unter dem Motto „Corona-Ehrenamt“.„In unserer Stadt konnten wir in den zurückliegenden Monaten vor dem Hintergrund der Herausforderungen durch die Corona-Pandemie sehr gut wahrnehmen, wie wichtig ehrenamtliche Hilfe und freiwilliges Engagement ist. Ohne diese vielfältigen Unterstützungsleistungen hätten wir das alles nicht geschafft. Der diesjährige Preis möchte hier gezielt wertschätzen und auch motivieren“, sagt der Awo-Vorstand Frank Albrecht.
Anne Langhof, Awo-Referentin für das Ehrenamt, zeigt den Pokal für den Erstplatzierten. 
Foto: Thorsten Büker
Oberbürgermeister Thomas Nitzsche (FDP) sagt, dass das Ehrenamt nicht nur unsere Gesellschaft präge, sondern ein wesentlicher Bestandteil des menschlichen Miteinanders, das Wärmende und Zusammenhaltende der Stadt sei.
Die vier Akteure, die die Corona-Hotline für Geflüchtete betrieben, seien während des Lockdowns unter dem Dach der Bürgerstiftung Jena die Verbindung der Stadtverwaltung in die Welt der Geflüchteten gewesen. „Sie waren rund um die Uhr Ansprechpartner für ihre Landsleute bei vielen Fragen zur Pandemie. Ohne sie wäre eine große Bevölkerungsgruppe in Jena nicht erreicht worden.“
Die PreisträgerCorona-Hotline für Geflüchtete:
Abdulkadir Siidou Hassan (Somalia), Akbar Ebrahimi (Afghanistan), Khalise Resho (Syrien) und Tewelde Asfaha (Eritrea) waren während des Lockdowns unter dem Dach der Bürgerstiftung Jena die Verbindung der deutschen Stadtverwaltung in die Welt der Geflüchteten. Ihre Aufgabe war es, die Allgemeinverfügungen der Stadt Jena knapp und verständlich in die jeweiligen Landessprachen (Arabisch, Kurdisch, Dari, Farsi, Tigrinia, Somali) zu übersetzten und in die jeweiligen Gemeinschaften zu tragen. Ferner waren sie die Ansprechpartner ihrer Landsleute für die spezifischen Fragen von Geflüchteten, die sich deutlich von denen der allgemeinen Bevölkerung unterscheiden. Ganz wichtig war die Weiterleitung von sachlich richtigen Zahlen über das Ausmaß der Pandemie in Jena, Thüringen und Deutschland. Während des Lockdowns verbrachten diese vier freiwilligen Helfer unzählige Stunden am Smartphone, um Ängste zu nehmen und das richtige Verhalten zu erläutern.
Balkonsingen:
Ganz vielfältig ehrenamtlich unterwegs ist Helmut Stauche. Der studierte Physik- und Mathematik-Lehrer begleitet seit etwa sechs Jahren das wöchentliche, gemeinsame Singen im Seniorenheim „Am Kleinertal“. Insbesondere engagiert er sich seit März beim wöchentlichen Balkonsingen. Dabei stellt Helmut Stauche die Technik für das Singen zur Verfügung und transportiert diese, sodass das Singen bis in die sechste Etage zu hören ist und viele Bewohner des Heims an der Aktion teilnehmen können. Mitsänger, Passanten, insbesondere Angehörige stellten sich an den Gartenzaun, große emotionale Momente waren garantiert. Über ihn heißt es auf der Internetseite des Stadtteilbüros Winzerla: „Von Rentnern heißt es, sie hätten niemals Zeit. Wer sich mit Dr. Helmut Stauche unterhält, bekommt eine Ahnung davon, was dieser Spruch meint. Helmut Stauche, der in der Grünen Aue zwischen Ringwiese und Ammerbach wohnt, reitet seine zahlreichen Steckenpferde so intensiv, dass man sich wundert, wie er alles unter einen Hut bekommt.“
Wohnexpress:
Der Wohnexpress ist ein Projekt des Stadtteilbüros Winzerla in Kooperation mit Jenawohnen. Wer Hilfe benötigt, kann sich an die Initiative wenden. Zielgruppe sind Mieter, die aus altersbedingten, gesundheitlichen oder anderen spezifischen Gründen nicht in der Lage sind, bestimmte Dinge allein verrichten zu können und Hilfe benötigen. Dabei geht es unter anderem um Einkaufshilfen.
Die Akteure der Corona-Hotline bekamen neben dem Preisgeld einen Pokal überreicht, der im Schott-Ausbildungszentrum bei einer Arbeitszeit von 120 Stunden gefertigt wurde. Höhepunkt der Preisverleihung war eine Lasershow, die weithin sichtbar war. Eine Jury musste unter 20 Vorschlägen die drei Preisträger auswählen.





Buch für die Stadt von Nadifa Mohamed...





Nadifa Mohamed, Sie waren ein kleines Mädchen, als Sie Hargeisa mit ihrer Familie verließen, gerade einmal vier Jahre alt – haben Sie dennoch Erinnerungen an diese Zeit?

© Sabeen Hussain
Nadifa Mohamed
Die habe ich, die habe ich wirklich. Sie stehen sogar sehr deutlich vor mir, nicht als Geschichten, sondern als sinnliche Eindrücke: die somalischen Nachmittage, wenn man uns Kinder schlafen legte, so dass wir von der Hitze des Tages verschont blieben. Und meine Mutter, die kochte und sich dann ebenfalls schlafen legte – als ich aufwachte, war meine Mutter fort, und ich fühlte mich irgendwie hintergangen. Ich erinnere mich an Männer, die Häuser bauten, und die Geräusche, die das machte. Genau wie an das Geräusch rostigen Blechs, das in der Sonne knackte. 2008 fand ich mich durch Zufall und ohne dass ich es wusste in meinem alten Viertel wieder, ganz nah bei meinem Elternhaus, und plötzlich ahnte ich, wo ich war, allein durch den Sand unter meinen Füßen, durch diese bestimmte Art von Sand, in dem meine Füße versanken. Das Somalia, das Sie im „Garten der verlorenen Seelen“ beschreiben, was war das für ein Land? Ein Land auf der Kippe, es gab permanent Ausgangssperren, Leute verschwanden, wurden zur Armee eingezogen, exekutiert, Eigentum wurde konfisziert. Gleichzeitig gab sich die Regierung progressiv, glaubte an gleiche Rechte für Frauen und präsentierte sich als Vorreiter des Sozialismus. Es gab viele Flüchtlinge im Land, die vor dem somalisch-äthiopischen Krieg geflohen waren. Und in diesem Land, im Schatten des Bürgerkriegs, verfolgen Sie die Wege dreier Frauen, die um ihre Würde kämpfen. Können Sie sich mit dieser Interpretation einverstanden erklären? Ja, absolut. Es ist eine Geschichte über Außenseiter, über Menschen, die sich in ihren Gedanken verlieren und nach etwas zu suchen scheinen, das außer Reichweite liegt. Eine Art von Liebe, eine Art von Anerkennung, eine Art von Erlösung. Mündliche Überlieferung, „oral history“, dies scheint eine große Bedeutung für Ihr Schreiben zu besitzen. Oft sind es Erzählungen der Familie, Ihres Vaters oder ihrer Großmutter, die Ihre Werke inspirieren. Besonders bei meinem Debütroman ging es mir als Autorin so, dass ich nicht genau wusste, wo mich die Geschichte hinführen würde. Es brauchte seine Zeit, bis ich merkte, dass es tiefe Strömungen gibt, die mein Werk durchziehen. Deshalb ist mündliche Überlieferung, die Aufzeichnung von Lebensberichten, auch die von ganz kleinen Details, so wichtig für mich. Ich liebe den Prozess der Recherche, der Forschung, das war bereits beim Geschichtsstudium an der Universität so, aber auch, wenn ich einen Roman schreibe – es gibt mir Halt, das Leben von Menschen in der Vergangenheit zu beleuchten, und mündliche Überlieferung ist ein Weg, zu dieser großen historischen Aufzeichnung beizutragen. Insbesondere deswegen, weil Menschen wie mein Vater oder meine Großmutter sonst überhaupt nicht in dieser Geschichte vorkommen würden. Ihre Karriere begannen Sie als Filmemacherin. So halbwegs – der erste Job, den ich hatte, bestand tatsächlich darin, für eine Filmgesellschaft Recherchen anzustellen. Ich habe Politik und Geschichte studiert, und meine Aufgabe war zum Beispiel, junge Muslime, die sich radikalisiert hatten, zu interviewen – junge Männer, die auf der Schattenseite Englands lebten. Gerade der Beginn des Romans „Der Garten der verlorenen Seelen“ wirkt auf mich wie Kino, mit seinen harten, schnellen, vorwärtsdrängenden Schnitten. Das liegt sicher daran, dass ich keinerlei Erfahrung hatte, wie man einen Roman schreibt, also vertraute ich auf die anderen Fähigkeiten, die ich besaß. Ich würde meine Bücher als Filme bezeichnen, die sich in meinem Kopf bewegen, die rausmüssen, die übersetzt werden mit diesen harten Schnitten, diesen Nahaufnahmen, diesen Zooms. Ich erinnere mich, dass einer der großen Einflüsse auf „Der Garten der verlorenen Seelen“ der Film „Crash“ war, mit seiner multiplen Story von Geschichten, die alle gleichzeitig geschehen. Ein anderer Film – von Sally Potter – beschreibt das Leben von vier Charakteren, die man auf dem geteilten Bildschirm alle gleichzeitig sieht. Ich mag die Techniken des Kinos sehr, denn sie erlauben es einem, spielerischer zu sein. Im Verlauf des Romans gehen sie mehr und mehr zu einem Bewusstseinsstrom über – es ist weniger wichtig, was außerhalb der Figuren geschieht, sie schauen vielmehr in deren Gedanken hinein. Es war für mich nicht einfach, diesen Roman zu schreiben. Es war schrecklich: Ich hatte keinen klaren Plot, so wie ich ihn im ersten Roman, „Black Mamba Boy“, besaß. Dieses Buch basierte auf dem Leben wirklicher Personen, so dass ich die grobe Geschichte schon hatte – das hier aber kam alles aus mir selbst heraus, und dieser Prozess, in die Gedanken der Figuren zu kriechen und dabei den Krieg um sie herum zu vergessen, die Diktatur zu vergessen, das war, als würde man im Auto einen neuen Gang einlegen. Kawsar war sehr präsent, sie war sehr real für mich – ich hätte einen eigenen Roman über sie schreiben können. Auch Deqo stand mir klar vor Augen – sie war sogar der erste Charakter, der zu mir kam. Es war Filsan, mit der ich zu kämpfen hatte. Können Sie sich erklären, warum? Ich wollte unbedingt über eine Frau ihres Alters in Somaliland schreiben, die in Hargeisa lebt, so wie es damals war, und in gewisser Weise den Verstand verliert, eine Außenseiterin – so wie die anderen auch, aber Filsan ist besonders. Sie kam nicht wie von selbst zu mir, sie stand nicht klar vor mir, und erst, als ich ein Gespräch mit einer Freundin hatte, die Kroatin ist und während des jugoslawischen Bürgerkriegs in Zagreb lebte, wurde mir vieles bewusst. Es ging um Krieg und um Frauen, die Gewalt anwenden. Da machte es Klick und ich merkte, dass Filsan sehr viel schuldiger werden musste als mir angenehm war. Dennoch gab es Vorbilder für die Figuren, etwa Ihre Großmutter, nach der Sie Kawsars Charakter modellierten. Stimmt, Kawsars Geschichte ist der Situation meiner Großmutter nachgebildet, die gelähmt war. Sie ist von einem Auto angefahren worden, sie konnte sich nicht mehr bewegen, und dann brach der Krieg aus. Alle anderen flohen aus Hargeisa, und sie musste bleiben. Sie war nicht die Einzige, es gab andere, die gehandicapt waren. Im Fall meiner Großmutter kam eine Nichte zur Hilfe, es war eine schwierige Rettung, doch sie gelang. Kawsar ist allerdings in einer anderen Situation, weil sie keine nahen Verwandten mehr hat. Doch vieles stammt aus der Wirklichkeit, etwa die Geschichte, dass sie ihren Ohrring just in der Nacht verlor, als Somalia von Großbritannien unabhängig wurde – das ist meiner Mutter geschehen. Wie gesagt, ich liebe diese kleinen Geschichten, die viele für nicht besonders wertvoll halten, weil sie nicht dramatisch sind. Meine Mutter war eine Hausfrau, sie dachte nie, dass sie eine Geschichte zu erzählen hätte, aber es war so. Das bedeutet, Sie möchten Menschen eine Stimme geben, die sonst überhört würden? Es klingt für mich sehr knifflig zu sagen, ich gäbe ihnen eine Stimme. Für mich geht es eher darum zuzuhören und den Stimmen ein Forum zu bieten. Da sind wir wieder bei der mündlichen Überlieferung und der Frage, warum sie so wichtig für mich ist: Eine Sache habe ich sehr schnell realisiert, als ich „Black Mamba Boy“ geschrieben habe, nämlich dass meine Fähigkeit begrenzt ist, mich in die Situation meines Vaters hineinzudenken, hineinzufantasieren. Wenn du das nicht realisierst, besteht die Gefahr, dass du beschönigst, romantisierst, bestimmte entscheidende Erfahrungen verkleinerst. Der Grund, warum „Black Mamba Boy“ ein Roman und keine Biografie ist, liegt darin, dass mein Vater mir immer sagte: Ich erinnere mich nicht, ich habe kein Gefühl dieser und jener Sache gegenüber, mich kümmern manche Dinge nicht – alles was mich kümmerte, war Essen, ein Unterschlupf, Sicherheit. Ich konnte das nicht glauben, das war so anders als das, was ich von meinem eigenen Heranwachsen kannte – ich musste Gefühle hinzufügen, denn ich konnte mir kein Kind vorstellen, auch nicht in einer krassen Situation wie der meines Vaters, dass nicht nach Liebe oder Freundschaft verlangte. Sehen Sie das heute noch genauso? Je länger ich drüber nachdenke, desto mehr glaube ich, dass mein Vater Recht hat: Du musst Deine Gedanken in einer solchen Lage fokussieren, auch wenn das eine Reduktion bedeutet. Wir kennen das von Menschen, die Konzentrationslager überlebt haben – das ist ganz ähnlich. Man ändert sich bis in seine animalischen Überlebensfunktionen hinein durch solche Extremsituationen. „Black Mamba Boy“ ist nicht zuletzt einen Geschichte über den Kolonialismus, über Mussolinis Truppen, die im Land wüten. Wie präsent ist diese Geschichte im heutigen Somalia? Sehr präsent! Mussolini kontrollierte nicht den Teil des Landes, aus dem ich stamme – Somaliland. Aber seine Truppen hatten ihn umschlossen, so dass es schwierig war, ihnen auszuweichen, und in der Tat ist er in das damalige Britisch-Somaliland 1941 einmarschiert und hat auch für kurze Zeit die Kontrolle über Hargeisa übernommen. Wissen Sie, Somalia gilt als „failed state“, als Ort der Gewalt – jemand sagte mir mal, sie wolle nicht nach Somalia reisen, weil dies einer von den Orten sei, wo Leben nichts zählt. Das ist aber nicht wahr – natürlich ist es nicht wahr. Das Leben zählt hier. Verheerend war die Art und Weise, wie die britischen und die italienischen Truppen vorgingen, mit dieser maskulinen Dominanz – die Briten war nicht viel besser als die Italiener, auch wenn sie mehr Erfahrung hatten, weil sie so viele Kolonien besaßen. Die Somalis hatten bereits Erfahrung mit Gewalt und Besatzern, aber Zwangsarbeit, Kidnapping, um Kinder zu Soldaten zu machen – das war etwas, das die Italiener taten. Unter dem Vorwand, die Sklaverei zu beenden, schnappten sie sich die Somalis und ließen sie auf ihren eigenen Plantagen schuften. Sie leben in London. Wie fühlt es sich für Sie an, in einem Land zu leben, das einst führende Kolonialmacht war? Eine überaus interessante Erfahrung! Großbritannien ist ein komischer Ort, gerade jetzt. Wir erleben eine intensive Debatte über den Kolonialismus und hören dabei: Dieses und jenes Problem muss gelöst werden; es muss eine Form der Restitution geben. Solche Fragen kommen von den Nachfahren der Kolonisatoren und von denen der Kolonisierten, ob sie Politiker betreffen, Museen oder Statuen wie der von Cecil Rhodes in Oxford. Drei Jahre bin ich daran vorbeigelaufen, als ich in Oxford studierte. Haben Sie auch das Imperial War Museum in London besucht? Ich war mit meinem Vater dort, als ich „Black Mamba Boy“ schrieb, und ich fand interessant, dass es doch zahlreiche Vitrinen gab über das ländliche Eritrea, wo mein Vater gelebt hat – die Briten haben dort Aufnahmen gemacht, und so haben wir uns diese alten Nachrichtenfilme angeschaut aus den 1940er Jahren, Orte, die mein Vater niemals wieder gesehen hat, seit er Afrika verließ. Es ist irgendwie unwirklich und auch unglaublich, in einer Stadt zu leben, die einem dies ermöglicht. Lebte ich in Hargeisa in Somalia, hätte ich zu diesen Informationen keinen Zugang. So erfreue ich mich an der Beute, die Großbritannien als frühere Kolonialmacht mitgebracht hat. In vielerlei Hinsicht, wissen Sie: es geht auch um die Sprache, die ich spreche, Englisch, die Ausbildung, die ich genossen habe, den Reichtum des Landes, den es nicht zuletzt dank seiner Territorien rund um die Welt aufgehäuft hat. Bei aller Kritik an dieser Historie muss ich anerkennen, welche … nun, ich würde sagen: welche Privilegien ich habe. Mein Vater kam hierher als britischer Untertan, Somalia war noch Kolonie, als er eintraf. Spielt der aktuelle Brexit eine Rolle in der Debatte über Kolonialismus? Ja, die Auseinandersetzung über Kolonialismus, die Frage, was Großbritannien bedeutet und welchen Platz es in der Welt einnehmen sollte, ist sehr lebendig, anders, als zu der Zeit, als ich jung war. Diese ganze Haltung, dass wie die EU nicht brauchen, weil wir so ein erstaunliches, bedeutendes, zentrales Land sind … Läuft das auf eine Art Neo-Kolonialismus hinaus, oder ist das übertrieben? Sie ist ja niemals verschwunden, diese Attitüde. Jetzt aber ist sie seltsamer, viel emotionaler als nur von finanziellen oder militärischen Interessen geleitet – wenn es heißt, dass wir keine Einwanderer aus der Europäischen Union brauchen, weil unsere alten Freunde aus Indien den ersten Zuschlag hätten. Boris Johnson spricht in glühenden Worten vom Empire und sagt, es sei höchst bedauernswert, dass die Briten nicht mehr Uganda kontrollierten, weil die Ugander nicht in der Lage seien, sich selbst zu regieren.Da schlägt also die alte Mentalität der Kolonisatoren durch zu sagen, sie täten den Kolonisierten im Grunde etwas Gutes.Aber wirklich befremdlich ist – trotz dieser Rhetorik -, dass diese Regierung Großbritannien selbst wie eine Kolonie behandelt. Es gibt Korruption, es gibt eine Clique von Mächtigen, die etwas zählt, und der Rest der Bevölkerung wird ausgenutzt. Das ist eine harte Lektion, die viele lernen müssen, denn das britische Empire war eine korrupte, gewalttätige, auf Ungleichheit basierende Einrichtung. Wie empfinden Sie sich selbst, als britische Autorin, als somalische Autorin, oder als Vertreterin einer „New World Literature“, wie sie in Deutschland gern beschworen wird? Ich weiß es nicht! In Wirklichkeit kämpfe ich gegen alle diese Schubladen an – ich halte es da mit Arundhati Roy. Sie erzählte immer davon, wie Indien versucht hat, sie anlässlich des Booker Prize als Symbol für das neue, kapitalismusfreundliche, Für-Geschäfte-offene-Indien zu vereinnahmen. Das war die Formulierung: offen für Geschäfte. So wird man als Symbol missbraucht, und ich möchte nicht als ein solches dienen – weder für ein angeblich multikulturelles Großbritannien noch für Somalia. Und was eine „New World Literature“ -Vertreterin sein soll, das weiß ich wirklich nicht. Sie haben dennoch eine Position? Ich glaube, dass Schriftsteller immer ein wenig außerhalb des Systems stehen sollten und immer einen kritischen Blick auf die Welt werfen sollten, über die sie schreiben. Wie oft besuchen Sie Somalia? Ziemlich oft. Ich besuche regelmäßig die Buchmesse in Hargeisa, die alle zwei Jahre stattfindet – dort veranstalte ich Workshops für kreatives Schreiben. Bei einer Reise im Jahr 2019 dachte ich, ich könne tatsächlich dauerhaft dort leben: Ich fand meine Welt, meine Leute, so wie es sein sollte in einer Stadt, in der man lebt. Künstler, Schriftsteller, Leser, die mit einem Bein auch in anderen Ländern stehen – das sind „meine“ Leute, ob in London, Berlin oder Hargeisa. Und diese Welt hat sich in Hargeisa mittlerweile etabliert. Das Leben dort ändert sich stetig, die Pflanzen, die vor Jahren gesetzt worden sind, sie blühen jetzt – die Stadt ist plötzlich viel grüner. In Europa ist oft von der „Literatur Afrikas“ oder „afrikanischer Literatur“ die Rede. Wie finden Sie das angesichts der Vielfalt des Kontinents? Geht da nicht jeder Sinn für die Unterschiede verloren? Natürlich, es ist ungerecht den Schriftstellern gegenüber, die in Afrika selbst arbeiten. Natürlich gibt es die Autoren, die in den USA oder in Europa leben, aber der Großteil der Literatur kommt aus den afrikanischen Ländern selbst, es gibt dort ein riesiges Potenzial, weshalb ich dort auch Schreibkurse gebe; es gibt diesen Durst und dieses Verlangen der Schriftsteller vor Ort, publiziert zu werden. Im schlimmsten Fall reproduziert dieser Begriff „Afrikanische Literatur“ das Ausbeutungsverhältnis, das die westliche Welt zu Afrika hat. Man nimmt sich Öl, Diamanten oder eben den Rohstoff der Geschichten, die man dann für den eigenen Markt poliert. Die Matinee ist von Sonntag, 15. November, 11 Uhr an online verfügbar unter: www.ksta.de/kultur





Äthiopien droht der Zerfall : "...





18.11.2020, 16:07 Uhr
Äthiopien droht der Zerfall : Nur die „Liebe“ allein kann doch nicht einen Vielvölkerstaat zusammenhalten
Premier und Friedensnobelpreisträger Abiy Ahmed ist zu schwach, um die Ethnien im Zaum zu halten. Einen Krieg kann er kaum gewinnen. Ein Gastbeitrag.
Annette Weber
Flüchtlinge aus der äthiopischen Region Tigray in einem Lager in Ost-Sudan.Foto: Ebrahim Hamid/AFP
Annette Weber forscht an der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) zu regionalen und innerstaatlichen Konflikten am Horn von Afrika. Vor zwei Jahren lagen sich die Menschen im Norden Äthiopiens mit Freudentränen in den Armen: Der eiserne Vorhang zwischen Äthiopien und dem ehemaligen Kriegsgegner Eritrea war nach 18 Jahren geöffnet worden. Geschwister sahen sich zum ersten Mal, Großeltern hielten ihre Enkel in den Armen, die Telefonverbindungen funktionierten über Nacht. Ein neues Zeitalter schien angebrochen. Das Horn von Afrika, die Region, die für ihre verbitterten Bruderkriege, Hungersnöte und unbeugsamen Ideologien stand, bekam auf einmal einen Glanz. Besonders die Jugend, die mehr als die Hälfte der Bevölkerung stellt, war hoffnungsvoll. Viele erwarteten von dem neuen, jungen Premier Abiy Ahmed ein Leben in Würde und mit Arbeit. Abiy wollte mit dem starren Entwicklungsstaatskonzept der Vorgängerregierung brechen, die von einer kleinen Gruppe, der Volksbefreiungsfront Tigrays (TPLF), geführt wurde. Abiy sprach von Demokratie, Privatisierung und Liebe als seinen Leitmotiven. Das schien unerhört, und spätestens durch den Friedensschluss mit dem benachbarten Erzfeind Eritrea war ihm etwas geglückt, das die Menschen im Land und in der Region gleichermaßen begeisterte und ihm den Friedensnobelpreis einbrachte.Die Grenze ist längst wieder geschlossenHeute sind die Grenzen zwischen Eritrea und Äthiopien längst wieder geschlossen. Raketen werden auf Ziele in Tigray, Amhara, aber auch Eritrea abgefeuert. Hunderte zivile Opfer sind zu beklagen, Hunderttausende werden in den kommenden Wochen als Flüchtlinge im Sudan erwartet. Aber auch außerhalb Tigrays ist die Situation in Äthiopien prekär. Hunderte fielen in den vergangenen Monaten ethnischen Pogromen zum Opfer. Nach der Ermordung eines Sängers begannen wochenlange Proteste, die Regierung sperrte das Internet für Monate, Tausende Oppositionelle wurden verhaftet. Die Jugend, deren Proteste einst den Aufstieg von Abiy Ahmed beförderte hatten, demonstriert angesichts der enttäuschten Hoffnung auf eine bessere Zukunft jetzt gegen seine Regierung.  [Wenn Sie alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können ]
Anfang November passierte schließlich, was sich in den Wochen zuvor ankündigt hatte: Die TPLF lieferte sich ein Scharmützel mit der Nationalarmee. Obwohl Tigray nur sechs Prozent der Bevölkerung stellt, hat die Region mehr Truppen zur Verfügung, als die Nationalarmee unter dem Kommando des Premierministers. Dieser hingegen hat Kampfjets, Drohnen und nötigenfalls auch die Truppen des Nachbarn Eritreas auf seiner Seite. Ein schneller Sieg ist demnach nicht zu erwarten, die TPLF kennt das Terrain und würde den Kampf aus dem Untergrund fortsetzen. Äthiopiens Premier Abiy Ahmed Ali bei der Nobelpreiszeremonie in Oslo 2019. Er wurde für die Friedenspolitik gegenüber Eritrea...Foto: ReutersDie Eskalation begann, nachdem der Premierminister aufgrund der Covid-19-Pandemie die ersten freien Wahlen, die für Mai 2020 angekündigt waren, auf unbestimmte Zeit verschoben hatte. Einige Monate zuvor hatte er die bis dahin regierende Einheitspartei aufgelöst und die Wohlstandspartei gegründet. In diesem Zuge hatte er die Übermacht der TPLF in der Regierung reduziert und bislang außen vorgelassene Bundesstaaten wie die Somali- und Afar-Region stärker eingebunden. Die TPLF stellte daraufhin die Legitimität der Regierung infrage, Premier Abiy hält sie für einen Gegner des ethnischen Föderalismus. Anfang September führte sie unabhängige Wahlen in ihrem Bundesstaat Tigray durch, bei denen die Volksbefreiungsfront die absolute Mehrheit erzielte.
Die Abneigung gegenüber der ehemaligen Regierungspartei TPLF ist großDie verhärteten Fronten zeugen von einer Schwäche der Regierung Abiy Ahmeds, der es weder gelang, die ethnonationalistischen Spaltungen einzudämmen, noch die Bevölkerung vor ethnischen Pogromen zu schützen. Der Premierminister hatte darauf vertraut, dass der Bau des Nilstaudamms GERD eine breite Unterstützung der gesamten Bevölkerung erfahren und damit zu einem national einigenden Projekt werden könnte. Diese Hoffnung droht zu scheitern. Andererseits ist die Abneigung gegenüber der ehemaligen Regierungspartei TPLF groß, um auch junge Leute für einen Krieg mobilisieren zu können. [Mit dem Newsletter „Twenty/Twenty“ begleiten unsere US-Experten Sie jeden Donnerstag auf dem Weg zur Amtsübernahme des neuen US-Präsidenten. Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung: tagesspiegel.de/twentytwenty. ]Eskaliert die Situation in Tigray weiter, weil das Land in einen Bürgerkrieg schlittert, könnte dies das Ende der Transition unter Abiy Ahmed bedeuten. Es droht die Gefahr, dass ihm andere Landesteile oder die Armee die Gefolgschaft verweigern. Verliert die TPLF den Konflikt, könnte sie sich zu einer bewaffneten Opposition – im eigenen Land oder der Region – entwickeln. Darüber hinaus besteht das Risiko, dass der eritreische Präsident Isayas Afewerki seine Chance wittert, durch ein Eingreifen in den Konflikt auf der Seite Äthiopiens wieder zu einem wichtigen Player in der Region zu werden. Äthiopien geriete in Abhängigkeit und wäre geschwächt. Ein Zerfall Äthiopiens bedroht das Abkommen zum Nilstaudamm und die Transition in SudanEine Implosion Äthiopiens hätte ungeheure Konsequenzen nicht nur für das bevölkerungsreichste Land der Region, sondern auch für das gesamte Horn von Afrika. Ein regionaler Krieg würde die fragile Transition im Sudan gefährden. Auch die Abkommen zum Nilstaudamm oder die entscheidend von Äthiopien mitgetragene Mission der Afrikanischen Union zur Stabilisierung Somalias wären direkt von einer Fragmentierung des Landes betroffen. Humanitäre Hilfe für die Zivilbevölkerung, Waffenstillstand und die gegenseitige Anerkennung von TPLF und Regierung als legitime Akteure wäre ein erster notwendiger Schritt zu Beilegung des Konfliktes.
Mehr zum Thema
Coronavirus am Horn von Afrika
„Lage in Äthiopien und Eritrea braucht unsere Aufmerksamkeit“

Matthias Jauch
Von einer geeinten Linie der internationalen Staatengemeinschaft ist derzeit nicht mehr auszugehen. Verlautbarungen der Trump-Administration unterstützen die Linie des Premierministers gegen die TPLF, und auch die Vereinten Arabischen Emirate entsenden Drohnen für Abiy Ahmeds Angriffe auf Tigray. Die Region, die Afrikanische Union, Europa und andere Partner des Landes hingegen setzen sich für Verhandlungen zwischen den Konfliktgegnern ein. Ein Waffenstillstand aber kann nur ein Anfang sein. Die Unzufriedenheit wächst in allen Regionen Äthiopiens, Autonomiebestrebungen verbreiten sich, dem ethnischen Föderalismus droht ein konfliktreicher Zerfall.
Neu: Tagesspiegel Plus jetzt gratis testen!
zur Startseite





Äthiopien droht der Zerfall : Nur die „...





18.11.2020, 16:07 Uhr
Äthiopien droht der Zerfall : Nur die „Liebe“ allein kann doch nicht einen Vielvölkerstaat zusammenhalten
Premier und Friedensnobelpreisträger Abiy Ahmed ist zu schwach, um die Ethnien im Zaum zu halten. Einen Krieg kann er kaum gewinnen. Ein Gastbeitrag.
Annette Weber
Flüchtlinge aus der äthiopischen Region Tigray in einem Lager in Ost-Sudan.Foto: Ebrahim Hamid/AFP
Annette Weber forscht an der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) zu regionalen und innerstaatlichen Konflikten am Horn von Afrika. Vor zwei Jahren lagen sich die Menschen im Norden Äthiopiens mit Freudentränen in den Armen: Der eiserne Vorhang zwischen Äthiopien und dem ehemaligen Kriegsgegner Eritrea war nach 18 Jahren geöffnet worden. Geschwister sahen sich zum ersten Mal, Großeltern hielten ihre Enkel in den Armen, die Telefonverbindungen funktionierten über Nacht. Ein neues Zeitalter schien angebrochen. Das Horn von Afrika, die Region, die für ihre verbitterten Bruderkriege, Hungersnöte und unbeugsamen Ideologien stand, bekam auf einmal einen Glanz. Besonders die Jugend, die mehr als die Hälfte der Bevölkerung stellt, war hoffnungsvoll. Viele erwarteten von dem neuen, jungen Premier Abiy Ahmed ein Leben in Würde und mit Arbeit. Abiy wollte mit dem starren Entwicklungsstaatskonzept der Vorgängerregierung brechen, die von einer kleinen Gruppe, der Volksbefreiungsfront Tigrays (TPLF), geführt wurde. Abiy sprach von Demokratie, Privatisierung und Liebe als seinen Leitmotiven. Das schien unerhört, und spätestens durch den Friedensschluss mit dem benachbarten Erzfeind Eritrea war ihm etwas geglückt, das die Menschen im Land und in der Region gleichermaßen begeisterte und ihm den Friedensnobelpreis einbrachte.Die Grenze ist längst wieder geschlossenHeute sind die Grenzen zwischen Eritrea und Äthiopien längst wieder geschlossen. Raketen werden auf Ziele in Tigray, Amhara, aber auch Eritrea abgefeuert. Hunderte zivile Opfer sind zu beklagen, Hunderttausende werden in den kommenden Wochen als Flüchtlinge im Sudan erwartet. Aber auch außerhalb Tigrays ist die Situation in Äthiopien prekär. Hunderte fielen in den vergangenen Monaten ethnischen Pogromen zum Opfer. Nach der Ermordung eines Sängers begannen wochenlange Proteste, die Regierung sperrte das Internet für Monate, Tausende Oppositionelle wurden verhaftet. Die Jugend, deren Proteste einst den Aufstieg von Abiy Ahmed beförderte hatten, demonstriert angesichts der enttäuschten Hoffnung auf eine bessere Zukunft jetzt gegen seine Regierung.  [Wenn Sie alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können ]
Anfang November passierte schließlich, was sich in den Wochen zuvor ankündigt hatte: Die TPLF lieferte sich ein Scharmützel mit der Nationalarmee. Obwohl Tigray nur sechs Prozent der Bevölkerung stellt, hat die Region mehr Truppen zur Verfügung, als die Nationalarmee unter dem Kommando des Premierministers. Dieser hingegen hat Kampfjets, Drohnen und nötigenfalls auch die Truppen des Nachbarn Eritreas auf seiner Seite. Ein schneller Sieg ist demnach nicht zu erwarten, die TPLF kennt das Terrain und würde den Kampf aus dem Untergrund fortsetzen. Äthiopiens Premier Abiy Ahmed Ali bei der Nobelpreiszeremonie in Oslo 2019. Er wurde für die Friedenspolitik gegenüber Eritrea...Foto: ReutersDie Eskalation begann, nachdem der Premierminister aufgrund der Covid-19-Pandemie die ersten freien Wahlen, die für Mai 2020 angekündigt waren, auf unbestimmte Zeit verschoben hatte. Einige Monate zuvor hatte er die bis dahin regierende Einheitspartei aufgelöst und die Wohlstandspartei gegründet. In diesem Zuge hatte er die Übermacht der TPLF in der Regierung reduziert und bislang außen vorgelassene Bundesstaaten wie die Somali- und Afar-Region stärker eingebunden. Die TPLF stellte daraufhin die Legitimität der Regierung infrage, Premier Abiy hält sie für einen Gegner des ethnischen Föderalismus. Anfang September führte sie unabhängige Wahlen in ihrem Bundesstaat Tigray durch, bei denen die Volksbefreiungsfront die absolute Mehrheit erzielte.
Die Abneigung gegenüber der ehemaligen Regierungspartei TPLF ist großDie verhärteten Fronten zeugen von einer Schwäche der Regierung Abiy Ahmeds, der es weder gelang, die ethnonationalistischen Spaltungen einzudämmen, noch die Bevölkerung vor ethnischen Pogromen zu schützen. Der Premierminister hatte darauf vertraut, dass der Bau des Nilstaudamms GERD eine breite Unterstützung der gesamten Bevölkerung erfahren und damit zu einem national einigenden Projekt werden könnte. Diese Hoffnung droht zu scheitern. Andererseits ist die Abneigung gegenüber der ehemaligen Regierungspartei TPLF groß, um auch junge Leute für einen Krieg mobilisieren zu können. [Mit dem Newsletter „Twenty/Twenty“ begleiten unsere US-Experten Sie jeden Donnerstag auf dem Weg zur Amtsübernahme des neuen US-Präsidenten. Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung: tagesspiegel.de/twentytwenty. ]Eskaliert die Situation in Tigray weiter, weil das Land in einen Bürgerkrieg schlittert, könnte dies das Ende der Transition unter Abiy Ahmed bedeuten. Es droht die Gefahr, dass ihm andere Landesteile oder die Armee die Gefolgschaft verweigern. Verliert die TPLF den Konflikt, könnte sie sich zu einer bewaffneten Opposition – im eigenen Land oder der Region – entwickeln. Darüber hinaus besteht das Risiko, dass der eritreische Präsident Isayas Afewerki seine Chance wittert, durch ein Eingreifen in den Konflikt auf der Seite Äthiopiens wieder zu einem wichtigen Player in der Region zu werden. Äthiopien geriete in Abhängigkeit und wäre geschwächt. Ein Zerfall Äthiopiens bedroht das Abkommen zum Nilstaudamm und die Transition in SudanEine Implosion Äthiopiens hätte ungeheure Konsequenzen nicht nur für das bevölkerungsreichste Land der Region, sondern auch für das gesamte Horn von Afrika. Ein regionaler Krieg würde die fragile Transition im Sudan gefährden. Auch die Abkommen zum Nilstaudamm oder die entscheidend von Äthiopien mitgetragene Mission der Afrikanischen Union zur Stabilisierung Somalias wären direkt von einer Fragmentierung des Landes betroffen. Humanitäre Hilfe für die Zivilbevölkerung, Waffenstillstand und die gegenseitige Anerkennung von TPLF und Regierung als legitime Akteure wäre ein erster notwendiger Schritt zu Beilegung des Konfliktes.
Mehr zum Thema
Coronavirus am Horn von Afrika
„Lage in Äthiopien und Eritrea braucht unsere Aufmerksamkeit“

Matthias Jauch
Von einer geeinten Linie der internationalen Staatengemeinschaft ist derzeit nicht mehr auszugehen. Verlautbarungen der Trump-Administration unterstützen die Linie des Premierministers gegen die TPLF, und auch die Vereinten Arabischen Emirate entsenden Drohnen für Abiy Ahmeds Angriffe auf Tigray. Die Region, die Afrikanische Union, Europa und andere Partner des Landes hingegen setzen sich für Verhandlungen zwischen den Konfliktgegnern ein. Ein Waffenstillstand aber kann nur ein Anfang sein. Die Unzufriedenheit wächst in allen Regionen Äthiopiens, Autonomiebestrebungen verbreiten sich, dem ethnischen Föderalismus droht ein konfliktreicher Zerfall.
Neu: Tagesspiegel Plus jetzt gratis testen!
zur Startseite





Stadt Jena und Awo zeichnen Ehrenamt in...





Stadt Jena und Awo zeichnen Ehrenamt in Corona-Zeiten aus
Thorsten Büker
19.11.2020, 07:59
Jena. 
Angebot einer Corona-Hotline für geflüchtete Menschen, der Jenaer Helmut Stauche sowie die Initiative Wohnexpress gehören zu den Gewinnern.

Glückwunsch an Tewelde Asfaha (Mitte) und die anderen Engagierten von der Corona-Hotline für Geflüchtete. Oberbürgermeister Thomas Nitzsche (links) und Awo-Vorstand Frank Albrecht gratulierten.
Foto: Thorsten Büker
Ein ungewöhnlicher Ort in einer ungewöhnlichen Situation: Auf der Dachterrasse des Wohnparks Lebenswege verliehen der Awo-Regionalverband Mitte-West-Thüringen und die Stadt Jena erneut den Jenaer Ehrenamtspreis. Ausgezeichnet wurden das Angebot einer Corona-Hotline für geflüchtete Menschen, der Jenaer Helmut Stauche sowie die Initiative Wohnexpress. Mit dem Preis werden Personen ausgezeichnet, die sich in besonderem Maße im sozialen Bereich und für das Gemeinwesen in der Stadt Jena engagieren. In diesem Jahr stand der mit insgesamt 1800 Euro dotierte Preis unter dem Motto „Corona-Ehrenamt“.„In unserer Stadt konnten wir in den zurückliegenden Monaten vor dem Hintergrund der Herausforderungen durch die Corona-Pandemie sehr gut wahrnehmen, wie wichtig ehrenamtliche Hilfe und freiwilliges Engagement ist. Ohne diese vielfältigen Unterstützungsleistungen hätten wir das alles nicht geschafft. Der diesjährige Preis möchte hier gezielt wertschätzen und auch motivieren“, sagt der Awo-Vorstand Frank Albrecht.
Anne Langhof, Awo-Referentin für das Ehrenamt, zeigt den Pokal für den Erstplatzierten. 
Foto: Thorsten Büker
Oberbürgermeister Thomas Nitzsche (FDP) sagt, dass das Ehrenamt nicht nur unsere Gesellschaft präge, sondern ein wesentlicher Bestandteil des menschlichen Miteinanders, das Wärmende und Zusammenhaltende der Stadt sei.
Die vier Akteure, die die Corona-Hotline für Geflüchtete betrieben, seien während des Lockdowns unter dem Dach der Bürgerstiftung Jena die Verbindung der Stadtverwaltung in die Welt der Geflüchteten gewesen. „Sie waren rund um die Uhr Ansprechpartner für ihre Landsleute bei vielen Fragen zur Pandemie. Ohne sie wäre eine große Bevölkerungsgruppe in Jena nicht erreicht worden.“
Die PreisträgerCorona-Hotline für Geflüchtete:
Abdulkadir Siidou Hassan (Somalia), Akbar Ebrahimi (Afghanistan), Khalise Resho (Syrien) und Tewelde Asfaha (Eritrea) waren während des Lockdowns unter dem Dach der Bürgerstiftung Jena die Verbindung der deutschen Stadtverwaltung in die Welt der Geflüchteten. Ihre Aufgabe war es, die Allgemeinverfügungen der Stadt Jena knapp und verständlich in die jeweiligen Landessprachen (Arabisch, Kurdisch, Dari, Farsi, Tigrinia, Somali) zu übersetzten und in die jeweiligen Gemeinschaften zu tragen. Ferner waren sie die Ansprechpartner ihrer Landsleute für die spezifischen Fragen von Geflüchteten, die sich deutlich von denen der allgemeinen Bevölkerung unterscheiden. Ganz wichtig war die Weiterleitung von sachlich richtigen Zahlen über das Ausmaß der Pandemie in Jena, Thüringen und Deutschland. Während des Lockdowns verbrachten diese vier freiwilligen Helfer unzählige Stunden am Smartphone, um Ängste zu nehmen und das richtige Verhalten zu erläutern.
Balkonsingen:
Ganz vielfältig ehrenamtlich unterwegs ist Helmut Stauche. Der studierte Physik- und Mathematik-Lehrer begleitet seit etwa sechs Jahren das wöchentliche, gemeinsame Singen im Seniorenheim „Am Kleinertal“. Insbesondere engagiert er sich seit März beim wöchentlichen Balkonsingen. Dabei stellt Helmut Stauche die Technik für das Singen zur Verfügung und transportiert diese, sodass das Singen bis in die sechste Etage zu hören ist und viele Bewohner des Heims an der Aktion teilnehmen können. Mitsänger, Passanten, insbesondere Angehörige stellten sich an den Gartenzaun, große emotionale Momente waren garantiert. Über ihn heißt es auf der Internetseite des Stadtteilbüros Winzerla: „Von Rentnern heißt es, sie hätten niemals Zeit. Wer sich mit Dr. Helmut Stauche unterhält, bekommt eine Ahnung davon, was dieser Spruch meint. Helmut Stauche, der in der Grünen Aue zwischen Ringwiese und Ammerbach wohnt, reitet seine zahlreichen Steckenpferde so intensiv, dass man sich wundert, wie er alles unter einen Hut bekommt.“
Wohnexpress:
Der Wohnexpress ist ein Projekt des Stadtteilbüros Winzerla in Kooperation mit Jenawohnen. Wer Hilfe benötigt, kann sich an die Initiative wenden. Zielgruppe sind Mieter, die aus altersbedingten, gesundheitlichen oder anderen spezifischen Gründen nicht in der Lage sind, bestimmte Dinge allein verrichten zu können und Hilfe benötigen. Dabei geht es unter anderem um Einkaufshilfen.
Die Akteure der Corona-Hotline bekamen neben dem Preisgeld einen Pokal überreicht, der im Schott-Ausbildungszentrum bei einer Arbeitszeit von 120 Stunden gefertigt wurde. Höhepunkt der Preisverleihung war eine Lasershow, die weithin sichtbar war. Eine Jury musste unter 20 Vorschlägen die drei Preisträger auswählen.





Buch für die Stadt von Nadifa Mohamed...





Nadifa Mohamed, Sie waren ein kleines Mädchen, als Sie Hargeisa mit ihrer Familie verließen, gerade einmal vier Jahre alt – haben Sie dennoch Erinnerungen an diese Zeit?

© Sabeen Hussain
Nadifa Mohamed
Die habe ich, die habe ich wirklich. Sie stehen sogar sehr deutlich vor mir, nicht als Geschichten, sondern als sinnliche Eindrücke: die somalischen Nachmittage, wenn man uns Kinder schlafen legte, so dass wir von der Hitze des Tages verschont blieben. Und meine Mutter, die kochte und sich dann ebenfalls schlafen legte – als ich aufwachte, war meine Mutter fort, und ich fühlte mich irgendwie hintergangen. Ich erinnere mich an Männer, die Häuser bauten, und die Geräusche, die das machte. Genau wie an das Geräusch rostigen Blechs, das in der Sonne knackte. 2008 fand ich mich durch Zufall und ohne dass ich es wusste in meinem alten Viertel wieder, ganz nah bei meinem Elternhaus, und plötzlich ahnte ich, wo ich war, allein durch den Sand unter meinen Füßen, durch diese bestimmte Art von Sand, in dem meine Füße versanken. Das Somalia, das Sie im „Garten der verlorenen Seelen“ beschreiben, was war das für ein Land? Ein Land auf der Kippe, es gab permanent Ausgangssperren, Leute verschwanden, wurden zur Armee eingezogen, exekutiert, Eigentum wurde konfisziert. Gleichzeitig gab sich die Regierung progressiv, glaubte an gleiche Rechte für Frauen und präsentierte sich als Vorreiter des Sozialismus. Es gab viele Flüchtlinge im Land, die vor dem somalisch-äthiopischen Krieg geflohen waren. Und in diesem Land, im Schatten des Bürgerkriegs, verfolgen Sie die Wege dreier Frauen, die um ihre Würde kämpfen. Können Sie sich mit dieser Interpretation einverstanden erklären? Ja, absolut. Es ist eine Geschichte über Außenseiter, über Menschen, die sich in ihren Gedanken verlieren und nach etwas zu suchen scheinen, das außer Reichweite liegt. Eine Art von Liebe, eine Art von Anerkennung, eine Art von Erlösung. Mündliche Überlieferung, „oral history“, dies scheint eine große Bedeutung für Ihr Schreiben zu besitzen. Oft sind es Erzählungen der Familie, Ihres Vaters oder ihrer Großmutter, die Ihre Werke inspirieren. Besonders bei meinem Debütroman ging es mir als Autorin so, dass ich nicht genau wusste, wo mich die Geschichte hinführen würde. Es brauchte seine Zeit, bis ich merkte, dass es tiefe Strömungen gibt, die mein Werk durchziehen. Deshalb ist mündliche Überlieferung, die Aufzeichnung von Lebensberichten, auch die von ganz kleinen Details, so wichtig für mich. Ich liebe den Prozess der Recherche, der Forschung, das war bereits beim Geschichtsstudium an der Universität so, aber auch, wenn ich einen Roman schreibe – es gibt mir Halt, das Leben von Menschen in der Vergangenheit zu beleuchten, und mündliche Überlieferung ist ein Weg, zu dieser großen historischen Aufzeichnung beizutragen. Insbesondere deswegen, weil Menschen wie mein Vater oder meine Großmutter sonst überhaupt nicht in dieser Geschichte vorkommen würden. Ihre Karriere begannen Sie als Filmemacherin. So halbwegs – der erste Job, den ich hatte, bestand tatsächlich darin, für eine Filmgesellschaft Recherchen anzustellen. Ich habe Politik und Geschichte studiert, und meine Aufgabe war zum Beispiel, junge Muslime, die sich radikalisiert hatten, zu interviewen – junge Männer, die auf der Schattenseite Englands lebten. Gerade der Beginn des Romans „Der Garten der verlorenen Seelen“ wirkt auf mich wie Kino, mit seinen harten, schnellen, vorwärtsdrängenden Schnitten. Das liegt sicher daran, dass ich keinerlei Erfahrung hatte, wie man einen Roman schreibt, also vertraute ich auf die anderen Fähigkeiten, die ich besaß. Ich würde meine Bücher als Filme bezeichnen, die sich in meinem Kopf bewegen, die rausmüssen, die übersetzt werden mit diesen harten Schnitten, diesen Nahaufnahmen, diesen Zooms. Ich erinnere mich, dass einer der großen Einflüsse auf „Der Garten der verlorenen Seelen“ der Film „Crash“ war, mit seiner multiplen Story von Geschichten, die alle gleichzeitig geschehen. Ein anderer Film – von Sally Potter – beschreibt das Leben von vier Charakteren, die man auf dem geteilten Bildschirm alle gleichzeitig sieht. Ich mag die Techniken des Kinos sehr, denn sie erlauben es einem, spielerischer zu sein. Im Verlauf des Romans gehen sie mehr und mehr zu einem Bewusstseinsstrom über – es ist weniger wichtig, was außerhalb der Figuren geschieht, sie schauen vielmehr in deren Gedanken hinein. Es war für mich nicht einfach, diesen Roman zu schreiben. Es war schrecklich: Ich hatte keinen klaren Plot, so wie ich ihn im ersten Roman, „Black Mamba Boy“, besaß. Dieses Buch basierte auf dem Leben wirklicher Personen, so dass ich die grobe Geschichte schon hatte – das hier aber kam alles aus mir selbst heraus, und dieser Prozess, in die Gedanken der Figuren zu kriechen und dabei den Krieg um sie herum zu vergessen, die Diktatur zu vergessen, das war, als würde man im Auto einen neuen Gang einlegen. Kawsar war sehr präsent, sie war sehr real für mich – ich hätte einen eigenen Roman über sie schreiben können. Auch Deqo stand mir klar vor Augen – sie war sogar der erste Charakter, der zu mir kam. Es war Filsan, mit der ich zu kämpfen hatte. Können Sie sich erklären, warum? Ich wollte unbedingt über eine Frau ihres Alters in Somaliland schreiben, die in Hargeisa lebt, so wie es damals war, und in gewisser Weise den Verstand verliert, eine Außenseiterin – so wie die anderen auch, aber Filsan ist besonders. Sie kam nicht wie von selbst zu mir, sie stand nicht klar vor mir, und erst, als ich ein Gespräch mit einer Freundin hatte, die Kroatin ist und während des jugoslawischen Bürgerkriegs in Zagreb lebte, wurde mir vieles bewusst. Es ging um Krieg und um Frauen, die Gewalt anwenden. Da machte es Klick und ich merkte, dass Filsan sehr viel schuldiger werden musste als mir angenehm war. Dennoch gab es Vorbilder für die Figuren, etwa Ihre Großmutter, nach der Sie Kawsars Charakter modellierten. Stimmt, Kawsars Geschichte ist der Situation meiner Großmutter nachgebildet, die gelähmt war. Sie ist von einem Auto angefahren worden, sie konnte sich nicht mehr bewegen, und dann brach der Krieg aus. Alle anderen flohen aus Hargeisa, und sie musste bleiben. Sie war nicht die Einzige, es gab andere, die gehandicapt waren. Im Fall meiner Großmutter kam eine Nichte zur Hilfe, es war eine schwierige Rettung, doch sie gelang. Kawsar ist allerdings in einer anderen Situation, weil sie keine nahen Verwandten mehr hat. Doch vieles stammt aus der Wirklichkeit, etwa die Geschichte, dass sie ihren Ohrring just in der Nacht verlor, als Somalia von Großbritannien unabhängig wurde – das ist meiner Mutter geschehen. Wie gesagt, ich liebe diese kleinen Geschichten, die viele für nicht besonders wertvoll halten, weil sie nicht dramatisch sind. Meine Mutter war eine Hausfrau, sie dachte nie, dass sie eine Geschichte zu erzählen hätte, aber es war so. Das bedeutet, Sie möchten Menschen eine Stimme geben, die sonst überhört würden? Es klingt für mich sehr knifflig zu sagen, ich gäbe ihnen eine Stimme. Für mich geht es eher darum zuzuhören und den Stimmen ein Forum zu bieten. Da sind wir wieder bei der mündlichen Überlieferung und der Frage, warum sie so wichtig für mich ist: Eine Sache habe ich sehr schnell realisiert, als ich „Black Mamba Boy“ geschrieben habe, nämlich dass meine Fähigkeit begrenzt ist, mich in die Situation meines Vaters hineinzudenken, hineinzufantasieren. Wenn du das nicht realisierst, besteht die Gefahr, dass du beschönigst, romantisierst, bestimmte entscheidende Erfahrungen verkleinerst. Der Grund, warum „Black Mamba Boy“ ein Roman und keine Biografie ist, liegt darin, dass mein Vater mir immer sagte: Ich erinnere mich nicht, ich habe kein Gefühl dieser und jener Sache gegenüber, mich kümmern manche Dinge nicht – alles was mich kümmerte, war Essen, ein Unterschlupf, Sicherheit. Ich konnte das nicht glauben, das war so anders als das, was ich von meinem eigenen Heranwachsen kannte – ich musste Gefühle hinzufügen, denn ich konnte mir kein Kind vorstellen, auch nicht in einer krassen Situation wie der meines Vaters, dass nicht nach Liebe oder Freundschaft verlangte. Sehen Sie das heute noch genauso? Je länger ich drüber nachdenke, desto mehr glaube ich, dass mein Vater Recht hat: Du musst Deine Gedanken in einer solchen Lage fokussieren, auch wenn das eine Reduktion bedeutet. Wir kennen das von Menschen, die Konzentrationslager überlebt haben – das ist ganz ähnlich. Man ändert sich bis in seine animalischen Überlebensfunktionen hinein durch solche Extremsituationen. „Black Mamba Boy“ ist nicht zuletzt einen Geschichte über den Kolonialismus, über Mussolinis Truppen, die im Land wüten. Wie präsent ist diese Geschichte im heutigen Somalia? Sehr präsent! Mussolini kontrollierte nicht den Teil des Landes, aus dem ich stamme – Somaliland. Aber seine Truppen hatten ihn umschlossen, so dass es schwierig war, ihnen auszuweichen, und in der Tat ist er in das damalige Britisch-Somaliland 1941 einmarschiert und hat auch für kurze Zeit die Kontrolle über Hargeisa übernommen. Wissen Sie, Somalia gilt als „failed state“, als Ort der Gewalt – jemand sagte mir mal, sie wolle nicht nach Somalia reisen, weil dies einer von den Orten sei, wo Leben nichts zählt. Das ist aber nicht wahr – natürlich ist es nicht wahr. Das Leben zählt hier. Verheerend war die Art und Weise, wie die britischen und die italienischen Truppen vorgingen, mit dieser maskulinen Dominanz – die Briten war nicht viel besser als die Italiener, auch wenn sie mehr Erfahrung hatten, weil sie so viele Kolonien besaßen. Die Somalis hatten bereits Erfahrung mit Gewalt und Besatzern, aber Zwangsarbeit, Kidnapping, um Kinder zu Soldaten zu machen – das war etwas, das die Italiener taten. Unter dem Vorwand, die Sklaverei zu beenden, schnappten sie sich die Somalis und ließen sie auf ihren eigenen Plantagen schuften. Sie leben in London. Wie fühlt es sich für Sie an, in einem Land zu leben, das einst führende Kolonialmacht war? Eine überaus interessante Erfahrung! Großbritannien ist ein komischer Ort, gerade jetzt. Wir erleben eine intensive Debatte über den Kolonialismus und hören dabei: Dieses und jenes Problem muss gelöst werden; es muss eine Form der Restitution geben. Solche Fragen kommen von den Nachfahren der Kolonisatoren und von denen der Kolonisierten, ob sie Politiker betreffen, Museen oder Statuen wie der von Cecil Rhodes in Oxford. Drei Jahre bin ich daran vorbeigelaufen, als ich in Oxford studierte. Haben Sie auch das Imperial War Museum in London besucht? Ich war mit meinem Vater dort, als ich „Black Mamba Boy“ schrieb, und ich fand interessant, dass es doch zahlreiche Vitrinen gab über das ländliche Eritrea, wo mein Vater gelebt hat – die Briten haben dort Aufnahmen gemacht, und so haben wir uns diese alten Nachrichtenfilme angeschaut aus den 1940er Jahren, Orte, die mein Vater niemals wieder gesehen hat, seit er Afrika verließ. Es ist irgendwie unwirklich und auch unglaublich, in einer Stadt zu leben, die einem dies ermöglicht. Lebte ich in Hargeisa in Somalia, hätte ich zu diesen Informationen keinen Zugang. So erfreue ich mich an der Beute, die Großbritannien als frühere Kolonialmacht mitgebracht hat. In vielerlei Hinsicht, wissen Sie: es geht auch um die Sprache, die ich spreche, Englisch, die Ausbildung, die ich genossen habe, den Reichtum des Landes, den es nicht zuletzt dank seiner Territorien rund um die Welt aufgehäuft hat. Bei aller Kritik an dieser Historie muss ich anerkennen, welche … nun, ich würde sagen: welche Privilegien ich habe. Mein Vater kam hierher als britischer Untertan, Somalia war noch Kolonie, als er eintraf. Spielt der aktuelle Brexit eine Rolle in der Debatte über Kolonialismus? Ja, die Auseinandersetzung über Kolonialismus, die Frage, was Großbritannien bedeutet und welchen Platz es in der Welt einnehmen sollte, ist sehr lebendig, anders, als zu der Zeit, als ich jung war. Diese ganze Haltung, dass wie die EU nicht brauchen, weil wir so ein erstaunliches, bedeutendes, zentrales Land sind … Läuft das auf eine Art Neo-Kolonialismus hinaus, oder ist das übertrieben? Sie ist ja niemals verschwunden, diese Attitüde. Jetzt aber ist sie seltsamer, viel emotionaler als nur von finanziellen oder militärischen Interessen geleitet – wenn es heißt, dass wir keine Einwanderer aus der Europäischen Union brauchen, weil unsere alten Freunde aus Indien den ersten Zuschlag hätten. Boris Johnson spricht in glühenden Worten vom Empire und sagt, es sei höchst bedauernswert, dass die Briten nicht mehr Uganda kontrollierten, weil die Ugander nicht in der Lage seien, sich selbst zu regieren.Da schlägt also die alte Mentalität der Kolonisatoren durch zu sagen, sie täten den Kolonisierten im Grunde etwas Gutes.Aber wirklich befremdlich ist – trotz dieser Rhetorik -, dass diese Regierung Großbritannien selbst wie eine Kolonie behandelt. Es gibt Korruption, es gibt eine Clique von Mächtigen, die etwas zählt, und der Rest der Bevölkerung wird ausgenutzt. Das ist eine harte Lektion, die viele lernen müssen, denn das britische Empire war eine korrupte, gewalttätige, auf Ungleichheit basierende Einrichtung. Wie empfinden Sie sich selbst, als britische Autorin, als somalische Autorin, oder als Vertreterin einer „New World Literature“, wie sie in Deutschland gern beschworen wird? Ich weiß es nicht! In Wirklichkeit kämpfe ich gegen alle diese Schubladen an – ich halte es da mit Arundhati Roy. Sie erzählte immer davon, wie Indien versucht hat, sie anlässlich des Booker Prize als Symbol für das neue, kapitalismusfreundliche, Für-Geschäfte-offene-Indien zu vereinnahmen. Das war die Formulierung: offen für Geschäfte. So wird man als Symbol missbraucht, und ich möchte nicht als ein solches dienen – weder für ein angeblich multikulturelles Großbritannien noch für Somalia. Und was eine „New World Literature“ -Vertreterin sein soll, das weiß ich wirklich nicht. Sie haben dennoch eine Position? Ich glaube, dass Schriftsteller immer ein wenig außerhalb des Systems stehen sollten und immer einen kritischen Blick auf die Welt werfen sollten, über die sie schreiben. Wie oft besuchen Sie Somalia? Ziemlich oft. Ich besuche regelmäßig die Buchmesse in Hargeisa, die alle zwei Jahre stattfindet – dort veranstalte ich Workshops für kreatives Schreiben. Bei einer Reise im Jahr 2019 dachte ich, ich könne tatsächlich dauerhaft dort leben: Ich fand meine Welt, meine Leute, so wie es sein sollte in einer Stadt, in der man lebt. Künstler, Schriftsteller, Leser, die mit einem Bein auch in anderen Ländern stehen – das sind „meine“ Leute, ob in London, Berlin oder Hargeisa. Und diese Welt hat sich in Hargeisa mittlerweile etabliert. Das Leben dort ändert sich stetig, die Pflanzen, die vor Jahren gesetzt worden sind, sie blühen jetzt – die Stadt ist plötzlich viel grüner. In Europa ist oft von der „Literatur Afrikas“ oder „afrikanischer Literatur“ die Rede. Wie finden Sie das angesichts der Vielfalt des Kontinents? Geht da nicht jeder Sinn für die Unterschiede verloren? Natürlich, es ist ungerecht den Schriftstellern gegenüber, die in Afrika selbst arbeiten. Natürlich gibt es die Autoren, die in den USA oder in Europa leben, aber der Großteil der Literatur kommt aus den afrikanischen Ländern selbst, es gibt dort ein riesiges Potenzial, weshalb ich dort auch Schreibkurse gebe; es gibt diesen Durst und dieses Verlangen der Schriftsteller vor Ort, publiziert zu werden. Im schlimmsten Fall reproduziert dieser Begriff „Afrikanische Literatur“ das Ausbeutungsverhältnis, das die westliche Welt zu Afrika hat. Man nimmt sich Öl, Diamanten oder eben den Rohstoff der Geschichten, die man dann für den eigenen Markt poliert. Die Matinee ist von Sonntag, 15. November, 11 Uhr an online verfügbar unter: www.ksta.de/kultur





Äthiopien droht der Zerfall : "...





18.11.2020, 16:07 Uhr
Äthiopien droht der Zerfall : Nur die „Liebe“ allein kann doch nicht einen Vielvölkerstaat zusammenhalten
Premier und Friedensnobelpreisträger Abiy Ahmed ist zu schwach, um die Ethnien im Zaum zu halten. Einen Krieg kann er kaum gewinnen. Ein Gastbeitrag.
Annette Weber
Flüchtlinge aus der äthiopischen Region Tigray in einem Lager in Ost-Sudan.Foto: Ebrahim Hamid/AFP
Annette Weber forscht an der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) zu regionalen und innerstaatlichen Konflikten am Horn von Afrika. Vor zwei Jahren lagen sich die Menschen im Norden Äthiopiens mit Freudentränen in den Armen: Der eiserne Vorhang zwischen Äthiopien und dem ehemaligen Kriegsgegner Eritrea war nach 18 Jahren geöffnet worden. Geschwister sahen sich zum ersten Mal, Großeltern hielten ihre Enkel in den Armen, die Telefonverbindungen funktionierten über Nacht. Ein neues Zeitalter schien angebrochen. Das Horn von Afrika, die Region, die für ihre verbitterten Bruderkriege, Hungersnöte und unbeugsamen Ideologien stand, bekam auf einmal einen Glanz. Besonders die Jugend, die mehr als die Hälfte der Bevölkerung stellt, war hoffnungsvoll. Viele erwarteten von dem neuen, jungen Premier Abiy Ahmed ein Leben in Würde und mit Arbeit. Abiy wollte mit dem starren Entwicklungsstaatskonzept der Vorgängerregierung brechen, die von einer kleinen Gruppe, der Volksbefreiungsfront Tigrays (TPLF), geführt wurde. Abiy sprach von Demokratie, Privatisierung und Liebe als seinen Leitmotiven. Das schien unerhört, und spätestens durch den Friedensschluss mit dem benachbarten Erzfeind Eritrea war ihm etwas geglückt, das die Menschen im Land und in der Region gleichermaßen begeisterte und ihm den Friedensnobelpreis einbrachte.Die Grenze ist längst wieder geschlossenHeute sind die Grenzen zwischen Eritrea und Äthiopien längst wieder geschlossen. Raketen werden auf Ziele in Tigray, Amhara, aber auch Eritrea abgefeuert. Hunderte zivile Opfer sind zu beklagen, Hunderttausende werden in den kommenden Wochen als Flüchtlinge im Sudan erwartet. Aber auch außerhalb Tigrays ist die Situation in Äthiopien prekär. Hunderte fielen in den vergangenen Monaten ethnischen Pogromen zum Opfer. Nach der Ermordung eines Sängers begannen wochenlange Proteste, die Regierung sperrte das Internet für Monate, Tausende Oppositionelle wurden verhaftet. Die Jugend, deren Proteste einst den Aufstieg von Abiy Ahmed beförderte hatten, demonstriert angesichts der enttäuschten Hoffnung auf eine bessere Zukunft jetzt gegen seine Regierung.  [Wenn Sie alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können ]
Anfang November passierte schließlich, was sich in den Wochen zuvor ankündigt hatte: Die TPLF lieferte sich ein Scharmützel mit der Nationalarmee. Obwohl Tigray nur sechs Prozent der Bevölkerung stellt, hat die Region mehr Truppen zur Verfügung, als die Nationalarmee unter dem Kommando des Premierministers. Dieser hingegen hat Kampfjets, Drohnen und nötigenfalls auch die Truppen des Nachbarn Eritreas auf seiner Seite. Ein schneller Sieg ist demnach nicht zu erwarten, die TPLF kennt das Terrain und würde den Kampf aus dem Untergrund fortsetzen. Äthiopiens Premier Abiy Ahmed Ali bei der Nobelpreiszeremonie in Oslo 2019. Er wurde für die Friedenspolitik gegenüber Eritrea...Foto: ReutersDie Eskalation begann, nachdem der Premierminister aufgrund der Covid-19-Pandemie die ersten freien Wahlen, die für Mai 2020 angekündigt waren, auf unbestimmte Zeit verschoben hatte. Einige Monate zuvor hatte er die bis dahin regierende Einheitspartei aufgelöst und die Wohlstandspartei gegründet. In diesem Zuge hatte er die Übermacht der TPLF in der Regierung reduziert und bislang außen vorgelassene Bundesstaaten wie die Somali- und Afar-Region stärker eingebunden. Die TPLF stellte daraufhin die Legitimität der Regierung infrage, Premier Abiy hält sie für einen Gegner des ethnischen Föderalismus. Anfang September führte sie unabhängige Wahlen in ihrem Bundesstaat Tigray durch, bei denen die Volksbefreiungsfront die absolute Mehrheit erzielte.
Die Abneigung gegenüber der ehemaligen Regierungspartei TPLF ist großDie verhärteten Fronten zeugen von einer Schwäche der Regierung Abiy Ahmeds, der es weder gelang, die ethnonationalistischen Spaltungen einzudämmen, noch die Bevölkerung vor ethnischen Pogromen zu schützen. Der Premierminister hatte darauf vertraut, dass der Bau des Nilstaudamms GERD eine breite Unterstützung der gesamten Bevölkerung erfahren und damit zu einem national einigenden Projekt werden könnte. Diese Hoffnung droht zu scheitern. Andererseits ist die Abneigung gegenüber der ehemaligen Regierungspartei TPLF groß, um auch junge Leute für einen Krieg mobilisieren zu können. [Mit dem Newsletter „Twenty/Twenty“ begleiten unsere US-Experten Sie jeden Donnerstag auf dem Weg zur Amtsübernahme des neuen US-Präsidenten. Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung: tagesspiegel.de/twentytwenty. ]Eskaliert die Situation in Tigray weiter, weil das Land in einen Bürgerkrieg schlittert, könnte dies das Ende der Transition unter Abiy Ahmed bedeuten. Es droht die Gefahr, dass ihm andere Landesteile oder die Armee die Gefolgschaft verweigern. Verliert die TPLF den Konflikt, könnte sie sich zu einer bewaffneten Opposition – im eigenen Land oder der Region – entwickeln. Darüber hinaus besteht das Risiko, dass der eritreische Präsident Isayas Afewerki seine Chance wittert, durch ein Eingreifen in den Konflikt auf der Seite Äthiopiens wieder zu einem wichtigen Player in der Region zu werden. Äthiopien geriete in Abhängigkeit und wäre geschwächt. Ein Zerfall Äthiopiens bedroht das Abkommen zum Nilstaudamm und die Transition in SudanEine Implosion Äthiopiens hätte ungeheure Konsequenzen nicht nur für das bevölkerungsreichste Land der Region, sondern auch für das gesamte Horn von Afrika. Ein regionaler Krieg würde die fragile Transition im Sudan gefährden. Auch die Abkommen zum Nilstaudamm oder die entscheidend von Äthiopien mitgetragene Mission der Afrikanischen Union zur Stabilisierung Somalias wären direkt von einer Fragmentierung des Landes betroffen. Humanitäre Hilfe für die Zivilbevölkerung, Waffenstillstand und die gegenseitige Anerkennung von TPLF und Regierung als legitime Akteure wäre ein erster notwendiger Schritt zu Beilegung des Konfliktes.
Mehr zum Thema
Coronavirus am Horn von Afrika
„Lage in Äthiopien und Eritrea braucht unsere Aufmerksamkeit“

Matthias Jauch
Von einer geeinten Linie der internationalen Staatengemeinschaft ist derzeit nicht mehr auszugehen. Verlautbarungen der Trump-Administration unterstützen die Linie des Premierministers gegen die TPLF, und auch die Vereinten Arabischen Emirate entsenden Drohnen für Abiy Ahmeds Angriffe auf Tigray. Die Region, die Afrikanische Union, Europa und andere Partner des Landes hingegen setzen sich für Verhandlungen zwischen den Konfliktgegnern ein. Ein Waffenstillstand aber kann nur ein Anfang sein. Die Unzufriedenheit wächst in allen Regionen Äthiopiens, Autonomiebestrebungen verbreiten sich, dem ethnischen Föderalismus droht ein konfliktreicher Zerfall.
Neu: Tagesspiegel Plus jetzt gratis testen!
zur Startseite





Landau 19-Jähriger gesteht vor Gericht...





Ein 19-Jähriger aus Somalia muss sich seit Freitag wegen Mordes vor der Jugendstrafkammer des Landgerichts Landau verantworten. Er soll im vergangenen April in einer Asylbewerberunterkunft in Bad Bergzabern einen Mitbewohner aus Gambia mit einem Messer getötet haben. Zum Prozessauftakt gab der Angeklagte die Tat zu. Im Laufe des Verfahrens soll noch ein Gutachter gehört werden, weil der Angeklagte psychisch erkrankt sein könnte.





Äthiopien droht der Zerfall : Nur die „...





18.11.2020, 16:07 Uhr
Äthiopien droht der Zerfall : Nur die „Liebe“ allein kann doch nicht einen Vielvölkerstaat zusammenhalten
Premier und Friedensnobelpreisträger Abiy Ahmed ist zu schwach, um die Ethnien im Zaum zu halten. Einen Krieg kann er kaum gewinnen. Ein Gastbeitrag.
Annette Weber
Flüchtlinge aus der äthiopischen Region Tigray in einem Lager in Ost-Sudan.Foto: Ebrahim Hamid/AFP
Annette Weber forscht an der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) zu regionalen und innerstaatlichen Konflikten am Horn von Afrika. Vor zwei Jahren lagen sich die Menschen im Norden Äthiopiens mit Freudentränen in den Armen: Der eiserne Vorhang zwischen Äthiopien und dem ehemaligen Kriegsgegner Eritrea war nach 18 Jahren geöffnet worden. Geschwister sahen sich zum ersten Mal, Großeltern hielten ihre Enkel in den Armen, die Telefonverbindungen funktionierten über Nacht. Ein neues Zeitalter schien angebrochen. Das Horn von Afrika, die Region, die für ihre verbitterten Bruderkriege, Hungersnöte und unbeugsamen Ideologien stand, bekam auf einmal einen Glanz. Besonders die Jugend, die mehr als die Hälfte der Bevölkerung stellt, war hoffnungsvoll. Viele erwarteten von dem neuen, jungen Premier Abiy Ahmed ein Leben in Würde und mit Arbeit. Abiy wollte mit dem starren Entwicklungsstaatskonzept der Vorgängerregierung brechen, die von einer kleinen Gruppe, der Volksbefreiungsfront Tigrays (TPLF), geführt wurde. Abiy sprach von Demokratie, Privatisierung und Liebe als seinen Leitmotiven. Das schien unerhört, und spätestens durch den Friedensschluss mit dem benachbarten Erzfeind Eritrea war ihm etwas geglückt, das die Menschen im Land und in der Region gleichermaßen begeisterte und ihm den Friedensnobelpreis einbrachte.Die Grenze ist längst wieder geschlossenHeute sind die Grenzen zwischen Eritrea und Äthiopien längst wieder geschlossen. Raketen werden auf Ziele in Tigray, Amhara, aber auch Eritrea abgefeuert. Hunderte zivile Opfer sind zu beklagen, Hunderttausende werden in den kommenden Wochen als Flüchtlinge im Sudan erwartet. Aber auch außerhalb Tigrays ist die Situation in Äthiopien prekär. Hunderte fielen in den vergangenen Monaten ethnischen Pogromen zum Opfer. Nach der Ermordung eines Sängers begannen wochenlange Proteste, die Regierung sperrte das Internet für Monate, Tausende Oppositionelle wurden verhaftet. Die Jugend, deren Proteste einst den Aufstieg von Abiy Ahmed beförderte hatten, demonstriert angesichts der enttäuschten Hoffnung auf eine bessere Zukunft jetzt gegen seine Regierung.  [Wenn Sie alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können ]
Anfang November passierte schließlich, was sich in den Wochen zuvor ankündigt hatte: Die TPLF lieferte sich ein Scharmützel mit der Nationalarmee. Obwohl Tigray nur sechs Prozent der Bevölkerung stellt, hat die Region mehr Truppen zur Verfügung, als die Nationalarmee unter dem Kommando des Premierministers. Dieser hingegen hat Kampfjets, Drohnen und nötigenfalls auch die Truppen des Nachbarn Eritreas auf seiner Seite. Ein schneller Sieg ist demnach nicht zu erwarten, die TPLF kennt das Terrain und würde den Kampf aus dem Untergrund fortsetzen. Äthiopiens Premier Abiy Ahmed Ali bei der Nobelpreiszeremonie in Oslo 2019. Er wurde für die Friedenspolitik gegenüber Eritrea...Foto: ReutersDie Eskalation begann, nachdem der Premierminister aufgrund der Covid-19-Pandemie die ersten freien Wahlen, die für Mai 2020 angekündigt waren, auf unbestimmte Zeit verschoben hatte. Einige Monate zuvor hatte er die bis dahin regierende Einheitspartei aufgelöst und die Wohlstandspartei gegründet. In diesem Zuge hatte er die Übermacht der TPLF in der Regierung reduziert und bislang außen vorgelassene Bundesstaaten wie die Somali- und Afar-Region stärker eingebunden. Die TPLF stellte daraufhin die Legitimität der Regierung infrage, Premier Abiy hält sie für einen Gegner des ethnischen Föderalismus. Anfang September führte sie unabhängige Wahlen in ihrem Bundesstaat Tigray durch, bei denen die Volksbefreiungsfront die absolute Mehrheit erzielte.
Die Abneigung gegenüber der ehemaligen Regierungspartei TPLF ist großDie verhärteten Fronten zeugen von einer Schwäche der Regierung Abiy Ahmeds, der es weder gelang, die ethnonationalistischen Spaltungen einzudämmen, noch die Bevölkerung vor ethnischen Pogromen zu schützen. Der Premierminister hatte darauf vertraut, dass der Bau des Nilstaudamms GERD eine breite Unterstützung der gesamten Bevölkerung erfahren und damit zu einem national einigenden Projekt werden könnte. Diese Hoffnung droht zu scheitern. Andererseits ist die Abneigung gegenüber der ehemaligen Regierungspartei TPLF groß, um auch junge Leute für einen Krieg mobilisieren zu können. [Mit dem Newsletter „Twenty/Twenty“ begleiten unsere US-Experten Sie jeden Donnerstag auf dem Weg zur Amtsübernahme des neuen US-Präsidenten. Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung: tagesspiegel.de/twentytwenty. ]Eskaliert die Situation in Tigray weiter, weil das Land in einen Bürgerkrieg schlittert, könnte dies das Ende der Transition unter Abiy Ahmed bedeuten. Es droht die Gefahr, dass ihm andere Landesteile oder die Armee die Gefolgschaft verweigern. Verliert die TPLF den Konflikt, könnte sie sich zu einer bewaffneten Opposition – im eigenen Land oder der Region – entwickeln. Darüber hinaus besteht das Risiko, dass der eritreische Präsident Isayas Afewerki seine Chance wittert, durch ein Eingreifen in den Konflikt auf der Seite Äthiopiens wieder zu einem wichtigen Player in der Region zu werden. Äthiopien geriete in Abhängigkeit und wäre geschwächt. Ein Zerfall Äthiopiens bedroht das Abkommen zum Nilstaudamm und die Transition in SudanEine Implosion Äthiopiens hätte ungeheure Konsequenzen nicht nur für das bevölkerungsreichste Land der Region, sondern auch für das gesamte Horn von Afrika. Ein regionaler Krieg würde die fragile Transition im Sudan gefährden. Auch die Abkommen zum Nilstaudamm oder die entscheidend von Äthiopien mitgetragene Mission der Afrikanischen Union zur Stabilisierung Somalias wären direkt von einer Fragmentierung des Landes betroffen. Humanitäre Hilfe für die Zivilbevölkerung, Waffenstillstand und die gegenseitige Anerkennung von TPLF und Regierung als legitime Akteure wäre ein erster notwendiger Schritt zu Beilegung des Konfliktes.
Mehr zum Thema
Coronavirus am Horn von Afrika
„Lage in Äthiopien und Eritrea braucht unsere Aufmerksamkeit“

Matthias Jauch
Von einer geeinten Linie der internationalen Staatengemeinschaft ist derzeit nicht mehr auszugehen. Verlautbarungen der Trump-Administration unterstützen die Linie des Premierministers gegen die TPLF, und auch die Vereinten Arabischen Emirate entsenden Drohnen für Abiy Ahmeds Angriffe auf Tigray. Die Region, die Afrikanische Union, Europa und andere Partner des Landes hingegen setzen sich für Verhandlungen zwischen den Konfliktgegnern ein. Ein Waffenstillstand aber kann nur ein Anfang sein. Die Unzufriedenheit wächst in allen Regionen Äthiopiens, Autonomiebestrebungen verbreiten sich, dem ethnischen Föderalismus droht ein konfliktreicher Zerfall.
Neu: Tagesspiegel Plus jetzt gratis testen!
zur Startseite





Latest Videos

gabay hawiye cajiib ah
Sunday, November 29, 2020 - 21:16
20201011 Ang Salita ng Diyos ay liwanag...
Sunday, November 29, 2020 - 21:16
gabay aad u qiimo badan dhageysi wacan
Sunday, November 29, 2020 - 19:16
Konsensiya Bilang Gabay sa Tamang...
Sunday, November 29, 2020 - 19:16
Talang Gabay 2020
Sunday, November 29, 2020 - 16:53
VELZEN VS GABAY (TULIGSALITAAN 2020)
Sunday, November 29, 2020 - 16:07
Gabay ay Hubugin by Sharina C. Yu
Sunday, November 29, 2020 - 16:07
Gabay sa Pagbabadyet sa Bahay
Sunday, November 29, 2020 - 14:32
Gabay ng Konsenisya
Sunday, November 29, 2020 - 14:01
GABAY (Siakol) Karaoke 🎤...
Sunday, November 29, 2020 - 13:25
Paano magsisilbing gabay ang...
Sunday, November 29, 2020 - 12:49
Gabay Ah Qabkii Tigree Iyo Abwaan...
Sunday, November 29, 2020 - 11:44
Kapalaran Ngayon Araw November 30, 2020...
Sunday, November 29, 2020 - 10:25
SANS SOUS-TITRE 4 - Bernard Gabay et...
Sunday, November 29, 2020 - 10:25
Gabay Mo Ako - Lexxx ( Prod. By C.S.O.M...
Sunday, November 29, 2020 - 09:55

Wararkii Cayaaraha

Shaxda rasmiga ah kulanka Kooxaha...
Sunday, November 29, 2020 - 18:40





(London) 28 Nof 2020. Shaxda rasmiga ah kulanka Kooxaha Arsenal iyo Wolverhampton ee horyaalka Premier League ayaa la shaaciyey.
Kooxda Arsenal ayaa soo dhaweyn doonta naadiga Wolverhampton si ay u wada ciyaaraan kulan ka tirsan horyaalka Premier League ee dalka England.
Waxaa la shaaciyey safafka rasmiga ee ay garoonka ku soo geli doonaan kooxaha Arsenal iyo Wolverhampton horyaalka Premier League. SAFAFKA RASMIGA EE LABADA KOOXOOD HALKAAN HOOSE KA EEG:- Arsenal XI: Wolverhampton XI:Gool FM.





Kooxaha Chelsea iyo Tottenham Hotspur...
Sunday, November 29, 2020 - 18:40





(London) 29 Nof 2020. Kooxaha Chelsea iyo Tottenham Hotspur ayaa barbardhac 0-0 ku kala baxay, kaddib kulan aad u xiiso badan ay ku wada ciyaareen garoonka Stamford Bridge, kaasoo qeyb ka ahaa horyaalka Premier League ee dalka England.
Qeybta hore kulanka adag ee London derby ayaa lagu kala nastay barbardhac 0-0 ay labada kooxood isku kala bixi waayeen.
Qeybta labaad ee dheesha marka dib leysugu soo laabtay labada dhinac ayaa waxay soo bandhigeen qaab ciyaareed aad u wanaagsan, iyagoo sameeyay fursado badan ee goolal loo filan karay.
Laakiin ugu dambeyntii kulanka adag ee London derby ayaa ku soo dhamaaday barbardhac 0-0 ah ay isku dhaafi waayeen labada kooxood ee Chelsea iyo Tottenham Hotspur, kaddib kulan aad u xiiso badan oo ay ku wada ciyaareen garoonka Stamford Bridge.SAWIRRO:Gool FM.





Zidane oo si RASMI ah u shaaciyey...
Sunday, November 29, 2020 - 17:19





(Madrid) 29 Nof 2020. Tababaraha Real Madrid ee Zinedine Zidane ayaa ku dhawaaqay liiska xiddigaha kooxdiisa uga qeyb galaya kulanka adag Shakhtar Donetsk ee tartanka Champions League.
Real Madrid ayaa ku booqan doonto kooxda kubadda cagta ee Shakhtar Donetsk garoonkeeda Stadion NSK Olimpiyskiy, Kyiv, waxaana liiska uu ku dhawaaqay macallin Zinedine Zidane dib ugu soo laabtay weeraryahanka reer France ee Karim Benzema.
Laakiin taasi badelkeeda waxaa liiska xiddigaha kooxda Real Madrid ka maqan ciyaartoyda kala ah Sergio Ramos, Eden Hazard, Valverde, Carvajal, iyo Jovic.
Halkaan hoose ka eeg liiska xiddigaha Rela Madrid uu ku dhawaaqay tababare Zinedine Zidane kuwaasoo ka qeyb galaya kulanka ay habeen dambe booqanayaan Naadiga Shakhtar Donetsk ee tartanka Champions League:-Gool FM.





Man United oo guul soo laabasho ah ka...
Sunday, November 29, 2020 - 16:08





(England) 29 Nof 2020. Manchester United ayaa guul soo laabasho ah kaga soo gaartay Kooxda Southampton garoonka St. Mary’s, kaddib markii ay kaga soo adkaatyay 2-3, kulan qeyb ka ahaa horyaalka Premier League ee dalka England.
Qeybta hore ee ciyaarta ayaa lagu nastay 2-0 ay ku hoggaamineysay kooxda martida loo ahaa ee Southampton.
Daqiiqadii 16-aad kooxda Southampton ayaa hoggaanka u qabatay dheesha waxaana 1-0 ka dhigay Jan Bednarek, kaddib markii uu goolkan ka caawiyay saaxiibkiis James Ward-Prowse.
33 daqiiqo marka ay dheesha mareysay James Ward-Prowse ayaa ciyaarta ka dhigay 2-0 ay ku hoggaamineysay naadiga Southampton.
Qeybta labaad ee dheesha marka dib leysugu soo laabtay labada dhinac ayaa waxay soo bandhigeen qaab ciyaareed aad u wanaagsan, iyagoo sameeyay fursado badan ee goolal loo filan karay.
Daqiiqadii 60-aad kooxda Manchester United ayaa la timid gool kaddib markii uu ciyaarta ka dhigay 2-1 xiddigooda Bruno Fernandes, waxaana caawintan goolkan lahaa Edinson Cavani.
74 daqiiqo Manchester United ayaa dhalisay goolka barbardhaca waxaana 2-2 ka dhigay Edinson Cavani.
Daqiiqadii 90-aad kooxda Manchester United ayaa hoggaanka u qabatay dheesha kaddib markii uu 2-3 ka dhigay Edinson Cavani, waxaana goolkan ka caawiyay saaxiibkiis Marcus Rashford.
Ugu dambeyntii ciyaarta ayaa ku soo idlaatay 2-3 kulan ay Manchester United kaga soo adkaatay kooxda Southampton oo ay ku booqatay St. Mary’s Stadium.SAWIRRO:Gool FM.





Shaxda rasmiga ah kulanka London derby...
Sunday, November 29, 2020 - 16:08





(London) 29 Nof 2020. Shaxda rasmiga ah kulanka Kooxaha Chelsea iyo Tottenham Hotspur ee horyaalka Premier League ayaa la shaaciyey.
Kooxda Chelsea ayaa soo dhaweyn doonta naadiga Tottenham Hotspur si ay u wada ciyaaraan kulan ka tirsan horyaalka Premier League ee dalka England.
Waxaa la shaaciyey safafka rasmiga ee ay garoonka ku soo geli doonaan kooxaha Chelsea iyo Tottenham Hotspur horyaalka Premier League.SAFAFKA RASMIGA EE LABADA KOOXOOD HALKAAN HOOSE KA EEG:-Chelsea XI:Tottenham XI:Gool FM.





Barcelona oo garoonkeeda Camp Nou guul...
Sunday, November 29, 2020 - 16:08





(Barcelona) 29 Nof 2020. Barcelona ayaa garoonkeeda Camp Nou guul sahlan kaga gaartay kooxda Osasuna, kaddib markii ay kaga adkaatay 4-0, xilli kulankan uu qeyb ka ahaa kulamada Toddobaadkan ee horyaalka La Liga.
Qeybta hore ee ciyaarta ayaa waxaa lagu kala nastay 2-0 ay ku hoggaamineysay kooxda Barcelona.
Daqiiqadii 29-aad Barcelona ayaa hoggaanka u qabatay ciyaarta waxaana 1-0 ka dhigay Martin Braithwaite.
42 daqiiqo marka ay ciyaarta mareysay Barcelona ayaa dhalisay gool labaad, kaddib markii uu 2-0 ka dhigay xiddiga reer France ee Antoine Griezmann.
Qeybta labaad ee dheesha marka dib leysugu soo laabtay labada dhinac ayaa waxay soo bandhigeen qaab ciyaareed aad u wanaagsan, iyagoo sameeyay fursado badan ee goolal loo filan karay.
Daqiiqadii 57-ada kooxda Bacelona ayaa sii dheereysatay hoggaanka ciyaarta waxaana 3-0 ka dhigay xiddiga reer Brazil ee Philippe Coutinho.
73 daqiiqo marka ay ciyaarta aheyd Lionel Messi ayaa ka dhigay 4-0 ay ku hoggaamineysay kooxda Barcelona, waxaana goolkan ka caawiyay saaxiibkiis Trincao.
Ugu dambeyntii ciyaarta ayaa ku soo idlaatay 4-0 ay Barcelona kaga adkaatay kooxda Osasuna oo marti ugu aheyd garoonka Camp Nou.SAWIRRO:Gool FM.





Shaxda rasmiga ah kulanka Kooxaha...
Sunday, November 29, 2020 - 13:25





(Barcelona) 29 Nof 2020. Shaxda rasmiga ah kulanka Kooxaha Barcelona iyo Osasuna ee horyaalka La Liga Spain ay galabta ku soo galayaan ayaa la shaaciyey.
Kooxda Barcelona ayaa soo dhaweyn doonta naadiga Osasuna si ay u wada ciyaaraan kulan ka tirsan horyaalka La Ligaha Spain.
Waxaa la shaaciyey safafka rasmiga ee ay garoonka ku soo geli doonaan Kooxaha Barcelona iyo Osasuna ee horyaalka La Liga.
Haddaba yaa ku soo bilowday kulanka galabta ka dhacaya garoonka Camp Nou?.SAFAFKA RASMIGA EE LABADA KOOXOOD HALKAAN HOOSE KA EEG:-Barcelona XI:Osasuna XI:Gool FM.





Shaxda rasmiga ah kulanka Kooxaha...
Sunday, November 29, 2020 - 13:25





(Southampton) 29 Nof 2020. Shaxda rasmiga ah kulanka Kooxaha Southampton iyo Manchester United ee horyaalka Premier League ayaa la shaaciyey.
Kooxda Manchester United ayaa booqanaysa naadiga Southampton si ay ula soo ciyaaraan kulan ka tirsan horyaalka Premier League.
Waxaa la shaaciyey safafka rasmiga ee ay garoonka ku soo geli doonaan kooxaha Manchester United iyo Southampton kulankooda galabta ee horyaalka Premier League dalka England.SAFAFKA RASMIGA EE LABADA KOOXOOD HALKAAN HOOSE KA EEG:-Man United XI:Southampton XI:Gool FM.





Kooxda Arsenal oo diyaar u ah inay iska...
Sunday, November 29, 2020 - 09:15





(London) 29 Nof 2020. Kooxda kubadda cagta Arsenal ayaa la soo warinayaa inay diyaar u tahay inay iska iibiso mid ka mid ah Weeraryahannadeeda lacagaha badan ugu fadhiya.
Jariiradda Daily Star ayaa warinaysa in Arsenal aya isku diyaarinayso inay iska iibiso saxixieeda rikoorka ah ee Nicolas Pepe haddii dalab sax ah ay ku hesho.
Wararku waxa ay intaa ku darayaan in Gunners ay rumeysan tahay in lacag badan oo ay ku soo iibsadeen weeraryahanka reer Ivory Coast aysan u goynin ku guuleysiga Premier League, sidaas darteedna waxa ay diyaar u yihiin inay u tilmaamaan Albaabka looga baxo Emirates.
Si kastaba ha noqotee Pepe laguma iibin doono qiimo jaban, iyadoo Arsenal ay xitaa u furan tahay inay amaah ku wareejiyaan taasoo ay waajib tahay in markaas kaddib la wada iibsanayo.Gool FM.





Horudhac: Barcelona vs Osasuna… (Kooxda...
Sunday, November 29, 2020 - 08:43





(Barcelona) 29 Nof 2020. Kooxda kubadda cagta Barcelona ayaa doonaysa inay dib ugu soo laabato wadada guusha horyaalka La Liga marka ay naadiga Osasuna galabta oo Axad ah ku soo dhoweynayaan garoonka Camp Nou.
Kooxda uu hoggaamiyo Tababare Ronald Koeman ayaa la dhibtoonaysa guuldarradii 1-0 ee ka soo gaartay Atletico Madrid todobaadkii la soo dhaafay, waxaana ay fadhisaa kaalinta 14-aad ee kala sarreynta horyaalka La Liga.
Dhinaca kale Kooxda Osasuna ayaa fadhisa meel hal dhibic ka hooseysa Barcelona, kooxda reer Catalan ayaana isku dayi doonta bal inay cagta ku dhigto saddexda dhibcood ee kulankan si ay dib ugu soo laabato wadada guulasha ee horyaalka La Liga.Ogeysiiska Ciyaarta:-Tartanka: Spain – La LigaTaariikhda: Axad 29 Nof 2020Saacadda ay bilaabaneyso dheesha: 4:00 Galabnimo xilliga geeska Afrika.Garoonka: Camp NouGarsooraha: Antonio Mateu (Spain)Wararka Kooxaha:-
Gerard Pique ayaa dhaawac jilibka ah garoomada uga maqnaan doona ilaa bisha Maarso, taasoo ka dhigan inaan arki doono Oscar Mingueza oo ka sii ciyaaraya daafaca dhexe ee Barcelona.
Sergio Busquets ayaa weli ka soo kabsanaya dhibaato jilibka ah laftiisa, taasoo la micno ah in haddii uu kulankan diyaar noqon waayo in Frenkie De Jong ay u badan tahay inuusan ka soo laaban doonin khadka dhexe oo uu u geli doono afarta daafac.
Sergi Roberto ayaa garoomada ka maqnaan doona sidoo kale illaa bisha Janaayo, taasoo macnaheedu yahay in Sergino Dest uu sii wadan doono ka ciyaarista booska garabka midig ee daafaca kooxdiisa.
Osasuna ayaa la filayaa inay la tagto saddex daafac, inkastoo ay dhaawacyo ku maqnaayeen David Garcia iyo Aridane Hernandez.
Jony iyo Nacho Vidal waa in loo istcimaalaa garabyada-dambeedka.
Ruben Garcia ayaa la filayaa inuu weerarka kula weheliyo Ante Budimir, iyadoo labada xiddig laga doorbido Enric Gallego.Xaqiiqooyinka ciyaarta:-
>- Kooxda Barcelona ayaan la garaacin 33 kulan oo ka mid ah 35-keedii kulan ee ugu dambeeyey oo ay garoonkeeda ku ciyaartay horyaalka La Liga.
>- Osasuna ayaa ku guuldarreysatay inay gool dhaliso saddexdeedii kulan ee ugu dambeeyey oo ay bannaanka ku soo ciyaareen horyaalka La Liga.Shaxda Macquulka ah ee labada kooxood:-Gool FM.





Horudhac: Arsenal vs Wolverhampton...
Sunday, November 29, 2020 - 08:11





(London) 29 Nof 2020. Arsenal ayaa dooneysa inay ku soo celiso ololaheeda Premier League wadada saxda ah marka ay caawa ku soo dhaweynayaan Wolverhampton Wanderers garoonkeeda Emirates.
Gunners ayaa badisay kaliya hal kulan oo ka mid ah shantii kulan ee ugu danbeysay ee Premier League, waxaana ay kulankan soo galayaan iyagoo ka muuqda kaalinta 14-aad, waxaana hal dhibic ka hooseeya kooxda ka soo horjeeda ee Wolves.Ogeysiiska Ciyaarta:-Tartanka: England – Premier LeagueTaariikhda: Axad 29 Nof 2020Saacadda ay bilaabaneyso dheesha: 10:15 Habeennimo xilliga geeska Afrika.Garoonka: Emirates StadiumGarsooraha: Michael Oliver (England)Wararka Kooxaha:-
Laacibka kooxda Arsenal ee Bukayo Saka ayaa ka soo kabtay dhaawicii lugta ahaa ee ka soo gaaray Leeds todobaadkii hore.
Pepe ayaa ganaax ku maqan, Willian iyo Thomas Partey shaki ayaa jira mana cadda in Mohamed Elneny iyo Sead Kolasinac ay soo laaban karaan kaddib markii ay laga helay Korona Fayras.
Kabtanka kooxda Wolves ee Conor Coady ayaa diyaar ah, kaddib markii uu seegay barbarihii ay la galeen Southampton, maadaama uu la maqnaa karantiil shakhsi ahaaneed.
Romain Saiss ayaa weli sii maqnaanaya kaddib markii laga helay Korona Fayras.Xaqiiqooyinka ciyaarta:-Fool Ka Fool
>- Arsenal ayaa laga badiyay kaliya hal kulan 23-kii kulan ee ugu dambeeyay tartamada oo dhan oo ay la ciyaareen Wolves.
>- Wolves wax guul ah ma gaarin sagaal kulan oo ay bannaanka kula soo ciyaartay Arsenal tan iyo guushii 3-2 ay ka gaareen bishii Sebtember sanadkii 1979-kii.
>- Si kastaba ha noqotee, mid kasta oo ka mid ah saddexdii kulan ee ugu dambeeyay ee ay booqdeen Emirates wuxuu ku dhammaaday barbaro 1-1 ah, kaliya Manchester City ayaa haatan haysata rikoor dheer oo aan laga badinin kulammada bannaanka ay ku wajaheen Gunners.
>- Arsenal ayaa gool dhalisay 25 kulan oo xiriir ah oo ay wajahday Kooxda Wolves tartammada oo dhan laga soo bilaabo bishii Febraayo sanadkii 1979-kii.Arsenal
>- Arsenal ayaa laga yaabaa inay khasaaro la kulanto saddex kulan oo isku xigta oo garoonkeeda ah iyagoo aan wax gool ah dhalinin markii ugu horreysay tan iyo afartii kulan ee ay ciyaareen November ilaa December sanadkii 1908.
>- Kooxda Mikel Arteta ayaa leh 13 dhibcood kaddib sagaal kulan, waana dhibcihii ugu hooseeyay ee ay heleen kaddib 10 kulan oo Premier League ah kaddib markii ay 14 dhibcood heleen xilli ciyaareedyadii 1992-93 iyo 1994-95.
>- The Gunners ayaa khasaaro la kulmi karta in ka badan afar kulan 10-keeda kulan ee ugu horreeya xilli ciyaareedka tan iyo 1983-84.Wolverhampton Wanderers
>- Wolves ayaa dooneysa inay guuleysato shan ka mid ah 10-ka kulan ee furitaanka xilli ciyaareed sare markii ugu horreysay tan iyo 1979-80.
>- Waxa ay shabaqooda gool ka ilaashadeen 13 kulan horyaalka Premier League sanadkan 2020, waana ka badan koox kasta oo kale.
>- Kaddib 10 kulan oo ay unbeaten ku ahaayeen kulammada horyaalka Magaalada London, Wolves waxa ay khasaaro la kulantay labadii kulan ee ugu dambeeyey oo ay caasimadda booqdeen, waxaana laga dhaliyey cel-celis ahaan 6-0.Shaxda Macquulka ah ee labada kooxood:-Gool FM.





Horudhac: Chelsea vs Tottenham Hotspur...
Sunday, November 29, 2020 - 07:36





(London) 29 Nof 2020. Kooxda Chelsea ayaa soo dhoweynaysa Tottenham Hotspur kulanka loo garanayo London Derby caawa oo Axad ah.
Kulankan oo ka dhacaya garoonka Stamford Bridge ayaa Tababaraha Chelsea ee Frank Lampard, waxa ay soo dhoweynayaan Macallinkii hore ee Blues, Jose Mourinho oo markaan horkacaya naadiga Spurs.
Waa kulan xiiso gaar ah leh waqti kasta, kulankaan ayaa ballan qaadaya kooxda ku sii nagaanaysa halka ugu sarreysa horyaalka, maadaama labada kooxoodba ay qaab ciyaareed aad cajiib ah u soo bandhigeen.
Tottenham ayaa haatan ku jirta kaalinta labaad ee kala horreynta horyaalka Premier League, waxaana ay leedahay 20 dhibcood kaddib sagaal kulan oo ay ciyaartay, halka Chelsea ay haysato 18 dhibcood sagaal kulan oo ay dheeshay.Ogeysiiska Ciyaarta:-Tartanka: England – Premier LeagueTaariikhda: Axad 29 Nof 2020Saacadda ay bilaabaneyso dheesha: 07:30 Fiidnimo xilliga geeska Afrika.Garoonka: Stamford BridgeGarsooraha: Paul Tierney (England)Wararka Kooxaha:-
Chelsea ayaa soo dhoweynaysa Christian Pulisic kaddib muddo bil ah oo uu garoomada kaga maqnaa dhaawac muruqa ah.
Soo laabashadiisa waxay la macno tahay in tababare Frank Lampard inuu heysto shax buuxda oo taam ah.
Tottenham ayaa weyn doonta daafaceeda Toby Alderweireld maxaa yeelay waxa uu ka sheeganayaa dhaawac gumaarka ah oo ka soo gaaray kulankii ay wajaheen todobaadkii la soo dhaafay naadiga Manchester City.
Tababaraha kooxda Spurs ee Jose Mourinho ayaa rajeynaya in Steven Bergwijn, Hugo Lloris iyo Giovani Lo Celso ay ka gudbaan dhaawacyada ka soo gaaray kulankoodii ay guusha soo gaareen Khamiistii ee Europa League.Xaqiiqooyinka ciyaarta:-Fool Ka Fool
>- Chelsea ayaa guuleystay saddex kulan oo isku xiga Premier League oo ay la ciyaareen Tottenham, waana in ka badan inta ay ka adkaatay siddeedii kulan ee ka horreeyay.
>- Spurs ayaa badisay kaliya 7 ka mid ah 56 kulan oo Premier League ah.
> – Tottenham ayaa badisay kaliya hal kulan oo ka mid ah 34 kulan oo ay ku ciyaareen Stamford Bridge tartammada oo dhan tan iyo 1990-kii, waxay ayna shabaqeeda gool ka ilaashatay 17-kii kulan ee ugu dambeeyay oo ay booqatay.Chelsea
>- Chelsea ayaa dhalisay 22 gool oo Premier League ah xilli ciyaareedkaan ka hor bilowga todobaadkan, waxay dhaliyeen goolal badan todobo ka mid ah sagaal kulan oo ay ciyaareen, kaliya waxay ku guuldarreysteen inay sidaas sameeyaan labadii kulan ee ay ciyaareen ilaa haatan kooxaha kale ee lixda ah ee ugu sarreeya: 0-2 v Liverpool iyo 0-0 v Manchester United.
>- Waxa ay Blues guuldarro la’aan tahay (unbeaten) 13 kulan tartammada oo dhan, waxa ay guuleysteen siddeed kulan waxaana ay barbaro galeen shan kulan.
>- Chelsea ayaa guuleysan karta todobo kulan oo xiriir ah horyaalka iyo kulammada koobabka markeedii labaad iyadoo ka hoos ciyaareysa Macallin Frank Lampard, kaddib markii ay todobo kulan oo xiriir ah adkaadeen laga soo bilaabo September ilaa October 2019.
>- Goolhaye Edouard Mendy ayaa shabaqiisa gool ka ilaashaday todobo kulan oo ka mid ah 10-kiisii kulan ee uu u ciyaaray kooxda Chelsea tartammada oo dhan, waxaana laga dhaliyey kaliya saddex gool, mid ka mid ah goolashaas ayaana yimid kulankiisii ugu horreeyey oo uu u saftay Blues, kaasoo uu ka horjeeday Tottenham.Tottenham Hotspur
>- Guul ayaa Tottenham soo gaarto ayaa siin doonta bilowgeedii ugu fiicnaa ee xilli ciyaareed Premier League ah, iyadoo dhaafi doonta 22 dhibcood oo ay uruursatay kaddib 10 kulan oo ay sheegay markii uu hoggaaminayay Harry Redknapp xilli ciyaareedkii 2011-12.
>- Spurs ayaa ugu sarreyn doonta miiska kala sarreynta Premier League ugu yaraan toddobo maalmood xilli ciyaareedkan, waana in ka badan marka la isku daro 10-kii xilli ciyaareed ee markaan ka horreeyey.
>- Jose Mourinho ayaa isha ku haya in uu iska ilaaliyo in laga badiyo saddex kulan oo isku xigta oo horyaalka ah oo uu ka horyimaado isla hal tababare ama hal koox markiisii ugu horreysay xirfaddiisa.
>- Son Heung-min ayaa dhaliyay sagaal gool Premier League ilaa iyo haatan xilli ciyaareedkan, ciyaaryahankii ugu dambeeyay ee 10 gool ama ka badan u dhaliya Spurs kaddib 10 kulan oo horyaalka ah wuxuu ahaa Gary Lineker oo dhaliyay 12 gool fasal ciyaareedkii 1991-92.Shaxda Macquulka ah ee labada kooxood:-Gool FM.





Horudhac: Southampton vs Manchester...
Sunday, November 29, 2020 - 07:01





(Southampton) 29 Nof 2020. Kooxda Manchester United ayaa isha ku heysa inay sii wadato guulaheeda marka ay la ciyaarayaan naadiga qaab ciyaareedka fiican ku jirta ee Southampton kulanka galabta oo Axad ah ee Premier League.
Red Devils ayaa u safreysa garoonka St Mary’s iyagoo saddex kulan oo isku xiga adkaaday tartammada oo dhan, laakiin waxay wajahayaan tijaabo adag, maadaama aan kooxda Southampton oo laga badinin 7 kulan.
Kooxda kaalinta shanaad ku jirta ee Southampton ayaa soo galaysa kulankaan, iyadoo afar dhibcood ka sarreysa Man United, inkastoo ay ciyaareen in ka badan kooxaha ka soo hor jeeda.Ogeysiiska Ciyaarta:-Tartanka: England – Premier LeagueTaariikhda: Axad 29 Nof 2020Saacadda ay bilaabaneyso dheesha: 05:00 Galabnimo xilliga geeska Afrika.Garoonka: St. Mary’s StadiumGarsooraha: Jon Moss (England)Wararka Kooxaha:-
Southampton ayaan heli doonin Danny Ings iyo Nathan Redmond, maxaa yeelay waxa ay la maqan yihiin dhaawacyo Jilibka iyo muruqa ah.
Theo Walcott ayaa sii wadan doona ciyaartiisa, inkastoo ay laf ka jabtay gacantiisa bidix.
Dhinaca kale Macallinka Kooxda Manchester United ee Ole Gunnar Solskjaer ayaa sheegay inaysan si aad ugu badnayn in midkood Paul Pogba ama Scott McTominay ay diyaar noqon doonaan kulankaan.
Luke Shaw ayaa weli sii maqnaan doona, laakiin Marcus Rashford, Victor Lindelof iyo Aaron Wan-Bissaka waa inay dhammaantood noqdaan kuwo taam ah.Xaqiiqooyinka ciyaarta:-Fool Ka Fool
Southampton ayaan wax guul ah gaarin siddeedii kulan ee ugu dambeeyay oo ay la ciyaartay Man Utd, 5 jeer barbaro ayay gashay, halka saddaxda kale laga badiyay.
Shan ka mid ah toddobadii kulan ee ugu dambeeyay horyaalka ee u dhaxeeyay kooxahan ayaa ku dhammaaday barbaro oo ay ku jiraan labadii kulan ee xilli ciyaareedkii hore.
Manchester ayaa guuldarro la’aan ah (unbeaten) sagaal kulan oo horyaalka ah oo ay u safreen Southampton tan iyo guuldarradii 1-0 ee bishii Agoosto 2003, waxaana ay ka haystaan 5 guul iyo 4 barbaro, taasi waa khasaarihii kaliya ee ka soo gaaray booqashooyinkii 15 ahaa ee la soo dhaafay, waxaana Man Utd marka ay garoonkan booqato 14-ka kulan ee kale ay ka haysataa 10 guul iyo 4 barbaro.Southampton
>- Southampton ayaa guuldarro la’aan ah todobo kulan, waxaana ay haystaan shan guul iyo labo barbaro.
>- Toddobo iyo toban dhibcood oo ay haysato Southampton ayaa ka dhigtay kooxda shanaad ee ugu sarreysa haatan kaddib sagaal kulan oo Premier League ah.
>- Waxay ku badiyeen 2-0 mid kasta oo ka mid ah saddexdii kulan ee ugu dambeeyay Premier League oo ay ku ciyaareen gurigooda.
>- Saints ayaa raadinaysa inay shabaqeeda gool ka ilaashato afar kulan oo isku xiga oo horyaalka ah markii ugu horreysay tan iyo bishii Febraayo ee sanadkii 2016.
>- Kooxda Ralph Hassenhuttl ayaa dhammaan goolal dhalisay marka laga reebo mid ka mid ah 16-kii kulan ee ugu dambeeyay ee ay ciyaartay horyaalka.
>- Che Adams ayaa si toos ah ugu lug yeeshay lix gool sagaal kulan oo horyaalka ah xilli ciyaareedkan, waxa uu dhaliyey saddex gool, isagoo caawiye ka ahaa saddex kale.Manchester United
>- Manchester United ayaa laga yaabaa inay dhigto rikoor cusub oo kooxdeeda ah, isla markaana ay maanta soo adkaato siddeed kulan oo isku xiga oo ay marti ahaayeen ama ay ku soo ciyaareen meel ka baxsan garoonkeeda.
>- Red Devils ayaa sidoo kale barbareyn karta rikoorka Premier League kooxda ee dhalinta goolal badan, iyadoo goolal dhalin kara siddeed kulan oo isku xiga oo ay marti ahaayeen tan iyo laga soo bilaabo December 2001 ilaa March 2002.
>- Tan iyo markii uu saftay kulankiisii ugu horreeyey Bruno Fernandes ayaa gacan ka geystay 24 gool oo horyaalka ah, waxaana uu dhaliyey 14 gool isagoo caawiye ka ahaa 10 gool oo kale.
>- Fernandes ayaa noqon kara ciyaaryahankii afaraad ee Manchester United, kaasoo gool dhaliya shan kulan oo xiriir ah horyaalka oo ay kooxdiisu ku soo ciyaartay bannaanka ama ay marti ahaayeen.
>- Anthony Martial waxaa dhaafay 7 kulan oo horyaalka Premier League ah isagoo aan wax gool ah dhalin.Shaxda Macquulka ah ee labada kooxood:-Gool FM.





Deportivo Alaves oo guul ka soo heshay...
Saturday, November 28, 2020 - 22:13





(Madrid) 29 Nof 2020. Deportivo Alaves ayaa guul ka soo heshay kooxda Real Madrid oo ay ku booqatay garoonka Alfredo Di Stefano, kaddib markii ay kaga soo adkaatay 1-2, kulan qeyb ka ahaa horyaalka La Liga.
Qeybbtii hore ee dheesha ayaa lagu kala nastay 0-1 ay ku hoggaamineysay kooxda martida aheyd ee Deportivo Alaves.
Daqiiqadii 5-aad ee bilawgii ciyaartaba kooxda Deportivo Alaves ayaa loo dhigay rigoore waxaana gool u badelay Lucas Perez, dheesha ayaana sidaas ku noqotay 0-1 ay ku hoggaamineysay Alaves.
Qeybta labaad ee dheesha marka dib leysugu soo laabtay labada dhinac ayaa waxay soo bandhigeen qaab ciyaareed aad u wanaagsan, iyagoo sameeyay fursado badan ee goolal loo filan karay.
Daqiiqadii 49-aad Deportivo Alaves ayaa la timid gool labaad waxaana ciyaarta 0-2 ka dhigay Joselu, kaddib markii uu ka faa’ideystay qalad uu sameeyay goolhaaye Thibaut Courtois.
86 daqiiqo marka ay ciyaarta aheyd kooxda Real Madrid ayaa la timid gool, waxaana 1-2 ka dhigay ciyaarta xiddiga reer Brazil ee Casemiro.
Ugu dambeyntii ciyaarta ayaa ku soo idlaatay 1-2 ay Deportivo Alaves kaga soo adkaatay kooxda Real Madrid oo ay ku booqatay garoonka Alfredo Di Stefano, xilli kulankan uu qeyb ka ahaa kulamada Toddobaadkan horyaalka La Liga ee dalka SpainSAWIRRO:Gool FM.





Shaxda rasmiga ah kulanka Kooxaha Real...
Saturday, November 28, 2020 - 19:21





(Madrid) 28 Nof 2020. Shaxda rasmiga ah kulanka Kooxaha Real Madrid iyo Deportivo Alaves ee horyaalka La Liga ayaa la shaaciyey.
Kooxda Real Madrid ayaa soo dhaweyn doonta naadiga Deportivo Alaves si ay u wada ciyaaraan kulan ka tirsan horyaalka La Liga ee dalka Spain.
Waxaa la shaaciyey safafka rasmiga ee ay garoonka ku soo geli doonaan kooxaha Real Madrid iyo Deportivo Alaves horyaalka La Liga ee dalka Spain.SAFAFKA RASMIGA EE LABADA KOOXOOD HALKAAN HOOSE KA EEG:-Real Madrid XI:Deportivo Alaves XI:Gool FM.