Wararka Somalida

DEG DEG: Ku Dhawaad 40 Xildhibaan Oo Ka...





DEG DEG: Ku Dhawaad 40 Xildhibaan Oo Ka Tirsan Baarlamaanka Galmudug kuna kulmay Dhuusamareeb ayaa digniin Culus u diray Gudoomiyaha Baarlamaanka Galmudug Maxamed Nuur Gacal iyo Gudoomiye Ku Xigeenka Labaad Faadumo Faandhe oo sida ay Xildhibaanadu Sheegeen ay Villa Soomaaliya doonayso in ay u adeegsato Qalalaaso Siyaasadeed oo Laga Abuuro Galmudug Xiligaan.
Xildhibaanada Baarlamaanka Galmudug oo isbahaysi balaaran oo ay Maamulka Galmudug ku difaacayaan Samaystay ayaa sheegay Haddii aanay Gudoomiye Gacal iyo Faadumo Faandhe Ka waantoobin waxa ay Wadaan in ay Xilka Ka Xayuubin Doonaan.
Baarlamaanka Galmudug oo kol hore Mooshin xil ka qaadis ah ka keenay Gudoomiye Gacal ayaa waxaa ka badbaadiyay Madaxweynaha Galmudug Qoor Qoor balse iminka gacal ayay madaxtooyada Soomaaliya doonaysaa in ay u adeegsato iska horkeenida Baarlamaanka iyo Madaxda Galmudug.
Your browser does not support the audio element.





Sharciga muddo korosiga





[war kale ma leh]Farmajo oo iska dhega tiray baaqyaddii caalmak iyo Soomaalida oo saxiixay Mudo kororsigii shalay loo sameeyey https://www.facebook.com/osma.mohamed.509/posts/10225015590245419…





Uk go aan culus ka qaadatay muda...





[war kale ma leh]War-saxaafadeed Bayaanka Wasiirka Duddridge ee doorashooyinka Soomaaliya: 13 Abriil 2020 Bayaan uu soo saaray James Duddridge oo ku saabsan go’aankii Aqalka Hoose ee Baarlamaanka Soomaaliya ay ugu kordhiyeen mudada Maxamed Farmaajo Madaxweynaha iyo Baarlamaanka Soomaaliya labo sano. Ka: Xafiiska Arimaha Dibadda, Barwaaqo Sooranka & Horumarinta iyo James Duddridge MP La daabacay: 13 Abriil 2021 Waxaan […]





Tartamayaasha Degmada Kaaraan oo caawa...





Tartan cilmiyeedka bisha Ramadaan oo galay sanadkii 11-aad oo ay qabaneyso Warbaahinta Qaranka, isla markaana si toos ah looga daawanayo Telefishinka Qaranka, lagana dhageysto Idaacadda Radio Muqdisho ayaa waxaa caawa kulankiisa labaad ee wareegga koowaad ku tartamay Degmooyinka Kaaraan Vs Shibis oo ka wada tirsan Gobolka Banaadir, waxaana barnaamijka sanadkan taabagelinaya Bangiga IBS.
Tartameyaasha labada degmo ee Kaaraan Vs Shibis ayaa muujiyey tartan aad u adag, isla markaana ahaa mid xiiso gaar ah xambaarsan, iyagoo soo bandhigay aqoon iyo asluub wanaag labada dhinac inta uu tartanku socday.Kaaraan
Tartameyaasha Degmada Heliwaa ee Gobolka Banaadir ayaa waxaa la weydiiyey todobo Su’aal, todobadii su’aal ee la weydiiyay waxa ay ka jawaabeen saddex su’aal, halka ay iska qaldeen afar su’aal, waxa ay ka faa’iideysteen saddex su’aal oo soo hareermartay tartamayaasha Shibis, sidaa darteed wadarta guud ee dhibcaha tartameyaasha Degmada Kaaraan ay heleen waxay noqotay toban iyo labo (12) dhibcood.Shibis
Tartamayaasha Degmada Shibis ee Gobolka Banaadir ayaa waxaa dhankooda la weydiiyay todobo su’aal, waxa ay ka jawaabeen labo su’aal oo kaliya, iyagoo iska qalday shan su’aal, waxa ay ka faa’iideysteen Labo su’aal oo soo hareer martay Kaaraan, sidaasi darteed wadarta guud ee dhibcaha ay heleen tartameyaasha Degmada Buur-hakaba waxay noqotay sideed (8) dhibcood.
Hadaba kulankii 2aad ee tartan Cilmiyeedka bisha Ramadaan ee Warbaahinta Qaranka caawa waxaa wareega xiga u soo gudbay tartamayaasha degmada Kaaraan ee gobolka Banaadir, ayadoo gebagebadii ay labada tartame isugu hambalyeeyeen guushaasi.
Habeen dambe oo ah habeenka 3aad ee tartan Cilmiyeedka bisha Ramadaan ee Warbaahinta Qaranka waxaa ku tartami doona degmooyinka Shibis iyo Kaaraan oo ka wada tirsan Gobolka Banaadir.





Madaxweynaha Dalka oo saxiixay Sharciga...





Madaxweynaha Jamhuuriyadda Federaalka Soomaaliya, Mudane Maxamed Cabdullahi Farmaajo ayaa caawa afurkii kaddib saxiixay Sharciga Gaarka ah ee Jihaynta Doorashooyinka heer Federaal oo Baarlamaanka Soomaaliya aqlabiyad ku ansixiyey shalay oo taariikhdu ahayd 12.04.2021..





Jeneraal ku dhawaaqay in ay la wareegi...





General Maxamed Maxamud Koronto oo kamid ah saraakiisha Ciidanka xoogga Somaliyed ayaa sheegay in uu la wareegi doono Dekedda iyo Airporka magaalada Muqdisho hadii muddo korarsiga laga noqon waayo.
“Waan la wareegayaa Airporka iyo Dekadda. Aniga iyo ciidankeeyga Waan ka difaaceynaa Muqdisho dulmiga Farmaajo”. Gen Koronto.
Janaralka ayaa wata 40 gaadiid oo kuwa dagaalka ah. Wuxuuna hogaamiyaa ciidamo farabadan oo ka tirsan xooggga SomaliyaHalkaa ka daawo
Idris Alteeso
Your browser does not support the audio element.





Jen Saadiq Joon oo wax lagu qosla ku...





Bismillah
Sidii aan xalay idinkugu sheegay madaxwaynaha muddo xileedkiisa dhamaaday wax xil ka qaadis ah iyo magacaabis ah intaba ma samayn karo sababo la xiriiro waqtigii ama mandate kii uu sharciga u lahaa oo ka dhacay isla markaana yahay xil gaarsiiye kaliya.
Hadaba waxaa nasiib daro aad u wayn ah iyo sharci ku tumasho warqadda uu madaxwaynihii hore soo saaray taasoo uu ku sheegay darajadii ciidannimo iga xayuubiyay waxaana shacabka Soomaaliyeed u cadaynayaa inay waxba kama jiraan tahay warqadaas darajadeeda ciidanimo aysan wax saamayn ku yeelan doonin.
Waxa aan u dhaartay waa in dalkaan iyo dadkaan aan si daacad ah ugu shaqeeyo lakiin uma dhaaran shaqi iyo rabitaankiisa inaa ku shaqeeyo.
Wabilllahi Towfiq
Gen Sadaq Omar Hassan – Sadaq John
Your browser does not support the audio element.





Wasiir ku-xigeenka Warfaafinta oo daah...





Daahfurka Tartan Ciyaareedka bisha Ramadaan ee Degmada Warta Nabadda ayaa waxaa ka qayb galay Wasiir ku-xigeenka Wasaaradda Warfaafinta, Senetaro ka tirsan Aqalka Saree ee dalka, Maamulka Degmada Warta Nabadda, Agaasimeyaasha Telefishinka Qaranka iyo Radio Muqdisho, xubno kale oo ka tirsan Wasaaradda Warfaafinta iyo marti Sharaf kale oo munaasabadda lagu casuumay, waxaana ugu horeyn tartankan lagu daahfuray labada naadi oo kala ah Naadiga Buulo iyo Koox ku cayaareysy magaca Warbaahinta Qaranka. Taasi oo ay u soo daawasho tageen dadweyne aad u fara badan oo ka kala yimid qaar ka mid ah Degmooyinka Gobolka Banaadir.
Guddoomiyaha Wartanabada Saynab Maxamuud Warsame Xaabseey oo furitaanka tartanka ka hadashay ayaa sheegtay in ka maamul ahaan ay garab taagan yihiin xoojinta isdhexgalka bulshada, ayna dhiiri gelinayaan dhallinyarada ka qeyb galaya tartanka.
Wasiir ku-xigeenka Wasaaraddda Warfaafinta, Dhaqanka iyo Dalxiiska ee Xukuumadda Federaalka Soomaaliya Mudane Cabdiraxmaan Yuusuf Sheekh Al-Cadaala oo daah furay tartanka ayaa Maamulka Degmada Warta Nabadda uga mahadceliyay qaban qaabidda tartanka, waxaana uu ka qeyb galayaasha tartanka ku booriyay inay muujiyaan asluub wanaag.
Tartanka ayaa waxaa ka qeyb galaya 20 kooxood oo ka dhisan degmada Warta Nabadda, waxana kulankii maanta ay ku soo idlaatay 4-2 oo ay guusha ku raacday Naadiga Buulo.





Madaxweyne Farmaajo oo Dr Xasan u...





Dr Xasan Cumar
Madaxweynaha Jamhuuriyadda Federaalka Soomaaliya Mudane Maxamed Cabdullaahi Farmaajo ayaa u magacaabay Dr. Xasan Cumar Mahadalle in uu noqdo Guddoomiyaha Jaamacadda Ummadda.
Madaxweynaha ayaa u rajeeyay Dr. Mahadalle in uu xilkan culus u guto si xilkasnimo leh, kaalin mug lehna uu ka gaysto tayeynta tacliinta sare ee dalka.





Madaxweynaha Xilka ka dhamaaday oo...





Madaxweynaha muddo xileedkiisu dhamaaday ee Soomaaliya Maxamed Cabdullaahi Farmaajo ayaa Xeer Madaxwayne Darajadii Ciidanka uga xayuubiyay Taliyihii hore ee Booliska Gobalka Banaadir Saadaq Cumar (Saadaq Joon)
Xeerka Madaxwaynaha waxaa sidoo kale looga xayuubiyay Saadaq Joon wixii xuquuq ah ee uu lahaa ka hor Darajo ka xayuubinta ee sharcigu tilmaamayay sida ku xusan wareegtada Madaxweynaha.
Saadaq Joon ayaa xilka laga qaaday, kaddib markii uu soo saaray amar uu ku sheegayo in uu is hortaagay oo hakiyey kulankiiHadalka Saadiq ayaa ku soo beegmayey xilli shalay baarlamaanka Soomaaliya u ballansanaa kulan ajendihiisu ahaa doorashada. baarlamaanka ayaa gelinkii dambe ee ansixiyay muddo kordhin muran badan dhalisay oo 2 sano ah.
Taliye Saadaq Joon ayaa xilligaas faray xildhibaannada Baaralamaanka inay doorasho u aadaan deegamadoodi, oo ay qalalaase u horseedin dalka, isagoo sidoo kale raisal wasaaraha u sheegay inuu masuuliyiddiisa iyo doorkiisa guto.
Your browser does not support the audio element.





Xildhibaan Mahad Salaad Sidoow u...





Farmaajo caawa wuxuu sheegay in uu Darajadii Ciidanka ka xayuubiyay Taliyihii Booliska Gobalka Banaadir Gen Saadaq Joon.
Sida ku cad Xeerka Ciqaabta Ciidamada Qalabka Sida qodobada 21aad, 22aad, 23aad iyo 24aad Sharci Lr.2 ee soo baxay 1963 waxaa sarkaal derajo ka qaadis ciidan, shaqo ka joojin ama laalid derajada lagu sameyn karaa marka maxkamadda ciidamada qalabka-sida ay ku caddeeyso danbi, xukunna ku dhaco.
Farmaajo sidii shalay uu u kufsaday sharciga ayuu maanta mar kale horteena ku kufsanayaa. Hadii ay jirtay cid wali rajo ku xireysay Farmaajo maanta waa laga wada dheregsanyahay waallidiisu heerka ay gaarsiisantahay. Sidaas daraadeed war iyo wax la sheego ma harin ee haloo diyaar garoobo sidii Farmaajo la isaga qaban lahaa inta goori goor tahay.
Hon. Mahad Salad
Your browser does not support the audio element.





Bollywood: Atoore caan ah oo sheegay...





Saacad ka horXigashada Sawirka, Saqib Khan/InstaSaqib Khan oo ka mid ah xiddigaha Bollywood-ka ee soo jila filimada runta ku saleysan ayaa Khamiistii ku dhawaaqay inuu diinta Islaamka darteed u joojin doono xirfaddiisa jilaanimo.Atoorahan ayaa go'aankiisa ku sharraxay qoraal dheer oo uu soo galoyay boggiisa Instagram-ka, isagoo sheegay inuu heysto fursado miiska u saaran oo shaqo jilitaan ah balse uusan aqbali doonin inuu mar dambe ka qayb qaato filimada la jilo.Dhinacyo badan ayuu ka eegay wuxuuna isku dayay inuu taageerayaashiisa ka dhaadhiciyo inaysan jirin cillado ku kallifay tallaabadan lama filaanka ku noqotay dad badan."Inta aan ilaa hadda ka arkay nolosha adag ee Mumbai, aad bay u adag tahay in la noolaado laakiin waxaan si farxad ku dheehan tahay u sheegi karaa inaan muddo gaaban oo hal sano gudaheed ah ku gaaray heer fiican kuna helay taageeroyaal badan," ayuu yidhi Khan. Wuxuu hoosta ka xariiqay in go'aankan uusan ahayn mid uu u qaatay cadaadis uga yimid inuusan shaqooyin jilitaan ah helin."Mararka qaar, waxaan ka baxayay xadka (Xeyndaabka diiniga ah) waxaana sameynayay ficillo kasoo hor jeeda fikirkeyga islaamnimada ah," ayuu sii raaciyay hadalkiisa."Shanta waqti ee salaadda waan tukan jiray laakiin mararka qaar wax baa iga maqnaa mana hagaagsaneyn xiriirka naga dhexeeyay aniga iyo Alle. Sidaas darteed hadda waxaan si buuxda isugu dhiibayaa Allah SWT."Xigashada Sawirka, Saqib Khan/Insta"Alle ayaan ka dalbanayaa cafis iyo dambi dhaaf waxaana ka rajeynayaa inuu iga aqbalo rabitaankeyga."Aayado quraan ah ayuu ku xusay qoraalka uu soo dhigay Instagram-ka oo sidoo kale uu la socday sawirkiisa oo ka muuqdo isagoo kitaabka Qur'aanka heysta.Khan wuxuu qormadiisa kusoo gabogabeeyay raalligalin uu siiyay dadka ka xumaaday go'aankiisa "ha ahaadaan kuwo si ulakac ah uga carooday ama kuwo si kale u dhibsadayba."Ma aha markii ugu horreysay ee xiddigaha Bollywood-ka qaarkood ay ku dhawaaqaan in ay iska joojiyeen xirafddooda, sababtuna ay tahay diinta Islaamka awgeed. Zaira Wasim iyo Sana Khan ayaa ugu dambeeyay jilayaasha shaaciyay inay ka baxeen filimada iyagoo sheegaya inay diinta Islaamka u adeegayaan.





Madaxweyne Farmaajo oo darajadii...






[embedded content]
Madaxwaynaha Jamhuuriyadda Federaalka Soomaaliya, Maxamed Cabdullaahi Farmaajo ayaa xeer Madaxwayne Darajadii Ciidanka uga xayuubiyay Taliyihii hore ee Booliska Gobalka Banaadir, Cumar Maxamed (Saadaq Joon), si waafaqsan sharciga Ciidamada.
Xeerka Madaxwaynaha waxaa sidoo kale looga xayuubiyay Saadaq Joon wixii xuquuq ah ee uu lahaa ka hor Darajo ka xayuubinta ee sharcigu tilmaamayay.
Xeerkan ayaa nuqul ka mida la soo gaarsiiyay Radio Muqdisho.
Related





Madasha Badbaado Qaran oo diiday muddo...






MUQDISHO — 
Isbahaysiga Madasha Badbaadada Qaran ayaa waxba kama jiraan kasoo qaadday tallaabada uu shalay Aqalka Hoose ee Baarlamaanku waqtiga ugu kordhiyey dawladda iyo baarlamaanka.
War saxaafadeed kasoo baxay madasha ayaa lagu sheegay in Madashu ay ka wada hadashay go’aankaas oo ay ku tilmaameen mid aan dastuuri ahayn, kadibna ay qaateen go’aamadan:
1- In go’aanka ay gaareen Golaha Shacabka oo ay u kordhisteen muddada xil hayntooda iyo tan dawladda inay tahay mid aan waxba ka jirin.
2- In go’aankaaasi uu halis ku yahay xasiloonida, nabadda iyo midnimada Soomaaliya iyo dadka Soomaaliyeed.
3- In go’aankaasi uu yahay mid lagu xagal daacinayo dadaalladii dhowaanahan la doonayey sidii heshiis looga gaadhi lahaa qabashada doorasho nabad iyo wadar-oggol ah oo dalka ka dhacda, loona fulin lahaa heshiiskii 17-ka September.
4- In Madasha oo la tashanaysa qaybaha kala duwan ee bulshada Soomaaliyeed ay tallaabooyinka lagama maamrmaanka ah ka qaadi doonaan muddo korodhsiga aan dastuuriga ahayn, isla markaana qaadi doonaan tallaabooyin xal loogu helayo xilliga kala guurka.
Sidaasi waxay ku qornayd war saxaafadeedka kasoo baxay Madasha Badbaadada Qaran.
Dhinaca kalena, mas’uuliyiinta dawladda Soomaaliya oo ay la xirirtay VOA ayaa sheegay inaysan xilligan bixinayn waraysi ku saabsan go’aanka baarlamaanka. Dhinaca kalese go’aanka Golaha Shacabka waxaa soo dhoweeyey Madaxweynaha Soomaaliya Maxamed Cabdullaahi Farmaajo oo sheegay inay dawladdu ka shaqayn doonto sidii loo fulin lahaa go’aankaas.





Madasha ay ku midaysan yihiin...






13th April 2021  admin  Category :WARAR: AF SOOMAALI
Madasha ay ku midaysan yihiin Siyasiyiinta Hawiye oo go’aanno 4-qodob ah ka soo saartay mudo kororsigii Golaha Shacabka
Kulamo saacadihii u dambeeyey magaalada Muqdisho uga socday siyaasiyiinta ku bahoobay Madasha Badbaado Qaran ayaa laga soo saaray war-saxaafadeed ka kooban afar qodob oo lagu naqdinayo tallaabadii mudo kordhinta aheyd ee shalay uu qaaday golaha shacabka.
Qoraalka Madasha ayaa ugu horeyn lagu yiri, “Kulan ay isugu yimaadeen hoggaanka sare iyo xubnaha Madasha Badbaado Qaran ee Soomaaliyeed ayaa looga hadlay go’aankii muddo kororsiga sharci darraida ahaa ee uu ku kacay Golaha Shacabka ee muddo xileedkiisu dhamaaday.”
Sidoo kale qoraalkan waxaa lagu sheegay in kulamadii dhacay ee xubnaha Madasha looga hadlay sida ugu habboon ee looga samata bixin karo dalka xaaladda cakiran ee Madaxweynaha muddo xileedkiisu dhammaaday uu lugaha u geliyey.
War-saxaafadeedkan ka soo baxay Madasha Badbaado Qaran ayaa lagu go’aamiyey afar qodob oo kala ah:
1 –In uu waxba kama jiraan yahay go’aankii dastuur ku tumashada ahaa ee uu Golaha shacabka xilka labo sano isugu kordhiyey, uguna kordhiyey Madaxweynaha xilkiisu dhamaaday.
2 –In uu Go’aankaas halis ku yahay xasilloonida, nabadda iyo wadajirka ummadda Soomaaliyeed.
3 –In Go’aanku yahay isku day lagu hor istaagayo dadaalladii lagu baadi goobayey doorasho heshiis lagu yahay iyo meelmarinta heshiiskii 17 September.
4 –In Madashu iyadoo la tashanaysa qaybaha kala duwan ee bulshada Soomaallieed ay qaadayso tillaabo kasta oo lagu joojinayo in muddo kordhinta sharci darrada ah masiirka dalka loo afduubo, waxayna ka shaqaynaysaa sidii xal loogu heli lahaa maaraynta xilliga kala guurka ah.

Post navigation
← Lama aqbali karo muddo kororsi





Latest English

Afrika ist, was die Europäer daraus...





Die Schweiz hatte keine Kolonien. Aber sie hatte Alfred Ilg. Wie ein Maschineningenieur aus dem Thurgau zum Aussenminister Äthiopiens wurde – und Äthiopien zur «afrikanischen Schweiz». Beschützt er Äthiopien vor den Kolonisatoren, oder ist er selber einer? In seiner neuen Heimat empfängt Alfred Ilg (mit Brille) eine österreichisch-ungarische Handelsdelegation, 1905. Völkerkundemuseum der Universität Zürich VMZ 801.06.007 Bestand Alfred Ilg «Die Nachrichten aus Afrika fliessen nur tropfenweise», meldet die NZZ am 4. März 1896. Aber sie weiss: Dort muss sich eine «Kata­strophe» ereignet haben, und sie ist für Italien dermassen «niederschmetternd», dass die Regierung in Rom lange nicht darüber informieren wollte. Und nach wie vor wagt sie es nicht, die Verluste ihrer Kolonialarmee öffentlich zu beziffern. Angefangen hat das Verhängnis vier Tage ­zuvor. Am 29. Februar überwindet Oreste Bara­tieri, General und Gouverneur der italienischen Kolonie Eritrea, seine Bedenken und fügt sich dem Druck aus Rom: In der Nacht auf den 1. März setzt er 15 000 Soldaten in Bewegung. Sie sind in schlech­ter Verfassung, es fehlt an Nachschub, und trotzdem sollen sie den Erfolg erzwingen, den Italien schon ein Jahrzehnt lang sucht, politisch wie militärisch, bisher aber stets vergeblich: Sie sollen das Kolonialgebiet über Somalia und Eritrea hinaus erweitern und Äthiopien erobern. Europas imperiale Grossmächte liefern sich zu der Zeit ihren berüchtigten «Wettlauf um Afrika»; Italien kämpft um seinen Platz neben Frankreich, Grossbritannien und Deutschland. Baratieris Truppen kommen durch die Nacht und erreichen den Norden Äthiopiens. Doch als der Tag anbricht, finden sie sich abseits der ­geplanten Positionen wieder, in einem Gelände, das eine Offensive schwierig macht. Zudem werden sie von einer Übermacht erwartet, von der sie keine Ahnung haben: Menelik II., Kaiser von Äthiopien, begegnet dem Vormarsch mit 60 000 Mann, vielleicht sind es sogar 100 000. Bei der äthiopischen Stadt Adua greifen sie an. Hier Zivilisation, dort Afrika - das ist der koloniale Blick «Die Schlacht muss furchtbar gewesen sein», erklärt die NZZ. «Von allen Seiten umringt, sahen sich die Italiener einem wilden, weit überlegenen Gegner gegenüber, der mit einem ungeheuren Ungestüm sich auf sie warf. Und als kein Halten mehr war, muss die Flucht noch schlimmer gewesen sein als die offene Schlacht. Sie ging durch wildes, zum grössten Teil unwegsames Gebirge, wo die Truppen nur mit Mühe vorwärtskommen konnten und wahrscheinlich haufenweise den wilden Verfolgern zur Beute fielen.» Das Schlachtengemälde ist bezeichnend: hier die Armee eines europäischen Nationalstaats, deren «kühner Angriff» in einer Tragödie endet. Dort ein «Feind», der keine Form und keinen Namen hat, ein «Sturm», «furchtbar», «ungestüm» und, immer wieder, «wild». Hier also Zivilisation, dort Afrika – das ist der koloniale Blick auf die Welt. Er prägt das Bild dieses Kriegs, auch in der Schweiz. Darum erfährt man in jenen ­Tagen aus der Zeitung nicht, dass die acht Divisionen unter dem Oberbefehl von Kaiser Menelik II. in Wahrheit keine Wilden sind, die nur mit ­Speeren kämpfen: Infanterie und Kavallerie der äthiopischen Armee sind überwiegend mit Gewehren aus­ge­rüs­tet. Dazu kommen Gebirgsartillerie und Mit­rail­leu­sen, Aufklärungs- und Muni­tions­kolon­nen, Verwaltungs- und Verpflegungseinheiten sowie eine ausdifferenzierte Ordnung von militärischen Graden und Kommandolinien. Tatsächlich ist die Lage am 1. März 1896 am Mittag schon entschieden: Italiens Kolonialstreitmacht ist untergegangen. Bilanz der Schlacht von Adua: 4000 bis 5000 Tote und 8000 Verletzte auf der äthiopischen Seite, 6000 Tote und 1500 Verletzte auf der italienischen, dazu 3000 Kriegsgefangene. In Rom, Turin, Neapel und anderen Städten kommt es wegen der Kolonialpolitik zu Protesten und Ausschreitungen auf den Strassen. Die Regierung übersteht diese Krise nicht, General Baratieri wartet auf das Kriegsgericht. Menelik II., Äthiopiens Kaiser und Alfred Ilgs Gebieter, mit den Insignien des siegreichen Herrschers, 1896. Völkerkundemuseum der Universität Zürich VMZ 805.01.002 Foto: Alfred Ilg Die Niederlage von Adua beendet Italiens Expansionsbestrebungen. Ein halbes Jahr später wird der Friedensvertrag unterschrieben: Äthiopien verzichtet darauf, die Reste der italienischen Kolonialtruppen aus dem benachbarten Eritrea zu vertreiben. Italien seinerseits anerkennt die Souveränität Äthiopiens, auch Abessinien genannt. Es folgen Frankreich und Grossbritannien, die es ebenfalls auf Äthiopien abgesehen hatten. Das Kaiserreich bleibt damit der einzige Staat auf dem afrikanischen Kontinent, der nicht kolonisiert wird. Dabei wird es bleiben, bis das faschis­tische Italien unter Benito Mussolini 1935 zur «Rache für Adua» ruft. Nach einem brutalen Krieg und einem ebenso brutalen Kolonialregime kann sich Äthiopien 1941 mit britischer Hilfe befreien. Wie Äthiopien zu einer Art Bruderland der Schweiz wurde Und doch ändert der 1. März 1896 etwas am Bild der Welt: Der letzte überlebende afrikanische Staat hat eine Kolonialmacht in einer offenen Schlacht besiegt. Die internationale Öffentlichkeit sieht gebannt auf den Riss, den die grosse Idee der Überlegenheit Europas bekommen hat. Für Äthiopien wird Adua zum Mythos; der Triumph inspiriert den Widerstand gegen die europäischen Unterdrücker und die Unabhängigkeitsbewegungen in anderen Ländern. Noch im gleichen Jahr rebellieren die Somalier gegen die italienische Herrschaft, 1898 die Eritreer. Aber auch in der Schweiz geschieht Bemerkenswertes: Man sieht in Äthiopien eine Art von Bruderland. 10. März 1896, die Jahresversammlung der Ethnographischen Gesellschaft Zürich: Vereinsroutine, eigentlich. Doch gerade die Afrika­forschung ist in jener Zeit nicht nur akademisch von Belang; sie soll hiesigen Kaufleuten, die in den Kolonialgebieten tätig sind, das nötige Wissen über die «Kulturzustände anderer Völker» liefern, wie es in einer Zweckbestimmung der Gesellschaft heisst. Zudem verspricht die Versammlung dieses Jahr so viel Brisanz, dass sie in der Presse angekündigt wird: Zu Gast ist «Herr Ingenieur Alfred Ilg», der über die «gegenwärtigen kriegerischen Verwicklungen zwischen Italien und Abessinien» referieren soll. Ein Schweizer wird technischer Berater des Königs von Schoa Ilg ist zu der Zeit kein Unbekannter. Vor vier Jahren hat er in Zürich eine viel gelobte Ausstellung äthiopischer Kultur gezeigt. Zudem weiss die Öffentlichkeit von seiner langjährigen Tätigkeit am Hof des äthiopischen Kaisers. Begonnen hat sie 1879, nach einer achtmonatigen Reise, die den Mann aus Frauenfeld ans Horn von Afrika geführt hat. Am 1. Januar erreicht er Äthiopien, im Gepäck den Abschluss einer Mechanikerlehre und eines Studiums in Maschinenbau am Zürcher Polytechnikum (heute ETH), zudem eine Empfehlung von Furrer & Escher. Das Schweizer Handelshaus in Aden, im Export von Kaffee tätig, hat ihn vermittelt: Menelik II., damals König von Schoa und noch nicht Kaiser ganz Äthiopiens, sucht einen technischen Berater. Er will sein Reich nach europäischem Vorbild modernisieren, um den anderen äthiopischen Königen gestärkt gegenüberzutreten, aber auch den kolonialen Mächten. Alfred Ilg betätigt sich auch als Fotograf, rund tausend Bilder haben sich erhalten. Bauarbeiten, um 1905. Völkerkundemuseum der Universität Zürich VMZ 001.01.053 Foto: Alfred Ilg Als Gesellenstück fertigt der 24-jährige Ilg ein Paar Schuhe für den Monarchen. Es folgen Brücken, Strassen, eine Wasserversorgung, die Planung der neuen Hauptstadt Addis Abeba, zudem Post, Telegraf und Telefon sowie neue Münzen, schliesslich Ilgs grösstes Projekt: eine fast achthundert Kilometer lange Bahnlinie, die dereinst aus dem äthiopischen Hochland durch die Wüste hinunter bis zum Roten Meer führen soll, in die französisch kontrollierte Hafenstadt Djibouti, um das Binnenland Äthiopien an die Weltmeere anzuschliessen. Aber es bleibt nicht bei technischen Unternehmungen: Alfred Ilg wird Meneliks Vertrauter, steigt in die Politik ein, reist für diplomatische Verhandlungen in die europäischen Metropolen, beschafft dort Industriegüter und wirbt in der Öffentlichkeit für die äthiopische Sache. Am Tag nach seinem Vortrag in Zürich liest man Unerwartetes. Nach wie vor beschäftigt sich die NZZ mit Einzelheiten der Schlacht von Adua und der Krise in Rom. Zugleich berichtet sie vom «aussergewöhnlichen Gedränge» im Zunfthaus zur Waag, wo Ilg referierte, und von «Sympathiebezeugungen, die sich während des Vortrags ­wiederholt in lebhaftester Weise Luft machten». Sympathie? Laut dem Berichterstatter galt sie Ilg und seinem «kompetenten Urteil», vor allem aber den Äthiopiern. Eben noch war die Rede von ­Wilden. Jetzt spricht man vom «freiheitlichen Ringen eines afrikanischen Alpenvolkes». Da steht der Globus schräg. Ilg ist es offenbar gelungen, ein anderes Licht auf die «abessinische Frage» zu werfen. Für die Politik der Italiener hat er wenig übrig: Die diplomatischen Aktionen, mit denen sie Äthiopien zunächst unter ihren Einfluss bringen wollten – sie seien der unredliche Versuch gewesen, «seine schwarze Majestät einzuseifen». Umso berechtigter die Gegenwehr, als Italien danach die Kanonen sprechen liess. Europa habe Äthiopien unterschätzt, aber auch enttäuscht. «Menelik ist kein Barbar», so die Botschaft Ilgs: Zu einem «ehrlichen und dauerhaften Frieden» sei der Kaiser bereit. Doch die Unabhängigkeit seines Reichs werde er dafür so wenig antasten wie die Freiheit seines Volks. Äthiopien als «Schweiz von Afrika» Vierzehn Tage später sorgt Ilg erneut für einen übervollen Saal, er referiert bei der Zürcher Offiziersgesellschaft über die «Heeresorganisation der Abessinier». Und wieder rückt Äthiopien der Schweiz näher, als es im Bild Afrikas vorgesehen ist: Die Äthiopier sind ein «wackeres», ein «kriegerisches Bergvolk». Die Schlacht bei Adua gibt Ilg offensichtlich recht – in der Schweiz wird die Vorstellung populär, die Äthiopier seien eine Art Eidgenossen: der Sonderfall einer alten Nation von Bauern und Hirten, die ihre Unabhängigkeit gegen fremde Mächte verteidigt. Dass Äthiopien keine Demokratie und keine Republik ist, sondern eine Monarchie, ein Feudalstaat mit weltlichen und kirchlichen Fürsten, spielt dabei keine Rolle. Äthiopien als «Schweiz in Afrika»: Die Idee ist nicht ganz neu, aber mit dem Sieg bei Adua und den Auftritten Alfred Ilgs wird sie hierzu­lande – wie er selber – noch beliebter. Schon 1869 hat der deutsche Geograf Richard Andrée Abes­sinien als afrika­nische Ausnahme beschrieben: als «Alpenland unter den Tropen, überreich an Schönheiten und Wundern der Natur, bewohnt von einem begabten Volke, das gleich uns zum kaukasischen Stamme gehört und mit den Negern nichts zu schaffen hat». Vom kommenden Sieg über Italien konnte Andrée noch nichts wissen, wohl aber etwas von der Religion in Abessinien, und auch sie macht das Land zur Ausnahme: «Dort besteht ja noch, abgeschieden und vergessen von den abendländischen Glaubensgenossen, inmitten heidnischer und muhamedanischer Völker, ein christliches Reich; dorthin verlegte das Mittel­alter auch den Staat des fabelhaften Erzpriesters Johannes, dort entspannen sich Glaubenskämpfe gegen den Islam.» Und war nicht Abessinien auch die Heimat Melchiors, des «schwarzhäutigen der heiligen drei Könige»? Die christliche Tradition macht es möglich, an eine «Schweiz in Afrika» zu glauben und doch bei der Überlegenheit der europäischen Zivili­sation zu bleiben. Gemeinhin gelten die Afri­kaner zwar als geschichtslose «Naturvölker» – aber Äthiopien hat eine Vergangenheit, die Morgen- und Abendland verbindet. Und schliesslich haben die Abessinier mit den übrigen Afrikanern «nichts zu schaffen», nach Andrée: Sie stehen den Weissen näher als den «Negern». Hier spricht die Rassenlehre, aber man kann das Gleiche auch anders formulieren: als Frage der «Kultur». So macht es Conrad Keller. Der Mann ist Zoologe am Polytechnikum, Fachmann für Tintenfische sowie Nutz- und Haustiere, vor allem aber Reisender mit Ostafrika-Erfahrung, Mitgründer der Ethnographischen Gesellschaft und ein Vertrauter Alfred Ilgs. Nach der Schlacht von Adua, im Frühjahr 1896, greift er in eine Kontroverse ein; sie entzündet sich an Greueltaten, die die Äthiopier an italienischen Kriegsgefangenen begangen haben sollen. «Der Major wurde castriert, ihm wurden Arme und Beine abgehauen, der lebende Rumpf an einen Baum gehängt», berichtete Heinrich Hugo Altsmann, Professor am Königlich-Technischen Institut zu Genua, am 29. April in der NZZ. «Verwundete Soldaten und Offiziere wurden von den Weibern der christlichen Abessinier lebendig verbrannt. Ist das christliche Kriegsführung?» Tags darauf meldet sich Keller zu Wort. Er ­beruft sich auf Alfred Ilg, um solche «Schauerberichte» zu dementieren und dem «scheinbar gerechten Abscheu vor afrikanischen Barbaren» entgegenzutreten: «Die Sache ist erfunden, um die Volkswut in Italien aufzustacheln.» Gleichzeitig besteht er auf einer verfeinerten Hierarchie ­kultureller Unterschiede. «Die Abessinier stehen nicht auf dem Niveau des Europäers», meint Keller, «sondern ihre Zustände entsprechen etwa denjenigen, wie sie vielleicht vor 500 Jahren bei uns bestanden.» Und doch hätten sie mehr Kultur «als alle übrigen ostafrikanischen Völker». Ilg meint dasselbe, wenn er von seiner neuen Heimat spricht: von der «überlegenen Bildungsstufe der äthiopischen Rasse über die Völker der umgebenden Niederungen». Die Schweiz setzt auf Freihandel statt Kolonialisierung Man kann manchen Afrikanern also durchaus ein bisschen mehr Zivilisiertheit zugestehen als allen anderen. Doch dabei bleibt es: Die Entdeckung der «afrikanischen Schweiz» verschiebt das koloniale Denken um ein Stück, aber sie hebelt es nicht aus. Und sie macht die Schweiz auch nicht zu einer antikolonialen Kraft: Sie ist und bleibt eingebunden in den länderübergreifenden Kolonialismus der europäischen Staaten. Was das heisst, erklärte der künftige Bundesrat Ulrich Ochsenbein, damals Tagsatzungspräsident, schon 1847: «Auf dem ganzen Erdenrund, soweit die Beharrlichkeit des kühnen Briten festen Fuss gefasst, findet Ihr den Schweizer als treuen Begleiter an seiner Seite, einen Absatz zu suchen für die Produkte der Kunst und des Fleisses seines Vaterlandes.» Heute spricht die Forschung von «kolonialer Komplizenschaft», von der Schweiz als «kolonialer Zwischenmacht». Daheim verehrt man ihn als Exempel «schweizerischer Tatkraft»: Alfred Ilg auf einem Maultier in Addis Abeba, um 1900. Völkerkundemuseum der Universität Zürich VMZ 800.14.018 Bestand Alfred Ilg Ende des 19. Jahrhunderts gibt es zwar auch Stimmen in der Politik, die vom Bund eine eigene Kolonialpolitik verlangen. Doch statt auf Besitz in Übersee setzt die Schweiz auf den Freihandel und überlässt den Privaten die Möglichkeiten, die sich aus der europäischen Eroberung der Welt ergeben. Der Kleinstaat ist eine Wirtschaftsmacht; es sind Unternehmer und Händler, aber auch Missionare, Forscher oder eben Ingenieure, die zur kolonialen Expansion beitragen und in den Kolonien tätig werden. Zugleich gelten ihre Unternehmungen als nationale Leistung. «Wenn einer der Unsrigen im Auslande zu Ehren gelangt, so erfüllt uns das mit Genugtuung, und mit berechtigtem Stolze weisen wir auf solche Erfolge hin», schreibt Conrad Keller über Ilg. «Es ist eine erfreuliche Tatsache, dass schweizerische Kaufleute und schweizerische Industrielle über die ganze Welt verstreut sind und ihrer Heimat einen guten Klang verschafft haben.» Der Thurgauer ist also kein Einzelfall. Untypisch ist Äthiopien: Dort arbeitet Alfred Ilg gegen die koloniale Expansion. Dabei kümmert er sich nicht nur um die zivile Infrastruktur. Eine Maschine zur Fertigung von Munition schmuggelt er durch die britische Zollstation am Golf von Aden, indem er sie als Münzpräge-Apparat deklariert. Wie es ihm gelingt, grössere Menge Waffen nach Äthiopien zu schaffen, trotz internationalen Sperren, hat der Historiker Dario Willi rekonstruiert, mit Akten aus dem Bundesarchiv und dem Nachlass Ilgs. Es geht ums Jahr 1882, Ilg ist auf Besuch in der Schweiz, er wendet sich an den Bundesrat, und der setzt sich in London und in Kairo für ihn ein: Ilg erhält die Bewilligungen, um mit dreissig Repetiergewehren des Modells Vetterli (die Ordonnanzwaffe des Schweizer Militärs) durch die britisch und ägyptisch kontrollierten Gebiete nach Äthiopien zurückzureisen. 1888 sind es dann sechzig Gewehre und 18 000 Schuss. Und erneut besorgt ihm der Bundesrat die Transitscheine, obwohl die Briten und die Ägypter diesmal noch misstrauischer sind. Er brauche die Waffen für die «äusserst gefährliche Reise durch die wilden Somali-, Issa- u. Dankali-Stämme», hat Ilg dem Bundesrat erklärt und garantiert, sie «an Eingeborene weder zu verkaufen noch zu verschenken». Dass er in Wahrheit mit erschlichener Bundeshilfe verbotene Rüstungsgeschäfte treibt, zeigt ein Brief, den er kurz zuvor geschrieben hat. Leider habe er in Paris keinen Erfolg gehabt, meldet er Menelik II.: Frankreich habe den Verkauf von «Gewehren und Munition» verboten, aber er werde besorgen, «was auch immer möglich ist». Der Schweizer Inge­nieur habe eine wichtige Rolle beim Vorhaben gespielt, das äthiopische Waffenarsenal zu mo­der­ni­sie­ren, stellt der Historiker Willi fest. Menelik II. nutzt dieses Arsenal schon vor den Konflikten mit den Italienern. Als König von Schoa vergrössert er seine Macht in Äthiopien; er führt Krieg, bringt neue Gebiete unter seine Kontrolle, unterdrückt andere Ethnien, setzt einen Zentralstaat durch und lässt sich 1889 zum Negus Negesti krönen, zum «König der Könige» Äthiopiens. Und mit ihm macht auch Ilg Karriere. 1897, ein Jahr nach Adua, dankt ihm Menelik seinen Einsatz für das Land – er ernennt ihn zum Minister und dekoriert ihn mit dem höchsten Orden, den er zu vergeben hat. Am Ende wird Ilg fast dreissig Jahre in seinen Diensten stehen. Die aussereuropäische Welt im «Warteraum der Geschichte» Der Europäer, der zur Stütze eines afrikanischen Landes wird, während die europäischen Imperien den ganzen übrigen Kontinent unterwerfen und ausbeuten – was denkt sich Alfred Ilg? Die Memoiren, die er seinen Freunden verspricht, wird er niemals schreiben. Aber aus seinen wenigen veröffentlichten Schriften spricht die bekannte Doppelbödigkeit: Man kann für ein afrikanisches Land einstehen, sogar gegen alle Welt, und doch mit dem Westen einverstanden bleiben. Auch für Ilg ist Afrika ein «bracher», irgendwie unfertiger Erdteil; auch er spricht von einem «Dunkel», das Jahrtausende währte, bis Europas «wissenschaftlicher und praktischer Geist» Afrika erhellte und dort «neue Horizonte für eine erspriessliche Tätigkeit» erschloss (Über die Verkehrsentwicklung in Äthiopien, 1900). Alfred Ilg gehörte einem Europa an, in dem solche Vorstellungen als universelle Wahrheiten galten. Heute sieht man klarer, wie beschränkt sie sind. Der Westen errichtete seine Herrschaft über den «unterentwickelten» Teil der Welt nicht nur mit Armeen, sondern auch mit sehr west­li­chen Ideen von «Fortschritt» und «Moderne». Was Ilg über Afrika dachte, entspricht recht ­genau dem, was der Historiker Dipesh Chakrabarty über den Eurozentrismus sagt: Nach diesem Denken steht die aussereuropäische Welt in einem «War­te­raum der Geschichte», und den kann sie erst verlassen, wenn sie die «Modernisierung» nach westlichem Muster nachholt. Unser Ingenieur erkennt wohl, was der Kolonialismus anrichtet, dieser «unersättliche Eroberungsgeist der Bleichgesichter», der «leider nur zu oft unter seinem schweren tölpischen Fuss so manche Blume knickt, so manche Existenz zerstört». Aber das ist das ewige Dilemma aller Entdecker: Auf jedes Neuland, das sie betreten, folgt ihnen wie ein Schatten die Sorge um die Unberührtheit ihres Paradieses. Zugleich ist es für Ilg selbstverständlich, sein «schönes afrikanisches Alpenreich europäischer Kultur und Wissenschaft zugänglicher zu machen». Namentlich dank der geplanten Eisenbahn soll Äthiopien «mit der zivilisierten Welt in etwas nähere Verbindung und damit in ein neues Stadium der Entwicklung treten». In der Welt, wie Ilg sie sieht, ist der Weg zum Westen ein Naturgesetz. Ein anderes ist die globale Ökonomie. Der äthiopische Aussenminister blickt mit Argwohn auf das koloniale Treiben der europäischen Diplomaten und Generäle. Doch über diesen Niederungen erkennt er eine höhere Macht: den Handel, den «friedlichen Austausch von Produkten und geistigen Errungenschaften auf der einzig soliden Grundlage von Recht und Gerechtigkeit». Wenn Ilg also ein «kolonialer Komplize» ist, dann ein ausgesprochen schweizerischer: Er setzt auf die Tugend des Geschäfts. Dank der Bahn von Djibouti nach Addis Abeba soll Äthiopien «in ein neues Stadium der Entwicklung treten», nach Jahrtausenden des «Dunkels» (Ilg). Der Viadukt bei Holhol, zwischen 1900 und 1906. Völkerkundemuseum der Universität Zürich VMZ 346.11.045 Foto: Alfred Ilg «Das äthiopische Volk begrüsst mit Freuden jeden neuen Handelsweg, der ihm die Schätze Europas näher bringt und seinem eigenen Produkte einen höhern Wert verleiht», weiss Alfred Ilg (Zur Geschichte der äthiopischen Eisenbah­nen, 1910). Und er weiss auch, dass dieses Wirtschaften in der Natur der Dinge liegen muss: In Abessinien gebe es «gewaltige Massen von Naturprodukten, welche nur auf eine billigere Transportmöglichkeit warten, um ausgeführt werden zu können». Da ist er wieder und diesmal wörtlich: der «War­te­raum der Geschichte» – für Ilg ist Afrika eine Möglichkeit, aus der nur dank Europa etwas werden kann. Das macht nicht nur den globalen Handel, sondern auch die Abessiniade eines Schweizers zur zivilisatorischen Mission. Ilgs Position gerät ins Wanken So sieht man es auch daheim. Als «Kulturbringer» wird Ilg zur Persönlichkeit. Und als Exempel «schweizerischer Tatkraft» zur Projektionsfläche: In Ilg bespiegelt sich eine Nation, die auch ohne Kolonien Weltbedeutendes zustande bringen will. Er habe das «Ferment der europäischen Kultur» nach Afrika getragen und damit ein «verkanntes und zeitweise verschollenes Reich» zu neuem Leben erweckt, liest man in der Presse. Und dank seinem Eisenbahnprojekt seien die Äthiopier nun auf dem Weg, ein «nützliches Glied im Rate der Völker» zu werden. 1897 hat in Djibouti der Bau der Bahn begonnen. Doch Äthiopiens Aussenminister verfolgt ihn mittlerweile von Zürich aus, denn 1906 hat er sich in die Schweiz zurückgezogen. Der Kaiser kränkelt, man spricht von «Gehirnerweichung», und damit ist auch Ilgs Position ins Wanken geraten: Die Rivalen Meneliks erstarken, am Hof entwickeln sich Intrigen, die Kolonialmächte mischen wieder mit. Von der Schweiz aus reicht Ilg die Demission beim Kaiser ein. Sein Rückzug hat noch einen Grund: das Grounding seiner Bahn. Der politische Einfluss der Briten ist gewachsen, auch jener der Italiener, und damit ist es für Ilgs private Firma immer schwieriger geworden, an Geld zu kommen. 1907 geht sie in Konkurs, der Bau steht still. Es sind die Franzosen, die 1909 weitermachen, mit einer vom französischen Staat getragenen Gesellschaft. Ilg blickt resigniert, wenn nicht verbittert auf diese Vorgänge: «Kurzsichtigkeit, Neid und politische Eifersucht» Europas hätten ein Werk verdorben, das er «in aufrichtigster Weise zum Wohle Äthiopiens und zur Hebung friedlicher Unternehmungslust» begonnen habe. Dieser Schweizer habe sich «stets wie ein Aussenstehender im Wettbewerb um die Kolonien» benommen, hat ein französischer Diplomat einmal bemerkt. Erst jetzt, da seine Bahn kolonisiert wird, scheint Ilg der ganze Ernst dieses Wettbewerbs zu dämmern. Womöglich wird ihm auch klar, dass Handel und Verkehr keine höheren Mächte sind, sondern zu Europas Expansion gehören wie Armeen und Geheimverträge. Ilg erlebt nicht mehr, wie andere sein Werk vollenden: 1917 geht der letzte Abschnitt der Schmalspurstrecke in Betrieb, die Bahn erreicht die Hauptstadt. Alfred Ilgs Ruf leidet nicht unter den Geschehnissen «Erster Staatsminister von Äthiopien, 1854–1916» heisst es auf dem Grabmal Ilgs auf dem Zürcher Friedhof Enzenbühl. Zudem hat der Bildhauer einen Viadukt der Bahn in den Stein gemeisselt, wahrscheinlich jenen bei Holhol im Hinterland von Djibouti. Dort, in der Halbwüste, hat der Bahnbauer den «Kampf mit den Naturgewalten und den Eingeborenen des dunklen Erdteils» (NZZ) aufgenommen und gewonnen. Am Ende hat er trotzdem verloren. Allerdings nicht gegen Afrika, sondern gegen die staatlichen Mächte Europas. Seinem Ruf schadet das freilich nicht. Auch nicht dem der Schweiz, wo der Nationalstolz mit Ilgs «Kulturmission» strahlt. Zugleich rechnet man ganz im Geist europäischer Überlegenheit damit, dass die nunmehr Zivi­lisierten ihre Zivilisierung anerkennen. «Dass Alfred Ilg unserem Land Ehre machte, soll in dankbarer Erinnerung bleiben», schreibt Conrad Keller in seinem Nachruf, vier Tage nach Ilgs Tod am 7. Januar 1916. «Aber ebenso sicher ist es, dass die braunen Söhne der afrikanischen Schweiz den Hinschied mit Schmerz vernehmen und jeder Abessinier den einstigen Freund und Wohltäter aufrichtig betrauert.»  Dieser Artikel erschien in «NZZ Geschichte» Nr. 33 (1. April 2021).«NZZ Geschichte» gibt es auch im Abonnement. Daniel Di Falco ist Redaktor von «NZZ Geschichte». Weiterführende LiteraturAbdussamad H. Ahmad und Richard Pankhurst (Hg.): Adwa. Addis Abeba 1998.
Alfred-Ilg-Gesellschaft (Hg.): Alfred Ilg. Frauenfeld 2018.
Elisabeth Biasio: Prunk und Pracht am Hofe Menileks. Zürich 2004.
Dipesh Chakrabarty: Europa als Provinz. Frankfurt am Main 2010.
Hugues Fontaine: Un train en Afrique / African Train. Addis Abeba 2012.
Conrad Keller: Alfred Ilg. Leipzig 1918.
Christoph Kühn: Alfred Ilg – der weisse Abessinier. Dokumentarfilm, 2004.
Willi Loepfe: Alfred Ilg und die äthiopische Eisenbahn. Zürich 1974.
Richard Pankhurst: The Ethiopians. Oxford 2001.
Patricia Purtschert und Harald Fischer-Tiné (Hg.): Colonial Switzerland. Basingstoke 2015.
Estelle Sohier: Le roi des rois et la photographie. Paris 2012.
Helmut Stalder: Verkannte Visionäre. Basel 2020.
Bairu Tafla (Hg.): Ethiopian Records of the Menilek Era. Wiesbaden 2000.
Dario Willi: Von Baumeistern, Waffenschmugglern und Missionaren. Die Verflechtungen zwischen Äthiopien und der Schweiz (. . .). Unveröffentlichte Bachelor-Arbeit. Universität Zürich 2016.





Deutsche schlagen und treten auf...





Gegen 1.00 Uhr nachts wurde die Einsatzzentrale laut Münchner Präsidium über eine gewaltsame Auseinandersetzung in der Nähe des Baldeplatzes informiert. Vor Ort nahm die Polizei zwei 21 und 24 Jahre alte Deutsche fest, die einen Mann aus Somalia zu Boden geschlagen und durch Tritte erheblich verletzt haben sollen.Kommissariat für rechtsextreme Straftaten ermitteltDas Opfer kam mit einer Platzwunde am Kopf und Blutergüssen in eine Klinik. Laut Polizei gaben die Deutschen bei ihrer Festnahme fremdenfeindliche Äußerungen von sich, weshalb das Kommissariat für rechtsextreme Straftaten die Ermittlungen übernommen hat. Ob dies der Auslöser für die Auseinandersetzung war, wird noch untersucht.





Erfolg für Zucht-Programm zur Erhaltung...





Salome Bessenich wird Nachfolgerin des zurücktretenden Basler SP-Grossrats Sebastian Kölliker, der Co-Generalsekretär des Basler Präsidialdepartements wird.Der 615. Liestaler Banntag vom 10. Mai ist durch einen Beschluss der vier Rottenchefs aus pandemischen Gründen abgesagt worden.Innerhalb von zwei Wochen sind über 3’000 Unterschriften gegen die vom Grossen Rat beschlossene Abschaffung der Parkplätze beim Friedhof Hörnli zusammengekommen.Daniel Urech, Gemeinderat der Freien Wähler Dornach und Kantonsrat der Grünen Solothurn, tritt für das Gemeindepräsidium Dornach an.Mit einer Geschwindigkeit von 124 km/h statt der erlaubten 60 km/h erwischte die Polizei am 29. März auf der Oristalstrasse in Liestal einen 33-jährigen italienischen PW-Lenker, der in Richtung Büren raste und es jetzt mit der Justiz zu tun bekommt.Die neugewählten Basler Regierungsmitglieder Esther Keller (GLP) und Kaspar Sutter (SP) wurden zu neuen Verwaltungsratsmitgliedern des EuroAirport ernannt.Das Referendum gegen eine flächendeckende Parkraum-Bewirtschaftung in Allschwil ist mit über 800 Unterschriften zustande gekommen; das Quorum beträgt 500 Unterschriften.Waltraud Parisot wird neue Verwaltungs-Chefin an der Musik-Akademie Basel und damit Nachfolgerin von Marc de Haller, der nach 18 Dienstjahren regulär pensioniert wird.Lina Arti hat heute als 10'000. Baslerin im Impfzentrum die Corona-Zweitimpfung und von Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger einen grossen Blumenstrauss erhalten.Der Kanton Basel-Stadt hat bis 2. März gesamthaft 25,2 Millionen Franken A-fonds-perdu-Beiträge aus dem Härtefall-Programm an Unternehmen ausbezahlt und 4,9 Millionen Franken Bürgschaften für KMU-Kredite bewilligt.Dominik Scherrer wird als Nachfolger von Titus Hell neuer Präsident der Jungfreisinnigen Basel-Stadt.Die Fluxdock AG wird den Kasernen-Hauptbau betreiben, in dem Anfang 2022 das Kultur- und Kreativzentrum seine Tore öffnet.Marcus Vetter ist neuer Chefarzt für Onkologie und Hämatologie des Kantonsspitals Baselland.Alexa Ipen-Providoli wird ab 1. April neue Leiterin des Amtes für Beistandschaften und Erwachsenenschutz und damit Nachfolgerin von Sarah Thönen, die ins Erziehungsdepartement wechselt.Bis 1. Februar erhielten in Basel-Stadt über 9'800 Personen eine erste Impfdosis gegen das Coronavirus, über 3'700 weitere Personen haben bereits zwei Dosen erhalten.Das Kantonale Laboratorium Basel-Stadt hat bei 36 Haarfärbemittel-Proben neun Produkte mit einem Verkaufsverbot belegt.Die Wahlvorbereitungs-Kommission beantragt dem Grossen Rat, am 10. März Staatsanwalt Urs Jürg Müller-Egli zum Leitenden Staatsanwalt und Leiter der Allgemeinen Abteilung zu wählen.Elisabeth Simon wird am 1. August neue Rektorin des Gymnasiums Bäumlihof und somit Nachfolgerin von Anna-Katharina Schmid, die auf diesen Zeitpunkt in Pension geht.Mit einer Mehrheit von 89,4 Prozent beschlossen die Mitglieder der CVP Basel-Stadt am 25. Januar den Namenswechsel in "Die Mitte Basel-Stadt".Gegen die Kreditbewilligung des Landrates in Höhe von 17,15 Millionen Franken für die Verlängerung der Tramlinie 14 von Pratteln nach Augst reichte am 25. Januar die Aktionsgruppe "aapacke" Pratteln das Referendum ein.Mark Eichner (Präsident), Carol Baltermia, Liselotte Henz, Isabelle Mati und Karin Sartorius bilden die Findungskommission zur Evaluation eines neuen Basler FDP-Präsidiums.Medbase und das Kantonsspital Baselland (KSBL) werden das "Regionale Gesundheitszentrum Laufen" im "Birs Center" betreiben und damit ein breites ambulantes Angebot mit Notfallversorgung anbieten.





Unterstützung für einen somalischen...





Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...





Somaliland President launches Ministry...





Tuesday April 13, 2021
Hargeisa (HOL) - The President of Somaliland, Muse Bihi Abdi, has inaugurated 106 buildings for the Somaliland Ministry of Education on Sunday, including the 'Aqoon-jirre' program and the Somaliland education channel.
The buildings inaugurated by the President are a large building for the ministry, 100 schools and five libraries.
Ads By Google Aqoon-jirre is a program established by the Ministry of Education that is aimed at remote rural areas. The project will deliver solar-powered tablets loaded with educational programming to students with the least access.
Somaliland will also broadcast educational programming on state television.
"We are launching two major projects, 106 schools, a technology program, and the lessons will be delivered in rural areas," said Minister of Education Ahmed Mohamed Diriye Torno.
"There is also a TV, a 24-hour section of national TV, and another TV show that will make a channel for you," he added.
The President of Somaliland urged the Ministry of Education to ensure students are taught entrepreneurial skills for self-reliance.
"The Ministry of Education is required to impart entrepreneurial skills to students under their care so that our people can be self-reliant. Only then can we develop ourselves," said the President. The projects will boost the educational needs of Somaliland students.
These programs, if implemented, will go a long way in meeting the educational needs of Somaliland students.
advertisements
 
Puntland, Jubaland leaders leave Mogadishu - HOL
Vaccine brings hope as Ramadan begins - MPR
Immigrant spaza shop owners driven out of Atlantis - Daily Maverick
Two years missing: Cuban doctors kidnapped in Kenya - On Cuba
Somali opposition faults president's term extension - Xinhua
Rape cases rise in Galkayo - Radio Ergo
Kenya opens new small arms factory - DefenceWeb
Swedish citizen jailed for trafficking Somali into Ireland - Irish Examiner
African experts urge local COVID-19 vaccine manufacturing - VOA
US lawmakers urge sanctions, review of relations with Somalia over term extension vote - HOL
EU warns Somalia risks instability and division following Farmaajo’s term extension - HOL
Closing Camps Won’t Solve Kenya’s Refugee Problem - HRW
Ramadan during COVID-19: How Canadian Muslims are practising amid pandemic - Global News
Min Omar resigns from new cabinet portfolio - HOL
UN: 34 migrants drown off Djibouti after boat capsizes - AP
Pentagon Chief Orders Review of Deadly 2020 Attack in Kenya - AP
Somali army operation kills 25 al-Shabab militants - xinhua
Drought-hit pastoralists from Somali Region join IDP camp in Beletweyne - Radio Ergo
Somaliland and Taiwan: Two territories with few friends but each other - BBC
How climate insecurity could trigger more conflict in Somalia - The Conversation





Afrika ist, was die Europäer daraus...





Die Schweiz hatte keine Kolonien. Aber sie hatte Alfred Ilg. Wie ein Maschineningenieur aus dem Thurgau zum Aussenminister Äthiopiens wurde – und Äthiopien zur «afrikanischen Schweiz». Beschützt er Äthiopien vor den Kolonisatoren, oder ist er selber einer? In seiner neuen Heimat empfängt Alfred Ilg (mit Brille) eine österreichisch-ungarische Handelsdelegation, 1905. Völkerkundemuseum der Universität Zürich VMZ 801.06.007 Bestand Alfred Ilg «Die Nachrichten aus Afrika fliessen nur tropfenweise», meldet die NZZ am 4. März 1896. Aber sie weiss: Dort muss sich eine «Kata­strophe» ereignet haben, und sie ist für Italien dermassen «niederschmetternd», dass die Regierung in Rom lange nicht darüber informieren wollte. Und nach wie vor wagt sie es nicht, die Verluste ihrer Kolonialarmee öffentlich zu beziffern. Angefangen hat das Verhängnis vier Tage ­zuvor. Am 29. Februar überwindet Oreste Bara­tieri, General und Gouverneur der italienischen Kolonie Eritrea, seine Bedenken und fügt sich dem Druck aus Rom: In der Nacht auf den 1. März setzt er 15 000 Soldaten in Bewegung. Sie sind in schlech­ter Verfassung, es fehlt an Nachschub, und trotzdem sollen sie den Erfolg erzwingen, den Italien schon ein Jahrzehnt lang sucht, politisch wie militärisch, bisher aber stets vergeblich: Sie sollen das Kolonialgebiet über Somalia und Eritrea hinaus erweitern und Äthiopien erobern. Europas imperiale Grossmächte liefern sich zu der Zeit ihren berüchtigten «Wettlauf um Afrika»; Italien kämpft um seinen Platz neben Frankreich, Grossbritannien und Deutschland. Baratieris Truppen kommen durch die Nacht und erreichen den Norden Äthiopiens. Doch als der Tag anbricht, finden sie sich abseits der ­geplanten Positionen wieder, in einem Gelände, das eine Offensive schwierig macht. Zudem werden sie von einer Übermacht erwartet, von der sie keine Ahnung haben: Menelik II., Kaiser von Äthiopien, begegnet dem Vormarsch mit 60 000 Mann, vielleicht sind es sogar 100 000. Bei der äthiopischen Stadt Adua greifen sie an. Hier Zivilisation, dort Afrika - das ist der koloniale Blick «Die Schlacht muss furchtbar gewesen sein», erklärt die NZZ. «Von allen Seiten umringt, sahen sich die Italiener einem wilden, weit überlegenen Gegner gegenüber, der mit einem ungeheuren Ungestüm sich auf sie warf. Und als kein Halten mehr war, muss die Flucht noch schlimmer gewesen sein als die offene Schlacht. Sie ging durch wildes, zum grössten Teil unwegsames Gebirge, wo die Truppen nur mit Mühe vorwärtskommen konnten und wahrscheinlich haufenweise den wilden Verfolgern zur Beute fielen.» Das Schlachtengemälde ist bezeichnend: hier die Armee eines europäischen Nationalstaats, deren «kühner Angriff» in einer Tragödie endet. Dort ein «Feind», der keine Form und keinen Namen hat, ein «Sturm», «furchtbar», «ungestüm» und, immer wieder, «wild». Hier also Zivilisation, dort Afrika – das ist der koloniale Blick auf die Welt. Er prägt das Bild dieses Kriegs, auch in der Schweiz. Darum erfährt man in jenen ­Tagen aus der Zeitung nicht, dass die acht Divisionen unter dem Oberbefehl von Kaiser Menelik II. in Wahrheit keine Wilden sind, die nur mit ­Speeren kämpfen: Infanterie und Kavallerie der äthiopischen Armee sind überwiegend mit Gewehren aus­ge­rüs­tet. Dazu kommen Gebirgsartillerie und Mit­rail­leu­sen, Aufklärungs- und Muni­tions­kolon­nen, Verwaltungs- und Verpflegungseinheiten sowie eine ausdifferenzierte Ordnung von militärischen Graden und Kommandolinien. Tatsächlich ist die Lage am 1. März 1896 am Mittag schon entschieden: Italiens Kolonialstreitmacht ist untergegangen. Bilanz der Schlacht von Adua: 4000 bis 5000 Tote und 8000 Verletzte auf der äthiopischen Seite, 6000 Tote und 1500 Verletzte auf der italienischen, dazu 3000 Kriegsgefangene. In Rom, Turin, Neapel und anderen Städten kommt es wegen der Kolonialpolitik zu Protesten und Ausschreitungen auf den Strassen. Die Regierung übersteht diese Krise nicht, General Baratieri wartet auf das Kriegsgericht. Menelik II., Äthiopiens Kaiser und Alfred Ilgs Gebieter, mit den Insignien des siegreichen Herrschers, 1896. Völkerkundemuseum der Universität Zürich VMZ 805.01.002 Foto: Alfred Ilg Die Niederlage von Adua beendet Italiens Expansionsbestrebungen. Ein halbes Jahr später wird der Friedensvertrag unterschrieben: Äthiopien verzichtet darauf, die Reste der italienischen Kolonialtruppen aus dem benachbarten Eritrea zu vertreiben. Italien seinerseits anerkennt die Souveränität Äthiopiens, auch Abessinien genannt. Es folgen Frankreich und Grossbritannien, die es ebenfalls auf Äthiopien abgesehen hatten. Das Kaiserreich bleibt damit der einzige Staat auf dem afrikanischen Kontinent, der nicht kolonisiert wird. Dabei wird es bleiben, bis das faschis­tische Italien unter Benito Mussolini 1935 zur «Rache für Adua» ruft. Nach einem brutalen Krieg und einem ebenso brutalen Kolonialregime kann sich Äthiopien 1941 mit britischer Hilfe befreien. Wie Äthiopien zu einer Art Bruderland der Schweiz wurde Und doch ändert der 1. März 1896 etwas am Bild der Welt: Der letzte überlebende afrikanische Staat hat eine Kolonialmacht in einer offenen Schlacht besiegt. Die internationale Öffentlichkeit sieht gebannt auf den Riss, den die grosse Idee der Überlegenheit Europas bekommen hat. Für Äthiopien wird Adua zum Mythos; der Triumph inspiriert den Widerstand gegen die europäischen Unterdrücker und die Unabhängigkeitsbewegungen in anderen Ländern. Noch im gleichen Jahr rebellieren die Somalier gegen die italienische Herrschaft, 1898 die Eritreer. Aber auch in der Schweiz geschieht Bemerkenswertes: Man sieht in Äthiopien eine Art von Bruderland. 10. März 1896, die Jahresversammlung der Ethnographischen Gesellschaft Zürich: Vereinsroutine, eigentlich. Doch gerade die Afrika­forschung ist in jener Zeit nicht nur akademisch von Belang; sie soll hiesigen Kaufleuten, die in den Kolonialgebieten tätig sind, das nötige Wissen über die «Kulturzustände anderer Völker» liefern, wie es in einer Zweckbestimmung der Gesellschaft heisst. Zudem verspricht die Versammlung dieses Jahr so viel Brisanz, dass sie in der Presse angekündigt wird: Zu Gast ist «Herr Ingenieur Alfred Ilg», der über die «gegenwärtigen kriegerischen Verwicklungen zwischen Italien und Abessinien» referieren soll. Ein Schweizer wird technischer Berater des Königs von Schoa Ilg ist zu der Zeit kein Unbekannter. Vor vier Jahren hat er in Zürich eine viel gelobte Ausstellung äthiopischer Kultur gezeigt. Zudem weiss die Öffentlichkeit von seiner langjährigen Tätigkeit am Hof des äthiopischen Kaisers. Begonnen hat sie 1879, nach einer achtmonatigen Reise, die den Mann aus Frauenfeld ans Horn von Afrika geführt hat. Am 1. Januar erreicht er Äthiopien, im Gepäck den Abschluss einer Mechanikerlehre und eines Studiums in Maschinenbau am Zürcher Polytechnikum (heute ETH), zudem eine Empfehlung von Furrer & Escher. Das Schweizer Handelshaus in Aden, im Export von Kaffee tätig, hat ihn vermittelt: Menelik II., damals König von Schoa und noch nicht Kaiser ganz Äthiopiens, sucht einen technischen Berater. Er will sein Reich nach europäischem Vorbild modernisieren, um den anderen äthiopischen Königen gestärkt gegenüberzutreten, aber auch den kolonialen Mächten. Alfred Ilg betätigt sich auch als Fotograf, rund tausend Bilder haben sich erhalten. Bauarbeiten, um 1905. Völkerkundemuseum der Universität Zürich VMZ 001.01.053 Foto: Alfred Ilg Als Gesellenstück fertigt der 24-jährige Ilg ein Paar Schuhe für den Monarchen. Es folgen Brücken, Strassen, eine Wasserversorgung, die Planung der neuen Hauptstadt Addis Abeba, zudem Post, Telegraf und Telefon sowie neue Münzen, schliesslich Ilgs grösstes Projekt: eine fast achthundert Kilometer lange Bahnlinie, die dereinst aus dem äthiopischen Hochland durch die Wüste hinunter bis zum Roten Meer führen soll, in die französisch kontrollierte Hafenstadt Djibouti, um das Binnenland Äthiopien an die Weltmeere anzuschliessen. Aber es bleibt nicht bei technischen Unternehmungen: Alfred Ilg wird Meneliks Vertrauter, steigt in die Politik ein, reist für diplomatische Verhandlungen in die europäischen Metropolen, beschafft dort Industriegüter und wirbt in der Öffentlichkeit für die äthiopische Sache. Am Tag nach seinem Vortrag in Zürich liest man Unerwartetes. Nach wie vor beschäftigt sich die NZZ mit Einzelheiten der Schlacht von Adua und der Krise in Rom. Zugleich berichtet sie vom «aussergewöhnlichen Gedränge» im Zunfthaus zur Waag, wo Ilg referierte, und von «Sympathiebezeugungen, die sich während des Vortrags ­wiederholt in lebhaftester Weise Luft machten». Sympathie? Laut dem Berichterstatter galt sie Ilg und seinem «kompetenten Urteil», vor allem aber den Äthiopiern. Eben noch war die Rede von ­Wilden. Jetzt spricht man vom «freiheitlichen Ringen eines afrikanischen Alpenvolkes». Da steht der Globus schräg. Ilg ist es offenbar gelungen, ein anderes Licht auf die «abessinische Frage» zu werfen. Für die Politik der Italiener hat er wenig übrig: Die diplomatischen Aktionen, mit denen sie Äthiopien zunächst unter ihren Einfluss bringen wollten – sie seien der unredliche Versuch gewesen, «seine schwarze Majestät einzuseifen». Umso berechtigter die Gegenwehr, als Italien danach die Kanonen sprechen liess. Europa habe Äthiopien unterschätzt, aber auch enttäuscht. «Menelik ist kein Barbar», so die Botschaft Ilgs: Zu einem «ehrlichen und dauerhaften Frieden» sei der Kaiser bereit. Doch die Unabhängigkeit seines Reichs werde er dafür so wenig antasten wie die Freiheit seines Volks. Äthiopien als «Schweiz von Afrika» Vierzehn Tage später sorgt Ilg erneut für einen übervollen Saal, er referiert bei der Zürcher Offiziersgesellschaft über die «Heeresorganisation der Abessinier». Und wieder rückt Äthiopien der Schweiz näher, als es im Bild Afrikas vorgesehen ist: Die Äthiopier sind ein «wackeres», ein «kriegerisches Bergvolk». Die Schlacht bei Adua gibt Ilg offensichtlich recht – in der Schweiz wird die Vorstellung populär, die Äthiopier seien eine Art Eidgenossen: der Sonderfall einer alten Nation von Bauern und Hirten, die ihre Unabhängigkeit gegen fremde Mächte verteidigt. Dass Äthiopien keine Demokratie und keine Republik ist, sondern eine Monarchie, ein Feudalstaat mit weltlichen und kirchlichen Fürsten, spielt dabei keine Rolle. Äthiopien als «Schweiz in Afrika»: Die Idee ist nicht ganz neu, aber mit dem Sieg bei Adua und den Auftritten Alfred Ilgs wird sie hierzu­lande – wie er selber – noch beliebter. Schon 1869 hat der deutsche Geograf Richard Andrée Abes­sinien als afrika­nische Ausnahme beschrieben: als «Alpenland unter den Tropen, überreich an Schönheiten und Wundern der Natur, bewohnt von einem begabten Volke, das gleich uns zum kaukasischen Stamme gehört und mit den Negern nichts zu schaffen hat». Vom kommenden Sieg über Italien konnte Andrée noch nichts wissen, wohl aber etwas von der Religion in Abessinien, und auch sie macht das Land zur Ausnahme: «Dort besteht ja noch, abgeschieden und vergessen von den abendländischen Glaubensgenossen, inmitten heidnischer und muhamedanischer Völker, ein christliches Reich; dorthin verlegte das Mittel­alter auch den Staat des fabelhaften Erzpriesters Johannes, dort entspannen sich Glaubenskämpfe gegen den Islam.» Und war nicht Abessinien auch die Heimat Melchiors, des «schwarzhäutigen der heiligen drei Könige»? Die christliche Tradition macht es möglich, an eine «Schweiz in Afrika» zu glauben und doch bei der Überlegenheit der europäischen Zivili­sation zu bleiben. Gemeinhin gelten die Afri­kaner zwar als geschichtslose «Naturvölker» – aber Äthiopien hat eine Vergangenheit, die Morgen- und Abendland verbindet. Und schliesslich haben die Abessinier mit den übrigen Afrikanern «nichts zu schaffen», nach Andrée: Sie stehen den Weissen näher als den «Negern». Hier spricht die Rassenlehre, aber man kann das Gleiche auch anders formulieren: als Frage der «Kultur». So macht es Conrad Keller. Der Mann ist Zoologe am Polytechnikum, Fachmann für Tintenfische sowie Nutz- und Haustiere, vor allem aber Reisender mit Ostafrika-Erfahrung, Mitgründer der Ethnographischen Gesellschaft und ein Vertrauter Alfred Ilgs. Nach der Schlacht von Adua, im Frühjahr 1896, greift er in eine Kontroverse ein; sie entzündet sich an Greueltaten, die die Äthiopier an italienischen Kriegsgefangenen begangen haben sollen. «Der Major wurde castriert, ihm wurden Arme und Beine abgehauen, der lebende Rumpf an einen Baum gehängt», berichtete Heinrich Hugo Altsmann, Professor am Königlich-Technischen Institut zu Genua, am 29. April in der NZZ. «Verwundete Soldaten und Offiziere wurden von den Weibern der christlichen Abessinier lebendig verbrannt. Ist das christliche Kriegsführung?» Tags darauf meldet sich Keller zu Wort. Er ­beruft sich auf Alfred Ilg, um solche «Schauerberichte» zu dementieren und dem «scheinbar gerechten Abscheu vor afrikanischen Barbaren» entgegenzutreten: «Die Sache ist erfunden, um die Volkswut in Italien aufzustacheln.» Gleichzeitig besteht er auf einer verfeinerten Hierarchie ­kultureller Unterschiede. «Die Abessinier stehen nicht auf dem Niveau des Europäers», meint Keller, «sondern ihre Zustände entsprechen etwa denjenigen, wie sie vielleicht vor 500 Jahren bei uns bestanden.» Und doch hätten sie mehr Kultur «als alle übrigen ostafrikanischen Völker». Ilg meint dasselbe, wenn er von seiner neuen Heimat spricht: von der «überlegenen Bildungsstufe der äthiopischen Rasse über die Völker der umgebenden Niederungen». Die Schweiz setzt auf Freihandel statt Kolonialisierung Man kann manchen Afrikanern also durchaus ein bisschen mehr Zivilisiertheit zugestehen als allen anderen. Doch dabei bleibt es: Die Entdeckung der «afrikanischen Schweiz» verschiebt das koloniale Denken um ein Stück, aber sie hebelt es nicht aus. Und sie macht die Schweiz auch nicht zu einer antikolonialen Kraft: Sie ist und bleibt eingebunden in den länderübergreifenden Kolonialismus der europäischen Staaten. Was das heisst, erklärte der künftige Bundesrat Ulrich Ochsenbein, damals Tagsatzungspräsident, schon 1847: «Auf dem ganzen Erdenrund, soweit die Beharrlichkeit des kühnen Briten festen Fuss gefasst, findet Ihr den Schweizer als treuen Begleiter an seiner Seite, einen Absatz zu suchen für die Produkte der Kunst und des Fleisses seines Vaterlandes.» Heute spricht die Forschung von «kolonialer Komplizenschaft», von der Schweiz als «kolonialer Zwischenmacht». Daheim verehrt man ihn als Exempel «schweizerischer Tatkraft»: Alfred Ilg auf einem Maultier in Addis Abeba, um 1900. Völkerkundemuseum der Universität Zürich VMZ 800.14.018 Bestand Alfred Ilg Ende des 19. Jahrhunderts gibt es zwar auch Stimmen in der Politik, die vom Bund eine eigene Kolonialpolitik verlangen. Doch statt auf Besitz in Übersee setzt die Schweiz auf den Freihandel und überlässt den Privaten die Möglichkeiten, die sich aus der europäischen Eroberung der Welt ergeben. Der Kleinstaat ist eine Wirtschaftsmacht; es sind Unternehmer und Händler, aber auch Missionare, Forscher oder eben Ingenieure, die zur kolonialen Expansion beitragen und in den Kolonien tätig werden. Zugleich gelten ihre Unternehmungen als nationale Leistung. «Wenn einer der Unsrigen im Auslande zu Ehren gelangt, so erfüllt uns das mit Genugtuung, und mit berechtigtem Stolze weisen wir auf solche Erfolge hin», schreibt Conrad Keller über Ilg. «Es ist eine erfreuliche Tatsache, dass schweizerische Kaufleute und schweizerische Industrielle über die ganze Welt verstreut sind und ihrer Heimat einen guten Klang verschafft haben.» Der Thurgauer ist also kein Einzelfall. Untypisch ist Äthiopien: Dort arbeitet Alfred Ilg gegen die koloniale Expansion. Dabei kümmert er sich nicht nur um die zivile Infrastruktur. Eine Maschine zur Fertigung von Munition schmuggelt er durch die britische Zollstation am Golf von Aden, indem er sie als Münzpräge-Apparat deklariert. Wie es ihm gelingt, grössere Menge Waffen nach Äthiopien zu schaffen, trotz internationalen Sperren, hat der Historiker Dario Willi rekonstruiert, mit Akten aus dem Bundesarchiv und dem Nachlass Ilgs. Es geht ums Jahr 1882, Ilg ist auf Besuch in der Schweiz, er wendet sich an den Bundesrat, und der setzt sich in London und in Kairo für ihn ein: Ilg erhält die Bewilligungen, um mit dreissig Repetiergewehren des Modells Vetterli (die Ordonnanzwaffe des Schweizer Militärs) durch die britisch und ägyptisch kontrollierten Gebiete nach Äthiopien zurückzureisen. 1888 sind es dann sechzig Gewehre und 18 000 Schuss. Und erneut besorgt ihm der Bundesrat die Transitscheine, obwohl die Briten und die Ägypter diesmal noch misstrauischer sind. Er brauche die Waffen für die «äusserst gefährliche Reise durch die wilden Somali-, Issa- u. Dankali-Stämme», hat Ilg dem Bundesrat erklärt und garantiert, sie «an Eingeborene weder zu verkaufen noch zu verschenken». Dass er in Wahrheit mit erschlichener Bundeshilfe verbotene Rüstungsgeschäfte treibt, zeigt ein Brief, den er kurz zuvor geschrieben hat. Leider habe er in Paris keinen Erfolg gehabt, meldet er Menelik II.: Frankreich habe den Verkauf von «Gewehren und Munition» verboten, aber er werde besorgen, «was auch immer möglich ist». Der Schweizer Inge­nieur habe eine wichtige Rolle beim Vorhaben gespielt, das äthiopische Waffenarsenal zu mo­der­ni­sie­ren, stellt der Historiker Willi fest. Menelik II. nutzt dieses Arsenal schon vor den Konflikten mit den Italienern. Als König von Schoa vergrössert er seine Macht in Äthiopien; er führt Krieg, bringt neue Gebiete unter seine Kontrolle, unterdrückt andere Ethnien, setzt einen Zentralstaat durch und lässt sich 1889 zum Negus Negesti krönen, zum «König der Könige» Äthiopiens. Und mit ihm macht auch Ilg Karriere. 1897, ein Jahr nach Adua, dankt ihm Menelik seinen Einsatz für das Land – er ernennt ihn zum Minister und dekoriert ihn mit dem höchsten Orden, den er zu vergeben hat. Am Ende wird Ilg fast dreissig Jahre in seinen Diensten stehen. Die aussereuropäische Welt im «Warteraum der Geschichte» Der Europäer, der zur Stütze eines afrikanischen Landes wird, während die europäischen Imperien den ganzen übrigen Kontinent unterwerfen und ausbeuten – was denkt sich Alfred Ilg? Die Memoiren, die er seinen Freunden verspricht, wird er niemals schreiben. Aber aus seinen wenigen veröffentlichten Schriften spricht die bekannte Doppelbödigkeit: Man kann für ein afrikanisches Land einstehen, sogar gegen alle Welt, und doch mit dem Westen einverstanden bleiben. Auch für Ilg ist Afrika ein «bracher», irgendwie unfertiger Erdteil; auch er spricht von einem «Dunkel», das Jahrtausende währte, bis Europas «wissenschaftlicher und praktischer Geist» Afrika erhellte und dort «neue Horizonte für eine erspriessliche Tätigkeit» erschloss (Über die Verkehrsentwicklung in Äthiopien, 1900). Alfred Ilg gehörte einem Europa an, in dem solche Vorstellungen als universelle Wahrheiten galten. Heute sieht man klarer, wie beschränkt sie sind. Der Westen errichtete seine Herrschaft über den «unterentwickelten» Teil der Welt nicht nur mit Armeen, sondern auch mit sehr west­li­chen Ideen von «Fortschritt» und «Moderne». Was Ilg über Afrika dachte, entspricht recht ­genau dem, was der Historiker Dipesh Chakrabarty über den Eurozentrismus sagt: Nach diesem Denken steht die aussereuropäische Welt in einem «War­te­raum der Geschichte», und den kann sie erst verlassen, wenn sie die «Modernisierung» nach westlichem Muster nachholt. Unser Ingenieur erkennt wohl, was der Kolonialismus anrichtet, dieser «unersättliche Eroberungsgeist der Bleichgesichter», der «leider nur zu oft unter seinem schweren tölpischen Fuss so manche Blume knickt, so manche Existenz zerstört». Aber das ist das ewige Dilemma aller Entdecker: Auf jedes Neuland, das sie betreten, folgt ihnen wie ein Schatten die Sorge um die Unberührtheit ihres Paradieses. Zugleich ist es für Ilg selbstverständlich, sein «schönes afrikanisches Alpenreich europäischer Kultur und Wissenschaft zugänglicher zu machen». Namentlich dank der geplanten Eisenbahn soll Äthiopien «mit der zivilisierten Welt in etwas nähere Verbindung und damit in ein neues Stadium der Entwicklung treten». In der Welt, wie Ilg sie sieht, ist der Weg zum Westen ein Naturgesetz. Ein anderes ist die globale Ökonomie. Der äthiopische Aussenminister blickt mit Argwohn auf das koloniale Treiben der europäischen Diplomaten und Generäle. Doch über diesen Niederungen erkennt er eine höhere Macht: den Handel, den «friedlichen Austausch von Produkten und geistigen Errungenschaften auf der einzig soliden Grundlage von Recht und Gerechtigkeit». Wenn Ilg also ein «kolonialer Komplize» ist, dann ein ausgesprochen schweizerischer: Er setzt auf die Tugend des Geschäfts. Dank der Bahn von Djibouti nach Addis Abeba soll Äthiopien «in ein neues Stadium der Entwicklung treten», nach Jahrtausenden des «Dunkels» (Ilg). Der Viadukt bei Holhol, zwischen 1900 und 1906. Völkerkundemuseum der Universität Zürich VMZ 346.11.045 Foto: Alfred Ilg «Das äthiopische Volk begrüsst mit Freuden jeden neuen Handelsweg, der ihm die Schätze Europas näher bringt und seinem eigenen Produkte einen höhern Wert verleiht», weiss Alfred Ilg (Zur Geschichte der äthiopischen Eisenbah­nen, 1910). Und er weiss auch, dass dieses Wirtschaften in der Natur der Dinge liegen muss: In Abessinien gebe es «gewaltige Massen von Naturprodukten, welche nur auf eine billigere Transportmöglichkeit warten, um ausgeführt werden zu können». Da ist er wieder und diesmal wörtlich: der «War­te­raum der Geschichte» – für Ilg ist Afrika eine Möglichkeit, aus der nur dank Europa etwas werden kann. Das macht nicht nur den globalen Handel, sondern auch die Abessiniade eines Schweizers zur zivilisatorischen Mission. Ilgs Position gerät ins Wanken So sieht man es auch daheim. Als «Kulturbringer» wird Ilg zur Persönlichkeit. Und als Exempel «schweizerischer Tatkraft» zur Projektionsfläche: In Ilg bespiegelt sich eine Nation, die auch ohne Kolonien Weltbedeutendes zustande bringen will. Er habe das «Ferment der europäischen Kultur» nach Afrika getragen und damit ein «verkanntes und zeitweise verschollenes Reich» zu neuem Leben erweckt, liest man in der Presse. Und dank seinem Eisenbahnprojekt seien die Äthiopier nun auf dem Weg, ein «nützliches Glied im Rate der Völker» zu werden. 1897 hat in Djibouti der Bau der Bahn begonnen. Doch Äthiopiens Aussenminister verfolgt ihn mittlerweile von Zürich aus, denn 1906 hat er sich in die Schweiz zurückgezogen. Der Kaiser kränkelt, man spricht von «Gehirnerweichung», und damit ist auch Ilgs Position ins Wanken geraten: Die Rivalen Meneliks erstarken, am Hof entwickeln sich Intrigen, die Kolonialmächte mischen wieder mit. Von der Schweiz aus reicht Ilg die Demission beim Kaiser ein. Sein Rückzug hat noch einen Grund: das Grounding seiner Bahn. Der politische Einfluss der Briten ist gewachsen, auch jener der Italiener, und damit ist es für Ilgs private Firma immer schwieriger geworden, an Geld zu kommen. 1907 geht sie in Konkurs, der Bau steht still. Es sind die Franzosen, die 1909 weitermachen, mit einer vom französischen Staat getragenen Gesellschaft. Ilg blickt resigniert, wenn nicht verbittert auf diese Vorgänge: «Kurzsichtigkeit, Neid und politische Eifersucht» Europas hätten ein Werk verdorben, das er «in aufrichtigster Weise zum Wohle Äthiopiens und zur Hebung friedlicher Unternehmungslust» begonnen habe. Dieser Schweizer habe sich «stets wie ein Aussenstehender im Wettbewerb um die Kolonien» benommen, hat ein französischer Diplomat einmal bemerkt. Erst jetzt, da seine Bahn kolonisiert wird, scheint Ilg der ganze Ernst dieses Wettbewerbs zu dämmern. Womöglich wird ihm auch klar, dass Handel und Verkehr keine höheren Mächte sind, sondern zu Europas Expansion gehören wie Armeen und Geheimverträge. Ilg erlebt nicht mehr, wie andere sein Werk vollenden: 1917 geht der letzte Abschnitt der Schmalspurstrecke in Betrieb, die Bahn erreicht die Hauptstadt. Alfred Ilgs Ruf leidet nicht unter den Geschehnissen «Erster Staatsminister von Äthiopien, 1854–1916» heisst es auf dem Grabmal Ilgs auf dem Zürcher Friedhof Enzenbühl. Zudem hat der Bildhauer einen Viadukt der Bahn in den Stein gemeisselt, wahrscheinlich jenen bei Holhol im Hinterland von Djibouti. Dort, in der Halbwüste, hat der Bahnbauer den «Kampf mit den Naturgewalten und den Eingeborenen des dunklen Erdteils» (NZZ) aufgenommen und gewonnen. Am Ende hat er trotzdem verloren. Allerdings nicht gegen Afrika, sondern gegen die staatlichen Mächte Europas. Seinem Ruf schadet das freilich nicht. Auch nicht dem der Schweiz, wo der Nationalstolz mit Ilgs «Kulturmission» strahlt. Zugleich rechnet man ganz im Geist europäischer Überlegenheit damit, dass die nunmehr Zivi­lisierten ihre Zivilisierung anerkennen. «Dass Alfred Ilg unserem Land Ehre machte, soll in dankbarer Erinnerung bleiben», schreibt Conrad Keller in seinem Nachruf, vier Tage nach Ilgs Tod am 7. Januar 1916. «Aber ebenso sicher ist es, dass die braunen Söhne der afrikanischen Schweiz den Hinschied mit Schmerz vernehmen und jeder Abessinier den einstigen Freund und Wohltäter aufrichtig betrauert.»  Dieser Artikel erschien in «NZZ Geschichte» Nr. 33 (1. April 2021).«NZZ Geschichte» gibt es auch im Abonnement. Daniel Di Falco ist Redaktor von «NZZ Geschichte». Weiterführende LiteraturAbdussamad H. Ahmad und Richard Pankhurst (Hg.): Adwa. Addis Abeba 1998.
Alfred-Ilg-Gesellschaft (Hg.): Alfred Ilg. Frauenfeld 2018.
Elisabeth Biasio: Prunk und Pracht am Hofe Menileks. Zürich 2004.
Dipesh Chakrabarty: Europa als Provinz. Frankfurt am Main 2010.
Hugues Fontaine: Un train en Afrique / African Train. Addis Abeba 2012.
Conrad Keller: Alfred Ilg. Leipzig 1918.
Christoph Kühn: Alfred Ilg – der weisse Abessinier. Dokumentarfilm, 2004.
Willi Loepfe: Alfred Ilg und die äthiopische Eisenbahn. Zürich 1974.
Richard Pankhurst: The Ethiopians. Oxford 2001.
Patricia Purtschert und Harald Fischer-Tiné (Hg.): Colonial Switzerland. Basingstoke 2015.
Estelle Sohier: Le roi des rois et la photographie. Paris 2012.
Helmut Stalder: Verkannte Visionäre. Basel 2020.
Bairu Tafla (Hg.): Ethiopian Records of the Menilek Era. Wiesbaden 2000.
Dario Willi: Von Baumeistern, Waffenschmugglern und Missionaren. Die Verflechtungen zwischen Äthiopien und der Schweiz (. . .). Unveröffentlichte Bachelor-Arbeit. Universität Zürich 2016.





Deutsche schlagen und treten auf...





Gegen 1.00 Uhr nachts wurde die Einsatzzentrale laut Münchner Präsidium über eine gewaltsame Auseinandersetzung in der Nähe des Baldeplatzes informiert. Vor Ort nahm die Polizei zwei 21 und 24 Jahre alte Deutsche fest, die einen Mann aus Somalia zu Boden geschlagen und durch Tritte erheblich verletzt haben sollen.Kommissariat für rechtsextreme Straftaten ermitteltDas Opfer kam mit einer Platzwunde am Kopf und Blutergüssen in eine Klinik. Laut Polizei gaben die Deutschen bei ihrer Festnahme fremdenfeindliche Äußerungen von sich, weshalb das Kommissariat für rechtsextreme Straftaten die Ermittlungen übernommen hat. Ob dies der Auslöser für die Auseinandersetzung war, wird noch untersucht.





Erfolg für Zucht-Programm zur Erhaltung...





Salome Bessenich wird Nachfolgerin des zurücktretenden Basler SP-Grossrats Sebastian Kölliker, der Co-Generalsekretär des Basler Präsidialdepartements wird.Der 615. Liestaler Banntag vom 10. Mai ist durch einen Beschluss der vier Rottenchefs aus pandemischen Gründen abgesagt worden.Innerhalb von zwei Wochen sind über 3’000 Unterschriften gegen die vom Grossen Rat beschlossene Abschaffung der Parkplätze beim Friedhof Hörnli zusammengekommen.Daniel Urech, Gemeinderat der Freien Wähler Dornach und Kantonsrat der Grünen Solothurn, tritt für das Gemeindepräsidium Dornach an.Mit einer Geschwindigkeit von 124 km/h statt der erlaubten 60 km/h erwischte die Polizei am 29. März auf der Oristalstrasse in Liestal einen 33-jährigen italienischen PW-Lenker, der in Richtung Büren raste und es jetzt mit der Justiz zu tun bekommt.Die neugewählten Basler Regierungsmitglieder Esther Keller (GLP) und Kaspar Sutter (SP) wurden zu neuen Verwaltungsratsmitgliedern des EuroAirport ernannt.Das Referendum gegen eine flächendeckende Parkraum-Bewirtschaftung in Allschwil ist mit über 800 Unterschriften zustande gekommen; das Quorum beträgt 500 Unterschriften.Waltraud Parisot wird neue Verwaltungs-Chefin an der Musik-Akademie Basel und damit Nachfolgerin von Marc de Haller, der nach 18 Dienstjahren regulär pensioniert wird.Lina Arti hat heute als 10'000. Baslerin im Impfzentrum die Corona-Zweitimpfung und von Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger einen grossen Blumenstrauss erhalten.Der Kanton Basel-Stadt hat bis 2. März gesamthaft 25,2 Millionen Franken A-fonds-perdu-Beiträge aus dem Härtefall-Programm an Unternehmen ausbezahlt und 4,9 Millionen Franken Bürgschaften für KMU-Kredite bewilligt.Dominik Scherrer wird als Nachfolger von Titus Hell neuer Präsident der Jungfreisinnigen Basel-Stadt.Die Fluxdock AG wird den Kasernen-Hauptbau betreiben, in dem Anfang 2022 das Kultur- und Kreativzentrum seine Tore öffnet.Marcus Vetter ist neuer Chefarzt für Onkologie und Hämatologie des Kantonsspitals Baselland.Alexa Ipen-Providoli wird ab 1. April neue Leiterin des Amtes für Beistandschaften und Erwachsenenschutz und damit Nachfolgerin von Sarah Thönen, die ins Erziehungsdepartement wechselt.Bis 1. Februar erhielten in Basel-Stadt über 9'800 Personen eine erste Impfdosis gegen das Coronavirus, über 3'700 weitere Personen haben bereits zwei Dosen erhalten.Das Kantonale Laboratorium Basel-Stadt hat bei 36 Haarfärbemittel-Proben neun Produkte mit einem Verkaufsverbot belegt.Die Wahlvorbereitungs-Kommission beantragt dem Grossen Rat, am 10. März Staatsanwalt Urs Jürg Müller-Egli zum Leitenden Staatsanwalt und Leiter der Allgemeinen Abteilung zu wählen.Elisabeth Simon wird am 1. August neue Rektorin des Gymnasiums Bäumlihof und somit Nachfolgerin von Anna-Katharina Schmid, die auf diesen Zeitpunkt in Pension geht.Mit einer Mehrheit von 89,4 Prozent beschlossen die Mitglieder der CVP Basel-Stadt am 25. Januar den Namenswechsel in "Die Mitte Basel-Stadt".Gegen die Kreditbewilligung des Landrates in Höhe von 17,15 Millionen Franken für die Verlängerung der Tramlinie 14 von Pratteln nach Augst reichte am 25. Januar die Aktionsgruppe "aapacke" Pratteln das Referendum ein.Mark Eichner (Präsident), Carol Baltermia, Liselotte Henz, Isabelle Mati und Karin Sartorius bilden die Findungskommission zur Evaluation eines neuen Basler FDP-Präsidiums.Medbase und das Kantonsspital Baselland (KSBL) werden das "Regionale Gesundheitszentrum Laufen" im "Birs Center" betreiben und damit ein breites ambulantes Angebot mit Notfallversorgung anbieten.





Unterstützung für einen somalischen...





Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...





Puntland, Jubaland leaders leave...





Tuesday April 13, 2021
Mogadishu (HOL) - The leaders of two regional states who have been at loggerheads with the federal government over how to settle the electoral crisis have officially departed Mogadishu on Tuesday.
Ads By Google President Said Abdullahi Deni of Puntland and President Ahmed Mohamed Islam (Madobe) of Puntland departed from Aden Adde airport after staying in Somalia's capital for over a month. During their time in Mogadishu, the two leaders met with the international community, presidential candidates and very briefly with the federal government.
Their departure follows the collapse of electoral talks between regional and federal government leaders. It also follows yesterday's decision by Somalia's Lower House of Parliament to extend their term and the president's term by two years.
The decision was met with opposition from Somalia's Upper House, who denounced the move as illegal. Nonetheless, there are reports that President Farmajo signed the term extension on Tuesday evening.
A host of international partners, including the U.S. and the E.U., went on the record on Tuesday to voice concern about the unilateral move, warning it threatens Somalia's stability. Michael McCaul, the Chairman of the U.S. House of Foreign Affairs Committee, called on his government to consider sanctioning those who made the extension possible, which may include the Speaker of Parliament, Mohamed Mursal, a close ally of President Farmajo.
advertisements
 
Somaliland President launches Ministry Of Education projects - HOL
Vaccine brings hope as Ramadan begins - MPR
Immigrant spaza shop owners driven out of Atlantis - Daily Maverick
Two years missing: Cuban doctors kidnapped in Kenya - On Cuba
Somali opposition faults president's term extension - Xinhua
Rape cases rise in Galkayo - Radio Ergo
Kenya opens new small arms factory - DefenceWeb
Swedish citizen jailed for trafficking Somali into Ireland - Irish Examiner
African experts urge local COVID-19 vaccine manufacturing - VOA
US lawmakers urge sanctions, review of relations with Somalia over term extension vote - HOL
EU warns Somalia risks instability and division following Farmaajo’s term extension - HOL
Closing Camps Won’t Solve Kenya’s Refugee Problem - HRW
Ramadan during COVID-19: How Canadian Muslims are practising amid pandemic - Global News
Min Omar resigns from new cabinet portfolio - HOL
UN: 34 migrants drown off Djibouti after boat capsizes - AP
Pentagon Chief Orders Review of Deadly 2020 Attack in Kenya - AP
Somali army operation kills 25 al-Shabab militants - xinhua
Drought-hit pastoralists from Somali Region join IDP camp in Beletweyne - Radio Ergo
Somaliland and Taiwan: Two territories with few friends but each other - BBC
How climate insecurity could trigger more conflict in Somalia - The Conversation





Statement by Minister Duddridge on the...





We use some essential cookies to make this website work.
We’d like to set additional cookies to understand how you use GOV.UK, remember your settings and improve government services.
We also use cookies set by other sites to help us deliver content from their services.





Afrika ist, was die Europäer daraus...





Die Schweiz hatte keine Kolonien. Aber sie hatte Alfred Ilg. Wie ein Maschineningenieur aus dem Thurgau zum Aussenminister Äthiopiens wurde – und Äthiopien zur «afrikanischen Schweiz». Beschützt er Äthiopien vor den Kolonisatoren, oder ist er selber einer? In seiner neuen Heimat empfängt Alfred Ilg (mit Brille) eine österreichisch-ungarische Handelsdelegation, 1905. Völkerkundemuseum der Universität Zürich VMZ 801.06.007 Bestand Alfred Ilg «Die Nachrichten aus Afrika fliessen nur tropfenweise», meldet die NZZ am 4. März 1896. Aber sie weiss: Dort muss sich eine «Kata­strophe» ereignet haben, und sie ist für Italien dermassen «niederschmetternd», dass die Regierung in Rom lange nicht darüber informieren wollte. Und nach wie vor wagt sie es nicht, die Verluste ihrer Kolonialarmee öffentlich zu beziffern. Angefangen hat das Verhängnis vier Tage ­zuvor. Am 29. Februar überwindet Oreste Bara­tieri, General und Gouverneur der italienischen Kolonie Eritrea, seine Bedenken und fügt sich dem Druck aus Rom: In der Nacht auf den 1. März setzt er 15 000 Soldaten in Bewegung. Sie sind in schlech­ter Verfassung, es fehlt an Nachschub, und trotzdem sollen sie den Erfolg erzwingen, den Italien schon ein Jahrzehnt lang sucht, politisch wie militärisch, bisher aber stets vergeblich: Sie sollen das Kolonialgebiet über Somalia und Eritrea hinaus erweitern und Äthiopien erobern. Europas imperiale Grossmächte liefern sich zu der Zeit ihren berüchtigten «Wettlauf um Afrika»; Italien kämpft um seinen Platz neben Frankreich, Grossbritannien und Deutschland. Baratieris Truppen kommen durch die Nacht und erreichen den Norden Äthiopiens. Doch als der Tag anbricht, finden sie sich abseits der ­geplanten Positionen wieder, in einem Gelände, das eine Offensive schwierig macht. Zudem werden sie von einer Übermacht erwartet, von der sie keine Ahnung haben: Menelik II., Kaiser von Äthiopien, begegnet dem Vormarsch mit 60 000 Mann, vielleicht sind es sogar 100 000. Bei der äthiopischen Stadt Adua greifen sie an. Hier Zivilisation, dort Afrika - das ist der koloniale Blick «Die Schlacht muss furchtbar gewesen sein», erklärt die NZZ. «Von allen Seiten umringt, sahen sich die Italiener einem wilden, weit überlegenen Gegner gegenüber, der mit einem ungeheuren Ungestüm sich auf sie warf. Und als kein Halten mehr war, muss die Flucht noch schlimmer gewesen sein als die offene Schlacht. Sie ging durch wildes, zum grössten Teil unwegsames Gebirge, wo die Truppen nur mit Mühe vorwärtskommen konnten und wahrscheinlich haufenweise den wilden Verfolgern zur Beute fielen.» Das Schlachtengemälde ist bezeichnend: hier die Armee eines europäischen Nationalstaats, deren «kühner Angriff» in einer Tragödie endet. Dort ein «Feind», der keine Form und keinen Namen hat, ein «Sturm», «furchtbar», «ungestüm» und, immer wieder, «wild». Hier also Zivilisation, dort Afrika – das ist der koloniale Blick auf die Welt. Er prägt das Bild dieses Kriegs, auch in der Schweiz. Darum erfährt man in jenen ­Tagen aus der Zeitung nicht, dass die acht Divisionen unter dem Oberbefehl von Kaiser Menelik II. in Wahrheit keine Wilden sind, die nur mit ­Speeren kämpfen: Infanterie und Kavallerie der äthiopischen Armee sind überwiegend mit Gewehren aus­ge­rüs­tet. Dazu kommen Gebirgsartillerie und Mit­rail­leu­sen, Aufklärungs- und Muni­tions­kolon­nen, Verwaltungs- und Verpflegungseinheiten sowie eine ausdifferenzierte Ordnung von militärischen Graden und Kommandolinien. Tatsächlich ist die Lage am 1. März 1896 am Mittag schon entschieden: Italiens Kolonialstreitmacht ist untergegangen. Bilanz der Schlacht von Adua: 4000 bis 5000 Tote und 8000 Verletzte auf der äthiopischen Seite, 6000 Tote und 1500 Verletzte auf der italienischen, dazu 3000 Kriegsgefangene. In Rom, Turin, Neapel und anderen Städten kommt es wegen der Kolonialpolitik zu Protesten und Ausschreitungen auf den Strassen. Die Regierung übersteht diese Krise nicht, General Baratieri wartet auf das Kriegsgericht. Menelik II., Äthiopiens Kaiser und Alfred Ilgs Gebieter, mit den Insignien des siegreichen Herrschers, 1896. Völkerkundemuseum der Universität Zürich VMZ 805.01.002 Foto: Alfred Ilg Die Niederlage von Adua beendet Italiens Expansionsbestrebungen. Ein halbes Jahr später wird der Friedensvertrag unterschrieben: Äthiopien verzichtet darauf, die Reste der italienischen Kolonialtruppen aus dem benachbarten Eritrea zu vertreiben. Italien seinerseits anerkennt die Souveränität Äthiopiens, auch Abessinien genannt. Es folgen Frankreich und Grossbritannien, die es ebenfalls auf Äthiopien abgesehen hatten. Das Kaiserreich bleibt damit der einzige Staat auf dem afrikanischen Kontinent, der nicht kolonisiert wird. Dabei wird es bleiben, bis das faschis­tische Italien unter Benito Mussolini 1935 zur «Rache für Adua» ruft. Nach einem brutalen Krieg und einem ebenso brutalen Kolonialregime kann sich Äthiopien 1941 mit britischer Hilfe befreien. Wie Äthiopien zu einer Art Bruderland der Schweiz wurde Und doch ändert der 1. März 1896 etwas am Bild der Welt: Der letzte überlebende afrikanische Staat hat eine Kolonialmacht in einer offenen Schlacht besiegt. Die internationale Öffentlichkeit sieht gebannt auf den Riss, den die grosse Idee der Überlegenheit Europas bekommen hat. Für Äthiopien wird Adua zum Mythos; der Triumph inspiriert den Widerstand gegen die europäischen Unterdrücker und die Unabhängigkeitsbewegungen in anderen Ländern. Noch im gleichen Jahr rebellieren die Somalier gegen die italienische Herrschaft, 1898 die Eritreer. Aber auch in der Schweiz geschieht Bemerkenswertes: Man sieht in Äthiopien eine Art von Bruderland. 10. März 1896, die Jahresversammlung der Ethnographischen Gesellschaft Zürich: Vereinsroutine, eigentlich. Doch gerade die Afrika­forschung ist in jener Zeit nicht nur akademisch von Belang; sie soll hiesigen Kaufleuten, die in den Kolonialgebieten tätig sind, das nötige Wissen über die «Kulturzustände anderer Völker» liefern, wie es in einer Zweckbestimmung der Gesellschaft heisst. Zudem verspricht die Versammlung dieses Jahr so viel Brisanz, dass sie in der Presse angekündigt wird: Zu Gast ist «Herr Ingenieur Alfred Ilg», der über die «gegenwärtigen kriegerischen Verwicklungen zwischen Italien und Abessinien» referieren soll. Ein Schweizer wird technischer Berater des Königs von Schoa Ilg ist zu der Zeit kein Unbekannter. Vor vier Jahren hat er in Zürich eine viel gelobte Ausstellung äthiopischer Kultur gezeigt. Zudem weiss die Öffentlichkeit von seiner langjährigen Tätigkeit am Hof des äthiopischen Kaisers. Begonnen hat sie 1879, nach einer achtmonatigen Reise, die den Mann aus Frauenfeld ans Horn von Afrika geführt hat. Am 1. Januar erreicht er Äthiopien, im Gepäck den Abschluss einer Mechanikerlehre und eines Studiums in Maschinenbau am Zürcher Polytechnikum (heute ETH), zudem eine Empfehlung von Furrer & Escher. Das Schweizer Handelshaus in Aden, im Export von Kaffee tätig, hat ihn vermittelt: Menelik II., damals König von Schoa und noch nicht Kaiser ganz Äthiopiens, sucht einen technischen Berater. Er will sein Reich nach europäischem Vorbild modernisieren, um den anderen äthiopischen Königen gestärkt gegenüberzutreten, aber auch den kolonialen Mächten. Alfred Ilg betätigt sich auch als Fotograf, rund tausend Bilder haben sich erhalten. Bauarbeiten, um 1905. Völkerkundemuseum der Universität Zürich VMZ 001.01.053 Foto: Alfred Ilg Als Gesellenstück fertigt der 24-jährige Ilg ein Paar Schuhe für den Monarchen. Es folgen Brücken, Strassen, eine Wasserversorgung, die Planung der neuen Hauptstadt Addis Abeba, zudem Post, Telegraf und Telefon sowie neue Münzen, schliesslich Ilgs grösstes Projekt: eine fast achthundert Kilometer lange Bahnlinie, die dereinst aus dem äthiopischen Hochland durch die Wüste hinunter bis zum Roten Meer führen soll, in die französisch kontrollierte Hafenstadt Djibouti, um das Binnenland Äthiopien an die Weltmeere anzuschliessen. Aber es bleibt nicht bei technischen Unternehmungen: Alfred Ilg wird Meneliks Vertrauter, steigt in die Politik ein, reist für diplomatische Verhandlungen in die europäischen Metropolen, beschafft dort Industriegüter und wirbt in der Öffentlichkeit für die äthiopische Sache. Am Tag nach seinem Vortrag in Zürich liest man Unerwartetes. Nach wie vor beschäftigt sich die NZZ mit Einzelheiten der Schlacht von Adua und der Krise in Rom. Zugleich berichtet sie vom «aussergewöhnlichen Gedränge» im Zunfthaus zur Waag, wo Ilg referierte, und von «Sympathiebezeugungen, die sich während des Vortrags ­wiederholt in lebhaftester Weise Luft machten». Sympathie? Laut dem Berichterstatter galt sie Ilg und seinem «kompetenten Urteil», vor allem aber den Äthiopiern. Eben noch war die Rede von ­Wilden. Jetzt spricht man vom «freiheitlichen Ringen eines afrikanischen Alpenvolkes». Da steht der Globus schräg. Ilg ist es offenbar gelungen, ein anderes Licht auf die «abessinische Frage» zu werfen. Für die Politik der Italiener hat er wenig übrig: Die diplomatischen Aktionen, mit denen sie Äthiopien zunächst unter ihren Einfluss bringen wollten – sie seien der unredliche Versuch gewesen, «seine schwarze Majestät einzuseifen». Umso berechtigter die Gegenwehr, als Italien danach die Kanonen sprechen liess. Europa habe Äthiopien unterschätzt, aber auch enttäuscht. «Menelik ist kein Barbar», so die Botschaft Ilgs: Zu einem «ehrlichen und dauerhaften Frieden» sei der Kaiser bereit. Doch die Unabhängigkeit seines Reichs werde er dafür so wenig antasten wie die Freiheit seines Volks. Äthiopien als «Schweiz von Afrika» Vierzehn Tage später sorgt Ilg erneut für einen übervollen Saal, er referiert bei der Zürcher Offiziersgesellschaft über die «Heeresorganisation der Abessinier». Und wieder rückt Äthiopien der Schweiz näher, als es im Bild Afrikas vorgesehen ist: Die Äthiopier sind ein «wackeres», ein «kriegerisches Bergvolk». Die Schlacht bei Adua gibt Ilg offensichtlich recht – in der Schweiz wird die Vorstellung populär, die Äthiopier seien eine Art Eidgenossen: der Sonderfall einer alten Nation von Bauern und Hirten, die ihre Unabhängigkeit gegen fremde Mächte verteidigt. Dass Äthiopien keine Demokratie und keine Republik ist, sondern eine Monarchie, ein Feudalstaat mit weltlichen und kirchlichen Fürsten, spielt dabei keine Rolle. Äthiopien als «Schweiz in Afrika»: Die Idee ist nicht ganz neu, aber mit dem Sieg bei Adua und den Auftritten Alfred Ilgs wird sie hierzu­lande – wie er selber – noch beliebter. Schon 1869 hat der deutsche Geograf Richard Andrée Abes­sinien als afrika­nische Ausnahme beschrieben: als «Alpenland unter den Tropen, überreich an Schönheiten und Wundern der Natur, bewohnt von einem begabten Volke, das gleich uns zum kaukasischen Stamme gehört und mit den Negern nichts zu schaffen hat». Vom kommenden Sieg über Italien konnte Andrée noch nichts wissen, wohl aber etwas von der Religion in Abessinien, und auch sie macht das Land zur Ausnahme: «Dort besteht ja noch, abgeschieden und vergessen von den abendländischen Glaubensgenossen, inmitten heidnischer und muhamedanischer Völker, ein christliches Reich; dorthin verlegte das Mittel­alter auch den Staat des fabelhaften Erzpriesters Johannes, dort entspannen sich Glaubenskämpfe gegen den Islam.» Und war nicht Abessinien auch die Heimat Melchiors, des «schwarzhäutigen der heiligen drei Könige»? Die christliche Tradition macht es möglich, an eine «Schweiz in Afrika» zu glauben und doch bei der Überlegenheit der europäischen Zivili­sation zu bleiben. Gemeinhin gelten die Afri­kaner zwar als geschichtslose «Naturvölker» – aber Äthiopien hat eine Vergangenheit, die Morgen- und Abendland verbindet. Und schliesslich haben die Abessinier mit den übrigen Afrikanern «nichts zu schaffen», nach Andrée: Sie stehen den Weissen näher als den «Negern». Hier spricht die Rassenlehre, aber man kann das Gleiche auch anders formulieren: als Frage der «Kultur». So macht es Conrad Keller. Der Mann ist Zoologe am Polytechnikum, Fachmann für Tintenfische sowie Nutz- und Haustiere, vor allem aber Reisender mit Ostafrika-Erfahrung, Mitgründer der Ethnographischen Gesellschaft und ein Vertrauter Alfred Ilgs. Nach der Schlacht von Adua, im Frühjahr 1896, greift er in eine Kontroverse ein; sie entzündet sich an Greueltaten, die die Äthiopier an italienischen Kriegsgefangenen begangen haben sollen. «Der Major wurde castriert, ihm wurden Arme und Beine abgehauen, der lebende Rumpf an einen Baum gehängt», berichtete Heinrich Hugo Altsmann, Professor am Königlich-Technischen Institut zu Genua, am 29. April in der NZZ. «Verwundete Soldaten und Offiziere wurden von den Weibern der christlichen Abessinier lebendig verbrannt. Ist das christliche Kriegsführung?» Tags darauf meldet sich Keller zu Wort. Er ­beruft sich auf Alfred Ilg, um solche «Schauerberichte» zu dementieren und dem «scheinbar gerechten Abscheu vor afrikanischen Barbaren» entgegenzutreten: «Die Sache ist erfunden, um die Volkswut in Italien aufzustacheln.» Gleichzeitig besteht er auf einer verfeinerten Hierarchie ­kultureller Unterschiede. «Die Abessinier stehen nicht auf dem Niveau des Europäers», meint Keller, «sondern ihre Zustände entsprechen etwa denjenigen, wie sie vielleicht vor 500 Jahren bei uns bestanden.» Und doch hätten sie mehr Kultur «als alle übrigen ostafrikanischen Völker». Ilg meint dasselbe, wenn er von seiner neuen Heimat spricht: von der «überlegenen Bildungsstufe der äthiopischen Rasse über die Völker der umgebenden Niederungen». Die Schweiz setzt auf Freihandel statt Kolonialisierung Man kann manchen Afrikanern also durchaus ein bisschen mehr Zivilisiertheit zugestehen als allen anderen. Doch dabei bleibt es: Die Entdeckung der «afrikanischen Schweiz» verschiebt das koloniale Denken um ein Stück, aber sie hebelt es nicht aus. Und sie macht die Schweiz auch nicht zu einer antikolonialen Kraft: Sie ist und bleibt eingebunden in den länderübergreifenden Kolonialismus der europäischen Staaten. Was das heisst, erklärte der künftige Bundesrat Ulrich Ochsenbein, damals Tagsatzungspräsident, schon 1847: «Auf dem ganzen Erdenrund, soweit die Beharrlichkeit des kühnen Briten festen Fuss gefasst, findet Ihr den Schweizer als treuen Begleiter an seiner Seite, einen Absatz zu suchen für die Produkte der Kunst und des Fleisses seines Vaterlandes.» Heute spricht die Forschung von «kolonialer Komplizenschaft», von der Schweiz als «kolonialer Zwischenmacht». Daheim verehrt man ihn als Exempel «schweizerischer Tatkraft»: Alfred Ilg auf einem Maultier in Addis Abeba, um 1900. Völkerkundemuseum der Universität Zürich VMZ 800.14.018 Bestand Alfred Ilg Ende des 19. Jahrhunderts gibt es zwar auch Stimmen in der Politik, die vom Bund eine eigene Kolonialpolitik verlangen. Doch statt auf Besitz in Übersee setzt die Schweiz auf den Freihandel und überlässt den Privaten die Möglichkeiten, die sich aus der europäischen Eroberung der Welt ergeben. Der Kleinstaat ist eine Wirtschaftsmacht; es sind Unternehmer und Händler, aber auch Missionare, Forscher oder eben Ingenieure, die zur kolonialen Expansion beitragen und in den Kolonien tätig werden. Zugleich gelten ihre Unternehmungen als nationale Leistung. «Wenn einer der Unsrigen im Auslande zu Ehren gelangt, so erfüllt uns das mit Genugtuung, und mit berechtigtem Stolze weisen wir auf solche Erfolge hin», schreibt Conrad Keller über Ilg. «Es ist eine erfreuliche Tatsache, dass schweizerische Kaufleute und schweizerische Industrielle über die ganze Welt verstreut sind und ihrer Heimat einen guten Klang verschafft haben.» Der Thurgauer ist also kein Einzelfall. Untypisch ist Äthiopien: Dort arbeitet Alfred Ilg gegen die koloniale Expansion. Dabei kümmert er sich nicht nur um die zivile Infrastruktur. Eine Maschine zur Fertigung von Munition schmuggelt er durch die britische Zollstation am Golf von Aden, indem er sie als Münzpräge-Apparat deklariert. Wie es ihm gelingt, grössere Menge Waffen nach Äthiopien zu schaffen, trotz internationalen Sperren, hat der Historiker Dario Willi rekonstruiert, mit Akten aus dem Bundesarchiv und dem Nachlass Ilgs. Es geht ums Jahr 1882, Ilg ist auf Besuch in der Schweiz, er wendet sich an den Bundesrat, und der setzt sich in London und in Kairo für ihn ein: Ilg erhält die Bewilligungen, um mit dreissig Repetiergewehren des Modells Vetterli (die Ordonnanzwaffe des Schweizer Militärs) durch die britisch und ägyptisch kontrollierten Gebiete nach Äthiopien zurückzureisen. 1888 sind es dann sechzig Gewehre und 18 000 Schuss. Und erneut besorgt ihm der Bundesrat die Transitscheine, obwohl die Briten und die Ägypter diesmal noch misstrauischer sind. Er brauche die Waffen für die «äusserst gefährliche Reise durch die wilden Somali-, Issa- u. Dankali-Stämme», hat Ilg dem Bundesrat erklärt und garantiert, sie «an Eingeborene weder zu verkaufen noch zu verschenken». Dass er in Wahrheit mit erschlichener Bundeshilfe verbotene Rüstungsgeschäfte treibt, zeigt ein Brief, den er kurz zuvor geschrieben hat. Leider habe er in Paris keinen Erfolg gehabt, meldet er Menelik II.: Frankreich habe den Verkauf von «Gewehren und Munition» verboten, aber er werde besorgen, «was auch immer möglich ist». Der Schweizer Inge­nieur habe eine wichtige Rolle beim Vorhaben gespielt, das äthiopische Waffenarsenal zu mo­der­ni­sie­ren, stellt der Historiker Willi fest. Menelik II. nutzt dieses Arsenal schon vor den Konflikten mit den Italienern. Als König von Schoa vergrössert er seine Macht in Äthiopien; er führt Krieg, bringt neue Gebiete unter seine Kontrolle, unterdrückt andere Ethnien, setzt einen Zentralstaat durch und lässt sich 1889 zum Negus Negesti krönen, zum «König der Könige» Äthiopiens. Und mit ihm macht auch Ilg Karriere. 1897, ein Jahr nach Adua, dankt ihm Menelik seinen Einsatz für das Land – er ernennt ihn zum Minister und dekoriert ihn mit dem höchsten Orden, den er zu vergeben hat. Am Ende wird Ilg fast dreissig Jahre in seinen Diensten stehen. Die aussereuropäische Welt im «Warteraum der Geschichte» Der Europäer, der zur Stütze eines afrikanischen Landes wird, während die europäischen Imperien den ganzen übrigen Kontinent unterwerfen und ausbeuten – was denkt sich Alfred Ilg? Die Memoiren, die er seinen Freunden verspricht, wird er niemals schreiben. Aber aus seinen wenigen veröffentlichten Schriften spricht die bekannte Doppelbödigkeit: Man kann für ein afrikanisches Land einstehen, sogar gegen alle Welt, und doch mit dem Westen einverstanden bleiben. Auch für Ilg ist Afrika ein «bracher», irgendwie unfertiger Erdteil; auch er spricht von einem «Dunkel», das Jahrtausende währte, bis Europas «wissenschaftlicher und praktischer Geist» Afrika erhellte und dort «neue Horizonte für eine erspriessliche Tätigkeit» erschloss (Über die Verkehrsentwicklung in Äthiopien, 1900). Alfred Ilg gehörte einem Europa an, in dem solche Vorstellungen als universelle Wahrheiten galten. Heute sieht man klarer, wie beschränkt sie sind. Der Westen errichtete seine Herrschaft über den «unterentwickelten» Teil der Welt nicht nur mit Armeen, sondern auch mit sehr west­li­chen Ideen von «Fortschritt» und «Moderne». Was Ilg über Afrika dachte, entspricht recht ­genau dem, was der Historiker Dipesh Chakrabarty über den Eurozentrismus sagt: Nach diesem Denken steht die aussereuropäische Welt in einem «War­te­raum der Geschichte», und den kann sie erst verlassen, wenn sie die «Modernisierung» nach westlichem Muster nachholt. Unser Ingenieur erkennt wohl, was der Kolonialismus anrichtet, dieser «unersättliche Eroberungsgeist der Bleichgesichter», der «leider nur zu oft unter seinem schweren tölpischen Fuss so manche Blume knickt, so manche Existenz zerstört». Aber das ist das ewige Dilemma aller Entdecker: Auf jedes Neuland, das sie betreten, folgt ihnen wie ein Schatten die Sorge um die Unberührtheit ihres Paradieses. Zugleich ist es für Ilg selbstverständlich, sein «schönes afrikanisches Alpenreich europäischer Kultur und Wissenschaft zugänglicher zu machen». Namentlich dank der geplanten Eisenbahn soll Äthiopien «mit der zivilisierten Welt in etwas nähere Verbindung und damit in ein neues Stadium der Entwicklung treten». In der Welt, wie Ilg sie sieht, ist der Weg zum Westen ein Naturgesetz. Ein anderes ist die globale Ökonomie. Der äthiopische Aussenminister blickt mit Argwohn auf das koloniale Treiben der europäischen Diplomaten und Generäle. Doch über diesen Niederungen erkennt er eine höhere Macht: den Handel, den «friedlichen Austausch von Produkten und geistigen Errungenschaften auf der einzig soliden Grundlage von Recht und Gerechtigkeit». Wenn Ilg also ein «kolonialer Komplize» ist, dann ein ausgesprochen schweizerischer: Er setzt auf die Tugend des Geschäfts. Dank der Bahn von Djibouti nach Addis Abeba soll Äthiopien «in ein neues Stadium der Entwicklung treten», nach Jahrtausenden des «Dunkels» (Ilg). Der Viadukt bei Holhol, zwischen 1900 und 1906. Völkerkundemuseum der Universität Zürich VMZ 346.11.045 Foto: Alfred Ilg «Das äthiopische Volk begrüsst mit Freuden jeden neuen Handelsweg, der ihm die Schätze Europas näher bringt und seinem eigenen Produkte einen höhern Wert verleiht», weiss Alfred Ilg (Zur Geschichte der äthiopischen Eisenbah­nen, 1910). Und er weiss auch, dass dieses Wirtschaften in der Natur der Dinge liegen muss: In Abessinien gebe es «gewaltige Massen von Naturprodukten, welche nur auf eine billigere Transportmöglichkeit warten, um ausgeführt werden zu können». Da ist er wieder und diesmal wörtlich: der «War­te­raum der Geschichte» – für Ilg ist Afrika eine Möglichkeit, aus der nur dank Europa etwas werden kann. Das macht nicht nur den globalen Handel, sondern auch die Abessiniade eines Schweizers zur zivilisatorischen Mission. Ilgs Position gerät ins Wanken So sieht man es auch daheim. Als «Kulturbringer» wird Ilg zur Persönlichkeit. Und als Exempel «schweizerischer Tatkraft» zur Projektionsfläche: In Ilg bespiegelt sich eine Nation, die auch ohne Kolonien Weltbedeutendes zustande bringen will. Er habe das «Ferment der europäischen Kultur» nach Afrika getragen und damit ein «verkanntes und zeitweise verschollenes Reich» zu neuem Leben erweckt, liest man in der Presse. Und dank seinem Eisenbahnprojekt seien die Äthiopier nun auf dem Weg, ein «nützliches Glied im Rate der Völker» zu werden. 1897 hat in Djibouti der Bau der Bahn begonnen. Doch Äthiopiens Aussenminister verfolgt ihn mittlerweile von Zürich aus, denn 1906 hat er sich in die Schweiz zurückgezogen. Der Kaiser kränkelt, man spricht von «Gehirnerweichung», und damit ist auch Ilgs Position ins Wanken geraten: Die Rivalen Meneliks erstarken, am Hof entwickeln sich Intrigen, die Kolonialmächte mischen wieder mit. Von der Schweiz aus reicht Ilg die Demission beim Kaiser ein. Sein Rückzug hat noch einen Grund: das Grounding seiner Bahn. Der politische Einfluss der Briten ist gewachsen, auch jener der Italiener, und damit ist es für Ilgs private Firma immer schwieriger geworden, an Geld zu kommen. 1907 geht sie in Konkurs, der Bau steht still. Es sind die Franzosen, die 1909 weitermachen, mit einer vom französischen Staat getragenen Gesellschaft. Ilg blickt resigniert, wenn nicht verbittert auf diese Vorgänge: «Kurzsichtigkeit, Neid und politische Eifersucht» Europas hätten ein Werk verdorben, das er «in aufrichtigster Weise zum Wohle Äthiopiens und zur Hebung friedlicher Unternehmungslust» begonnen habe. Dieser Schweizer habe sich «stets wie ein Aussenstehender im Wettbewerb um die Kolonien» benommen, hat ein französischer Diplomat einmal bemerkt. Erst jetzt, da seine Bahn kolonisiert wird, scheint Ilg der ganze Ernst dieses Wettbewerbs zu dämmern. Womöglich wird ihm auch klar, dass Handel und Verkehr keine höheren Mächte sind, sondern zu Europas Expansion gehören wie Armeen und Geheimverträge. Ilg erlebt nicht mehr, wie andere sein Werk vollenden: 1917 geht der letzte Abschnitt der Schmalspurstrecke in Betrieb, die Bahn erreicht die Hauptstadt. Alfred Ilgs Ruf leidet nicht unter den Geschehnissen «Erster Staatsminister von Äthiopien, 1854–1916» heisst es auf dem Grabmal Ilgs auf dem Zürcher Friedhof Enzenbühl. Zudem hat der Bildhauer einen Viadukt der Bahn in den Stein gemeisselt, wahrscheinlich jenen bei Holhol im Hinterland von Djibouti. Dort, in der Halbwüste, hat der Bahnbauer den «Kampf mit den Naturgewalten und den Eingeborenen des dunklen Erdteils» (NZZ) aufgenommen und gewonnen. Am Ende hat er trotzdem verloren. Allerdings nicht gegen Afrika, sondern gegen die staatlichen Mächte Europas. Seinem Ruf schadet das freilich nicht. Auch nicht dem der Schweiz, wo der Nationalstolz mit Ilgs «Kulturmission» strahlt. Zugleich rechnet man ganz im Geist europäischer Überlegenheit damit, dass die nunmehr Zivi­lisierten ihre Zivilisierung anerkennen. «Dass Alfred Ilg unserem Land Ehre machte, soll in dankbarer Erinnerung bleiben», schreibt Conrad Keller in seinem Nachruf, vier Tage nach Ilgs Tod am 7. Januar 1916. «Aber ebenso sicher ist es, dass die braunen Söhne der afrikanischen Schweiz den Hinschied mit Schmerz vernehmen und jeder Abessinier den einstigen Freund und Wohltäter aufrichtig betrauert.»  Dieser Artikel erschien in «NZZ Geschichte» Nr. 33 (1. April 2021).«NZZ Geschichte» gibt es auch im Abonnement. Daniel Di Falco ist Redaktor von «NZZ Geschichte». Weiterführende LiteraturAbdussamad H. Ahmad und Richard Pankhurst (Hg.): Adwa. Addis Abeba 1998.
Alfred-Ilg-Gesellschaft (Hg.): Alfred Ilg. Frauenfeld 2018.
Elisabeth Biasio: Prunk und Pracht am Hofe Menileks. Zürich 2004.
Dipesh Chakrabarty: Europa als Provinz. Frankfurt am Main 2010.
Hugues Fontaine: Un train en Afrique / African Train. Addis Abeba 2012.
Conrad Keller: Alfred Ilg. Leipzig 1918.
Christoph Kühn: Alfred Ilg – der weisse Abessinier. Dokumentarfilm, 2004.
Willi Loepfe: Alfred Ilg und die äthiopische Eisenbahn. Zürich 1974.
Richard Pankhurst: The Ethiopians. Oxford 2001.
Patricia Purtschert und Harald Fischer-Tiné (Hg.): Colonial Switzerland. Basingstoke 2015.
Estelle Sohier: Le roi des rois et la photographie. Paris 2012.
Helmut Stalder: Verkannte Visionäre. Basel 2020.
Bairu Tafla (Hg.): Ethiopian Records of the Menilek Era. Wiesbaden 2000.
Dario Willi: Von Baumeistern, Waffenschmugglern und Missionaren. Die Verflechtungen zwischen Äthiopien und der Schweiz (. . .). Unveröffentlichte Bachelor-Arbeit. Universität Zürich 2016.





Deutsche schlagen und treten auf...





Gegen 1.00 Uhr nachts wurde die Einsatzzentrale laut Münchner Präsidium über eine gewaltsame Auseinandersetzung in der Nähe des Baldeplatzes informiert. Vor Ort nahm die Polizei zwei 21 und 24 Jahre alte Deutsche fest, die einen Mann aus Somalia zu Boden geschlagen und durch Tritte erheblich verletzt haben sollen.Kommissariat für rechtsextreme Straftaten ermitteltDas Opfer kam mit einer Platzwunde am Kopf und Blutergüssen in eine Klinik. Laut Polizei gaben die Deutschen bei ihrer Festnahme fremdenfeindliche Äußerungen von sich, weshalb das Kommissariat für rechtsextreme Straftaten die Ermittlungen übernommen hat. Ob dies der Auslöser für die Auseinandersetzung war, wird noch untersucht.





Erfolg für Zucht-Programm zur Erhaltung...





Salome Bessenich wird Nachfolgerin des zurücktretenden Basler SP-Grossrats Sebastian Kölliker, der Co-Generalsekretär des Basler Präsidialdepartements wird.Der 615. Liestaler Banntag vom 10. Mai ist durch einen Beschluss der vier Rottenchefs aus pandemischen Gründen abgesagt worden.Innerhalb von zwei Wochen sind über 3’000 Unterschriften gegen die vom Grossen Rat beschlossene Abschaffung der Parkplätze beim Friedhof Hörnli zusammengekommen.Daniel Urech, Gemeinderat der Freien Wähler Dornach und Kantonsrat der Grünen Solothurn, tritt für das Gemeindepräsidium Dornach an.Mit einer Geschwindigkeit von 124 km/h statt der erlaubten 60 km/h erwischte die Polizei am 29. März auf der Oristalstrasse in Liestal einen 33-jährigen italienischen PW-Lenker, der in Richtung Büren raste und es jetzt mit der Justiz zu tun bekommt.Die neugewählten Basler Regierungsmitglieder Esther Keller (GLP) und Kaspar Sutter (SP) wurden zu neuen Verwaltungsratsmitgliedern des EuroAirport ernannt.Das Referendum gegen eine flächendeckende Parkraum-Bewirtschaftung in Allschwil ist mit über 800 Unterschriften zustande gekommen; das Quorum beträgt 500 Unterschriften.Waltraud Parisot wird neue Verwaltungs-Chefin an der Musik-Akademie Basel und damit Nachfolgerin von Marc de Haller, der nach 18 Dienstjahren regulär pensioniert wird.Lina Arti hat heute als 10'000. Baslerin im Impfzentrum die Corona-Zweitimpfung und von Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger einen grossen Blumenstrauss erhalten.Der Kanton Basel-Stadt hat bis 2. März gesamthaft 25,2 Millionen Franken A-fonds-perdu-Beiträge aus dem Härtefall-Programm an Unternehmen ausbezahlt und 4,9 Millionen Franken Bürgschaften für KMU-Kredite bewilligt.Dominik Scherrer wird als Nachfolger von Titus Hell neuer Präsident der Jungfreisinnigen Basel-Stadt.Die Fluxdock AG wird den Kasernen-Hauptbau betreiben, in dem Anfang 2022 das Kultur- und Kreativzentrum seine Tore öffnet.Marcus Vetter ist neuer Chefarzt für Onkologie und Hämatologie des Kantonsspitals Baselland.Alexa Ipen-Providoli wird ab 1. April neue Leiterin des Amtes für Beistandschaften und Erwachsenenschutz und damit Nachfolgerin von Sarah Thönen, die ins Erziehungsdepartement wechselt.Bis 1. Februar erhielten in Basel-Stadt über 9'800 Personen eine erste Impfdosis gegen das Coronavirus, über 3'700 weitere Personen haben bereits zwei Dosen erhalten.Das Kantonale Laboratorium Basel-Stadt hat bei 36 Haarfärbemittel-Proben neun Produkte mit einem Verkaufsverbot belegt.Die Wahlvorbereitungs-Kommission beantragt dem Grossen Rat, am 10. März Staatsanwalt Urs Jürg Müller-Egli zum Leitenden Staatsanwalt und Leiter der Allgemeinen Abteilung zu wählen.Elisabeth Simon wird am 1. August neue Rektorin des Gymnasiums Bäumlihof und somit Nachfolgerin von Anna-Katharina Schmid, die auf diesen Zeitpunkt in Pension geht.Mit einer Mehrheit von 89,4 Prozent beschlossen die Mitglieder der CVP Basel-Stadt am 25. Januar den Namenswechsel in "Die Mitte Basel-Stadt".Gegen die Kreditbewilligung des Landrates in Höhe von 17,15 Millionen Franken für die Verlängerung der Tramlinie 14 von Pratteln nach Augst reichte am 25. Januar die Aktionsgruppe "aapacke" Pratteln das Referendum ein.Mark Eichner (Präsident), Carol Baltermia, Liselotte Henz, Isabelle Mati und Karin Sartorius bilden die Findungskommission zur Evaluation eines neuen Basler FDP-Präsidiums.Medbase und das Kantonsspital Baselland (KSBL) werden das "Regionale Gesundheitszentrum Laufen" im "Birs Center" betreiben und damit ein breites ambulantes Angebot mit Notfallversorgung anbieten.





Unterstützung für einen somalischen...





Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...





Latest Videos

muxadaro cajiib isliii
Tuesday, April 13, 2021 - 23:18
Dawo abwan bedel gabay katiriyay xlada...
Tuesday, April 13, 2021 - 22:26
Gabay cajiib ah MashaAllah
Tuesday, April 13, 2021 - 19:56
Muxadaro ku sabsan soonka qebti 1
Tuesday, April 13, 2021 - 16:30
Ang gabay ko! mga Anghel si ella iyya
Tuesday, April 13, 2021 - 15:56
#shortcover GABAY | SIAKOL | SLOW...
Tuesday, April 13, 2021 - 14:55
muxadaro aad umacaan shiikh xuseen cali...
Tuesday, April 13, 2021 - 13:59
Sh,xuseen cali muxadaro
Tuesday, April 13, 2021 - 11:44
PyrospheriA - Gabay (Live - Makati -...
Tuesday, April 13, 2021 - 11:09
Muxadaro Cusub Kusabsan Bisha Ramadan...
Tuesday, April 13, 2021 - 11:09
Gabay dardaaran ah
Tuesday, April 13, 2021 - 10:36
Sheikh houssein ali 《 Ramadan 》#Hadith...
Tuesday, April 13, 2021 - 10:36
Abwaan dhoodaan gabay qiimo badan
Tuesday, April 13, 2021 - 08:15
ALS ang Gabay by Sir Tim
Tuesday, April 13, 2021 - 08:15
gabay - by siakol | (jamming session)
Tuesday, April 13, 2021 - 08:15

Wararkii Cayaaraha

Kooxaha Paris Saint-Germain iyo Chelsea...
Tuesday, April 13, 2021 - 22:26





(Paris) 13 Abriil 2021. Kooxda Bayern Munich ayaa kaga soo adkaatay 0-1 kooxda Paris Saint-Germain oo ay ku booqatay garoonka Parc des Princes, kulankii lugta labaad wareega siddeed dhamaadka tartanka Champions League, laakiin PSG ayaa u gudubtay wareega xiga ee afarta maadaama ay kulankii lugta ay ku soo adkaatay 2-3, waxayna cel-celis ahaan ku soo baxday 3-3, maadaama ay 3 gool banaanka ku soo dhalisay.
Qeybta hore ee ciyaarta ayaa lagu kala nastay 0-1 ay ku hoggaamineysay kooxda martida aheyd ee Bayern Munich.
Daqiiqadii 40-aad kooxda kubadda cagta Bayern Munich ayaa hoggaanka u qabatay dheesha waxaana 0-1 ka dhigay Eric Maxim Choupo-Moting, kaddib markii uu caawin ka helay saaxiibkiis David Alaba.
Qeybta labaad ee dheesha marka dib leysugu soo laabtay labada dhinac ayaa waxay soo bandhigeen qaab ciyaareed aad u wanaagsan, iyagoo sameeyay fursado badan ee goolal loo filan karay.
Ugu dambeyntii ciyaarta ayaa ku soo dhamaatay 0-1 ay kaga soo adkaatay Bayern Munich kooxda Paris Saint-Germain oo ay ku booqatay garoonka Parc des Princes, balse PSG ayaa iska xaadirisat wareega xiga ee afar dhamaadka tartanka Champions League.
Dhinaca kale kooxda kubadda cagta ee Chelsea ayaa jaratay tikitkeeda wareega afar dhamaadka tartanka Champions League, inkastoo naadiga FC porto ay ku adkaatay 0-1, balse kooxda reer England ee Bleus ayaa ciyaartii lugta hore ku soo adkaatay 0-2, waxayna cel celis ahaan ku soo baxday farqi goolal ah 2-1.SAWIRRO:Gool FM.





Shaxda rasmiga ah kulanka Kooxaha...
Tuesday, April 13, 2021 - 19:55





(London) 13 Abriil 2021. Shaxda rasmiga ah kulanka Kooxaha Chelsea iyo FC Porto wareega Siddeed dhamaadka Champions League ayaa la shaaciyey.
Kooxda Chelsea ayaa soo dhaweyn doonta naadiga FC Porto si ay u wada ciyaaraan kulanka lugta labaad wareega Siddeed dhamaadka ee tartanka Champions League.
Pulisic ayaa hoggaaminaya oo Havertz kula bilowday safka hore, xilli Werner uu ku jiro keydka Blues.
Waxaa la shaaciyey safafka rasmiga ee ay garoonka ku soo geli doonaan kooxaha Chelsea iyo FC Porto kulanka lugta labaad wareega Siddeed dhamaadka ee tartanka Champions League.SAFAFKA RASMIGA EE LABADA KOOXOOD HALKAAN HOOSE KA EEG:-Chelsea XI:FC Porto XI:Gool FM.





Shaxda rasmiga ah kulanka Kooxaha Paris...
Tuesday, April 13, 2021 - 19:55





(Paris) 13 Abriil 2021. Shaxda rasmiga ah kulanka Kooxaha Paris Saint-Germain iyo Bayern Munich wareega Siddeed dhamaadka Champions League ayaa la shaaciyey
Kooxda Paris Saint-Germain ayaa soo dhaweyn doonta naadiga Bayern Munich si ay u wada ciyaaraan kulanka lugta labaad wareega Siddeed dhamaadka ee tartanka Champions League
Waxaa la shaaciyey safafka rasmiga ee ay garoonka ku soo geli doonaan kooxaha Paris Saint-Germain iyo Bayern Munich kulanka lugta labaad wareega Siddeed dhamaadka ee tartanka Champions League.SAFAFKA RASMIGA EE LABADA KOOXOOD HALKAAN HOOSE KA EEG:-Paris Saint-Germain XI:

Tonight’s Starting XI! # |#UCL
pic.twitter.com/oseyFZnvYJ
— Paris Saint-Germain (@PSG_English) April 13, 2021
Bayern Munich XI:Gool FM.





Wiilka uu dhalay Ole Gunnar Solskjaer...
Tuesday, April 13, 2021 - 15:08





(Manchester) 13 Abriil 2021. Wiilka uu dhalay Macallin Ole Gunnar Solskjaer ee lagu magacaabo Noah ayaa dhexda kasoo galay dagaalka ereyada ah ee dhex maray aabbihiis iyo Tababare Jose Mourinho.
Labada macallin ayaa ereyo kulul is dhaafsaday kaddib markii ay soo idlaatay ciyaartii Manchester United ay 3-1 kusoo garaacday Tottenham Hotspur taasoo Axaddii ka dhacday garoonka Tottenham Hotspur Stadium iyagoo ka fal celinayay gacantii Scot McTominay uu wajiga kaga dhuftay Heung-Min Son isla markaasna sababtay in la diido gool ay hoggaanka ciyaart ku qaban lahayd Man United.
Red Devils ayaa si kastaba ha ahaatee adkaatay ciyaartaas, balse Macallin Solskjaer ayaa garoonka kasoo tagay isagoo ka careysan in Son uu dhulka jiifto sidoo kalena uu sabab u noqdo in la diido goolkii ugu horreeyay ee ciyaarta.
“Haddii uu wiilkeygu sidaas oo kale oo garoonka dhex jiifi lahaa saddex daqiiqo, toban ciyaartoy oo kooxdiisa ahna ay imaan lahaayeen si ay u caawin, haa, aniga cunto ma aanan siin lahayn” ayuu yiri tababaraha Manchester United intii uu ku gudo jiray shirkii jaraa’id ee ciyaarta kaddib isagoo Son ku eedeeyay inuu dhulka si jilliin ah u jiiftay.
Hadalka tababaraha reer Norway waxaa ka jawaabay Jose Mourinho oo difaacayay xiddigiisa, waxaana uu yiri: “Sonny waa uu nasiib badan badan yahay, waxa uu leeyahay aabbe ka wanaagsan Ole, maxaa yeelay, haddii aad tahay aabbe, waa inaad caruurtaada quudisaa marwalba, micno ma lahan waxa ay sameynayaan”.
Marka ay halkaas sheeko mareyso, 20-jirka u ciyaara kooxda dalka Kristiansund BK ee Noah ayaa dab ku sii shiday macallinka reer Portugal, waxaana uu tilmaamay in Mourinho uu doonayay inuu diiradda ka dajiyo guuldarrada kooxdiisa soo gaartay.
“Haa, wax badan ayaan qoslay Axaddii” ayuu u sheegay da’yarkan u sheegay Tidens Krav.
“Had iyo jeer cunto waan helaa, qof walbana waan u xaqiijin karaa.
“Weligey dhulka uma aanan jiifan sida Son oo kale, Mourinho waxa uu dabcan doonayay inuu diiradda ka weeciyo xaqiiqda ah inay guuldarreysteen” ayuu yiri wiilka uu dhalay macallinka Manchester United.
Si kastaba ha ahaatee, ereyada ay is dhaafsadeen macallimiinta Spurs iyo Man United ayaa reebay cinwaanno xiiso badan.Gool FM.





Barcelona oo dardar cusub ku bilawday...
Tuesday, April 13, 2021 - 14:29





(Barcelona) 13 Abriil 2021. Kooxda kubadda cagta ee Barceliona ayaa lagu soo warramayaa inay dardar gelinayaan isku daygooda ku aaddan saxiixa weeraryahanka Manchester City ee Sergio Aguero.
Wararkii ugu dambeeyay ee ka soo baxa xaaladda mustaqbalka Aguero ayaa sheegaya in kooxda Juventus ay dalab usoo bandhigtay laacibka Etihad isaga tagaya xagaagan maadaama uu qandaraaskiisu dhacayo dhammaadka xilli ciyaareedkan.
Sidaas darteed, yabooha 32-jirka reer Argentina uga yimid  Bianconeri ayaa soo jeediyay dareenka kooxda Barca taasoo dooneysa inay weeraryahankan kooxdooda kusoo daraan si xal loogu helo dhibaatada weerarka kooxda reer Spain.
Majaladda SPORT ee kasoo baxday Spain ayaa sheegtay in Juve ay Aguero usoo bandhigtay qandaraas ku kacaya labo sano oo uu xilli ciyaareedkii ku qaadan doono 10 milyan oo euro.
Balse waxay intaas ku dartay in Blaugarana aysan dooneyn inay laacibka Man City usoo bandhigto mushaharka sidaas u badan, hase ahaatee ay la kaashan doonaan kabtankooda Lionel Messi si uu saaxiibkiis uga dhaadhiciyo inuu Camp Nou soo caga dhigto.
Si kastaba ha ahaatee, Aguero ayaa lagu soo warramayaa inuu doonayo ku biirista Barcelona, hase ahaatee, maamulka kooxda La Liga ka ciyaarta ayaa baadi goob ugu jirta weeraryahan da’ yar ah oo ay sanado badan adeegsan karto sida Lautaro Martinez iyo Erling Braut Haaland.
Dhanka kale, kooxda kubadda cagta ee Chelsea ayaa hoggaanka u heysa loollanka loogu jiro saxiixa Aguero, taasoo shaki badan gelineyso halka uu ku dambeyn doono mustaqbalka Sergio Aguero.Gool FM.





Labo xiddig oo Chelsea u ciyaara, shan...
Tuesday, April 13, 2021 - 14:29





(Yurub) 13 Abriil 2021. Xiddiga Paris Saint-Germain ee Neymar Jr iyo weeraryahanka kooxda Borussia Dortmund ee Erling Braut Haaland ayaa hoggaaminaya xiddigaha ganaaxa la kulmi doono kulammada lugta labaad ee wareegga siddeed-dhammaadka Champions League haddii ay calaamadda Hurdiga ama Jaallaha qaataan.
Xeerka ganaaxa kaararka uruuray ee UEFA ayaa dhigaya in laga billaabo toddobaadka koowaad ee xilli ciyaareedka Champions League la xisaabin doono xiddigaha uruursada calaamadda Jaallaha, iyadoo xiddigii saddex jeer jaalle loo taagaa uu qaadan doono ganaax hal kulan ah.
Sidaas darteed, Laacibka reer Norway ee Haaland ayaa laba kaar oo jaalle kala qaatay labadii lug ee wareegga 16-ka Champions League xilli ciyaareedkan kulammadii uu ka hor tagay Sevilla.
Halka Neymar uu isaguna jaalleyaal qaatay ciyaarihii Paris Sain-Germain ay garoonkeeda kula ciyaartay Manchester United iyo RB Leipzig wareegga guruubyada.
Labada xiddig ayaa seegi doono lugta hore ee wareegga semi-finalka tartanka horyaallada Yurub haddii ay kooxahooda usoo gudbaan maadaama caawa iyo habeen dambe la ciyaari doono lugta labaad ee wareegga siddeed-dhammaadka.
Trent Alexander-Arnold, Sadio Mane, James Milner iyo Georginio Wijnaldum ayaa min hal jaalle u jira ganaax hal kulan ah maadaama ay min laba jaalle qabaan, halka Jordan Henderson uu qayb ka yahay liiskan inkastoo uu dhaawac ku seegayo kulanka habeen dambe Liverpool ay la ciyaareyso Real Madrid.
Ciyaartoyda Chelsea ka wada tirsan ee halka jaalle u jira ganaax hal kulan ah waxay kala yihiin Hakim Ziyech iyo Mateo Kovacic, kuwaasoo kulanka caawa ee ay wajahayaan Porto iska ilaalin doona in calaamadda Jaallaha la siiyo.
Waxaa sidoo kale jira ciyaartoy fara badan isla markaasna ciyaaraya wareegga siddeed-dhammaadka tartankan kuwaasoo hal calaamad oo digniin ah u jira inay la kulmaan ganaax hal kulan ah, waxaana ka mid ah Man City xiddigaheeda Fernandinho iyo Joao Cancelo, laacibiinta Real Madrid ee Ferland Mendy iyo Federico Valverde.
Xiddigaha Neymar kala tirsan PSG ee kala ah Idrissa Gueye, Layvin Kurzawa iyo Marco Verratti ayaa iyaguna ganaaxaas halka kulan ah la kulmi doona haddey jaalleyaal qaataan, waxaana soo raaci kara Emre Can oo Dortmund ka tirsan iyo saddexda ciyaaryahan ee Bayern u ciyaara ee kala ah Jerome Boateng, Lucas Hernandez iyo Joshua Kimmich.
Kaararka Jaalle ah oo tirintooda lasoo billaabay kulankii koowaad ee wareegga guruubyada Champions League xilli ciyaareedkan ayaa dhici doona marka uu wareeggan siddeed-dhammaadka dhammaado, waxaana xiddigaha heysta labo jaalle ama wax ka yar laga cafin doonaa guud ahaan kaararkoodii.
Sidaas darteed, marka laga soo tago xiddigaha qaatay ganaaxyada halka kulan ah, ma jiri doono ciyaaryahan loo tirin doono jaalle uu ka qaatay tartanka xilli ciyaareedkan marka la gaaro kulammada lugta hore ee Semi-final-ka oo dhici doona 27-ka iyo 28-ka April.
Kulammada lugta labaad ee wareegga nus-dhammaadka ayaana la ciyaari doonaa 4-ta iyo 5-ta bisha May kahor inta aan fiinaalka lagu ciyaarin Istanbul 29-ka bisha May.Gool FM.





Barcelona oo hor kaceysa kooxaha dunida...
Tuesday, April 13, 2021 - 13:59





(Yurub) 13 Abriil 2021. Kooxda kubadda cagta ee Barcelona ayaa hoggaamineysa kooxaha ugu qaalisan kubadda cagta dunida, iyadoo haatan qiimaheeda uu gaarayo 4.76 bilyan oo doollar.
Majaladda ka faalloota qiimeynta dhaqaale ee xiddigaha iyo kooxaha isboortiga noocyadiisa kala duwan ee Forbes ayaa soo bandhigtay kooxaha ugu qaalisan dunida marka la eego qiimaha ay suuqa ka joogaan wadar ahaan xiddigaha ay heystaan.
Waxaa diiwaankan booska labaad kaga jira Real Madrid oo lagu qiimeeyon 4.75 bilyan oo doollar, halka Bayern Munich oo booska saddexaad ku jiratana qiimaheedu uu noqday 4.21 bilyan oo doollar.
Manchester United ayaa booska afaraad kaga jirta liiskan iyadoo lagu qiimeeyay 4.2 bilyan oo doollar, waxayna ka sarreysaa naadiga ay aad u xafiiltamaan ee Liverpool oo qiimaheedu uu gaarayo 4.1 bilyan oo doollar.
Si kastaba ha ahaatee, marka laga soo tago shanta sare, waxaa 10-ka sare ee liiskan markii ugu horreysay soo galay kooxda Paris Saint-Germain oo haatan qiimaheedu uu yahay 2.5 bilyan oo doolllar.
Tan iyo markii shirkadda Qatar Sports Investments ay la wareegtay kooxda PSG, naadiga reer France ayaa sameyneysay is baddelo wanaagsan oo dhanka ciyaaraha iyo dhaqaalaha ah.Gool FM.





Warside Ingiriiska kasoo baxa oo...
Tuesday, April 13, 2021 - 13:11





(London) 13 Abriil 2021. Weeraryahanka kooxda Tottenham Hotspur ee Harry Kane ayaa si aad ah loola xiriirinayaa inuu xagaagan isaga tagi doono naadigiisa, waxaana wararka maanta kasoo baxaya England ay sheegayaan halka ay u badan tahay inuu u hayaamo marka uu dhammaado xilli ciyaareedkan.
Waxaa haatan lagu soo warramayaa inuu Kane door bidayo sii joogista horyaalka Premier League isla markaasna uu ku biiro midkood Manchester United iyo Manchester City.
Mustaqbalka kabtanka xulka qaranka England ayaa laga deyrinayaa, waxaana saxaafadda dalkiisa ayaa aad u baahinayaa warar ku saabsan inuu Spurs ka tagi doono dhammaadka fasalkan haddii ay usoo bixi weyso tartanka Champions League xilli ciyaareedka soo socda.
Jariiradda The Independent ayaa qoreysa in Kane uu dhageysan doono dalabaadka kaga imaanaya kooxaha ka dhisan magaalada Manchester si uu baaqi ugu sii ahaado horyaalka Ingiriiska.
Si kastaba ha ahaatee, waxay majaladda England kasoo baxda intaas ku dareysaa in 27-jirkan uu xiiso ka helayo Paris Saint-Germain haddii ay xagaagan lumiso Kylian Mbappe.Gool FM.





RASM: Madaxweynaha cusub ee Real Madrid...
Tuesday, April 13, 2021 - 12:32





(Madrid) 13 Abriil 2021. Waxaa maanta lagu madalsanaa doorashada xilka madaxweynaha ee kooxda kubadda cagta Real Madrid waxaana mar kale la doortay Florentino Perez.
Maadaama aanan la helin musharrax la tartama Perez, isaga ayaa si rasmi ah u noqday madaxweynaha afarta sano ee soo socota xilkan u hayn doona naadiga reer Spain.
Muddada la qabanayay diiwaan gelinta musharraxiinta u tartamaya xilka madaxweynaha Los Blancos ayaa ku ekeyd habeenkii Isniinta oo xalay ahaa, sidaas darteed, Real Madrid ayaa ku dhowaaqday saq dhexe in Perez uu yahay madaxweynaha rasmiga ah ee kooxdooda maadaama la waayay musharrax la tartama.
“Kaddib markii la waayay wax ka badan hal musharrax oo u tartamaya xilka madaxweynaha, sida uu qabo qodobka 40-aad, xarafka E, firqada labaad ee dastuurka kooxda, Mr Florentino Perez Rodriguez ayaa ah madaxweynaha Real Madrid” ayay qoraal ku shaaciyeen guddiga doorasha ee uu madaxda u yahay Jose Manuel de Carlos Grau.Sidaas darteed, kala sarreynta maamulka Real Madrid ayaa ah sidan:-
Madaxweyne: Florentino Perez RodriguezMadaxweyne ku xigeen: Fernando Fernandez Tapias, Eduardo Fernandez de Blas and Pedro Lopez Jimenez.Xog-haye: Enrique Sanchez GonzalezXubnaha: Santiago Aguado Garcia, Jeronimo Farre Muncharaz, Enrique Perez Rodriguez, Manuel Cerezo Velazquez, Jose Sanchez Bernal, Manuel Torres Gomez, Gumersindo Santamaria Gil, Raul Ronda Ortiz, Jose Manuel Otero Lastres, Nicolas Martin-Sanz Garcia, Jose Luis del Valle Perez, Catalina Minarro Brugarolas.Gool FM.





“Waan ku celinayaa Kylian Mbappe wuxuu...
Tuesday, April 13, 2021 - 11:44





(Madrid) 13 Abriil 2021. Josep Pedrerol ayaa si adag u aaminsan inuu Kylian Mbappe ku dambeyn doono inuu ku biiro Kooxda Real Madrid xagaagan.
Weeraryahanka Kooxda Paris Saint-Germain ayaa heshiiskiisa haatan waxa uu ku eg yahay dhammaadka sanadka 2022, waxaana jira warar sheegaya in Los Blancos ay awoodi doonto inay heshiis la gaarto kooxda reer France xagaagan, haddii Mbappe uusan qalinka ku duugin heshiis cusub.
“Waan ku celinayaa in Mbappe wuxuu ka ciyaari doonaa Kooxda Real Madrid xilli ciyaareedka soo socda” ayuu Pedrerol u sheegay xalay El Chiringuito.
“Ma aqbali doono heshiis cusbooneysiinta PSG, wuxuuna ku kalsoon yahay in kooxdu ay diyaar u tahay inay dejiso qiimo macquul ah oo lagu heli karo isaga, madaama uu hal sano uga harsan yahay qandaraaskiisa, waxaana uu aad u doonayaa inuu ku biiro Real Madrid.” ayuu ku daray hadalkiisa Josep Pedrerol.
Josep Pedrerol oo ah Suxufi ka soo jeeda Catalan ayaa hadalkaan oo kale 07 bishan April u sheegay El Chiringuito.Gool FM.





RASMI: Kabtanka Real Madrid ee Sergio...
Tuesday, April 13, 2021 - 10:36





(Madrid) 13 Abriil 2021. Daafaca dhexe ahna kabtanka Kooxda Real Madrid ee Sergio Ramos ayaa laga helay Korona Fayras.
Kooxda kubadda cagta Real Madrid ayaa ku dhawaaqday in kabtankeeda Sergio Ramos uu haleelay caabuqa saf marka ah ee KOFID 19.
Ramos ayaa garoomada kaga maqan dhaawac soo gaaray intii lagu guda jiray ciyaaraha caalamiga ah, lamana filayo inuu dib ugu soo laabto shaxda koxodiisa maalmaha yar ee lagu soo aaddan, sidaas darteed waxa uu haatan Ramos waqti badan ku qaadan doonaa inuu safka kooxda kaga maqnaado ka soo kabashada Korona Fayras.
Raphael Varane ayaa sidoo kale laga heshay Korona Fayras todobaad ka hor, welina ma awoodo inuu ku soo laabto kooxda Los Blancos.
Eder Militao iyo Nacho Fernandez ayaa ku soo bilowday kulamadii ay la kala ciyaareen Liverpool iyo Barcelona maalmihii la soo dhaafay, waxaana ay u badan tahay inay howshooda ka ciyaarista daafaca dhexe sii wadan doonaan kulammada soo aaddan.
Kulanka soo aaddan waxa ay Real Madrid la leedahay habeen dambe Kooxda Liverpool oo ay lugtii hore ee siddeed dhammaadka Champions League uga soo adkaatay 3-1.Gool FM.





Waa kuma Weeraryahanka ay...
Tuesday, April 13, 2021 - 10:36





(Paris) 13 Abriil 2021. Kooxda kubadda cagta PSG ayaa si horudhac ah loo sii ogaaday weeraryahanka ay doonayso inay bartilmaameed ka dhigato haddii Kylian Mbappe uu diido inuu heshiiska u kordhiyo.
Kooxda xafidanaysa horyaalka Faransiiska ee PSG ayaa indhaha ku haysta xiddiga Dortmund ee Sancho oo bartilmaameedsanaysa haddii Mbappe uu diido inuu heshiis cusub qalinka ugu duugo.
Warsidaha The Athletic ayaa warinaya in Kooxda Paris Saint-Germain ay diyaar u tahay inay bartilmaameed ka dhigato ciyaaryahanka Borussia Dortmund ee Jadon Sancho haddii uu Kylian Mbappe diido inuu kordhiyo heshiiska uu ku joogo garoonka Parc des Princes.
PSG ayaa ku dhibtooneysa inay Mbappe ka saxiixato heshiis cusub, waxaana laga yaabaa inay go’aansadaan inay lacag ku helaan saxiixa weeraryahanka ka hor inta uusan noqon beeca xorta ah sanadka 2022-ka.
Kooxda difaacanaysa horyaalka Faransiiska ayaa durba u kabo gashatay sidii ay gacanta ugu soo dhigi lahayd Sancho si uu u buuxiyo booska Mbappe, iyadoo Dortmund ay diyaar u tahay inay dhageysato dalabyada u imaanaya xiddigan garabka ka ciyaara suuqa xagaaga.Gool FM.





Xiddig ka tirsan AC Milan oo iska...
Tuesday, April 13, 2021 - 10:36





(Milano) 13 Abriil 2021. Sida wararku ay sheegayaan ciyaaryahan ka tirsan AC Milan ayaa iska diiday dalab heshiis kordhin ah oo ay u soo bandhigtay kooxdiisa reer Talyaani.
Franck Kessie ayaa hoos u dhigay oo iska diiday dalab heshiis kordhin ah oo ay kooxdiisa AC Milan doonaysay inay qandaraaskiisa ku ballaariso.
Rossoneri ayaa u soo bandhigtay laacibkan khadka dhexe heshiis cusub oo uu ku qaadanayo mushahar dhan 3.5 milyan oo euro, laakiin Franck Kessie ayaa hoos u dhigay heshiiskaas oo iska diiday sida ay warinayso shabakadda reer Talyaani ee Calciomercato.Gool FM.





Waa tee Kooxda uu Weeraryahanka...
Tuesday, April 13, 2021 - 10:36





(Barcelona) 13 Abriil 2021. Ousmane Dembele ayaa la soo warinayaa inuu isaga tagi doono Barcelona si uu ugu biiro kooxda uu rabo inuu dhankeeda u dhaqaaqo.
Shabakadda Calciomercato ayaa warinaysa in Weeraryahanka Barcelona ee Ousmane Dembele uu Albaabada u furay inuu ku biiro kooxda Juventus ee ka dhisan dalka Talyaaniga.
Xiddiga garabka ka ciyaara ee reer France ayaa la la xiriirinayey inuu ka tagi doono garoonka Camp Nou, waxaana hadda la warinayaa inuu isagu doonayo inuu u dhaqaaqo kooxda ka dheesha horyaalka Serie A ee Juventus.
Kooxda kubadda cagta Juventus ayaa hore u soo bandhigtay xiisaha ay u qabto saxiixa Ousmane Dembele, iyadoo doonaysa inay la wareegto xagaagan.
Ilaa iyo hadda wax war ah oo ku aaddan arrinta Ousmane Dembele kama soo bixin Barcelona, lama faah-faahin heshiiska uu xiddigan reer France ku doonayo inuu ku aado Magaalada Turin.Gool FM.





Man United oo doonaysa inay xagaagan...
Tuesday, April 13, 2021 - 09:45





(Manchester) 13 Abriil 2021. Kooxda kubadda cagta Manchester United ayaa la soo warinayaa inay doonayso inay xagaagan dib ula soo saxiixato Cristiano Ronaldo, maadaama haatan ay xaqiijiyeen u soo bixitaankooda Champions League xilli ciyaareedka soo socda.
Kooxda Tababare Ole Gunnar Solskjaer ayaa guul soo laabasho ah 3-1 ka soo qaadatay Tottenham Hotspur oo ay booqdeen, waxaana haatan ay sagaal dhibcood oo nadiif ah ka sarreeyaan kooxda kaalinta shanaad ku jirta ee Chelsea, iyadoo ay harsan tahay in kaliya la ciyaaro horyaalka Todobo kulan.
Sida ay warinayso Jariiradda Calciomercato, Man United ayaa wax waliba u hureysa sidii ay ugu dhammaysan lahayd afarta sare ee horyaalka Premier League si ay Ronaldo ugu qanciso inuu dib ugu soo laabto garoonka Old Trafford, kaddib 11-sano ka hor markii uu tagay oo lacag rikoorka adduunka ah ugu biiray Real Madrid.
Heshiis kasta oo suurtagal ah waxaa sidoo kale ku lug yeelan kara laacibka khadka dhexe ee Paul Pogba inuu u dhaqaaqo dhanka kale isla markaana uu u saxiixo Juventus.
Wakiilka Pogba ee Mino Raiola ayaa sanadkii hore ku dhawaaqay in xiddiga uu wakiilka u yahay uusan ku faraxsanayn Old Trafford, isla markaana uu doonayo inuu baxo, si kastaba ha ahaatee wali ma cadda sida uu laacibkan reer France wali u doonayo inuu baxo dhammaadka xilli ciyaareedkan ama inuu naftiisa u hibeeyo Red Devils.
Inkastoo uu dhaliyay 25 gool oo horyaalka Serie A ah 27 kulan oo uu saftay, rajada Ronaldo ee ah inuu ka caawiyo Juventus inay hanato horyaalkeedii 10-aad ee isku xigta haatan uma badna inay dhacdo, maadaama Inter Milan ay ka horeyso 12 dhibcood, iyadoo 8 kulan ay ka harsan tahay in la ciyaaro horyaalka.Gool FM.